7. Euroforum-Jahrestagung

Apotheke 2012

Der exklusive und unabhängige Branchentreff! EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 19. und 20. April 2012 in stattgefunden!

Programm

Donnerstag, 19. April 2012

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.30 – 9.35
Begrüßung und Eröffnung

9.35 – 9.50
Impulsvortrag
Apotheken im Wandel – Was die Branche im Jahr 2012 erwartet!
Prof. Dr. Jörg Saatkamp,
Lehrstuhl für Management in der Gesundheitswirtschaft, Hochschule Rosenheim

Auswirkungen des AMNOG auf die Apotheken – Erfahrungen nach einem Jahr

9.50 – 10.10
AMNOG – Eine betriebswirtschaftliche Betrachtung

  • Pharmapolitische Eingriffe 2010/2011/2012
  • Veränderungen in der pharmazeutischen Wertschöpfungskette
  • Wie geht es weiter? – Perspektive 2012

Dr. Frank Diener, Generalbevollmächtigter, Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft

10.10 – 10.45
Ein Jahr AMNOG – Bestandsaufnahme der verschiedenen Akteure

  • Änderungen in der Großhandelsvergütung 2012
  • Reduzierte Packungsvergütung 2012
  • Verändertes Einkaufverhalten der Apotheken

Aus Sicht der Apotheken:
Dr. Stefan Hartmann, 1. Vorsitzender, Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen e.V. (BVDAK)

Aus Sicht des Großhandels:
Bernadette Sickendiek,
Geschäftsführerin, PHAGRO | Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e. V.

Aus Sicht der Industrie:
Dr. Frank Thoss,
Referent für strategische Grundsatzfragen, Verband der forschenden Arzneimittelhersteller – vfa

Aus Sicht des Reimports:
Jörg Geller,
Mitglied des Vorstands, Verband der Arzneimittel-Importeure Deutschlands (VAD)

10.45 – 11.00
Diskussion

11.00 – 11.30
Pause mit Kaffee und Tee

Update ABDA/KBV-Modell

11.30 – 12.30
Update ABDA/KBV-Modell – Kommt der Medikationskatalog?

  • Elemente des ABDA/KBV-Modells
  • Gesetzliche Grundlagen für ein Modellvorhaben
  • Aktueller Stand: Modellregion und Umsetzung

Dr. Dieter Conrad, Vorstandsvorsitzender, Hausärzteverband Hessen
Karl-Heinz Resch, Geschäftsführer Geschäftsbereich Wirtschaft, Soziales und Verträge, ABDA
Dr. Sibylle Steiner, MBA, Leiterin Abteilung Arzneimittel, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

12.30 – 13.45
Gemeinsames Mittagessen

Kooperationen – Eine kritische Betrachtung

13.45 – 14.05
Apothekenkooperationen im Jahr 2012 – Trends und Themen

  • Mehr Transparenz: Die Marktentwicklung unter der Lupe
  • Mehr Leistung: Die Erfolgsparameter aus Apothekersicht
  • Mehr Zukunft: Die Spitzenreiter in der Meisterschaft

Klaus Hölzel, Geschäftsführer, Apothekenmanagement-Institut GmbH

14.05 – 14.25
Die Zukunft liegt in der Kooperation – Wie entwickelt sich der Markt?

  • Vorstellung Dachmarke LINDA Apotheken
  • Individuelle Handreichungen zur Organisation des Apothekenalltages
  • Kooperationen als Interessenvertreter ihrer Mitgliedsapotheken
  • Kooperationen als Innovationstreiber des Apothekenmarktes
  • Versorgungskooperationen mit pharmazeutischen Unternehmen

Martin Lingen, Vorstand, LINDA AG

14.25 – 15.00
Der "Beauty Contest" der Kooperationen
Was sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Formate?
Was bringt die jeweilige Kooperation dem Apotheker und welche Inhalte und Leistungen bietet sie? Ein Benchmarking:

Nicht immer überleben nur die Großen!
Dr. Stefan Hartmann,
Vorstand, Vita Plus AG

Die unabhängige Apothekenkooperation – Werte treiben 2012: Pflicht oder Verpflichtung aus Überzeugung
Frank Stuhldreier,
Geschäftsführer, GESUND IST BUNT Apotheken/parmapharm

Von Apothekern für Apotheker!
Hans-Christoph Bonfert,
Geschäftsführer, 1A-GESUND-Apotheken

15.00 – 15.15
Diskussion

15.15 – 15.45
Pause mit Kaffee und Tee

In der Offizin – Was will der Kunde?

15.45 – 16.05
Geht der Preiskampf zu Ende?

  • Wo werden die vom Hersteller empfohlenen Preise unterschritten?
  • Sind die Versandapotheken der Preistreiber?
  • Ist das Ende der Spirale nach unten erreicht?

Thomas Heil, Global Key Account Director, IMS Health GmbH & Co. OHG

16.05 – 16.25
Cosmeceuticals und Apotheke - Passt perfekt!

  • Produktpositionierung: Marktforschung versus Bauchgefühl
  • Zielgruppe groß – Budget klein: Dann Web 2.0
  • Alle oder keine: Mit welchen Apotheken wollen wir denn?

Wolfgang Kaps, Director Aesthetics, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Commercial Operations

16.25 – 16.45
Der Apothekenkunde im Wandel der Zeit – Onlinekunden vs. Offlinekunden
Frank Weidle,
Marketing Manager Bereich Consumer HealthCare, GfK

16.45 – 17.45
Im Dialog mit dem Apothekenkunden – Zielgruppendiskussion live!
Wie und warum entscheidet sich der Apothekenkunde für eine Apotheke? Was sind die Gründe für seinen Apothekenbesuch und was bestimmt sein Kaufverhalten in der Apotheke? Diskutieren Sie live mit Ihrer Zielgruppe. Lassen Sie sich von ihren Ideen und Erwartungen überraschen und sammeln Sie unerwartete Einblicke in die Wünsche Ihrer Kunden!
Moderation: Heidi Oberschelp, Senior Project Manager, Vocatus AG

17.45 – 18.00
Abschlussdiskussion und Ende des ersten Tages

Am Ende des ersten Tages laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem informellen Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Referenten und lassen Sie den Tag Revue passieren.

Freitag, 20. April 2012

8.00 – 8.25
Empfang mit Kaffee und Tee

8.25 – 8.30
Eröffnung des zweiten Tages

Die Rolle des Apothekers im Versorgungsmanagement

8.30 – 9.15
Wie sieht die Honorierung zusätzlicher Leistungen aus?

"ApothekerInnen können einen wesentlichen Beitrag leisten, die Einstelllung des Patienten zum Arzneimittel zu verändern, um so nachhaltige Erfolge für eine effiziente Therapie zu erzielen. Leider findet die Umsetzung des Konzepts der pharmazeutischen Betreuung heute im Alltag noch zu selten statt."
Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel, Techniker Krankenkasse

"Wofür wird der Apotheker eigentlich bezahlt? Neuartige pharmazeutische Betreuungsleistungen ohne Extra-Honorierung gibt es in keinem anderen vergleichbaren Land, dies wird auch in Deutschland nicht funktionieren. Allerdings muss der Apotheker auch bereit und in der Lage sein, den Nutzen dieser zusätzlichen, neuen Leistungen zu evaluieren".
Jochen Pfeifer, PharmD, MRPharmS, Clinical Assistant Professor, University of Minnesota; Inhaber, Adler Apotheke Velbert

"In unserer bewährten Versorgungskultur und -realität sind wir noch weit davon entfernt, den Apotheker als Therapiemanager zu verstehen oder ihn als solchen etablieren zu wollen."
Dr. Leonhard Hansen, niedergelassener Arzt und ehemaliger Vorstandsvorsitzender, Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

9.15 – 9.45
Politischer Ausblick – Was ist geplant für den Apothekenmarkt?

Apotheke der Zukunft – Zukunft der Apotheke
Jens Spahn, MdB,
Gesundheitspolitischer Sprecher, CDU/CSU-Bundestagsfraktion

9.45 – 10.00
Fragen und Antworten

10.00 – 10.30
Pause mit Kaffee und Tee

10.30 – 10.50
Die Rolle der Apotheken bei innovativen Versorgungsformen am Beispiel der Onkologie

  • Innovative, sektorübergreifende Versorgungsformen werden in Zukunft immer wichtiger
  • Apotheken sind in besonderer Weise als Wegbereiter innovativer Versorgungsmodelle geeignet

Dr. Thomas Schmid, Head Oncology Biopharmaceuticals, Hexal Aktiengesellschaft

10.50 – 11.35
§140a-Verträge nun auch mit der Industrie – Und welche Rolle spielt der Apotheker?

Kooperatives Versorgungsmanagement in der Epilepsie

  • Rationale für Versorgungsmanagement in Nischenmärkten
  • Adärenz/Compliance – Welche Rolle kommt dem Apotheker zu?

Alexander Fröhlich, Abteilungsleiter Healthcare Management, Desitin Arzneimittel GmbH

Der Apotheker als Dienstleister bei IV-Verträgen

  • Chancen und Möglichkeiten
  • Kooperationsmöglichkeiten im Rahmen von anderen selektivvertraglichen Regelungen

Karin Agor, Regionaldirektion Hamburg, Referat Krankenversicherung, Knappschaft Bahn See

Optimierter Behandlungserfolg durch individuell abgestimmte Arzneimitteltherapie, Schulung und Nachbehandlung: Ohne Apotheker wird das nicht funktionieren

  • Apotheker müssen direkte Vertragspartner in der IV werden dürfen
  • Positionierung der Apotheker als Heilberufler und nicht nur als Logistiker

Andreas Niclas Förster, PharmD, Apotheker, Adler Apotheke Velbert, Clinical Assistant Professor, University of Minnesota

11.35 – 11.55
Einwand pharmazeutischer Bedenken – Chance für den Apotheker, sich als Heilberufler zu profilieren?

  • Was sind pharmazeutische Bedenken?
  • Compliance und pharmazeutische Bedenken
  • Wie geht der Apotheker mit pharmazeutischen Bedenken um?
  • Pharmazeutische Bedenken als "Wettbewerbsinstrument"

Dr. Martin Thomsen, Apotheker und Geschäftsführer, Apothekerkammer Niedersachen

11.55 – 12.15
Multi-Drug Compliance Monitoring – Good Pharmacy Practice
Impulsvortrag:
Dr. Isabelle Arnet,
Pharmaceutical Care Research Group, Dept. Pharmazeutische Wissenschaften, Universität Basel
Vorstellung der technischen Innovation:
Peter Seidl,
Director New Technologies, Schreiner MediPharm

12.15 – 12.30
Diskussion

12.30 – 13.30
Gemeinsames Mittagessen

Vertrieb – Welche Kanäle haben Zukunft?

13.30 – 14.15
Versand versus Offizin – Ein Streitgespräch
Christian Buse,
Apotheker, Inhaber mycare OHG, Vorsitzender, BVDVA
Dr. Peter Froese, Apotheker, Vorsitzender, Apothekerverband Schleswig-Holstein

14.15 – 14.35
Wie gering ist geringwertig? – Die Einbindung preisgebundener Arzneimittel in Kundenbindungssysteme

  • Gleiches Recht für Alle – Holländische Versandapotheken als Auslaufmodell?
  • Umsetzung der BGH-Urteile vom 9. September 2010 – Welche Fragen sind noch offen?
  • Die Geringwertigkeitsschwelle in der verwaltungs- und berufsrechtlichen Rechtsprechung
  • Die Preisbindung des Großhandels durch das AMNOG

Dr. Morton Douglas, Rechtsanwalt, Friedrich Graf von Westphalen & Partner

14.35 – 14.55
Wie viel Wachstum ist möglich? – Chancen und Risiken für den Arzneimittelversandhandel

  • Marktpotential des Arzneimittelversandhandels?
  • Discount als Erfolgsrezept?
  • Welche Argumente überzeugen die Kunden?
  • Wer entdeckt diesen Vertriebsweg in Zukunft für sich?

Heinrich Meyer, Leiter Versandapotheke, SANICARE – Die Versandapotheke

14.55 – 15.15
Visionen zur Apotheke von Morgen

  • Ideen zur Sicherstellung der Versorgung
  • Neue Aufgaben im Gesundheitsumfeld
  • Heilberuf und Ökonomie - Ein Widerspruch?
  • Wie die Arzneimitteldistribution bezahlbar bleibt

Klaus Gritschneder, Mitglied der Geschäftsleitung, Europa Apotheek Venlo B. V.

15.15 – 15.30
Diskussion

15.30
Ende der Jahrestagung