Stellungnahme zum Coronavirus und Hygienekonzept bei Live Events

Die gekonnte Kombination aus Selbstbewusstsein, Durchsetzungsstärke und Überzeugungsvermögen führen Sie zur Souveränität.

Ausstrahlung ist das A und O um bei unseren Mitmenschen einen souveränen Eindruck zu hinterlassen. Diese Menschen werden oft mehr gehört und Ihnen wird Aufmerksamkeit geschenkt. Strahlt man jedoch Unsicherheit und Selbstzweifel aus, führt dies zu Ignoranz, oder fast schon zu Respektlosigkeit.

Wir müssen uns von der Ideologie verabschieden, dass allein dem Inhalt unserer Aussagen Gehör geschenkt wird. Die Realität bedient sich am Gegenteil und ein Drittel des Eindrucks entsteht durch die akustischen Merkmale. Fünfzig Prozent werden durch das äußere Erscheinungsbild geprägt. Erst wenn diese beiden Voraussetzungen erfüllt sind, konzentriert sich unser Gegenüber auf den Inhalt.

Um somit die ungeteilte Aufmerksamkeit einer bestimmten Person, oder Gruppe zu bekommen, brauchen wir erstmal gewisse Rahmenbedingungen, die wir erfüllen müssen. Die meisten beziehen sich auf eine gepflegte äußere Erscheinung, die dem Anlass entspricht. Ziehen Sie sich nur Kleidungsstücke an, die Ihnen gefallen! Sie müssen sich wohlfühlen, um Selbstbewusstsein zu vermitteln.

Nachdem die perfekten Rahmenbedingungen geschaffen sind, muss man die eigene Körpersprache reflektieren. Fangen Sie an, Mitmenschen im Alltag zu beobachten. Sie werden feststellen, dass es nur ein Bruchteil einer Sekunde dauert, um den Gemütszustand einer Person zu erkennen. Wir Menschen haben die Fähigkeiten zu kommunizieren, ohne überhaupt ein gesprochenes Wort auszutauschen. Ist einer Person kalt, fühlt sie sich unwohl, ist sie ängstlich, ist sie fröhlich…  dies sind nur wenige Beispiele. Auch Sie vermitteln eine gewisse Grundhaltung anderen Menschen gegenüber und dies müssen Sie sich bewusst sein. Erst dann kann die Selbstreflektion beginnen. Spielen Sie im Alltag mit diesem Bewusstsein und probieren Sie Ihre Aussagen mit der entsprechenden Körpersprache zu unterstreichen. Sie werden schnell merken, was sie alles erreichen können, durch kleine Veränderungen.

Achten Sie zusätzlich zu Ihrem Auftreten auf Ihre Mimik und Gestik. Eine gesunde Menge an Augenkontakt und Handbewegungen auf Brusthöhe helfen auf dem Weg zur Souveränität.

Akzeptieren Sie sich selbst! Keiner Ihrer Mitmenschen ist perfekt und jede einzelne Person hat kleine Ecken und Macken. Sie sollten sich Ihrer Fehler bewusst sein, aber Ihnen keine größere Rolle in Ihrem Auftreten geben. Erst recht sollten sie Ihr Selbstbewusstsein nicht beeinflussen. Auch in diesem Thema geht es nur um die eigene Erkenntnis und das eigene Bewusstsein.

Stellen Sie sich vor einen Spiegel, nehmen Sie eine aufrechte und selbstbewusste Haltung ein und sprechen Sie mit sich selbst. Was sind meine Stärken? Was sind meine Schwächen? An manchen dieser Eigenschaften kann man arbeiten, mit anderen muss man sich anfreunden und sie einfach akzeptieren.

Ein souveränes Auftreten erlangt man nicht von heute auf morgen und es ist ein langer Prozess. Haben Sie keine Angst vor Fehlern und versuchen Sie aus jeder Situation zu lernen.

Moshé Feldenkrais: „Erst wenn ich weiß, was ich mache, kann ich tun, was ich will“