Programm 2016

Donnerstag, 18. Februar 2016Freitag, 19. Februar 2016
8.00 – 9.00

REGISTRIERUNG & GET TOGETHER

icon-zahnradZum Auftakt des Kongresses laden wir Referenten und Teilnehmer zu einem gemeinsamen Frühstücksimbiss, ersten Kennenlernen und Wiedersehen ein. Knüpfen Sie gleich zu Beginn des Tages wichtige Kontakte, begrüßen bekannte Gesichter und starten gemeinsam in einen diskussionsreichen Tag.

9.00 – 9.15

Begrüßung durch EUROFORUM und die Vorsitzenden

 REHABILITATION 2016: AKTUELLE GESUNDHEITSPOLITISCHE INITIATIVEN 

Prof. Dr. Günter NeubauerModeration: Prof. Dr. Günter Neubauer
Direktor
Institut für Gesundheitsökonomik (IfG)

9.15 – 9.45
POLITISCHES ERÖFFNUNGSSTATEMENT

Kathrin SonnenholznerKathrin Sonnenholzner, MdL
Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Pflege
Bayerischer Landtag

9.45 – 10.15

REPLIK

Kritische Durchleuchtung aktueller Reformen in der Rehabilitation

Thomas BublitzThomas Bublitz
Hauptgeschäftsführer
Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK)

10.15 – 10.45
FRAGEN & ANTWORTEN

Kathrin Sonnenholzner, MdL und Thomas Bublitz im Gespräch
mit Prof. Dr. Günter Neubauer

10.45 – 11.15

Networking Break mit Kaffee und Tee

11.15 – 12.00
KURZVORTRÄGE: Zahlen, Daten, Fakten

Rehabilitation weiterentwickeln – Ideen und Impulse für ein zeitgemäßes Leistungsangebot

  • Zahlen und Fakten
  • Rahmenbedingungen und Veränderungen
  • Handlungsfelder und Weiterentwicklungen

Brigitte GrossBrigitte Gross
Leiterin Abteilung Rehabilitation
Deutsche Rentenversicherung Bund

Aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen der medizinischen Rehabilitation in der gesetzlichen Krankenversicherung

  • Zugangswege zur Reha
  • Weiterentwicklung der mobilen Reha
  • Verbesserung der Anschlussversorgung und Nachhaltigkeit
  • Entwicklung der Qualitätssicherung

Dr. Monika KückingDr. Monika Kücking
Leiterin Abteilung Gesundheit
GKV-Spitzenverband

12.00 – 12.45
PODIUMSDISKUSSION

Stellenwert der Rehabilitation – Reformen, Initiativen, Perspektiven

Thomas Bublitz Brigitte Gross Dr. Monika Kücking

Thomas Bublitz
Brigitte Gross
Dr. Monika Kücking

12.45 – 14.00

icon-diskussionGemeinsames Mittagessen an Thementischen

Diskutieren Sie mit den Referenten des Vormittags zu Reha in der Gesundheitspolitik

  • Rahmenbedingungen im Reha-Markt
  • Zeitgemäße Leistungsangebote
  • Zugangswege zur Reha
  • Anschlussversorgung & Mobile Reha
  • Qualitätssicherung
 REHA ALS (REGIONALER) VERSORGUNGSTRÄGER 

Thomas BublitzModeration: Thomas Bublitz

14.00 – 14.30
Der Stellenwert von Rehabilitation und Kur in unserem Gesundheitssystem
  • Demografische Entwicklung
  • Längere Lebensarbeitszeit
  • Prävention
  • Neue Volkserkrankungen, Stichwort Burnout

Klaus HoletschekKlaus Holetschek, MdL
Vorsitzender
Bayerischer Heilbäderverband

14.30 – 15.00

REPLIK

Reha und klassische Kur – Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf dem Prüfstand

Christof LawallChristof Lawall
Geschäftsführer
Degemed

15.00 – 15.30
Die Reha-Einrichtung als Akut-Versorger
  • Ziel ist die ganzheitliche Optimierung der Patientenversorgung aus der Kernkompetenz Reha
  • Warum ist die Reha-Medizin genau dafür richtig?
  • Attraktiver Arbeitgeber mit vielseitigem Aufgabenspektrum
  • Ortsnahe Akut-Versorgung bei gleichzeitiger Nutzung der Reha-Kompetenz

Volker FeldkampVolker Feldkamp
Vorstandsvorsitzender
MediClin

15.30 – 16.00
Regionale Kooperationsmodelle und Arbeitsgemeinschaften nach §19 SGB IX
  • Warum gründen sich gerade heute Landesarbeitsgemeinschaften?
  • Welche Themen und Aufgabenfelder gehen wir an?
  • Welche Chancen und Risiken bestehen für die Beteiligten?
  • Wo liegen die Grenzen?

Achim SchäferAchim Schäfer
Geschäftsführer, Medizinisches Zentrum für Gesundheit Bad Lippspringe und Vorsitzender, Landesarbeitsgemeinschaft Medizinische Rehabilitation NRW

16.00 – 16.30

Networking Break mit Kaffee und Tee

16.30 – 17.30

IDEENSCHMIEDE
Gemeinsame Diskussion und Erarbeiten von visionären Geschäftsmodellen

icon-zahnradZum Abschluss des 1. Kongresstages haben die Teilnehmer die Möglichkeit, in kleinen Arbeitsgruppen die bisherigen Vortragsinhalte Revue passieren zu lassen und gemeinsam über innovative und nachhaltige Positionierungsmöglichkeiten im Reha-Markt zu diskutieren.

17.30 – 17.45

Präsentation der gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse der IDEENSCHMIEDE durch die Gruppenleiter

17.45 – 18.00

Schlusswort der Vorsitzenden und Ende des 1. Kongresstages

Thomas Bublitz Prof. Dr. Günter Neubauer

Thomas Bublitz
Prof. Dr. Günter Neubauer

19.00

bmwGEMEINSAME ABENDVERANSTALTUNG IN DER BMW-WELT

Am Abend lädt EUROFORUM in ein Münchener Wahrzeichen ein: In der Erlebniswelt von BMW erwarten die Teilnehmer nicht nur eine atemberaubende Kulisse und spannende Einblicke in die Geschichte des Autobauers, sondern auch ein gemeinsames Abendessen und gute Gespräche.

8.30 – 9.00

Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.15

Begrüßung durch EUROFORUM und die Vorsitzenden

 REHA-ZIELGRUPPEN IM FOKUS 

Dr. Günter DietzModeration: Dr. Günter Dietz
Ärztlicher Direktor
Reha-Zentrum am Meer

9.15 – 10.15
KURZVORTRÄGE

Vorhandene Reha-Zielgruppen stärken: Senioren und pflegende Angehörige

Prof. Dr. Günter NeubauerProf. Dr. Günter Neubauer

Vernachlässigte Reha-Zielgruppen: Potentiale entdecken

Mutter- und Mutter-Kind-Reha

Anne SchillingAnne Schilling
Geschäftsführerin, Elly Heuss-Knapp-Stiftung
Deutsches Müttergenesungswerk

Internationale Patienten als Geschäftsfeld für Reha-Kliniken

Jens JuszczakJens Juszczak
wissenschaftlicher Leiter des Forschungsbereiches Medizintourismus
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

10.15 – 11.00

ABSCHLIESSENDE DISKUSSION
Referenten des vorherigen Themenblocks

11.00 – 11.30

icon-zahnradNetworking Break mit Kaffee und Tee
Speakers‘ Corner

In der Kaffeepause stehen Ihnen die Referenten des vorherigen Themenblocks für fachliche Fragen an der Speakers‘ Corner zur Verfügung.

Reha-Zielgruppen ansprechen: Transparenz in der Reha

11.30 – 12.00

out-of-the-boxOUT OF THE BOX

Soziale Interaktion: Schlüssel, um menschliche Fehler zu entschärfen

  • Anwendung von Sicherheitsstrategien der Luftfahrt auf die Medizin
  • Voraussetzungen für sicheres Arbeiten
  • Gegenseitige Überwachung in einem optimalem Hierarchiegefälle
  • Die Fähigkeit aktiv und passiv mit Kritik umzugehen
  • Die Akzeptanz der eigenen Fehlerhaftigkeit
  • Etablierung einer angstfreien Fehlerkultur

mueller_manfredManfred Müller
Flugkapitän und Leiter Flugsicherheitsforschung
Dozent für Risikomanagement
Universität Bremen, Lufthansa

12.00 – 12.30
Qualitätstransparenz in der Akutversorgung – wo steht die Rehabilitation?
  • Qualitätsindikatoren in der Rehabilitation – Aktuelle Entwicklung der Qualitätsbewertung
  • Qualitätswettbewerb braucht Transparenz – Reha Portal 4QD
  • Faire Qualitätsvergleiche statt  subjektive Einzelurteile
  • Mit Qualitätstransparenz Wunsch und Wahlrecht stärken

Dr. Ralf BürgyDr. Ralf Bürgy
Leiter der Abteilung Qualität, Organisation & Revision
MediClin

12.30 – 13.00
Klinikbewertungsportale: Fluch oder Segen für die Reha-Klinik?
  • Sind Bewertungsportale in der Reha-Landschaft bereits angekommen?
  • Vergleichende Qualitätsbewertung als Motor der Qualitätsentwicklung
  • Qualitätstransparenz als Entscheidungshilfe für den Reha-Zugang

Annabelle NeudamAnnabelle Neudam
Geschäftsbereichsleitung
Reha-Portal, 4QD – Qualitätskliniken.de

13.00 – 13.30

Noch Fragen? – Abschlussdiskussion

Ab 13.30

Mittagsimbiss und gemeinsamer Ausklang des Kongresses