10. JAHRESTAGUNG

Bankenaufsicht Aktuell

EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 17. bis 19. März 2014 in Frankfurt am Main stattgefunden!

Referenten

Dr. Silvio Andrae
arbeitet seit 2000 in der Sparkassen-Finanzgruppe. Derzeit ist er für den Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) tätig. Er verantwortet unter anderem die aufsichtlichen Themen mit Bezug zum Risikomanagement von Kreditinstituten. Silvio Andrae studierte und promovierte an der Freien Universität Berlin.

Wolfgang Böhme
ist seit 2006 Head of Kreditrisikomanagement/Controlling in der AKA Ausfuhrkredit Gesellschaft. Seine Aufgaben sind die Steuerung des Kreditportfolios auf Einzelgeschäftsbasis sowie im Rahmen der Portfoliosteuerung. Im Controlling ist er für das Risikoreporting an die Geschäftsführung, den Aufsichtsrat und die Bundesbank bzw. die BaFin verantwortlich. Nach dem BWL-Studium begann Herr Böhme seine berufliche Laufbahn 1985 im Kreditrisikomanagement in der Zentrale der Dresdner Bank, Frankfurt.1995 wechselte er als Direktor zur Commerzbank AG, Frankfurt. Dort übernahm Wolfgang Böhme zunächst den Aufbau und die Leitung der Abteilung Kreditpolitik und -strategie. Zu seinen Aufgaben gehörten Themen wie die Portfoliosteuerung Ausland, Länderrisikosteuerung sowie Koordination von Grundsatzfragen, bevor er dann in den Zentralen Stab Risikocontrolling wechselte.

Prof. Dr. Jürgen Bott
ist Professor für Finanzdienstleistungen an der Fachhochschule Kaiserslautern. Er unterhält intensive Beziehungen zu ausländischen Universitäten und Business Schools. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Würzburg sowie Statistik und Operations Research an der Cornell University (Ithaca, New York) war er bei J.P. Morgan, bei der Deutschen Bundesbank und bei McKinsey & Company beschäftigt. Als Professor einer Fachhochschule und im Sinne seiner Kooperationen mit internationalen „Business Schools“ stellt er die Anforderungen an seine Arbeit, wissenschaftlich korrekt und gleichzeitig praxisnah zu sein.

Frank Brogl
ist Rechtsanwalt und Abteilungsdirektor für Aufsichtsrecht im Bereich Recht der DZ BANK AG, Frankfurt am Main. Dort verantwortet er fachübergreifend aufsichtsrechtliche Themenfelder. Vor seinem rechtswissenschaftlichen Studium hatte er eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert. Frank Brogl ist seit vielen Jahren Mitglied verschiedener aufsichtsrechtlicher Verbandsarbeitskreise und Behördengremien auf nationaler und internationaler Ebene (u.a. BaFin-Fachgremien und Vorsitz der Arbeitsgruppe "corporate covernance" der EACB in Brüssel). Von ihm stammen zahlreiche Veröffentlichungen in der Fachliteratur sowie Beiträge zu Tagungen und Seminarveranstaltungen.

Dr. Andreas Dartsch
ist als Leiter Finanz- und Risikocontrolling - Strategische Steuerung bei der Nord/LB beschäftigt und setzt sich hier mit den aktuellen Themen der Banksteuerung und der Regulatorik auseinander. Im Anschluss an sein Studium promovierte er am Lehrstuhl für Banken und Betriebliche Finanzwirtschaft in Duisburg. Nach beratender Tätigkeit war er mehr als zehn Jahre als leitender Risk Manager tätig, bevor er als Dozent für Betriebs- und Bankwirtschaftslehre in die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) eintrat. Begleitend zu seiner Professorentätigkeit war er in der Geschäftsführung der Risk Research Prof. Hamerle GmbH & Co. KG. und hier beratend in der Kreditwirtschaft aktiv. Neben der intensiven Auseinandersetzung mit Themen zur Risiko- und Gesamtbanksteuerung war Herr Dr. Dartsch u.a. Mitglied des Fachgremiums MaRisk bei der BaFin.

Ottmar Daudistel
ist Director, Finance-Regulatory-Reporting bei der Aareal Bank AG im Bereich Finanzen. Hier ist er zuständig für die Erstellung der statistischen und aufsichtlichen Meldungen der Aareal Bank und des Aareal-Bank-Konzerns, sowie für die Prüfung/Umsetzung neuer regulatorischer Vorgaben im Bereich Aufsichtsrecht. Seit Anfang 1990 leitet Ottmar Daudistel nationale und internationale Umsetzungsprojekte im Aufsichtsrecht. Aktuell leitet er das Umsetzungsprojekts für die Meldevorgaben der EBA sowie Millionenkredite und Änderungen Ausladstatus.

Matthias Gutmann
befasst sich langjährig mit Grundsatzfragen der Bankenaufsicht, schwerpunktmäßig mit dem Themenkomplex des bankaufsichtlichen Eigenkapitals. Bildeten zu Beginn Auslegungsfragen zur Anwendung der relevanten KWG-Regelungen den Schwerpunkt, wurden alsbald die Empfehlungen des Baseler Ausschusses sowie die einschlägigen EU-Richtlinien und deren Überleitung in nationales Recht zu seinen wesentlichen Aufgabengebieten. Seit 2003 ist er Mitglied der Baseler Eigenmittel-Arbeitsgruppe, 2005 folgte die Mitarbeit in den entsprechenden europäischen Arbeitsgruppen bei CEBS/EBA. Nach langjähriger Tätigkeit in der BaFin wechselte Matthias Gutmann 2011 in den Bereich Bankenaufsichtsrecht und Internationale Bankaufsicht bei der Deutschen Bundesbank. Er ist Co-Leiter des Fachgremiums Eigenmittel.

Dr. Stefanie Haberhauer
ist Bereichsleiterin Regulatory Reporting der UniCredit Bank AG in München. Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre und Promotion an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, begann sie 2000 ihre berufliche Laufbahn als Trainee im Konzernrechnungswesen- und -Controlling der HypoVereinsbank. Nach verschiedenen Projekt- und Führungsaufgaben in diesem Bereich leitete sie ab 2008 die Abteilung Regulatory Capital and Solvency Reporting. Seit 2010 ist sie in ihrer jetzigen Position bei der UniCredit Bank AG tätig und verantwortet das aufsichtliche Reporting der HVB AG und der HVB Gruppe an die nationale Aufsicht sowie die Zumeldung der entsprechenden Reports an die italienische Aufsicht.

Dirk Jäger
ist seit Juni 2008 Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken für den
Geschäftsbereich Bankenaufsicht, Bilanzierung. Dirk Jäger begann seine berufliche Karriere bei der Price Waterhouse Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH im Jahr 1990 wo er sechs Jahre für die Prüfung und Beratung von Kreditinstituten zuständig war. Nach seinem Steuerberaterexamen 1994 und dem Wirtschaftsprüferexamen 1996, war Dirk Jäger als stellvertretender Revisionsdirektor bei dem Hanseatischen Sparkassen- und Giroverband beschäftigt. 2001 wechselte er zur BDO Deutsche Warentreuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, wo er 2002 zum Partner und Leiter des Bereichs Banken der Niederlassung Frankfurt ernannt wurde.

Lothar Jerzembek
ist seit 1998 als Bereichsleiter „Rechnungswesen & Publizität/KWG-Grundsätze/Immobilienanalyse“ mit den Schwerpunkten Rechnungslegung, Basel II und Immobilienanalyse tätig. In den Jahren 1986 bis 1998 war er zwei Jahre in der Dresdner Bank AG, Niederlassung Stuttgart, für das Rechnungswesen und Controlling zuständig und dann in der Zentrale Frankfurt am Main im Konzernstab Finanzen/Controlling. Davor beendete er sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim mit dem Abschluss Diplom Kaufmann.

Christina Kirsch
ist bei der SaarLB im Bereich Gesamtbanksteuerung, Abteilung Finanz- und Meldewesen tätig. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt derzeit vor allem in der Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften nach Basel III / CRR / CRD IV. Nach ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau studierte sie an der FH Kaiserslautern unter Prof. Dr. Bott Finanzdienstleistungen. Praktische Erfahrungen hat sie u. a. auch bei BearingPoint Software Solutions (BESS) gesammelt.

Daniel Lenze
ist Leiter Gesamtbanksteuerung und projektverantwortlich für die Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Neuerungen aus Basel III bei der Volksbank Düsseldorf Neuss eG. Im Rahmen seines beruflichen Werdegangs hat er u.a. zuvor als Berater eine Vielzahl von mittelständischen Kreditinstituten in den Themen Gesamtbanksteuerung, Risikomanagement und Bankenaufsicht unterstützt.

Jürgen Lux
ist als Partner bei BearingPoint und Geschäftsführer der BearingPoint Software Solutions GmbH unter anderem für die marktführende Softwarelösung ABACUS im Meldewesen verantwortlich. Er arbeitet mit nationalen und internationalen Finanzunternehmen in verschiedenen europäischen Ländern überwiegend in Fragestellungen in den Bereichen Finance, Risk und Compliance zusammen. Sein besonderer Schwerpunkt gilt dabei der Entwicklung im Bankenaufsichtsrecht und der Umsetzung von diesen sowie weiteren Compliance Vorschriften in Standardsoftware.

Marlon Maaß
arbeitet seit 2002 bei der Deutschen Bundesbank. Seit Ende 2003 ist er in der Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt/Main zuständig für die Formulierung bankaufsichtlicher Anforderungen an Risikotragfähigkeitskonzepte und die internationale Koordinierung auf diesem Gebiet. Außerdem umfassen seine Zuständigkeiten die Qualitätsicherung von MaRisk-Prüfungen und er führt auch selbst in Banken Vor-Ort-Prüfungen durch.

Kalliopi Minga
ist Leiterin Finanzen der DekaBank in Frankfurt. In dieser Position ist sie verantwortlich für die Bilanzierung, Meldewesen Bankenaufsicht, Steuern und Finanzcontrolling.

Martin Neisen
ist Partner und leitet den Bereich Regulator Management bei PwC in Deutschland. Er verfügt über langjährige Erfahrungen und umfassende technische Expertise in der deutschen und europäischen Bankenindustrie, mit dem Schwerpunkt nationales und internationales Bankenaufsichtsrecht. Er engagiert sich in den internationalen Projektteams von PwC und gilt deutschlandweit als Experte für die Umsetzung der Vorschriften aus der CRD IV/CRR.

Rainer Pfau
ist Head of Regulatory Issues bei der Commerzbank AG und dort zentraler Ansprechpartner für alle regulatorischen Risikothemen. Zuvor war er mehrere Jahre als Verbandsvertreter sowie in verschiedenen Funktionen bei deutschen Großbanken für Risikomanagement- und Regulierungsfragen zuständig. Er ist u. a. Mitglied des Arbeitskreises „Bankenaufsicht“ und des Fachgremiums "Kredit" der BaFin. Er vertritt die Commerzbank AG in verschiedenen nationalen und internationalen Verbandsgremien.

Michael Ritter
ist seit 1996 Leiter der Evidenzzentrale für Groß- und Millionenkredite im Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht der Deutschen Bundesbank. Als Experte für nationales und internationales Credit Reporting war er an der Weiterentwicklung des bankaufsichtlichen Kreditmeldewesens in rechtlicher und organisatorischer Hinsicht maßgeblich beteiligt. Er ist u. a. Mitglied in den Fachgremien „Kredit“ und „Meldewesen“; sowie in der „LEI (Legal Entity Identifier) Implementation Group“ des Financial Stability Board. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung im Kreditmeldewesen wurde Michael Ritter im Jahr 2008 zum Chairman der Working Group on Credit Registers des Financial Stability Committee ernannt, die sich insbesondere mit dem Aufbau und der Fortentwicklung des grenzüberschreitenden Kreditdatenaustauschs zwischen europäischen Kreditregistern beschäftigt.

Karin Sagner-Kaiser
ist Bundesbankdirektorin. Sie ist insbesondere zuständig für die Betreuung und Koordination der Baseler Ausschussarbeiten bei der Bundesbank. Seit 1997 ist sie bei der Deutschen Bundesbank, hier seit 2000 in der Abteilung Bankenaufsichtsrecht und internationale Bankenaufsicht der Bundesbankzentrale in Frankfurt am Main tätig.

Prof. Dr. Hermann Schulte-Mattler
ist Professor für Finanzwirtschaft und Leiter des FinanceRiskLabs an der Fachhochschule Dortmund. Zuvor war er sechs Jahre im Bundesverband deutscher Banken e. V. tätig, wo er als Abteilungsdirektor für den Bereich der (bankenaufsichtsrechtlichen) Behandlung von Kredit- und Marktpreisrisiken verantwortlich war. Professor Schulte-Mattler ist Verfasser von über 131 Veröffentlichungen im Bereich der internationalen Harmonisierung von Bankaufsichtsregeln und des Risikomanagements sowie Mitherausgeber eines führenden KWG-Kommentars.

Wolfgang Strohbach
arbeitet seit 2008 in der Risikoanalyse-Abteilung der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA (und der Vorgänger-Behörde CEBS, dem Komitee Europäischer Bankenaufseher). Aufgaben der Risiko-Abteilung sind sowohl analytischer Natur (z. B. die Durchführung von Sensitivitätsanalysen) als auch regulatorischer Natur (z. B. die Entwicklung Europaeischer Meldeverordnungen). Davor war Wolfgang Strohbach mit der Analyse von systemrelevanten Kreditinstituten bei der Finanzmarktaufsicht in Österreich sowie in der Wirtschaftsprüfung von Deloitte aktiv.

Dr. Johannes Turner
leitet seit Juni 2010 die Hauptabteilung Statistik der Oesterreichischen Nationalbank. Die Hauptabteilung Statistik ist zuständig für die Erfassung und Analyse von Monetär-, Zinssatz-, Aufsichts- und Außenwirtschaftsstatistiken für Österreich. Ferner führt sie das Zentrale Kreditregister für Österreich und erstellt Unternehmensratings. Dr. Turner gehört dem Statistikausschuss auf ESZB-Ebene an, ist Mitglied im Statistikrat bei Statistik Austria sowie Mitglied im ERP-Prüfungsbeirat und vertritt Österreich im Ausschuss für Währungs-, Finanz- und Zahlungsbilanzsstatistiken (Luxemburg). Er ist seit 2013 Repräsentant der OeNB im European Statistical Forum (ESF).

Dr. Tobias Volk
ist im Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht der Deutschen Bundesbank in der Zentrale tätig. Dr. Tobias Volk ist zuständig für die Formulierung bankaufsichtlicher Anforderungen zu den Themen MaRisk, Datenqualität/-management, Risikotragfähigkeitskonzepte und deren internationale Koordinierung. Er ist Bundesbank-Vertreter in der Arbeitsgruppe des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht, die sich mit den Vorgaben zu Datenaggregation und Risikoberichtswesen befasst. Vor seinem Wechsel in die Deutsche Bundesbank war Dr. Tobias Volk in der Fusions- und Übernahmeberatung (M&A) tätig. Seine Dissertation verfasste er zu Haftungsfragen interner Ratings.

Stefan Weiß
ist ein erfahrener Management Berater, der seit zehn Jahren im Bereich Risikomanagement, Aufsichtsrecht und Meldewesen tätig ist und über langjährige praktische Erfahrung in der Beratung von aufsichtsrechtlichen Themen, der Banksteuerung sowie des strategischen Risikomanagements verfügt. Seine Tätigkeiten in nationalen und internationalen Projekten umfassen sowohl das Projektmanagement und die Qualitätssicherung als auch die fachliche Konzeption und die Durchführung von Tests bzw. Schulungsmaßnahmen. Stefan Weiß ist bei Xuccess seit über fünf Jahren in unterschiedlicher Rolle tätig, seit 2011 als Bereichsleiter für den Bereich Banksteuerung und Risikomanagement.