Bankfiliale der Zukunft

Marktpotenziale ausschöpfen – Kosten reduzieren – Kunden gewinnen EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 14. und 15. November 2011 in Düsseldorf stattgefunden!

Programm

Filialen im Wettbewerb – Erfolgreiche Wege beschreiten

8.45–9.15
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.15–9.30
Eröffnung der Euroforum-Konferenz durch den Veranstalter und Einführung durch den Vorsitzenden
Prof. Dr. Bernd Nolte, CEO, 4P Consulting

9.30–10.15
Die Königsfrage:
Warum sollten künftig noch Kunden in eine Filiale kommen?

  • Das Filial„ödland“ – Warum heute schon viele Bankfilialen unbesucht bleiben
  • Die Orientierungsfiliale: Der Kunde wird zum Mittelpunkt – Wer hätte das für möglich gehalten?
  • Terra Cognita – Der Weg ist die Antwort

Prof. Dr. Bernd Nolte

Filiale – Spannungsfeld zwischen Dienstleistungsversprechen und Vertriebsperformance

10.15–10.45
Mit innovativen Konzepten den zukünftigen Herausforderungen begegnen

  • Perspektiven regionaler Zukunftsmärkte
  • Funktion und Ambiente des stationären Vertriebs
  • Relevanz zukunftsorientierter Vertriebskanäle
  • Chancen als Energiesparkasse

Dr. Ewald Maier, Vorsitzender des Vorstandes, Sparkasse Forchheim

10.45–11.00 Fragen und Diskussion

11.00–11.30 Pause mit Kaffee und Tee

11.30–12.00
„Jeden Monat eine neue Welt erleben“ – Das multimediale Q3 FinanzQuarree der Hamburger Volksbank

  • Herausforderungen in Ballungsräumen
  • Marktpositionierung der Hamburger Volksbank
  • Das Q3 als Filialinnovation

Dr. Thomas Brakensiek, Mitglied des Vorstandes, Hamburger Volksbank

12.00–12.30
Finanzshops in bestehenden Geschäftsstellen – Das Beispiel: Bauen und Wohnen

  • Warum Geschäftsstellen heute langweilig sind
  • Was das Thema „Bauen und Wohnen“ so interessant macht
  • Wie wir es angegangen sind und was man noch besser machen kann

Rainer Hald, Vorsitzender des Vorstandes, Sparkasse Göttingen

12.30–13.00
Genossenschaftsbanken setzen auf GenoMax – Filiale der Zukunft

  • Schnell, flexibel, vertriebs- und kundenorientiert
  • Emotionen schaffen Impulse für Vertrieb und Marketing
  • Mitarbeitertraining
  • Raumkonzeptevaluierung
  • Organisationsoptimierung
  • Projektmanagement

Dr. Martin Schilling, Sprecher des Vorstandes, VR-Bank Rhein-Sieg

13.00–13.15 Fragen und Diskussion

13.15–14.30 Gemeinsames Mittagessen

14.30–15.15
Ganzheitliche Sicherheitskonzepte für die Filiale von heute und morgen

  • Risiko Geschäftsstelle? Überfälle, Einbrüche, Angriffe – Von gestern für morgen lernen
  • Geschäftsstellenmodelle im Wandel der Zeit – Entwicklungen, Trends und ihre Folgen für die Sicherheit
  • Ganzheitliche Sicherheit in der Geschäftsstelle von morgen – Konzepte für unterschiedliche Betriebsstellentypen

Bernd Küppers, Referent für Sicherheitsfragen, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband

15.15–16.00
Filialen im Wettbewerb zu Social Media Banking?

  • Filialvertrieb im Spannungsboden des Multikanalansatzes
  • Vertriebswegemix: Filialkonzepte, Online Banking
  • Wie wecke ich die Aufmerksamkeit des Kunden?

Mario Alves, Leiter Vertriebseffizienz & Marketing, Volksbank Düsseldorf Neuss

16.00–16.15 Fragen und Diskussion

16.30
Abfahrt zur gemeinsamen Besichtigung:

Anschließend: Besuch der Düsseldorfer Altstadt

Filialen auf dem Prüfstand

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00–9.15
Eröffnung des zweiten Euroforum-Konferenztages
Prof. Dr. Bernd Nolte

Was möchte der Kunde?

9.15–10.00
Ein Filialtyp für alle Kunden – Geht das?

  • Filialen als Ansprachepunkt für bestimmte Zielgruppen
  • Frequenzrückgang entgegen wirken
  • Die Rolle der Führungskräfte im Filialvertrieb
  • Von Mensch zu Mensch – Auch in der Filiale

Hans Josef Schmitz, Geschäftsführer, S Institut für Marketing & Kundenbindung

10.00–10.45
Von der Online- zur Filialberatung: Effiziente Nutzung des ROPO-Effektes

  • Bankkunden möchten auf den persönlichen Kontakt zu ihrer Bank nicht verzichten
  • Der ROPO-Effekt: Wer ein Produkt in der Filiale abschließt, informiert sich vorher online
  • Wer zufriedene Kunden haben möchte, muss auf unterschiedlichen, miteinander verzahnten Kanälen mit den Kunden kommunizieren
  • Welche Auswirkungen haben diese Studienergebnisse auf den Vertrieb und den Service der Banken im Internet?

Klaus Schilling, Senior Manager Banking, Steria Mummert Consulting

10.45 – 11.00 Fragen und Diskussion

11.00 – 11.30 Pause mit Kaffee und Tee

Filialen – Imagegewinn durch neues Design?

11.30–12.15
Von der Green Building-Zentrale zur Green Building-Filiale – Was bewirkt und kostet Nachhaltigkeit tatsächlich?

  • Die Entwicklung eines industrialisierten, modularen
  • Filialstandards mit LEED-Portfolio-Zertifizierung

Dirk Schubert, Managing Director Retail Real Estate Services, Deutsche Bank

12.15–13.00
Was macht die Filiale der Zukunft aus?
Drei Faktoren: Standort, Funktion und Optik!

  • Standort- und Funktionsfaktoren
  • Zwangspräsenz oder Powershop
  • Kristallisationspunkt der Kundenbeziehung
  • Design und Optik oder Funktion und Vertrieb
  • Stärke durch Filialchecks und Filialkonzepte

Markus Epple, Geschäftsführer, Markt und Standort Beratungsgesellschaft

13.00–13.15 Fragen und Diskussion

13.15–14.30 Gemeinsames Mittagessen

Bankdienstleistungen in der Fläche

14.30–15.15
Standorte schaffen – Kunden gewinnen – Kosten sparen: Bankshops und SB-Filiale passen sich dem Konsumverhalten an

  • Konsumentenverhalten & Mentalität – „einmal hin alles drin“!
  • Kosteneffizienz eines Filial-SB-Standortes
  • SB-Filiale & Bankshop – Ein flexibles System
  • Elementbauweise und Semimobilität
  • Dialogförderung – Interaktivität und Digital Signage in der Filiale 2.0

Jens Dautzenberg, Leiter Marketing, REFLOGG – Lösungen für Banken und Handel

15.15–16.00
Cash Cycle Management und Floor Manager als neue Filialkonzepte

  • Floor Manager als Triage zwischen
  • 24h-Selbstbedienungszone und Beratung
  • Credit Suisse als Vorreiter des SB-Cash-Recyclings
  • Cash Cycle Management zwischen ATM, Schalter, Cash Center

Dr. Alexander Verbeck, Head Product Management Cards & Cash Solutions, Credit Suisse

16.00–16.15 Fragen und Diskussion

16.15 Ende der Konferenz