Interview Daniel Gasteiger, Co-Founder, nexussquared, Zürich


Daniel Gasteiger

Herr Gasteiger, wo und wann haben Sie zum ersten Mal von Blockchain gehört?

Das erste Mal direkt von Blockchain habe ich im Februar 2015 gehört – damals au einer Start-up Konferenz in San Francisco. Ich hatte natürlich vorher von Bitcoin gehört, aber den Zusammenhang mit der Blockchain Technologie nicht verstanden.


Wenn Sie zwischen Realität und Hype unterscheiden müssten, was wäre ein reales naheliegendes Blockchain-Szenario, was ist bloßer Hype?

Real ist, dass in nicht allzu ferner Zukunft das gegenwärtige Zahlungsverkehrssystem dank Bitcoin, anderer Cryptowährungen und neuerBankmodelle komplett revolutioniert sein wird, ähnlich wie damals die Verbreitung des Emails den klassischen Briefverkehr revolutioniert hat. Ein Hype ist jedoch zu glauben, dass deswegen Banken komplett verschwinden werden – es wird viel zu oft nicht zwischen den verschiedenen Bankendienstleistungen differenziert – selbstverständlich wird die klassische Beratung im HNW/UHNW sowie im Corporate Finance Bereich immer notwendig sein – Technologiefortschritte hin oder her.

Wo liegt für Sie das größte Potenzial?

Abgesehen von Banken-, Versicherungs- und anderen Finanzdienstleistungsanwendungen wird die Blockchain Technologie potentiell insbesondere im Bereich von Digitalen Identitäten und eGovernment Lösungen eine grosse und wichtige Rolle spielen – ich denke, dass wir gerade in der Beziehung zum Staat grosse Veränderungen sehen werden, welche durch den Einsatz von Blockchain Technologie ermöglicht werden – in der Schweiz haben wir z.B. hoffentlich bald mal ein e-Voting System, welches durch die Blockchain sicher umgesetzt werden kann