20 Jahre EUROFORUM Haftpflicht – Ein Rückblick in Zahlen

Als Vertreterin der Next Generation werde ich 2018 zum ersten Mal an der Jahrestagung Haftpflicht teilnehmen. Nicht zum ersten, sondern bereits zum 20. Mal findet diese mehrtägige Vortragsveranstaltung statt. Anlass genug, die letzten 20 Jahre Haftpflichtforum ein wenig Revue passieren zu lassen. Zu diesem Zwecke wurden mir die Programme der vergangenen Veranstaltungen zur Verfügung gestellt. Beim ersten Durchblättern durch die einzelnen Programmhefte fiel mir schnell eine Tatsache ins Auge: die Dimension der Veranstaltung. Um diese ein wenig greifbarer zu machen, orientiert sich mein folgender Beitrag an Eckdaten der Veranstaltung.

Programmheft des ersten Haftpflichtforums aus dem Jahre 1998. Im Vergleich zum Flyer für 2018 (Programm anfordern) eine eher einfache, wenn auch für diese Zeit nicht weniger professionelle Gestaltung.

20: Diese Zahl fiel nun schon oft. Dass sich eine Veranstaltung mit einer Fachzielgruppe über eine so lange Zeit nicht nur hält, sondern – wie an den immer größer werdenden Locations sichtbar wird – auch immer mehr Teilnehmer anzieht, muss Ausdruck davon sein, dass das Konzept gut ankommt. Dieses Konzept hat sich jedoch auch im Laufe der Zeit entwickelt. Während es in den ersten Jahren nur frontale Vorträge gab, nimmt mittlerweile die Anzahl an Alternativen wie Podiumsdiskussionen, Workshops oder dem sog. Next Generation Corner zu.

Insgesamt entstand so eine Nettotagungszeit von 232 Stunden. Inhaltlich wurden dafür Themen aus den verschiedensten Bereichen des in- sowie ausländischen Haftpflichtrechts gewählt. Überraschend fand ich dabei, wie früh das Thema Digitalisierung Einzug erhielt. Schon 2000 ging es etwa um die Haftung im E-Commerce. 2018 werden sich nun 50 % der Vorträge in ihrem direkten Anwendungsbereich mit digitalen Themen befassen – und die anderen wohl meist auch mittelbar.

Doch was wären Vorträge ohne die Referenten? 242 unterschiedliche Redner trugen bisher vor, davon 63 mehr als ein Mal. Der berufliche Hintergrund der Referenten ist dabei sehr vielfältig, allen voran kamen sie jedoch aus der versichernden Wirtschaft, waren im Maklerbereich tätig oder praktizieren als Rechtsanwälte. Komprimiert zeigt sich dies auch an den drei „Spitzenreitern“ der Redner: Diederik Sutoris, LL.M., von der VOV GmbH trat 13 Mal auf die Bühne, Dr. Horst Ihlas von Financial Lines Maklers Dr. Ihlas GmbH 12 Mal und Dr. Theo Langheid von BLD Bach Langheid Dallmayr Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB 8 Mal.

Herbert FrommeHerbert Fromme, Vorsitzender der Veranstaltung, auf einem Bild aus dem Programmheft 2010. Die Idee, die Referenten mit einem Foto im Programm abzubilden, finde ich für neuere Teilnehmer wie mich hilfreich, da einem nicht „jedes Gesicht“ der Branche bekannt ist.

Nur eine Person taucht noch öfter im Programm auf. Herbert Fromme, Herausgeber des Versicherungsmonitors und Versicherungskorrespondent der SZ, ist seit 2001 Vorsitzender der Veranstaltung. In dieser Funktion sprach er 45 Mal zu den Teilnehmern, etwa in Begrüßungen, Moderationen oder Diskussionen. Diese und alle anderen von mir im Beitrag erwähnten Daten vermögen wahrscheinlich nur einen Bruchteil des Charakters der Veranstaltung abzubilden. Umso mehr freue ich mich darauf, zum Auftakt des kommenden Haftpflichtforums ebenfalls von Herrn Fromme begrüßt zu werden und mir im Laufe der Tagung eigene persönliche Eindrücke zu verschaffen.

Verfasserin: Natalie Post, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Uni Düsseldorf