Stellungnahme zum Coronavirus

Wirtschaftlichkeit von erneuerbaren Energien

19.08.2011

Neben der Wirtschaftlichkeit von regenerativen Energien stehen die Wachstumsimpulse für regenerative Energien durch die deutsche Energiewende im Fokus der Handelsblatt Jahrestagung "Erneuerbare Energien" (29. und 30. August 2011, Berlin). Internationale Energieexperten, Investoren und Player der Erneuerbaren-Energien-Szene diskutieren u.a. über dezentrale Lösungsansätze und regenerative Großprojekte. 

Wirtschaftlichkeit von erneuerbaren Energien   

2. Handelsblatt Jahrestagung „Erneuerbare Energien 2011“.
29. und 30. August 2011, Berlin 
 
Berlin/Düsseldorf, August 2011. Im ersten Halbjahr 2011 sind nach Angaben des Deutschen Windenergie-Instituts (DEWI) rund 20 Prozent mehr Windenergieanlagen in Deutschland installiert worden als noch im Vorjahreszeitraum. Angesichts der sich erhöhenden EEG-Umlage kommt dem wirtschaftlichen Betrieb von erneuerbaren  Energieanlagen eine immer größere Rolle. „Bis zu 100 Millionen Euro Instandhaltungskosten und bis zu 200 Millionen Produktionsausfallskosten können allein durch den Einsatz von wirtschaftlichen optimalen Instandhaltungsstrategien für Windkraftanlagen eingespart werden“, stellt Nils Blechschmidt (ConMoto Consulting Group GmbH) im Vorfeld der 2. Handelsblatt Jahrestagung „Erneuerbare Energien“ (29. und 30. August 2011, Berlin) fest.  
 
Wachstumsimpulse
 
Neben der Wirtschaftlichkeit von regenerativen Energien stehen die Wachstumsimpulse für regenerative Energien durch die deutsche Energiewende im Fokus der Handelsblatt Jahrestagung. Internationale Energieexperten, Investoren und Player der Erneuerbaren-Energien-Szene diskutieren über dezentrale Lösungsansätze und regenerative Großprojekte als auch über Fragen der Speicherbarkeit, Versorgungssicherheit und der Marktintegration der neuen Energiesysteme. 
 
EU-Kommissar Günther Oettinger und Prof. Dr. Klaus Töpfer 
 
EU-Energiekommissar Günther Oettinger erläutert die europäischen Bedenken gegenüber dem deutschen „Alleingang“ und zeigt die europäischen Ausbauziele für regenerative Energien auf. Die Tragweite der deutschen Energiewende für die Zukunft Deutschlands erläutert der Vorsitzende der Ethik-Kommission Sicherer Energieversorgung Prof. Dr. Klaus Töpfer (Institute for Advanced Sustainability Studies). 
 
Aktuelle Entwicklungen auf dem Photovoltaik-Markt, dem Offshore-Markt sowie die Rolle des Erdgases im künftigen Energiemix sind weitere Themen der Jahrestagung. Insgesamt sprechen über dreißig Entscheider aus Industrie, Politik, Wind-, Solar- und Bioenergiebranche auf der 2. Handelsblatt Jahrestagung „Erneuerbare Energien“, dazu gehören Matthias Kurth (Bundesnetzagentur), Björn Klusmann (Bundesverband Erneuerbare Energie), Stephan Kohler (Deutsche Energie-Agentur) und Stuart P. Brannigan (Yingli Green Energy Europe).  
 
Das vollständige Programm unter:
http://www.erneuerbare-energien-tagung.de