8. EUROFORUM-Konferenz

Betriebe gewerblicher Art

+ Praxisseminar „Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand“ EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 12. bis 14. Februar 2014 in Berlin stattgefunden!

Programm

SPEZIALTAG „Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand“

Separat buchbar!

Insbesondere die aktuellen Entwicklungen beim Vorsteuerabzug und den Beistandsleistungen führen derzeit zu zahlreichen Zweifelsfragen in Ihrer täglichen Praxis. Im Rahmen unseres intensiven Seminars werden anhand von Fallbeispielen Lösungsansätze und Strategien für Ihre aktuellen Problemstellungen entwickelt.

8.30 – 9.00
Begrüßung mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Seminarunterlagen

Praxiskommentator
Claus Peter Pithan,
Dipl.FinW (FH), Leiter der internen Steuerberatungsstelle, Landschaftsverband Rheinland

9.00 – 9.05
Begrüßung durch EUROFORUM und die Referenten des Tages
Prof. Dr. Thomas Küffner,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, kü ffner ma unz langer zugmaier Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Peter Sobotta, Dipl.FinW (FH), Oberfinanzdirektion Magdeburg

9.05 – 9.45
Allgemeine Grundsätze

  • Rechtslage nach UStG und MwStSystRL
  • Aktuelle Rechtsprechung durch EuGH und BFH:
    • Unternehmereigenschaft unter besonderer Berücksichtigung von Beistandsleistungen
    • Umfang des Unternehmens (Rechtsprechung zur Organschaft)

Peter Sobotta

9.45 – 10.30
Abgrenzung der unternehmerischen Tätigkeit zum Hoheitsbetrieb

  • Bedeutung der Handlungsform und Wettbewerbskriterium
  • Vermögensverwaltung
  • Rechtsprechung zur Vermögensverwaltung

Prof. Dr. Thomas Küffner

10.30 – 11.00
Pause mit Kaffee und Tee

11.00 – 12.00
Amtshilfe und Beistandsleistungen

  • Abgrenzung zwischen Amtshilfe und Beistandsleistung
  • Personalgestellung und Personalbeistellung
  • Innenumsatz und Außenumsatz
  • Welchen Weg beschreitet die Verwaltung?
  • Vermeidung von unternehmerisch zu beurteilender Betätigung

Peter Sobotta

12.00 – 13.00
Zuschüsse

  • Abgrenzung: echte und unechte Zuschüsse und Entgelt von dritter Seite
  • Aktuelle Rechtsprechung
  • Vorsteuerabzug und Zuschüsse
  • Empfehlungen aus der Praxis

Prof. Dr. Thomas Küffner

13.00 – 13.15
Diskussion und Fragen an die Referenten

13.15 – 14.15
Gemeinsames Mittagessen

14.15 – 15.30
Vorsteuerabzug

  • Vorsteuerabzug im Lichte der neuen Rechtsprechung
  • Neue Grundsätze durch das BMF
  • Optimierung des Vorsteuerschlüssels (u. a. gemischt-genutzte Wirtschaftsgüter)
  • Empfehlungen aus der Praxis

Prof. Dr. Thomas Küffner

15.30 – 16.00
Praktische Fragestellungen: Besteuerungsverfahren, Outsourcing & Steuergeheimnis

  • Übersicht: Umfang des Unternehmens, Organschaft
  • Praxisproblem: Dezentrale Besteuerung
  • Outsourcing: Übertragung der Aufgabe oder der Durchführung

Peter Sobotta

16.00 – 16.30
Pause mit Kaffee und Tee

16.30 – 17.00
Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand im internationalen Kontext

  • Neu: EG-Verordnung – Änderung der Auffassung des BMF
  • Grenzüberschreitende sonstige Leistungen
  • Grenzüberschreitende Lieferungen
  • Bedeutung USt-ID-Nr. bzw. Steuernummer

Prof. Dr. Thomas Küffner

17.00 – 17.30
Aktuelles aus Verwaltung und Rechtsprechung
Prof. Dr. Thomas Küffner
und Peter Sobotta

17.30 – 17.45
Abschlussdiskussion und Fragen an die Referenten

17.45
Ende des Spezialtages

Im Anschluss laden Sie EUROFORUM und das Hotel Concorde herzlich zu einem Umtrunk ein.

Praxiskommentator
Claus Peter Pithan,
Dipl.FinW (FH), Leiter der internen Steuerberatungsstelle, Landschaftsverband Rheinland

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00 – 9.05
Begrüßung und Einführung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Dr. Martin Strahl,
Steuerberater, Partner, Sozietät c . k . s . s Carlé Korn Stahl Strahl, Köln

9.05 – 10.00
Umsatzsteuerliche Organschaft – Gestaltungsmöglichkeiten und Tendenzen

  • Voraussetzungen der umsatzsteuerlichen Organschaft
  • Vor- und Nachteile
  • Einbeziehung auch von Nichtunternehmern in den umsatzsteuerlichen Organkreis?
  • Unentgeltliche Wertabgabe an den Hoheitsbereich?

Dr. Martin Strahl

10.00 – 11.00
Praxisbericht
Vorsteuerabzug bei teilunternehmerisch genutzten öffentlichen Einrichtungen

  • (grundsätzlicher) Wegfall der Wertabgabenbesteuerung für nicht wirtschaftliche Tätigkeiten i. e. S.
  • Ermittlung des Anteils der „hoheitlichen“ Verwendung
  • Änderungen der Nutzungsverhältnisse
  • Berichtigung des Vorsteuerabzuges nach § 15a UStG
  • Pragmatische Lösungen bei der Umsetzung der ab 2013 geltenden Verwaltungsgrundsätze nach dem BMF- Schreiben vom 02.01.2012 an konkreten Beispielen der Stadt Augsburg

Franz Käsbohrer, Dipl.-FinW (FH), Städtischer Verwaltungsdirektor, Amtsleiter Kämmerei- und Steueramt, Stadt Augsburg

11.00 – 11.15
Diskussion und Fragen an die Referenten

11.15 – 11.45
Pause mit Kaffee und Tee

11.45 – 12.30
Finanzverwaltung aktuell
Aktuelles zur Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand
Steffen Schrader,
Bundesministerium der Finanzen

12.30 – 12.45
Diskussion und Fragen an die Referenten

12.45 - 13.45
Gemeinsames Mittagessen

13.45 - 14.45
Schwerpunkte der steuerlichen Außenprüfung

  • Abgrenzung von Finanzierungsformen
  • Zuschuss und Leistungsaustausch
  • Abgrenzung Vermögensverwaltung – gewerbliche Überlassung
  • Abgrenzung begünstigter und nicht begünstigter dauerdefizitärer Tätigkeiten
  • Zuwendungsbestätigungen und Mittelverwendung
  • Mitteltransfer und Kapitalertragsteuer
  • Gemischt veranlasste Aufwendungen: Ertragsteuern und Vorsteuerabzug

Dr. Martin Strahl

14.45 - 15.00
Diskussion und Fragen an die Referenten

15.00 - 15.30
Pause mit Kaffee und Tee

15.30 - 16.30
Finanzverwaltung aktuell
Körperschaftsteuer der öffentlichen Hand – aktuelles aus Sicht der Finanzverwaltung
Erich Pinkos,
Bundesministerium der Finanzen

16.30 – 16.45
Diskussion und Fragen an die Referenten

16.45 – 17.30
E-Bilanz bei BgA

  • Betroffene BgAs - Bilanzierungspflicht und Vorliegen einer freiwilligen Bilanzierung
  • Praxisprobleme bei nicht mit einem Eigenbetrieb deckungsleichen BgAs
  • Erfassung von gemischtgenutzten Wirtschaftsgütern in der E-Bilanz
  • Aufwandserfassung bei gemischtgenutzten Wirtschaftsgütern – Zeitpunkt der Erfassung
  • Vorgehen in der Praxis am Beispiel Eigenbetrieb Bad

Heinz-Gerd Hunfeld, Rechtsanwalt, Steuerberater, Leiter des Fachbereichs Öffentliche Unternehmen, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

17.30 – 17.45
Abschlussdiskussion und Fragen an die Referenten

17.45
Ende des ersten Konferenztages

Abendveranstaltung

Im Anschluss an den ersten Veranstaltungstag lädt EUROFORUM Sie herzlich zu einem gemeinsamen Tapas-Menü in das Restaurant „Mary Sol“ am Savignyplatz ein. Nutzen Sie die Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre wertvolle Kontakte zu Kollegen und Referenten zu knüpfen.

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.05
Begrüßung und Einführung durch den Vorsitzenden
Dr. Stephan Schauhoff,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Partner, Flick Gocke Schaumburg

9.05 – 10.15
Steuererklärungspflichten und persönliche Haftung

  • Prüfung der Steuererklärung
  • Unklare Rechtsfragen
  • Abweichung von Verwaltungsauffassung
  • Nacherklärung bei neuer Rechtslage
  • Persönliche zivilrechtliche Haftung
  • Strafrechtliche Verantwortlichkeit
  • Verjährung

Dr. Stephan Schauhoff

10.15 - 11.00
Grunderwerbsteuer und die öffentliche Hand

  • Befreiungen von der GrESt für die öffentliche Hand
  • GrESt und Anstalten des öffentlichen Rechts
  • GrESt und Holdingstrukturen der öffentlichen Hand
  • Auswirkungen des neuen § 1 Abs. 3a GrEStG auf die öffentliche Hand
  • GrESt und Städtebaulicher Vertrag
  • Keine GrESt auf Betriebsvorrichtungen (z. B. Klärwerke)

Dr. Stephan Busch, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater, Partner, Dentons

11.00 - 11.15
Diskussion und Fragen an die Referenten

11.15 - 11.45
Pause mit Kaffee und Tee

11.45 - 13.00
Finanzverwaltung aktuell
Aktuelle Praxisfragen zur Kapitalertragsteuer

  • Folgen des BFH-Urteils I R 77/11 zur Bemessungsgrundlage für die Kapitalertragsteuer
  • BFH-Verfahren zur Kapitalertragsteuer bei Mitunternehmerbeteiligungen
  • (Neue) Verwaltungsauffassung zur Verwendungsfestschreibung beim Einlagekonto nach § 27 Abs. 5 KStG
  • Folgen fehlerhafter Feststellungen des Einlagekontos

Jochen Bürstinghaus, Unternehmenssteuerreferat, Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen

13.00 - 13.15
Diskussion und Fragen an die Referenten

13.15 - 14.15
Gemeinsames Mittagessen

14.15 - 15.30
Gemeinnützigkeit aktuell

  • Die Neuregelungen durch das Ehrenamtsstärkungsgesetz seit 2013 und per 01.01.2014
  • Mittelverwendung und Rücklagenbildung
  • Probleme bei wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben und Zweckbetrieben
  • Aktuelle Rechtsprechung
  • Haftung und Risikovorsorge

Dr. Jörg Alvermann, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Partner, Streck Mack Schwedhelm

15.30 - 15.45
Abschlussdiskussion und Fragen an die Referenten

15.45
Ende der 8. EUROFORUM-Konferenz