10. Euroforum-Jahrestagung

Betreuung privater Vermögen 2012

Steuern und Recht im Fokus EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 8. bis 10. Februar 2012 in stattgefunden!

Programm

08. Februar 2012

"Strategien für Familienunternehmen"

9.00–9.30
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Seminarunterlagen

9.30–9.35
Begrüßung durch EUROFORUM und die Referenten

9.35–10.15
Geplanter Anwendungserlass zum Umwandlungssteuergesetz – Teil I

  • Steuerliche Rückwirkung
  • Umwandlung von Kapitalgesellschaft in Personengesellschaft
  • Umwandlung von Kapitalgesellschaft in Kapitalgesellschaft

Prof. Dr. Andreas Söffing, Steuerberater, Partner, SJ Berwin LLP

10.15–11.00
Geplanter Anwendungserlass zum Umwandlungssteuergesetz – Teil II

  • Einbringungen in Kapitalgesellschaften nach § 20 UmwStG
  • Einbringung in Personengesellschaften nach § 24 UmwStG

Dr. Swen Bäuml, Wirtschaftsjurist, Steuerberater, Leiter Steuern, Profunda Verwaltungs-GmbH

11.00–11.30
Pause mit Kaffee und Tee

11.30–12.15
Sonderfragen bei Umstrukturierungen

  • Sonderbetriebsvermögen als Fallstrick
  • Erlass zur Überführung und Übertragung von einzelnen Wirtschaftsgütern nach § 6 Abs. 5 EStG (Entwurf)
  • BMF-Schreiben vom 11.7.2011 zur Einlage von Wirtschaftsgütern aus dem Privatvermögen ins Betriebsvermögen

Dr. Swen Bäuml
Prof. Dr. Andreas Söffing

12.15–12.30
Diskussion

12.30–13.30
Gemeinsames Mittagessen

13.30–15.00
Juristische Brennpunkte bei Familienunternehmen

  • Praktische Erfahrungen mit Stammesklauseln
  • Vom Unternehmer zum Kapitalanleger
  • Vom Unternehmer zum Kapitalanleger – Praxissicht
  • Besonderheiten des Gesellschaftsvertrages
    • Güterstandsklauseln
    • Testamentsvollstreckerklauseln
    • Pflichtteilsverzichtsklauseln
    • Steuerklauseln

Dr. Ulf Gibhardt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner, SJ Berwin LLP
DISKUSSION:
Dr. Swen Bäuml
Prof. Dr. Andreas Söffing

15.00–15.30
Pause mit Kaffee und Tee

15.30–17.00
Nachfolge – Aktuelle Gestaltungsempfehlungen

  • Handlungsbedarf aufgrund neuer Verwaltungsanweisungen und Gesetzgebung zur Erbschaft- und Schenkungsteuer
  • Gesellschafterdarlehen im Nachlass
  • Folgen des Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts vom 7.7.2010 zur rückwirkenden Absenkung der Beteiligungsgrenze nach § 17 EStG für erfolgte und anstehende Transaktionen

Dr. Swen Bäuml
Prof. Dr. Andreas Söffing

17.00–17.30
Diskussion ausgewählter Praxisfälle

17.30
Ende des Praxisseminars

09. Februar 2012

"Betreuung privater Vermögen 2012"

9.30–10.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

10.00–10.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Prof. Dr. Andreas Söffing,
Steuerberater, Partner, SJ Berwin LLP

Vermögensverwaltung

10.15–11.00
Direktbeteiligungen im Fokus von Family Offices

  • Aktuelles Marktumfeld für Direktbeteiligungen
  • Sachwertinvestitionen vs. Unternehmensbeteiligungen
  • Family Offices als Investoren
  • Mögliche Herausforderungen für Family Offices

Matthias Scheffner, Director, Private Wealth Management, Deutsche Bank AG

11.00–11.45
Spezialfonds im Private Wealth Management

  • Vermögenssicherung vs. "Risikokapital" bei Familienvermögen
  • Anleger in deutsche Spezialfonds
    • Anlage in Publikumsfonds vs. Single-/Multi-Spezialfonds
    • Wertpapier-Spezialfonds
    • Immobilien-Spezialfonds
  • Ausländische (Spezial-)Fondstypen (insb. Luxemburg)
  • Anleger in gesellschaftsrechtliche Strukturen (z. B. Immobilien-GmbH & Co. KG)

Dr. Swen Bäuml, Wirtschaftsjurist, Steuerberater, Leiter Steuern, Profunda Verwaltungs-GmbH

11.45–12.00
Diskussion

12.00–13.15
Gemeinsames Mittagessen

Aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung

13.15–14.15
Aktuelles aus Gesetzgebung und Verwaltung zu der Besteuerung von privaten Vermögen

  • Verbilligte Vermietung von Wohnungen
  • Änderungen beim Kapitalertragsteuerabzug
  • Einzelfragen zur Abgeltungsteuer
  • Investmentfonds in der Einkommensteuererklärung

Roland Ronig, Einkommensteuerreferat, Oberfinanzdirektion Rheinland

14.15–15.15
Auswirkungen der Finanzrechtsprechung auf die Betreuung privater Vermögen

  • Einkunftserzielung bei Vermietung und Verpachtung
  • Einsatz gewerblich geprägter Gesellschaften zur Vermögensstrukturierung
  • Ertragsteuerrechtliche Fragen bei Stiftungen
  • Übergang kapitalgesellschaftsrechtlicher Beteiligungen
    • Entgeltliche und teilentgeltliche Übertragungen
    • Veräußerungsgewinne/Veräußerungsverluste
    • Wegzugsbesteuerung
  • Disquotale Einlagen
  • Aktuelle Rechtsprechung zur Erbschaft- und Schenkungsteuer

Prof. Dr. Georg Crezelius, Lehrstuhl für Steuerrecht, Universität Erlangen/Bamberg

15.15–15.45
Pause mit Kaffee und Tee

15.45–16.30
Erbschaftsteueroptimierung auf Basis der Erbschaftsteuerrichtlinien 2011

  • Ausnutzung der Verschonung für unternehmerisches Vermögen
  • Schaffung begünstigten Vermögens
  • Vorbereitung auf den Verwaltungsvermögenstest
  • Verlagerung von jungem Verwaltungsvermögen
  • Vermeidung oder Reduzierung von Lohnsummenrisiken
  • Nachsorgemaßnahmen
  • Gestaltungen außerhalb des Verschonungssystems

Dr. Frank Hannes, Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner, Flick Gocke Schaumburg

16.30–17.15
Initiative für eine nationale Erbschaftsteuerreform in der Schweiz

  • Überblick und geplante Abläufe
  • Auswirkungen für die Betreuung privater Vermögen
  • Ausgewählte Fragen im Verhältnis Deutschland-Schweiz

Dr. Harold Grüninger, Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Erbrecht, Partner, Homburger Rechtsanwälte

17.15–18.00
PODIUMSDISKUSSION
Aktuelle Praxisfälle in der Diskussion
Moderation: Prof. Dr. Andreas Söffing
Referenten des ersten Tages

18.00
Ende des ersten Tages

ABENDVERANSTALTUNG

Am Abend des ersten Veranstaltungstages sind Sie herzlich zu einer gemeinsamen Weinprobe und einem eleganten Dinner im Grandhotel Schloss Bensberg eingeladen. Traditionell erwartet Sie eine hochkarätige Dinnerspeech zu einem tagesaktuellen Thema.

10. Februar 2012

"Betreuung privater Vermögen 2012"

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

Vermögensanlagen und -strukturierung

9.00–9.45
Neue Wege zur Legalisierung von Vermögen in der Schweiz: Regularisierung

  • Neues Steuerabkommen mit der Schweiz
  • Verfahrensstand
  • Voraussetzung, Vor- und Nachteile der Regularisierung
  • Ausblick: Liechtenstein

Dr. Klaus Olbing, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Partner, Streck Mack Schwedhelm

9.45–10.30
Strategien zur Nutzung von Altverlusten – Die Zeit läuft!

  • Altverlustverrechnung im Abgeltungsteuerregime
  • Besonderheiten bei Gemeinschafts- und Einzeldepots von Ehegatten
  • Bankübergreifende Depotübertragungen als Steuerungsinstrument
  • Anlagekonzepte mit Zero-Bonds bzw. Stückzinsen sowie Zertifikatestrategien über verschiedene Veranlagungszeiträume
  • Zweifelsfragen aus den BMF-Schreiben

Dr. Eike Cornelius, Abteilungsdirektor, Leiter Estate Planning, BHF-BANK AG

10.30–10.45
Diskussion

10.45–11.15
Pause mit Kaffee und Tee

11.15–12.00
Private Rohstoffanlagen – Steuerliche Herausforderungen

  • Investitionsformen für Privatanlager
  • Betrachtungen im Rahmen der Abgeltungsteuer
  • Aktuelle steuerliche Herausforderungen

Oliver Kraft, Leiter Wealth und Tax Planning Advisory Germany, Bank Julius Bär & Co. Ltd.

12.00–12.45
Investments in und über Asien – Steuerliche Fallstricke

  • Holdingstandorte
  • DBA-Schutz
  • Hinzurechnungsbesteuerung

Dr. Ulf Gibhardt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner, SJ Berwin LLP

12.45–13.00
Diskussion

13.00–14.00
Gemeinsames Mittagessen

14.00–14.45
Private Wealth Management: Strategische Positionierungen und Bewertungsansätze

  • Strategische Positionierungen im Private Wealth Management
  • Auswirkungen der Finanzkrise auf Produktangebot und Vertriebsmodelle
  • Transaktionsmarkt Deutschland: Wachstumschancen und Konsolidierungstrends
  • Bewertungsansätze und aktuelle Bewertungstrends

Volker Skowasch, Director, Corporate Finance/Financial Services, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

14.45–15.00
Pause mit Kaffee und Tee

15.00–15.45
Ehegatten in der Nachfolgeplanung

  • Schutz des Unternehmens vor dem Ehegatten
    • Verwaltungsausschluss des Ehegatten
    • Vorsorgeklausel in Bezug auf Scheidung
    • Ehevertragsregelung
  • Schutz des längerlebenden Ehegatten
    • Nießbrauch oder Unterbeteiligung?
    • Rentenvermächtnisse
    • Sogenanntes Württemberger Modell

Dr. Stephan Scherer, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht, Partner, SZA Schilling Zutt Anschütz Rechtsanwalts AG

15.45–16.30
Ausgewählte Praxisfälle bei der Strukturierung von Großvermögen

  • Beschluss des BVerfG zu § 17 EStG
  • Nutzung von Altverlusten
  • Familiengesellschaften in der Praxis
  • Besteuerung von Erstattungszinsen
  • Stückzinsenmodelle auf dem Prüfstand

Prof. Dr. Andreas Söffing

16.30–16.45
Diskussion und Zusammenfassung

16.45
Ende der 10. Jahrestagung