Controlling in der öffentlichen Verwaltung

Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat EUROFORUM AkademieBald wieder im Programm.

Bald wieder im Programm.

Programm

2. Dezember 2013

Controllinginstrumente in der öffentlichen Verwaltung, Kostenrechnung und innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Prof. Dr. Martin Schreiber,
Fachbereich Wirtschaft, Fachhochschule Münster

Erhalten Sie am ersten Seminartag ein Grundverständnis von Controlling in der öffentlichen Verwaltung. Ausgehend von einem Überblick über die relevanten Controllinginstrumente werden die Themen Kostenrechnung und Balanced Scorecard vertieft. In praktischen Übungen wird das Erlernte an Beispielen direkt angewandt. Der Seminartag ist besonders für Quereinsteiger mit geringen BWL-Kenntnissen oder zur Auffrischung von vorhandenem Wissen geeignet.

Controlling in der öffentlichen Verwaltung

  • Rahmenbedingungen
  • Aufgabenfelder und Anforderungen
  • Rollenverständnis von Controlling
  • Strategisches versus Operatives Controlling
  • Aktuelle Entwicklungen im Controlling

Kostenrechnung

  • Ziele, Grundlagen, Systeme
  • Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung
  • Steuerung interner Dienstleister durch innerbetriebliche Leistungsverrechnung
  • Entscheidungsunterstützung: Nutzung der Kostenrechnungsergebnisse als Basis für Entscheidungen
  • Abweichungsanalysen: Vergleich mit Plan- und Vorjahresdaten

Balanced Scorecard als Steuerungsinstrument

  • Allgemeiner Ansatz, Vorgehensweise zur Einführung
  • Praxisbeispiele für den Einsatz in der öffentlichen Verwaltung
  • Praxisfallstudie: Entwicklung einer Balanced Scorecard


Am ersten Abend laden wir Sie herzlich zu einer Brauhausführung ein. Tauchen Sie ein in die kölsche Lebensart und lernen Sie die anderen Kursteilnehmer in ungezwungener Atmosphäre kennen!

3. Dezember 2013

Ziele und Kennzahlen als Grundlage für wirksames Controlling und Reporting in der öffentlichen Verwaltung

Prof. Dr. Jens Weiß,
Professur für Verwaltungswissenschaften, Hochschule Harz
Oliver Hein,
Geschäftsführender Gesellschafter, Baumgartner & Co.

Die Formulierung strategischer und operativer Ziele als Grundlage für ein wirkungsorientiertes Controlling bildet den Einstieg in den zweiten Seminartag. Lernen Sie in praktischen Übungen, Ziele in der öffentlichen Verwaltung klar zu formulieren und entsprechende produkt- und prozessorientierte Kennzahlen für die Steuerung Ihrer Ziele zu entwickeln. Zudem erhalten Sie wertvolle Anregungen, wie Sie die Notwendigkeit eines Controllings der Politik und den Ihnen zuarbeitenden Stellen überzeugend kommunizieren. Verbessern Sie die Wirkung Ihrer Arbeit auch durch eine professionelle Darstellung Ihrer Berichte. Tipps und Tricks für ein wirkungsvolles Berichtswesen erhalten Sie hier!

Ziele und Kennzahlen als Grundlage des Controllings

  • Gesetzliche Grundlagen für die Ableitung von Zielen und Kennzahlen
  • Produktkonzept und Produktverantwortung
  • Fallzahlen, Finanzkennzahlen, Qualitative Kennzahlen
  • Strategische Ziele als Ausgangspunkt zur Entwicklung von Wirkungskennzahlen
  • Wirkungsorientierte Produktziele und Kennzahlen
  • Produktverantwortung und Zielvereinbarung als Grundlage der Produktsteuerung
  • Praxisübung: Entwicklung von Kennzahlen für ausgewählte Produkte/Leistungen
  • Coaching von Produktverantwortlichen
  • Verbindlichkeit für die Steuerung über Ziele und Kennzahlen

Wirksames Reporting in der öffentlichen Verwaltung

  • Gestaltung des Berichtswesens
  • Integration finanzieller und nicht-finanzieller Kennzahlen in ein Reporting
  • Praxisbeispiel: Datenbestandskatalog
  • Aufbau eines Reportings im Controlling der öffentlichen Verwaltung
  • Die Regeln der wirkungsvollen Kommentierung

Fallstudie:

Ermittlung von individuellen Kennzahlen zur Steuerung in der öffentlichen Verwaltung

Abend zur freien Verfügung:
Nutzen Sie die zentrale Lage des Seminarhotels z. B. für einen Besuch des Kölner Weihnachtsmarkts.

4. Dezember 2013

Steuerung, Controlling in den Gesellschaften und Eigenbetrieben (Beteiligungscontrolling)

Markus Kreuz,
Stadtkämmerer, Schul- und Sportdezernent, Stadt Hamm

Durch die Ausgliederung vieler kommunaler Tätigkeiten in Eigenbetriebe oder Gesellschaften des privaten Rechts ist die Steuerung der verschiedenen Beteiligungen von besonderer Bedeutung. Am dritten Seminartag stehen daher Steuerungsinstrumente im kommunalen "Konzern" im Fokus. Mehrere konkrete Praxisbeispiele unseres Referenten aus der kommunalen Verwaltung helfen bei der direkten Umsetzung der erlernten Inhalte.

Warum Steuerung?

  • Grundlage und Notwendigkeit der Steuerung der öffentlichen Verwaltung
  • Besonderheiten und Chancen durch die Einführung der Doppik

Controlling in der (Kern-) Verwaltung

  • Überblick über die wichtigsten Instrumente in der Praxis
  • Bedeutung des Controllings im Umfeld der Haushaltssanierung
  • Ratings der öffentlichen Hand – Bedeutung, Auswirkung und Gestaltungsmöglichkeit?

"Wie sag' ich es meinen Töchtern" – Steuerung von Beteiligungen

  • Grundsatz der einheitlichen Leitung
  • Instrumente zur Steuerung von Gesellschaften und Eigenbetrieben
  • Steuerungsrelevante Kennzahlen für Gesellschaften und Eigenbetriebe
  • Verknüpfung von Finanz- und Leistungsdaten

Fallstudie:

Controlling und Reporting im kommunalen Konzern

EUROFORUM lädt Sie zu einem gemeinsamen Abendessen in das Restaurant "Maybach" ein. Lassen Sie den Abend in gemütlicher Atmosphäre ausklingen!

5. Dezember 2013

Projektcontrolling, Strategisches Controlling und Risikocontrolling

Prof. Dr. Martin Schreiber

Der Abschlusstag steht im Zeichen von Chancen- und Risikomanagement in der öffentlichen Verwaltung. Methoden zur Ermittlung vorhandener Risiken und entsprechender Steuerung werden aufgezeigt. Lernen Sie außerdem strategische Chancen zu identifizieren und einzuschätzen. Abschließend werden Ihnen Werkzeuge für ein effektives Projektcontrolling mitgegeben.

Strategisches Controlling

  • Strategischer Planungsprozess
  • Umfeldanalyse und interne Analyse: Mögliche Methoden
  • SWOT-Analyse: Chancen/Risiken und Stärken/Schwächen zusammenführen
  • Strategiebewertung und -umsetzung

Risikocontrolling

  • Rahmenbedingungen in der öffentlichen Verwaltung und Vorgehensweise
  • Identifikation von Risiken, Kennzahlen als Risikoindikatoren
  • Risikobewertung: Risikohöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit
  • Risikosteuerung: Vermeidung oder Senkung von Risiken

Projektcontrolling

  • Projektplanung: Vorgaben für das Projektmanagement
  • Projektsteuerung: Zeit und Kosten im Griff behalten
  • Projektabschluss: Reporting und Lernen aus Erfahrungen
  • Reporting: Übersichtliche Darstellung der wesentlichen Risiken

Am Vor- und Nachmittag finden flexible Pausen mit Kaffee und Tee statt.
Der erste Tag beginnt erst um 10 Uhr für eine angenehme Anreise nach Köln. Das Seminarhotel ist nur eine U-Bahnhaltestelle vom Hauptbahnhof entfernt. Der letzte Tag endet um 13.30 Uhr mit einem gemeinsamen Mittagessen.