Stellungnahme zum Coronavirus

Teil I: Tipps zur Verwendung von Bildern in Präsentationen

Im Rahmen des Kompetenz-Seminars für die erfahrene Assistenz stellen wir Ihnen einige ausgewählte Tools und Tipps für den täglichen Einsatz (nicht nur) im Office vor. Lesen Sie hier im ersten Teil drei Tipps zur Verwendung von Bildern in Präsentationen:

Tools für Präsentationen - Die besten Tools für Ihr Office Teil I | Kompetenz Seminar für die erfahrene Assistenz

Was wären wir ohne effizientes Organisationsmanagement?

Ohne schnelle digitale Werkzeuge geht in den allermeisten Büros nichts mehr. Die meisten Unternehmen legen daher großen Wert auf eine Ausstattung mit effizienten Software-Tools. Manchmal machen Compliance-Vorschriften einer unproblematischen Bedienung bestimmter Tools einen Strich durch die Rechnung. Denn in den letzten Jahren gibt es mehr und mehr freie Applikationen, die über das Internet leicht zugänglich sind. Diese Anwendungen heißen "open source" oder "webbasierte" Applikationen. Auch Erweiterungen, die über den Internetbrowser funktionieren, Add-ons, oder Miniprogramme, Widgets, die sich an bestehende Systeme "andocken", seien genannt.

Die besten Bilder für Ihre Präsentation

Eine gute Präsentation lebt von aussagekräftigen Bildern. Doch woher nehmen, und nicht stehlen? Wie schade, denkt man vielleicht, es gibt doch so viele wunderbare Bilder im Netz... Doch Vorsicht bei vorschnellem Bilderdownload aus dem Netz: Damit verstoßen Sie möglicherweise gegen urheberrechtliche Bestimmungen oder andere Rechte. Sie können natürlich auch recherchieren, wem das Bild ursprünglich gehört und ob Sie es konkret nutzen dürfen.  Für private Zwecke wird das auch möglich sein. Für Ihre unternehmensinterne oder -externe Präsentation wäre das jedoch nicht zu empfehlen.

3 Tipps zur Verwendung von Bildern in Präsentationen

Diese rechtlich "sauberen" Möglichkeiten haben Sie, Bilder für Ihre Präsentation zu organisieren:

1. Sie verwenden Bilder einer Bilddatenbank

Beispiele für eine Bilderdatenbank: Fotolia oder iStockphoto. Dort erstellen Sie ein Konto und laden dieses mit einem beliebigen Betrag auf. Sie können aus einer Datenbank von aktuell mehreren Millionen Bildern auswählen. Die Bilder sind zu unterschiedlichen Preisen von sehr günstig (16 Cent) bis hochwertig (nach oben offen) verfügbar.

Vorteile

  • Einfache Organisation professionellen und passenden Bildmaterials
  • Rechtmäßige Verwendung der Bilder gemäß AGB
  • Grosse Auswahl

Nachteile:

  • Kosten
  • Je nach Nutzungsbedingungen koennte die zu Verwendung in bestimmten Medien nicht genehmigt sein
  • Kein alleiniges Verwendungsrecht, Bilder können auch von anderen verwendet werden, keine

Zusatztipp: Unter www.pixlr.com finden Sie ein komplexes freies Bildbearbeitungsprogramm, mit dem auch Nicht-Grafiker gestalten können.

2. Sie verwenden eigenes Fotomaterial

Das ist im Zeitalter der Smartphone-Vollverbreitung nicht mehr soo kompliziert. Vorteil: Die Bildrechte liegen dann bei Ihnen, Sie dürfen selbst entscheiden, in welchen Medien die Bilder verwendet werden dürfen.

Vorteile

  • Originalität ist gesichert: Ihre Bilder existieren sicher nur einmal (weiterer Pluspunkt aus Sicht einer Suchmaschine)
  • Sie entscheiden selbst über geeignete Bildmotive
  • Aktuelle Schnellschüsse möglich

Nachteile:

  • Möglicherweise erkennt man an den Bildern, dass sie nicht professionell erstellt wurden...
  • Die Verwendung von Fotos mit dort abgebildeten Personen unterliegt ebenfalls rechtlichen Einschränkungen (Persönlichkeitsrechte)
  • Die Organisation und Bearbeitung kann aufwenig sein
3. Sie lassen Bilder professionell erstellen

Sie buchen einen Fotografen und erstellen eine Bilderserie zur individuellen Verwendung.

Vorteile:

  • Sie können kreativ sein und eigene Bildmotive schaffen
  • Ihre Bilder entsprechen den Erwartungen und Anforderungen an die Unternehmens-Corporate Identity
  • Ihre Bilder sind einzigartig

Nachteile:

  • Erfordert Planungsaufwand  für passende Dienstleister, passende Modelle ud Locations
  • Erfordert besonderen Planungsaufwand für gezielte Bilderserien
  • Teuerste Lösung

Noch mehr Tools zur Erstellung, Bearbeitung und Erweiterung von Präsentationen

Das bekannteste ist wohl Powerpoint. Ergänzend gibt es einige Add-ons und Freie Software, die einen Blick lohnt:

  • Prezi Desktop: Aussagekräftige Präsentationen mit dynamischen Inhalten für interaktive und lebendige Vorträge.
  • „iSpring Free“ erstellt aus PowerPoint-Präsentationen Flash-Dateien. Die Erweiterung ist kostenlos. Sie können Videos zum Abspielen ohne Internetverbindung einbinden. Den so erstellten Präsentationsfilm können Sie automatisch abspielen lassen. Andere Präsentationsviewer bieten ähnliche Funktionen oder wandeln Ihre Powerpoint-Präsentation in Videos um (z.B. Leawo).
  • Wenn Sie sicherstellen möchten, dass Ihre Powerpointdatei geschlossen bleibt und sie auf jedenfall abspielbar sein soll (Versionsunabhaengig), nutzen Sie einen PowerPoint Viewer.
  • Es gibt Tools, die Präsentation am Bildschirm zu markieren und zu bearbeiten, z.b. pptPlex  oder Erweiterungen, mit denen Klang und Bewegung noch vielseitiger werden, z.B. Kingsoft Presentation.
  • Alternative Präsentationsprogramme wie z.B. www.prezi.com, deren Vollversion allerdings kostenpflichtig ist. Anschauen lohnt sich, denn mit Prezi kann man zum Beispiel 3D Präsentationen erstellen oder gemeinsam an einer Cloud-Version der Präsentation arbeiten (co-working).
  • Einen gemeinsamen Zugriff beitet auch Google mit dem ebenfalls cloud-basierten "Google Presentations".
  • Grosse Vielfalt an Vorlagen und em Anspruch an brilliantes Design bietet Haiku Desk, besonders für iPad-Präsentationen geeignet.

Quellen: u.a. www.bild.de undwww.mashable.com

Erfahren Sie mehr auf dem Kompetenz-Seminar für die erfahrene Assistenz am 11. und 12.12.2014 in Heidelberg. Aus dem Inhalt - Programmpunkt: Kommunikation und Organisation im Zeitalter von Facebook, Twitter & Co.

  • Überblick Social Media – Zahlen, Fakten, Trends
  • Selbstmarketing mit XING und LinkedIn
  • Zeitdiebe oder Infobooster? Facebook und Twitter im Business-Bereich
  • Organisation & Management – Nützliche Social Media Tools für den täglichen Einsatz
  • Goldene Regeln im Social Media Zeitalter
  • PRAXIS-CHECK: Terminabstimmung leicht gemacht

Autorin: Sabine Flechner, Online Marketing Manager EUROFORUM | XING | Social Media Blog