Compliance für geschlossene Fonds

Verschärfte Regulierungen erfordern ein Umdenken im Produkt- und Vertriebsmanagement EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 26. und 27. September 2011 in Frankfurt/Main stattgefunden!

Programm

Compliance Einführung - Überblick über den neuen gesetzlichen Anforderungskatalog

9.30 –10.00
Empfang mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Tagungsunterlagen

10.00–10.15
Eröffnung der Konferenz durch EUROFORUM und Begrüßung durch den Vorsitzenden
Prof. Dr. Lars Jäger, Professur für Investition und Finanzierung, FH Worms

10.15–11.00
Compliance für geschlossene Fonds

  • Bedeutung der Compliance bei geschlossenen Fonds
  • Reputationseffekte und Anlegervertrauen
  • Compliance als Anlegerschutz
  • Compliance als Emittentenschutz
  • Compliance als Vermittler-/Vertriebsschutz

Prof. Dr. Lars Jäger

11.00–11.45
Compliance-Tools

  • Aufbau und Inhalt
  • Implementierung und Einsatz in der Praxis – Wie geht das?
  • Verantwortlichkeiten insbesondere Organisation und Outsourcing
  • Vorteile und Notwendigkeit – Geht es ohne?

Dr. Ludger C. Verfürth, LL.M., Partner/Rechtsanwalt, Norton Rose
Martin Rettkowski, WP/StB, BDO AG

11.45–12.15
Pause mit Kaffee und Tee

12.15–13.00
Compliance-Praxis: Unabhängig von InvMaRisk, AIFM und anderen Vorgaben – Pragmatische Rollendefinition von Compliance in der Praxis

  • Definition von Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten
  • Identifikation von Funktionen zur Schaffung eines Compliance-Mehrwerts für Fonds-Initiatoren
  • Integration von Compliance in bestehende Prozessabläufe
  • Kommunikation von Compliance im eigenen Unternehmen

Andreas Marbeiter, Compliance Manager, Real I.S. Gruppe

13.00–13.15
Fragen und Diskussion

13.15–14.30
Gemeinsames Mittagessen

14.30–15.15
Das Vermögensanlagengesetz

  • Ist die Angleichung der Aufsichtsstandards von Vermögensanlagen an andere regulierte Kapitalmarktprodukte (insbesondere Wertpapiere) notwendig?
  • Bewirkt eine höhere Transparenz der Vermögensanlage ein Mehr an nützlicher Information beim Anleger?
  • Bringt die Einführung der Kohärenzprüfung bei Vermögensanlagen mehr Sicherheit für den Anleger?
  • Werden durch die Neuregelungen unseriöse Marktteilnehmer wirksam vom Markt ferngehalten?

Gero Maas, LL.M. oec., Leiter Rechnungsprüfungsamt Greifswald

15.15–15.30
Fragen und Diskussion

15.30–16.00
Pause mit Kaffee und Tee

16.00–16.45
Ausblick auf die Folgen der AIFM

  • Was lange währt, wird endlich gut? Erklärte Ziele und tatsächliche Wirkung der Richtlinie
  • Geschlossene Fonds im Fokus: Was ändert sich (nicht)?
  • Zulassungsanforderungen en detail
  • Heutige Konzernstrukturen auf dem Prüfstand
  • In Zukunft transparent: Neue Reportingpflichten gegenüber Anlegern und Aufsehern

Gero Gosslar, Rechtsanwalt, Leiter VGF, Büro Brüssel

16.45–17.30
Klagen gegen geschlossene Fonds

  • Anspruchsgegner: Berater/Vermittler, Treuhänder, Mittelverwendungskontrolleur, Prospektprüfer, finanzierende Bank, Initiator
  • Darlegung des Sachverhaltes (Prozesssubstantiierung) und Beweislast
  • Klageziel: Rückabwicklung Schadensersatz; Schadenshöhe (Anrechnung von Steuervorteilen, Ausschüttungen)
  • Ausschluss von Prospekthaftungsansprüchen und Verjährung von Schadenersatzansprüchen
  • Prozesskosten und Klagebereitschaft der Anleger
  • Änderungen für die Zukunft durch das Finanzanlagen- vermittler- und Vermögensanlagenrecht

Peter Mattil, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Mattil & Kollegen

17.30–17.45
Fragen und Diskussion

17.45
Ende des ersten Konferenztages

Im Anschluss an den ersten Konferenztag findet ein Get-Together statt, zu dem EUROFORUM Sie herzlich einlädt. Nutzen Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Referenten und Teilnehmern.

Ihr Tagungshotel
Am Abend des ersten Konferenztages lädt Sie das Frankfurt Marriot Hotel herzlich zu einem Umtrunk ein.

Tägliche Praxis im Umgang mit den neuen Regelungen

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00–9.15
Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden
Prof. Dr. Lars Jäger

9.15–10.00
Emissions-Compliance – Produktstruktur und Prospektierung

  • Compliance bei der Auflegung von geschlossenen Fonds?
  • Wechselwirkungen von Fondsstruktur und Verkaufsprospekt
  • Prozessgestaltung in der Prospektierung
  • Nachtrags-Compliance und Nachtragsmanagement

Dr. Jan Könnecke, LL.M., Rechtsanwalt, Partner, Janke Könnecke Naujok

10.00–10.45
Expertentalk
Compliance als Kriterium für Rating und Zertifizierung

  • Bedeutung von Rating und Zertifizierung geschlossener Fonds
  • Zusammenhang von Compliance und Rating geschlossener Fonds
  • Compliance als Gegenstand eines Ratings
  • Nutzen und Funktionen für Rating und Zertifizierung

Dr. Oliver Everling, RATING EVIDENCE GmbH
Dr. Helmut Knepel, Vorstandsvorsitzender, Feri Finance AG

10.45–11.00
Fragen und Diskussion

11.00–11.30
Pause mit Kaffee und Tee

11.30–12.15
Compliance-Praxis: Risikomanagement

  • Mindestbestandteile
  • Einsatz angemessener Systeme
  • Dokumentation und Nachweis
  • Grenzen des Outsourcings

Dr. Ludger C. Verfürth
Martin Rettkowski

12.15–13.00
Vertriebs-Compliance

  • Interessenkonflikte, Zuwendungen
  • Werbung – Was muss man beachten?
  • Anlageberatung in GFs – Was muss man (zusätzlich) beachten?
  • Welche weiteren WpHG-Pflichten sind noch zu beachten?

Hartmut Renz, Rechtsanwalt, Group Compliance Officer Capital Markets, Helaba

13.00–13.15
Fragen und Diskussion

13.15–14.15
Gemeinsames Mittagessen

14.15–15.00
Vertriebs-Compliance II: Zweitmarkthandel

  • Tatsächliche Anforderungen an Zweitmärkte
  • Rechtliche Anforderungen an Zweitmärkte
  • Ablauf und Probleme des Zweitmarkthandels
  • Mögliche Entwicklungslinien

Dr. Thomas Ledermann, Vorstand, BÖAG Börsen AG

15.00–15.45
Gesetzliche Anforderungen an den Vertrieb geschlossener Fonds durch selbständige Finanzanlagenvermittler

  • Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum Finanzanlagenvermittlerrecht
  • Berufszugangs- und Berufsausübungsvorschriften für Vertriebsmitarbeiter
  • Führt die Gesetzesnovellierung zu einer Reduzierung des Marktsegments?

Martin Klein, Rechtsanwalt, Geschäftsführer, VOTUM Verband

15.45–16.00
Fragen und Diskussion

16.00
Ende der Konferenz