Intensivkurs

BWL für GmbH-Geschäftsführer

Zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion EUROFORUM SeminarStets individuell buchbar.

Stets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

Programm

Bilanzwissen, Rechnungslegungsstandards, Finanzierungsstrategien

9.00–9.15
Empfang mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Seminarunterlagen

9.15–11.00
Funktionen, Instrumente und Grundbegriffe des Jahresabschlusses

  • HGBaF, HGB nach BilMoG, International Financial Reporting Standards (IFRS)
  • Übersicht über die Instrumente
  • Grundbegriffe
  • Das Zusammenspiel von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Die Bilanz:
Abbildung von Vermögen und Schulden der Gesellschaft

  • Aufbau und Inhalt der Bilanz
  • Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze
  • Vorsichtsprinzip: Realisations- und Imparitätsprinzip
  • Going-Concern-Prinzip
  • Aktiva: Die Abbildung des Vermögens
  • Materielle und immaterielle Vermögensgegenstände
  • Bilanzierungsgebote und -verbote
  • Erst- und Folgebewertung
  • Kritische Vermögenspositionen
  • Vermögens- und Investitionsanalyse

Prof. Dr. Horst Gräfer, Universität Paderborn

11.00–11.30
Pause mit Kaffee und Tee

11.30–12.45
Fortsetzung:
Passiva: Abbildung von Vermögen und Schulden

  • Die Kapitalstruktur: Eigen- und Fremdkapital
  • Die besondere Bedeutung des Eigenkapitals als Haftungssubstanz
  • Gesellschafter-Darlehen
  • Zukunftsvorsorge durch Rücklagen und Rückstellungen: Unterschiede und Gemeinsamkeiten, Würdigung
  • Verbindlichkeitsanalyse: Verschuldungsgrad, „goldene“
  • Bilanzregel und Fristenkongruenz

Prof. Dr. Horst Gräfer

12.45–14.00
Gemeinsames Mittagessen

14.00–16.00
Die Gewinn- und Verlustrechnung:
Darstellung der Erfolgs- und Ertragslage

  • Aufbau und Struktur der Erfolgsrechnung
  • Gesamtkosten- und Umsatzkostenverfahren
  • Ergebnisquellenanalyse und Erfolgsspaltung
  • Neuere Kennzahlen: EBIT, EBITA, EBITDA
  • Detaillierte Analyse des Betriebsergebnisses
  • Rentabilitätsanalysen, Umsatzrendite, Return on Investment

Finanzrechnung:
Cashflow-Analysen und Kapitalflussrechnung

  • Cashflow-Ermittlung, Innenfinanzierungspotenzial, Dynamischer Verschuldungsgrad
  • Der Cashflow als Erfolgsindikator und Krisenfrüherkennungssignal
  • Kapitalflussrechnung: Fondsveränderungsrechnung, Ursachenrechnung, Interpretation

Prof. Dr. Horst Gräfer

16.00–16.30
Pause mit Kaf fee und Tee

16.30–18.00
Finanzierunginstrumente und -strategien

  • Unternehmensstrategie und Liquidität
  • Schaffung und Erhaltung von Verschuldungsspielräumen (u.a. Unternehmensratings, Projektfinanzierungen, Public Private Partnerships)
  • Diversifizierung von Finanzierungsquellen (u.a. Mezzanine)
  • Risikomanagement (Zinssätze, Laufzeiten, Währungen, Rohstoffe)
  • Optimierung der Kapitalkosten

Dr. Andreas Leimbach, EquityGate Advisors GmbH

18.00
Ende des ersten Seminartages

Zum Abschluss des ersten Seminartages laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk im Hotel ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch in entspannter Runde.

Kostenrechnung, Controlling, Investitionsrechnung, Risikomanagement

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00–10.45
Kostenrechnung – Kostentransparenz im Unternehmen schaffen

  • Kostenarten und Kostenstrukturen
  • Kostenstellenrechnung
  • Produktkosten und Kalkulation
  • Kurzfristige Erfolgsrechnung
  • Vollkosten – Teilkosten – Deckungsbeiträge

Markus Brümmer, Daimler AG

10.45–11.00
Pause mit Kaf fee und Tee

11.00–12.45
Controlling – das Unternehmen gewinnorientiert steuer

  • Grundgedanke des Controllings – Steuerungskonzept
  • Überblick über die Controlling-Instrumente
  • Unternehmensplanung und Budgetierung
  • Berichtswesen und Abweichungsanalyse
  • Break-Even-Analyse

Markus Brümmer

12.45–13.45
Gemeinsames Mittagessen

13.45–15.15
Investitionsrechnung und -bewertung

  • Grundlagen der Investitionsbewertung
  • Statische und dynamische Verfahren der Investitionsrechnung
  • Anwendung in der Praxis und Problembereiche (Szenariound Sensivitätsanalysen, Entscheidungsbäume etc.)
  • Weitergehende Auswertungen: Periodische Renditen (CAGR), Interner Zinsfuß (IZF), Break-Even (BE)

Bernd Heesen, Internationale Führungsakademie Berchtesgadener Land

15.15–15.45
Pause mit Kaffee und Tee

15.45–16.45
Management betrieblicher Risiken und Krisenfrüherkennung

  • Grundlagen und gesetzlicher Rahmen
  • Risikomanagement-Organisation und -Prozess, Systematisierung von Risiken
  • Kennzahlenorientierte Früherkennung von Risiken
  • Instrumente zum aktiven Management von (Finanz-)Risiken

Bernd Heesen

16.45–17.00
Abschließende Frage- und Diskussionsrunde

17.00
Ende des Seminars