Startup-Award-Preisträger OEEX

Menschen ein Gefühl für Energie geben – 1. Startup-Award-Gewinner OEEX im Interview

Digitalisierung ist neben Energiewende eines der häufig genutzten Wörter, wenn es um die Veränderungen auf dem Energiemarkt geht. Gerade Stadtwerke versuchen dabei Schritt zu halten und sind in den letzten Jahren experimentierfreudiger geworden. Dies ist auch einer der Gründe, warum es bei der Stadtwerke-Tagung seit 2016 den Startup-Award für innovative Produkte im Energiebereich gibt. Der erste Preisträger OEEX stand uns jetzt für ein Interview zur Verfügung, um über die Entwicklung seit dem Gewinn des Preises zu berichten.

Anfang dieses Jahres wurde OEEX im Rahmen der EUROFORUM Stadtwerke Tagung mit dem Startup-Award ausgezeichnet. Was hat sich seither bei euch getan?
Seit Beginn des Jahres entwickeln wir unsere App, die bereits einige Phasen interner Beta-Tests durchläuft. Außerdem haben wir mit lokalen Energieversorgern Pilotprojekte gestartet. Die App entwickeln wir dabei stetig weiter, mit dem Ziel, Schritt für Schritt eine smarte Energie Community aufzubauen. Dabei haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, eine unkomplizierte, nutzerfreundliche Anwendung zu schaffen, die Spaß macht und Endkonsumenten einen neuen Blick auf Energie gibt. Das ist nicht immer ganz einfach, da die Energiewelt eine komplexe Branche ist. Deswegen müssen schwerverdauliche Inhalte für die Stromkunden leicht verständlich dargestellt werden.

OEEX "Energiehelden"
(Mail an:
energieheld@oeex.org)

Eure App befindet sich derzeit in der Betaphase. Wie ist das bisherige Feedback aus dem Markt?
Die Rückmeldungen und Anregungen der ersten User sind für uns besonders wertvoll. Wir untersuchen, wie wir die App optimieren können und lassen das Feedback in den Entwicklungsprozess agil einfließen. So viel können wir aber schon sagen: Die Idee und besonders die Vision kommen gut an – auch wenn noch ein weiter Weg vor uns liegt.
Bei der App kommt es darauf an, den Menschen ein Gefühl dafür zu geben, wo ihr Strom herkommt und wer eigentlich dahintersteckt. Besonders, da die Energiewelt bei vielen Verbraucher eher negativ besetzt ist. Aus diesem Grund starten wir derzeit eine Kampagne, in der wir die „Energiehelden von nebenan“ suchen, also die Menschen, die schon seit vielen Jahren den Energiewandel gestalten. Das sind Besitzer, Betreiber oder Vermarkter von beispielsweise Solaranlagen oder Windparks – also die junge Familie aus der Nachbarschaft, aber auch das Stadtwerk, das den Fußballverein sponsert. Wir möchten ihnen in unserer App ein Gesicht geben und zeigen, wer vor Ort Energiewende macht. Sendet uns ein Foto von Euch oder Eurer Anlange und werdet Teil unserer Community.

Auf junge Unternehmen prasseln viele Einfüsse ein

Von der Idee zur Umsetzung: Was waren die größten Hürden, mit denen ihr zu kämpfen hattet und wie habt ihr sie überwunden?
Der Anteil von Venture Capital Investitionen für Startups in der Energiebranche ist verhältnismäßig geringer als in anderen Branchen. Hinzu kommt, dass auf ein junges Unternehmen viele Einflüsse einprasseln, das mag auch an der Komplexität der Energiewelt liegen, jedoch erschwert das die Arbeit an der Vision und führt dazu, dass man in alte Strukturen zurückfällt. Das ist per se nicht schlecht, da wir davon überzeugt sind, dass es am Ende das Verhältnis aus dem Bewährten der Vergangenheit und den Chancen der Zukunft ist, das Innovationen schafft. Aus diesem Grund arbeiten wir daran, bestehende Energieversorger und lokale Erzeuger sowie die Stromkunden auf einer Plattform zu vereinen. Ob diese Strategie die Richtige ist, um die Herausforderungen der Energiewelt zu meistern, wird sich zeigen. Wir glauben an einen ganzheitlich-authentischen Ansatz, der die Energiewende erfolgreich macht.

Wie reagieren lokale Stromerzeuger, wenn ihr eure Idee vorstellt?
Vor allem neugierig, es werden viele Fragen gestellt. Dabei sind wir auf visionäre und natürlich auch auf kritische Energiewirte getroffen. Das ist ok, denn wie gesagt: Am Ende macht es die Mischung aus beiden Eigenschaften. Vor allem regional agierende Stromerzeuger beschäftigen sich durchaus mit lokalen Stromprodukten. Insgesamt ist aber die gesamte Branche von Veränderungen betroffen. Das führt dazu, dass sich viele Unternehmer nach Alternativen oder neuen Geschäftszweigen umsehen. Wir begrüßen diese Denkweise und setzen uns mit verschiedenen Akteuren der Energiebranche an einen Tisch. Wir identifizieren gemeinsam Herausforderungen, um sie anschließend in Hypothesen zu verdichten, die dann getestet werden.

Wie seid ihr auf den Stadtwerke Award aufmerksam geworden?
Das war auf der diesjährigen e-World in Essen, da haben wir den EUROFORUM Stand besucht. Dabei sind wir mit den Kollegen ins Gespräch gekommen und sie haben uns von der Stadtwerke Tagung und dem Startup Award erzählt. Daraufhin haben wir an der Verlosung für eine Wildcard teilgenommen und wurden tatsächlich eingeladen.

Der Startup-Award hat uns geholfen, unseren Unternehmensauftritt zu festigen

Konnte OEEX vom Gewinn des Startup-Awards bei der EUROFORUM Stadtwerke-Tagung 2016 profitieren?
Auf jeden Fall! In erster Linie konnten wir dank des Awards unseren Unternehmensauftritt festigen, um in der Branche noch besser Fuß zu fassen. Aber auch die EUROFORUM Stadtwerke Tagung war sehr interessant. Zum einen, weil wir bekannte Gesichter wiedergesehen haben, aber auch, weil wir wertvolle neue Kontakte schließen konnten.

Wieso sollte sich ein Startup für den Award bewerben?
Der Award bietet eine tolle Plattform, um Aufmerksamkeit bei möglichen Kunden oder Geschäftspartnern zu erregen. Eine Auszeichnung wie der Startup Award ist goldwert und kann helfen, eine innovative Idee mit anderen zu teilen und bekannter zu machen.

Welche Entwicklung erwartet ihr in den kommenden Jahren für euer Produkt und allgemein für den Energiesektor?
Gerade im Hinblick auf die Digitalisierung des Energiesektors, sind wir der Meinung, dass Transparenz, Technologien zum Management von Demand und Supply und intelligenter Handel zentral sein werden für den Energiemarkt der Zukunft. Deshalb arbeiten wir mit OEEX daran, eine Peer-to-Peer Community mit Marktplatzpotential aufzubauen, in der alle Akteure zusammengebracht werden – vom Stromkunden, über kleine Erzeuger bis hin zu Energieversorgern und Netzbetreibern. Unser Software-Produkt gestaltet sich in Zusammenarbeit mit Energieversorgern, indem wir die Herausforderungen unserer Partner adaptieren. Energie ist ein komplexes Thema, doch die Vergangenheit zeigt, wie langweilige Bereiche durch neue Einflüsse interessant werden können. Wir wollen Teil dieser Veränderung sein und freuen uns über Energieunternehmen, die einen Teil des Weges mit uns gehen.


Stadtwerke-Startup-AwardStadtwerke-Award 2017: jetzt bewerben!
Jetzt Unterlagen für den Stadtwerke-Award 2017 anfordern! Thema: „Exzellenz im Kerngeschäft“
Weitere Informationen