Condition Monitoring

Laufzeiten - Störungen - Messwerte EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 15. und 16. Juni 2011 in Düsseldorf stattgefunden!

Programm

9.00–9.30
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.30–9.45
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden der Konferenz
Prof. Dr. Josef Kolerus, Institut für Mechanik und Mechatronik, Technische Universität Wien/Österreich

9.45–10.30
Condition Monitoring Systeme als Managementinstrument

  • Was können Condition Monitoring Systeme?
  • CMS – Strategien
  • Welche aktuellen Technologien sind am Markt?
  • Wie kann ein CMS direkt einen Auftrag auslösen?
  • Ausbildung und Zertifizierung

Prof. Dr. Josef Kolerus
Möglichkeit zur Diskussion

Einbindung von Condition Monitoring in die Instandhaltungsorganisation

10.30–11.15 Praxisbeispiel
Einbindung der Condition Monitoring Systeme in ein ganzheitliches Instandhaltungsmanagement

  • Welche Instandhaltungsstrategie unterstützt Condition Monitoring (CM)?
  • Zielsetzung von CM
  • Bestimmungsfaktoren für eine erfolgreiche Implementierung von CM
  • Grenzen der Instandhaltung und Sicherstellung der Nachhaltigkeit

Friedhelm Iske, Leiter Instandhaltung, Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Hamburg
Möglichkeit zur Diskussion

11.15–11.45 
Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck 

11.45–12.30 Praxisbeispiel
Condition Monitoring – Ein Praxisbericht über Methodik und Organisation als ganzheitlicher Prozess

  • Instandhaltungsstrategie als Ausgangspunkt
  • Ausfall- und Qualitätsrisiken im Fokus
  • Wissensentwicklung aus Daten und Fakten
  • Organisation in der Anpassung

Wilhelm Hodapp, Leiter Instandhaltung, Heidelberger Druckmaschinen AG, Wiesloch-Walldorf
Möglichkeit zur Diskussion

Zustandsüberwachung für Transformatoren

12.30–13.15
Nutzergruppen und Systemintegration – die Auswahl des richtigen Condition Monitoring Systems

  • Anforderungen an das CM-System bestimmen die technische Lösung
  • Unterschied zwischen Überwachungs- und CM-Systemen
  • Definition der Nutzergruppen und spezifischer Informationsbedarf
  • Offline und Online-Lösungen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • Datenspeicherung, Verdichtungs- und Verteilungsmethoden
  • mögliche Lösungsansätze für Instandhaltung und Service

 

Wilfried Geibel, Vertriebsingenieur, Prüftechnik Condition Monitoring GmbH, Ismaning

Möglichkeit zur Diskussion

13.15–14.15 
Gemeinsames Mittagessen

Condition Monitoring für metallurgische Anlagen

14.15–15.30 Praxisbeispiel
Zentrales Diagnose System Genius Condition Monitoring (Genius CM) für metallurgische Anlagen – Entwicklung und Erfahrungen

  • Systemübersicht: Feldhardware, Serversystem, Analysesoftware, Remote Access
  • Genius CM Module: Antrieb, Hydraulik, Vibration für Getriebelager und Brummerüberwachung
  • Strangguss-Oszillation – 3D Bewegungsüberwachung mit automatischer Auswertung
  • Fallbeispiele: Antriebe, Prozessdaten kombiniert mit Condition Monitoring Daten, integrierte Analyse-Funktion

Wolfgang Scheffel, Fachreferent Kundenservice und Monitoring Systeme, SMS Siemag AG, Hilchenbach
Möglichkeit zur Diskussion

15.00–15.30 
Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck

Einfluss des CMS auf den Lebenszyklus

15.30–16.15
Nachhaltige Optimierung des Lifecycle-Managements von Maschinen und Anlagen

  • Wie können Sie mit Condition Monitoring die Laufzeiten verlängern?
  • Was sollte im Hinblick auf das Lifecycle-Management gemessen werden?

Dr.-Ing. Joerg Deckers, Diagnoseexperte, Mechanical Drives, Siemens AG, Voerde
Möglichkeit zur Diskussion

Durchführung und Auswertung von Vibrationsanalysen und Schwingungsmessungen

16.15–17.00 Praxisbeispiel
Schadensfrüherkennung mittels Schwingungsanalyse an Zerspanungs- und Schleifmaschinen

  • Einbindung in eine Instandhaltungsstrategie
  • Einführung und Umsetzung
  • Kosten/Nutzenaspekte

Ralph Herth, Gruppenleiter Instandhaltung, Robert Bosch GmbH, Homburg/Saar

17.00–17.30
Zusammenfassung des ersten Konferenztages durch den Vorsitzenden und Abschlussdiskussion

17.30
Ende des ersten Konferenztages

Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Teilnehmern und Referenten, um neue Kontakte zu knüpfen und Ihr Netzwerk zu erweitern.

Ihr Tagungshotel
Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Novotel Düsseldorf City-West zu einem Umtrunk ein.

Condition Monitoring im Zusammenspiel mit anderen Diagnosearten

9.00–9.45 Praxisbeispiel
Thermografie zur Diagnostik thermischer Auffälligkeiten in Industrieanlagen

  • Technologie moderner Wärmebildsysteme
  • Auswahlkriterien für Thermografiekameras – Kosten-/Nutzenoptimierung
  • Schulung und Zertifizierung – richtiges Interpretieren von Thermogrammen
  • Anwendungsbeispiele aus der Praxis mit Condition Monitoring Systemen

Andreas Angerer, Gebietsleiter Österreich, Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Thermografie, InfraTec  GmbH, Dresden
Möglichkeit zur Diskussion

9.45–10.30
Condition Monitoring und dynamische Simulation – neue Wege zu einer verbesserten Restlebensdauerabschätzung von Großanlagen

  • Erweitertes Zustandswissen durch simulationsgestützes Condition Monitoring
  • Verbesserung der Restlebensdauerabschätzung
  • Beispielhafte Anwendungsfällen an Großanlagen

Ralph Baltes, Projektleiter Maschinendiagnose, Institut für Maschinentechnik der Rohstoffindustrie, RWTH Aachen
Möglichkeit zur Diskussion

10.30–11.00
Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck

RFID als Unterstützung für Condition Monitoring

11.00–11.45
Condition Monitoring meets RFID und Funk

  • Integration von Sensoren, passiven/aktiven RFID- und Funklösungen
  • Anwendungsbeispiele zur Anlagenzustandsüberwachung, Prozess- und Arbeitssicherheit
  • Kosten und Nutzen

Cathrin Plate, Projektleiterin, Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg 

11.45–12.30 Praxisbeispiel
Zustandsüberwachung von Maschinen mit Reibungssensoren: Stresswellenanalyse im Einsatz an 70 Maschinen in  zwei Großkraftwerken

  • Methode der Stresswellenanalyse, Wirkprinzip der Sensorik
  • Standardfall: Überwachung von Wälzlagern und Getrieben
  • Erfahrungen mit Gleitlagern
  • Reibung als zusätzlicher Prozessparameter

Frank Bruderreck, Produkt-Manager Stresswellenanalyse, Evonik Energy Services GmbH, Essen
Möglichkeit zur Diskussion

12.30–13.30
Gemeinsames Mittagessen

13.30–14.15
Betriebserfahrungen mit Condition Monitoring Systemen an Transformatoren

  • Offline- und Online-Monitoring: Was, wann und wo wird gemessen?
  • Auswertung, Analyse und Ranking von einzelnen und mehreren baugleichen Transformatoren
  • Fleetscreening anhand von Praxisbeispielen

Prof. Dr.-Ing. Thomas Leibfried , Leiter des Institutes für Elektroenergiesysteme und Hochspannungstechnik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe
Möglichkeit zur Diskussion

14.15–15.00 Praxisbeispiel
Betriebserfahrungen mit Condition Monitoring Systemen

  • Online Monitoringsysteme von Leistungstransformatoren
  • Datenerfassung, Analyse, Verwaltung und Informationsverteilung
  • Zustandsdiagnose

Bartlomiej Dolata, Leiter Entwicklung und Konstruktion, Competence Center Monitoringsysteme, ALSTOM Grid GmbH, Mönchengladbach


15.00–15.30
Zusammenfassung der Konferenz durch den Vorsitzenden und Abschlussdiskussion

15.30
Ende der EUROFORUM-Konferenz Condition Monitoring