Stellungnahme zum Coronavirus und Hygienekonzept bei Live Events

Testen Sie Ihr Fachwissen in SEA, SEO, Analytics & Recht

In diesem zweiten Teil der Artikelserie "Quiz - Testen Sie Ihr Fachwissen" gibt es noch mal Testfragen rund um Online Marketing. Im Rahmen der Online-Strategie entwickelt der Online Marketing Manager Maßnahmen zur Umsetzung. Dazu gehören Landingpages, CPC-Kampagnen und  Suchmaschinenoptimierung. Mittels Online-Analysetools hat der Online Marketing Manager seine Kennzahlen und Ziele im Auge und ist kontinuierlich ständigen Verbesserungsansätzen auf der Spur. Testen Sie hier Ihr Know-How rund um Online Marketing.

Online Marketing Manager Teil II - Testen Sie Ihr Fachwissen in SEA, SEO, Analytics & Recht

1. Was ist der erste Schritt einer CPC Kampagne in Adwords (oder einer anderen Suchmaschine)?

  1. Keyword-Set: Wir legen besonders viel Wert darauf herauszufinden, welche Suchbegriffe angegeben werden, um unsere Produkte kaufen oder sich für unsere Angebote zu interessieren.
  2. Websitedesign: Wir überarbeiten die Website, um passende Angebote besonders hervorzustellen.
  3. Anzeigentexte: Wir lassen mindestens 10 verschiedene Anzeigen texten, die in den Suchergebnissen angezeigt werden  sollen

Lösung:

Richtig, vor allem ist es wichtig, das Ziel der Kampagne zu definieren. Darauf abgestimmt bauen Sie sich ein Keyword-Set zusammen bzw,. schließen einzelne Keywords aus. Die Qualität und Anzahl der Suchbegriffe bestimmt die Reichweite der Kampagne. Thematisch unterteilte Anzeigengruppen mit passenden Anzeigentexten sind unterschiedlichen Keyword-Sets zugewiesen. Natürlich sind ansprechende Anzeigentexte, eine Landingpage mit klarer Handlungsaufforderung und gefälligem Design ebenfalls wichtig. Weiterhin zählen Produkt & Preis, technische und gestalterische Nutzerfreundlichkeit, Logistik, Image, Vertrauen uvm…..

 

2. SEO ist….

  1. überflüssig: Wir planen lieber gezielte und bezahlte Kampagnen
  2. selbstverständlich: Ziel: Sichtbarkeit in den Suchergebnissen optimieren und so mehr qualifizierten Traffic erhalten
  3. keine Ahnung, aber meine Agentur sagt, sie bekommt uns auf Platz 1

Lösung:

Wer sich nicht um saubere und moderne Programmierung, nutzerfreundliche Gestaltung und vor allem aktuelle und nützliche Inhalte kümmert, braucht sich auch nicht um SEO (Suchmaschinenoptimierung)  zu kümmern. Dann wird allerdings seine Website nicht gefunden, denn Google & Co. zeigen nur Ergebnisse an, die sie mit ihren komplizierten Berechnungsmethoden für nutzerfreundlich und hilfreich halten. Schlechte Auffindbarkeit einer Website ist damit vergleichbar, eine exklusive Bademodenboutique in Alaskas Einöde eröffnet zu haben... SEO-Grundkenntnisse lohnen sich, auch wenn man schließlich Fachleute beauftragen möchte, denn nur ein sehr genaues Briefing liefert auch sehr gute Ergebnisse!

 

Fordern Sie hier Ihre Checklisten "Ziele von eMail-Marketing definieren", "eMail-Adressen mit Permission gewinnen" und  "Die gröbsten Fehler beim eMail-Marketing" an (Autor: Dr. Thorsten Schwarz)

 

3. Meine Website ist rechtssicher! Das Urheberrecht erlaubt die Verwendung von fremden Fotos...

  1. wenn Bilder zum Download verfügbar sind
  2. wenn ich den Urheber auf meiner Website nenne
  3. wenn ich auf Facebook schöne Fotos teile, weil die ja sowieso schon auf Facebook sind

Lösung:

Sie ahnen es schon: es kommt darauf an! Und zwar unter anderem darauf, ob Sie als Unternehmen agieren oder als Privatperson. Und darauf, ob Ihnen die Veröffentlichungsrechte der Bilder auch für das entsprechende Medium erteilt worden ist! Manche Stockbilder dürfen Sie generell nicht auf Facebook, Twitter & Co. posten… Und zum Thema Einbetten von Videos streiten sich die Gerichte… Abmahnungen können teuer werden! Gehen Sie lieber auch Nummer sicher und schaffen Sie sich eine solide Wissens-Grundlage oder zumindest ein kundiges Netzwerk.

 

4. Erfolge messen mittels Digital Analytics bewerte ich als:

  1. völlig überflüssig – ich sehe schließlich am Umsatz, ob meine Website gut funktioniert
  2. elementar: Ergebnisse müssen mit Online Analysetools beobachtet werden, um zu wissen, was genau wie viel genau bringt – an Umsatz, aber auch an Besucherzahlen, Besucherfluss, Nutzerfreundlichkeit, technische Funktionalität uvm.
  3. viel zu kompliziert! Wer soll das verstehen!

Lösung:

Ohne entsprechende Analysen manövrieren Sie ihr Schiff ins Ungewisse! Neben dem potentiellen übergeordneten Ziel "Umsatzsteigerung" gibt es vielfältige Unterziele. Deren Erreichung  können Sie nur dann verfolgen, wenn Sie den Status Quo kennen und die Ergebnisse interpretieren können! Analysetools gibt es von sehr aufwendig über kostenintensiv bis völlig kostenlos (z.B. Google Analytics). Aber Achtung: Auch das beste und teuerste Tool ist vergebene Mühe, wenn die Daten nicht zielgerichtet interpretiert werden können - Hier hilft ein solides Grundwissen der gewünschten Kennzahlen!

Haben Sie alles gewusst? Herzlichen Glückwunsch! Auch unsere Seminarleiter und Experten lernen ständig dazu und sind so in der Lage, das sich schnell erneuernde Wissen nach modernen Standards in Didaktik und Inhalt zu vermitteln. Wenn Sie gerne dazu lernen, ob als Online Marketing Beginner oder Fortgeschrittener - Schauen Sie doch mal in unser Seminar-Programm: Online Marketing Manager und Social Media Manager.

 

Zum ersten Teil des Online Marketing Quiz.

Autor: Sabine Flechner | Sabine Flechner auf XING