Stellungnahme zum Coronavirus und Hygienekonzept bei Live Events

Logistik - Boombranche in der deutschen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

03.01.2017ImmobilienImmobilienwirtschaft, Logistik, Berlin

von Ute Bankwitz

Die deutsche Hauptstadtregion zählt zu Deutschlands führenden Logistik-Standorten. Inzwischen haben sich die Länder Brandenburg und Berlin fest unter den Top 5 etabliert. Der Grund für das dynamische Wachstum sind die besonderen Standortvorteile der Region.


Dazu zählt insbesondere die zentrale Lage in Europa mit der Anbindung an drei Transeuropäische Kernnetzkorridoren (TENT-T Korridore) als den entscheidenden Verkehrsachsen, über die nahezu alle europäischen Wachstumsmärkte innerhalb einer LKW-Tagesfahrt erreicht werden können. Im Wachstumscluster Verkehr, Mobilität und Logistik der deutschen Hauptstadtregion sticht vor allem die Logistik als Boombranche heraus.

Das dichte Netz von sechs Güterverkehrszentren (GVZ) ist bestens geeignet für die Abwicklung umfassender Import- und Exportgeschäfte. Logistische Branchenlösungen für Pharmalogistik mit Unternehmen wie Unitax oder Transco sowie Ersatzteillogistik mit dem VW Vertriebszentrum Logistik + Systempartner für Original Teile oder die Siemens Ersatzteillogistik für Gasturbinen haben sich in Berlin-Brandenburg zu profi tablen Geschäftsfeldern entwickelt. Dabei liegt der Logistikschwerpunkt klar im Bereich der Konsumgüterlogistik und der Versorgung des Ballungsraumes mit 4,5 Millionen Menschen.

Die drei berlinnahen GVZ im Süden, Westen und Osten sowie das City GVZ Berlin Westhafen bieten neben der intermodalen Infrastruktur die Nähe zu Produktionsstandorten der internationalen Industriekonzerne Siemens, Rolls Royce, MTU, BASF, BMW, Mercedes und ArcelorMittal. Das GVZ Berlin Süd Großbeeren schreibt mit einem aktuellen Vermarktungsstand von mehr als 97 Prozent eine besondere Erfolgsgeschichte. Der Lebensmittel-Discounter Lidl, Kühne + Nagel, DB Schenker, Lekkerland und Rhenus zählen zu den 80 im GVZ vertretenen Unternehmen. Die Unternehmen im GVZ beschäftigen bereits mehr als 9.000 Arbeitnehmer. Der britische Onlinehändler ASOS siedelt sich hier an und startet 2017 seinen Betrieb.

Großbeeren verfügt über einen Umschlagterminal für den Kombinierten Verkehr. Hier werden täglich Ganzzugverbindungen zu den deutschen Seehäfen und nach Russland/Asien angeboten. In den letzten Jahren haben sich zusätzliche Containerzüge aus Nordrhein-Westfalen und Wagengruppen aus Bremen mit Bierprodukten zur Versorgung der 6 Millionen Einwohner in der Region etabliert.

International aktive Logistiker im Bereich Seehafenhinterland- und Osteuropaverkehre haben ebenfalls erfolgreiche Logistikstandorte aufgebaut, wie etwa die BLG Railtec GmbH in Falkenberg/Elster im Süden Brandenburgs. Das Unternehmen handelt die VW Automobillogistik, übernimmt die Fertigungsentsorgung der Produktionsstandorte in Osteuropa mit der Bündelung in Falkenberg und dem Transport zu den Seehäfen.

Die LION Spezialtransporte GmbH verfügt in Forst über einen eigenen Gleis- und direkten Autobahnanschluss. LION wickelt Schwertransporte von Land- und Baumaschinen der Hersteller John Deere und Caterpillar ab.

In Nauen hat die BSH Hausgeräte Service GmbH mit der Logistik für Weiße Ware ihren Sitz. Rund drei Millionen Geräte verschiedener internationaler Produktionsstandorte einschließlich der in Nauen hergestellten Waschmaschinen werden hier jährlich umgeschlagen. Die Transporte werden auf See, Schiene und Straße, einschließlich dem Lang-LKW, abgewickelt. Wöchentlich kommen bis zu fünf Ganzzüge aus Polen und der Türkei im Nauener Werk an.

Der Logistik-Boom in der deutschen Hauptstadtregion sorgt für Aufmerksamkeit weit über Brandenburg und Berlin hinaus. Das zeigte sich auch auf der diesjährigen Expo Real. Auf Deutschlands bedeutendster Standort- und Immobilienmesse verzeichnete die ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) als zentrale Wirtschaftsfördergesellschaft des Landes Brandenburg eine hohe Nachfrage nach Flächen. Die ZAB bietet Investoren einen umfassenden Service zu allen Themen aus Wirtschaft und Arbeit. Die gezielte Unterstützung von Unternehmen reicht vom Angebot geeigneter Flächen über die Beratung bei Technologieprojekten zur Unterstützung bei der Suche von Arbeitskräften. Zum Vorteil der Unternehmen.

Ute BankwitzUte Bankwitz
stellvertretende Teamleiterin Verkehr, Mobilität und Logistik bei der Zukunfts Agentur Brandenburg. Die ZAB ist die zentrale Landesgesellschaft zur Wirtschaftsförderung im Land Brandenburg. Konzipiert als „One-Stop-Agency“, bündelt sie unter einem Dach Aufgaben wie Ansiedlung, Innovation und technologieorientierte Existenzgründung sowie die Beratung zur Fach- und Arbeitskräfteentwicklung
www.zab-brandenburg.de

Dieser Beitrag ist Teil der aktuellen Ausgabe des Handelsblatt Journals „Immobilienwirtschaft“, das Sie hier erhalten können.