Stellungnahme zum Coronavirus und Hygienekonzept bei Live Events

Die Logistik-Immobilie - Zahlen, Fakten und Trends zum Jahresbeginn

05.02.2016Handel & Marketing, ImmobilienImmobilien, Logistikimmobilie

Umfrageergebnisse von der Jahrestagung am 25. und 26. Januar 2016

Auf der Jahrestagung Logistik-Immobilie wurde u. a. über die Themen Core vs. Non-Core, Auswirkungen des guten Investmentmarktes auf das Mietpreisniveau, regionale Effekte von Logistikansiedlungen und Geschäftsmodelle der Zukunft diskutiert. Die Ergebnisse der Live-Abstimmungen im Teilnehmerkreis unterschieden sich dabei teilweise deutlich von den Thesen der Vorträge.

Umfrageergebnisse von der Jahrestagung Logistik-Immobilie am 25. und 26. Januar 2016

Mit welchem Lagerflächenumsatzvolumen (Take-Up) rechnen Sie für 2016 im Vergleich zum Vorjahr?

Mehr als die Hälfte der Befragten (67%) gehen von einer stabilen Umsatzlage aus. Doch für 26% sind die Aussichten so positiv, dass sie steigende Umsätze prognostizieren. 7,5 % erwarten sinkende Umsatzvolumina.

             

Welche Probleme sehen Sie im Großraum Rhein-Main bei der zukünftigen Entwicklung von Logistikimmobilien?

Im Ballungszentrum Rhein-Main gibt es nur geringe zur Verfügung stehende Logistik-Immobilienflächen. 52 % sehen dies als größtes Problem bei der Entwicklung an. Weitere "Knackpunkte" seien die damit einhergehenden hohen Flächenpreise und die hohe Verkehrsbelastung (jeweils 22%). Kein bzw. geringstes Problem stellten die Verfügbarkeit geeigneter Arbeitskräfte oder der Nachfragemarkt an sich.

Welche Entwicklung der Mietpreise für Logistikimmobilien erwarten Sie in den nächsten 2-3 Jahren (Bestandsobjekte
in Ballungsräumen)?

Die Tendenz ist klar: Die Mieten der bestehenden Logistik-Immobilien werden steigen, so glauben 28%, oder zumindest auf dem hohen Niveau stabil bleiben (62%). Für 10% sind sinkende Mieteinnahmen bei Bestandobjekten zu erwarten.   

     

Welche Entwicklung der Mietpreise für Logistikimmobilien erwarten Sie in den nächsten 2-3 Jahren (Built-to-suit)?

Bezüglich zukünftliger Entwicklungen scheiden sich die Experten-Meinungen: Für knapp die Hälfte, 48%, bleibt alles so wie es ist. 32% gehen von sinkenden Mietpreisen aus, 20% von eher steigenden.

  

 

Sind Logistikparks oder Einzelobjekte das bessere Produkt?

Es kommt darauf an, ist die diplomatische Einschätzung durch die Experten: Nämlich weniger auf die Objektform, als auf die gesamten Rahmendaten (43%). Dennoch wird den Logistikparks weiterhin mehr relevanz als Einzelobjekten bemessen: 46,5% halten Logistikparks für das bessere Produkt als Einzelobjekte, 10% geben Einzelprojekten den Vorrang.

16. EUROFORUM-Jahrestagung Die Logistik-Immobilie. Zahlen, Fakten und Trends zum Jahresbeginn

Kontakt: Janina Schabelon, Konferenz Managerin EUROFORUM | XING