Sie sind hier:

Kreditprozesse der Zukunft

24.08.2015FinanceKredit , Kreditprozesse, Digitalisierung

Wie wird der Kreditprozess zukünftig ausschauen und wo sind die "richtigen" Schrauben?

Die Tagung "Kreditprozesse der Zukunft" am 26. und 27. November 2015 bietet abwechslungsreiche Einblicke in die Abläufe der Banken. Lesen Sie im Vorfeld dieses Statement des Vorsitzenden der Veranstaltung, Herrn Dr. Ingo Kipker, Partner, Horváth & Partners Management Consultants.

Wie wird der Kreditprozess zukünftig ausschauen und wo sind die

Wettbewerbsintensität steigt - bei geringem Marktwachstum

Herausfordernde Zeiten im Kreditgeschäft deutscher Kreditinstitute: Trotz anhaltender Niedrigzinsen ist das Wachstum des Kreditvolumens im Jahr 2014 mit 2 % im privaten und gerade einmal 1 % im gewerblichen Kreditgeschäft gering (Quelle: Deutsche Bundesbank). Wachstumstreiber bleibt im privaten Bereich weiterhin das Baufinanzierungsgeschäft. Trotz gutem Konsumklima verharrt das Volumen des Ratenkreditgeschäft weiterhin unter dem Niveau des Jahres 2010. Im gewerblichen Bereich ist eine weitere Marktverteilung im Gange, die Landesbanken verlieren leicht zugunsten von Regional- und Geschäftsbanken. Trotz des geringen Wachstums stärken ausländische Kreditinstitute, wie z.B. HSBC, SocGen und BNP Paribas ihre Aktivitäten im gewerblichen Kreditgeschäft und bauen ihre Bereiche deutlich auf.

Retail: Plattform-Dominanz wird zunehmen, Hype um FinTechs

Der digitale Wandel im Geschäft ist im vollen Gange. Privatkunden informieren sich zunehmend im Netz bevor sie Kreditentscheidungen treffen. Der Privatkunde wird zunehmend den Weg zu seiner eigenen Bank nicht mehr online finden und wird über benutzerfreundliche Online-Strecken zum Abschluss geführt. Dieses Informations- und Abschlussverhalten führt dazu, dass Kredit- und Vergleichsplattform wachsende Marktanteile verzeichnen können. Wir erwarten eine zunehmende Dominanz der Plattformen im privaten Kreditgeschäft (Baufinanzierung z.B. Interhyp, Ratenkredit SMAVA) analog der Reisebranche. Regional- und Geschäftsbanken müssen daher mit Plattformen kooperieren, um Marktanteile zu halten oder im digitalen Wettrüsten eine hohe Investitionsbereitschaft zeigen. Bei der Zusammenarbeit mit Plattformen müssen Banken sich den vorgegebenen Standards anpassen und eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit sicherstellen. Hierfür müssen Banken eine eigene Prozess- und Produktionsplattform schaffen, die diese Anforderungen abbilden. Gelingt dies nicht, erfolgt eine bevorzugte Bearbeitung des Plattformgeschäfts, zulasten des strategisch bedeutenderen Geschäfts mit Bestandskunden.

Spannend wird die Entwicklung der aufstrebenden FinTechs im Kreditgeschäft werden. Eine Vielzahl neuer Anbieter dringt mit unterschiedlichen Leistungs-spektren und -versprechen in den Markt. Wir erwarten nicht, dass diese FinTechs im Kreditgeschäft in Deutschland in den kommenden Jahren signifikante Marktanteile erlangen werden, wir gehen allerdings davon aus, dass sie durch komfortable und intuitive Angebote die Kundenerwartungen abermals verändern werden und die Banken alt und bürokratisch aussehen lassen.

Nach unserer Markteinschätzung werden die Internet-Unternehmen Apple, Paypal und Google ihre Aktivitäten im Bereich Zahlungsverkehr intensivieren und zunehmend in das Kreditgeschäft eindringen. Paypal hat hier bereits erste Aktivitäten gestartet, Apple und Google werden folgen. Wir halten diese Wettbewerber für noch gefährlicher für das Ertrags- und Geschäftsmodell von Banken als FinTechs.

Kreditinstitute müssen eine wirksame Strategie für dieses Geschäftsfeld entwickeln oder sich auf sinkende Marktanteile und abnehmende Margen im privaten Kreditgeschäft einstellen.

Corporate: Effizienzdruck steigt, Digitalisierung vorantreiben

Das Firmenkundengeschäft wird mittlerweile auch von Plattformen und FinTechs (z.B. Crowd Funding) angegriffen, der Business Impact dürfte hier allerdings deutlich geringer zu sein. Horváth & Partners sieht allerdings einen erheblichen Nachholbedarf in der Digitalisierung des gewerblichen Kreditgeschäfts. Dies betrifft sowohl die Digitalisierung der Kundenschnittstellen, aber die die komplette E2E-Prozesskette.

Wir empfehlen Banken auch in diesem Zusammenhang ihre Ressourcenausstattung im gewerblichen Kreditgeschäft zu hinterfragen, dies betrifft zum einen die Betreuer-Kunden-Relation, die marktnahe Unterstützung durch Assistenzen und Referenten, aber auch die weiteren Kapazitäten in den Marktfolge- und Risikoeinheiten. Nur so kann, nach deutlichen Einschnitten im Retail Banking, auch im Firmenkundengeschäft eine hohe Effizienz erzielt werden.

Autor: Dr. Ingo Kipker, Partner, Horváth & Partners Management Consultants, Düsseldorf

Kontakt: Kathrin Dietrich-Pfaffenbach, Conference Director  EUROFORUM | XING