Anlageverordnung und Solvency II

Herausforderungen für Investoren EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 25. und 26. Januar 2012 in stattgefunden!

Diskutieren Sie über die Auswirkungen der neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen für Ihre Kapitalanlage

  • Werden Sie auch weiterhin in Publikumsfonds investieren können?
  • Wieso kann eine Anlage in High Yield aus ökonomischen Gesichtspunkten für Sie effizient sein?
  • Wie verzahnt sich das Gesamtrisikomanagement gemäß MaRisk und zukünftig nach Solvency II mit dem Kapitalanlagebereich?
  • Wie sehen die technischen Hürden von Solvency II in Bezug auf Standardformel und Meldewesen hinsichtlich der Kapitalanlage aus?
  • Können Sie im Rahmen von IT-Projekten Synergien zwischen der Umsetzung von Solvency II und Änderungen der AnlV nutzen?

Ihre Experten

  • Holger Bennewiz,
    Delta Lloyd
  • Michael Busack,
    Absolut Research
  • Steffen Hahn,
    Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft
  • Dr. Volker G. Heinke,
    VERSORGUNGSKASSEN KZVK/VKPB
  • Christian Hill,
    Öffentliche Versicherung Braunschweig
  • Dr. Joachim Kayser,
    PwC
  • Henning Ludolphs,
    Hannover Rück
  • Jochen Menßen,
    MÜNCHENER VEREIN
  • Andreas Penzel,
    Steria Mummert ISS
  • Markus Sander,
    Gothaer Asset Management
  • Dr. jur. Claus Tollmann,
    BMF
  • Marc Wolbeck,
    BaFin

Werden durch Solvency II ganze Asset Klassen "wegreguliert"?

Informieren Sie sich daher zeitnah über die neuen Anforderungen und Möglichkeiten für Ihr Haus. Diskutieren Sie auf der EUROFORUM-Konferenz mit Referenten aus Politik, Aufsicht und Praxis über diese und weitere Fragen, um Ihre Kapitalanlage zu optimieren:

  • Welcher Erweiterungsbedarf entsteht bei Versicherungsunternehmen/Pensionskassen aufgrund der Modifizierung der AnlV?
  • Welche Änderungen sind durch Solvency II noch zu erwarten?
  • Wie wird sich die AIFM-Richtlinie auf Versicherungen als Investoren auswirken?
  • Warum findet ILS bei Investoren zunehmendes Interesse?
  • Welche Anforderungen entstehen gerade für kleine und mittlere Häuser, z.B. durch erforderlichen Know How-Aufbau in Kontrollfunktionen

Diese Konferenz ist konzipiert für

Führungs- und Fachkräfte in Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerken aus den Bereichen

  • Kapitalanlage/Asset Management/Vermögensverwaltung/Portfoliomanagement
  • Finanzen
  • Aufsicht
  • Risikomanagement/-controlling
  • Recht/Steuern/Bilanzierung
  • Strategie/Unternehmensplanung

sowie Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater.

Medienpartner