Der geprüfte CSR- und Sustainability Manager

EUROFORUM AkademieBald wieder im Programm.

Bald wieder im Programm.

Programm

Modul I
24. April 2012

CSR und Nachhaltigkeit:
Vom diffusen Ziel zum konkreten Plan

Warum es sich lohnt, nachhaltig zu wirtschaften: Ihr Business Case Sustainability.

Prof. Dr. Rüdiger Hahn,
Juniorprofessor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Sustainability und Corporate Responsibility, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Welche Vorteile hat es für ein modernes Unternehmen, auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung zu setzen? Welche Chancen und welche Herausforderungen ergeben sich, wenn zu den ökonomischen Kennzahlen auch ökologische und soziale Anforderungen hinzukommen? Welchen gesellschaftlichen Ansprüchen hat sich ein Unternehmen heute überhaupt zu stellen? Wo sind die Grenzen von CSR und Nachhaltigkeit? Diskutieren Sie diese und weitere Fragen im Rahmen des ersten Akademietages.

CSR & Nachhaltigkeit: Eine Einführung

  • Klare Konzepte oder Begriffsverwirrung?
  • Unternehmerisches Handeln – Fallbeispiele
  • Charakterisierung und Einführung zur Nachhaltigkeit
  • Charakterisierung und Einführung zu CSR
  • Gesellschaftliche Realitäten – Momentaufnahmen

Sollen Unternehmen Verantwortung übernehmen – und wenn ja, wofür?

  • Können Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung haben?
  • CSR und Philanthropie
  • Globalisierungserscheinungen als Triebfedern
  • Der Business Case für Nachhaltigkeit
  • Chancen nutzen, Risiken vermeiden

Unternehmen & Öffentlichkeit: Herausforderungen für CSR-Management

  • Akzeptanzverlust und die "License to operate"
  • Positiv gemeint vs. positiv wahrgenommen
  • Akteure auf dem Weg zur Nachhaltigkeit
  • Gefangen zwischen Wertvorstellungen und Empirie?
  • Unternehmerische Reaktionen und Anpassungspfade

Nachhaltigkeit und CSR: Ein komplexes Geschäft

  • Warum ist CSR nicht gleich CSR?
  • Funktionsspezifische Perspektiven
  • Branchenspezifische Perspektiven
  • Regionale Perspektiven
  • Nachhaltigkeit zwischen "Win-Win" und "Trade-Offs"

Am Abend des ersten Akademietages lädt Sie EUROFORUM das NH Düsseldorf City-Nord herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Austausch in entspannter Atmosphäre!



Zeitplan
09.00 Empfang mit Kaffee und Tee, Check-In
09.30 Beginn des Akademietages
13.00 Gemeinsames Mittagessen
17.00 Fragen, Reflexion, Diskussion
17.30 Ende des Akademietages
Module 2 und 5 von 8.30 bis 16.30 Uhr.
Vor- und nachmittags ist jeweils eine Kaffeepause eingeplant.

Modul 2
25. April 2012

Stakeholder Engagement

Wen Sie auf Ihrem Weg mitnehmen sollten und wie Ihnen das gelingt.

Dr. Ingo Schoenheit,
Geschäftsführender Gesellschafter der imug Beratungsgesellschaft und Vorstand des imug Instituts für Markt-Umwelt-Gesellschaft an der Leibniz Universität Hannover

Interne und externe Stakeholder zu verstehen und erfolgreich mit ihnen zu kooperieren – ohne stets klein beizugeben – ist eine zentrale Herausforderung. Vom Lieferanten über NGOs bis hin zu den Medien – häufig ist unklar, wie mit der Vielzahl und Dynamik von gesellschaftlichen Ansprüchen und Herausforderungen umgegangen werden soll. In Modul 2 erfahren Sie, welche Stakeholder für Ihr nachhaltiges Engagement zentral sind und wie Sie mit ihnen in Kontakt treten.

Stakeholder-Identifikation und -Analyse

  • Welche Stakeholder stellen welche Ansprüche an Ihr Unternehmen?
  • Wie unterscheiden sich ihre Erwartungen?
  • Wie beurteilen Sie "wichtige" Stakeholder?
  • Stakeholder-Mapping: Wie geht es, wann lohnt es?

Formen und Formate des Stakeholder-Dialogs

  • Ziel-Analyse und -Konkretisierung
  • Proaktive und reaktive, operative und strategische Ziele
  • Was unterscheidet Information, Dialog und Engagement?
  • Wie treten Sie mit kritischen Stakeholdern in Kontakt?
  • Was kostet ein vernünftiger Stakeholder-Dialog?

Do's & Don'ts im Stakeholder Engagement

  • Wer ist zu beteiligen, einzubeziehen, zu informieren?
  • Was ist im Prozess zu beachten?
  • Welche Formen der Management-Einbindung sind wünschenswert?
  • Welche Erfolgskontrolle ist sinnvoll und machbar?

Best Practices

  • Stakeholder Engagement Strategie der Deutschen Telekom
  • Internationale Standards & Guidelines AA 1000∕ISO 26000
  • Zertifizierung des Stakeholder Engagements?
  • Unternehmensdialoge: Procter & Gamble
  • Branchendialoge: Wasch -und Reinigungsmittelindustrie
  • Produktentwicklung: Nachhaltige Produkte

Die ersten zwei Akademietage sind geschafft. Nehmen Sie Ihre ersten Learnings mit ins Unternehmen, holen Sie Feedback ein und arbeiten Sie an Ihren Konzeptideen!



Zeitplan
09.00 Empfang mit Kaffee und Tee, Check-In
09.30 Beginn des Akademietages
13.00 Gemeinsames Mittagessen
17.00 Fragen, Reflexion, Diskussion
17.30 Ende des Akademietages
Module 2 und 5 von 8.30 bis 16.30 Uhr.
Vor- und nachmittags ist jeweils eine Kaffeepause eingeplant.

Modul 3
14. Mai 2012

Standards und Managementsysteme

Wie Sie CSR und Nachhaltigkeit im Managementprozess integrieren und verstetigen.

Dr. Michael Walther,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachgebiet Nachhaltige Unternehmensführung, Universität Kassel

Verschiedene prüf- und belegbare Standards unterstützen verantwortliches und nachhaltiges Management. Diese Standards anzuerkennen bedeutet jedoch häufig noch nicht, sie auch erfolgreich und langfristig im Unternehmen umzusetzen. Welche Vorgaben gibt es und wie gehen Sie als Unternehmen konkret damit um? Welche Brancheninitiativen und Zertifikate sind vertrauenswürdig, welche Verhaltenskodizes funktionieren? Am dritten Tag der Akademie
erfahren Sie, an welchen Stellschrauben Sie konkret ansetzen müssen.

Best Practice
KICK-OFF: Ökologisch, sozial, transparent – erfolgreich!

Wie sich nachhaltiges Wirtschaften lohnt
Dr. Christoph von Carlowitz, Bereichsleiter Gesamtbanksteuerung, GLS Gemeinschaftsbank eG

Die GLS Bank arbeitet in einem Netzwerk nachhaltig wirtschaftender Unternehmen und Initiativen und finanziert über 11.500 zukunftsweisende Projekte – mit dem Ziel, Sinn, Gewinn und Sicherheit zu verbinden. Wie das im Kosmos von Bankern, Bonds und Boni funktioniert, beschreibt dieses Praxisbeispiel.

Codes of Conduct und Standardisierte Managementsysteme

  • Der Dschungel nachhaltigkeitsorientierter Normensysteme
  • Anforderungskataloge: sozial – ökologisch – nachhaltig?
  • Welcher Standard, warum und für welches Unternehmen?

Anforderungen und Nutzen

  • Selbstverpflichtungen und Anforderungskataloge
  • Selbstüberprüfung, Zertifizierung, Validierung
  • Normensysteme zwischen Risikoabwehr und Nachhaltigkeitsleistung

Einführung von und Arbeit mit Managementsystemen

  • Implementierung von Managementsystemen
  • Organisation, Unternehmenspolitik und Strategie
  • Zentrale Unternehmensakteure und ihre Rolle
  • Kulturelle Passung und Mitarbeitereinbindung
  • Praxiserfahrungen – Kosten, Nutzen und Nachhaltigkeitswirkungen

Die ISO 26000 als Systemzum CSR-und Nachhaltigkeitsmanagement

  • ISO 26000: Idee, Anforderungen, Organisation – Zertifizierung?

Würdigen Sie das Wiedersehen nach getaner Arbeit beim gemeinsamen Umtrunk! Eine gute Möglichkeit, die Erfahrungen der letzten Wochen zu reflektieren.

Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Hotel Concorde Berlin herzlich zu einem Umtrunk ein.



Zeitplan
09.00 Empfang mit Kaffee und Tee, Check-In
09.30 Beginn des Akademietages
13.00 Gemeinsames Mittagessen
17.00 Fragen, Reflexion, Diskussion
17.30 Ende des Akademietages
Module 2 und 5 von 8.30 bis 16.30 Uhr.
Vor- und nachmittags ist jeweils eine Kaffeepause eingeplant.

Modul 4
15. Mai 2012

CSR- und Sustainability-Reporting

Wie Sie CSR und Nachhaltigkeit glaubwürdig, zielgruppenorientiert und effizient kommunizieren.

Priv.-Doz. Dr. habil. Ralf Isenmann,
Vertretungsprofessor, Fachgebiet Nachhaltige Unternehmensführung, Universität Kassel

Für den Erfolg Ihrer CSR-Aktivitäten ist entscheidend, wie Sie diese kommunizieren. Doch welche Inhalte gehören in einen überzeugenden Report? Was ist zu beachten, wenn Sie Rechenschaft ablegen über ökologische und soziale
Anforderungen entlang der Wertschöpfungskette? Mit welchen Formaten erreichen Sie Ihre Adressaten? Wie gelangen Sie zum "Integrierten Reporting", das über gedruckte Berichte hinausgeht? Bewältigen Sie die Last der Berichtspflicht und kommunizieren Sie proaktiv und erfolgreich!

CSR- und Sustainability-Reporting im Überblick

  • Was sind die zentralen Treiber beim Reporting?
  • Welche Chancen bietet ein professionelles Reporting?
  • Welche Strategien stehen beim Reporting offen?
  • Aktuelle Trends und Fallbeispiele aus der Praxis

Über CSR und Sustainability berichten: Maßgeschneidert und effizient

  • Anforderungen, Standards und Leitlinien durch GRI & Co.
  • Stakeholder-Bedürfnisse und -Präferenzen einbeziehen
  • Interne Anforderungen, Prozesse und Verantwortlichkeiten
  • Ressourcen einplanen: Personal und Organisation
  • Informations- und Datenmanagement, Automatisierung

CSR und Sustainabilty transparent kommunizieren

  • Wie Sie Stakeholder-Dialoge fördern
  • Zielgruppenorientierung und Individualisierung
  • Wie viel Interaktivität und Partizipation ist möglich?
  • Glaubwürdigkeit sichern und erhöhen
  • Neue Wege im Social Web: Sustainability Reporting goes online

Do's & Don'ts im CSR- & Sustainability-Reporting

  • Fallstricke des (Online)-CSR- und Sustainability-Reporting
  • So verzahnen Sie Ihr Reporting mit Ihrem Kerngeschäft
  • Reporting à la carte: Auf dem Weg zum Integrierten Report
  • Reporting day to day: Ihre Checkliste für die Praxis

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Kurz vor dem Akademie-Endspurt haben wir uns eine Überraschung für Sie einfallen lassen. Seien Sie gespannt, was Sie am Abend in Berlin erwartet!



Zeitplan
09.00 Empfang mit Kaffee und Tee, Check-In
09.30 Beginn des Akademietages
13.00 Gemeinsames Mittagessen
17.00 Fragen, Reflexion, Diskussion
17.30 Ende des Akademietages
Module 2 und 5 von 8.30 bis 16.30 Uhr.
Vor- und nachmittags ist jeweils eine Kaffeepause eingeplant.

Modul 5
16. Mai 2012

Die CSR-Konzeptwerkstatt: Ihr Konzept für die Praxis

Arbeiten Sie am CSR-Konzept Ihres Unternehmens – fokussiert und zukunftsorientiert.

Dr. Nadine Pratt,
Teamleiterin Sustainable Business and Entrepreneurship, UNEP/Wuppertal Institute Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP)

Jetzt sind Sie an der Reihe: Sie haben Ihr CSR-Handwerkszeug beisammen und Lehren gezogen, wie Sie Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung im eigenen Unternehmen verankern können. Heute haben Sie die Gelegenheit, Ihre Konzept-Ideen auszuprobieren und zu verfeinern. Ihre Sparringspartner dabei: Ihre Trainerin und die Akademie-Teilnehmer. Im Dialog erhalten Sie wertvolle Tipps und Anregungen, umgehen eventuelle Fallstricke und gelangen zu Kernelementen eines konkreten Konzepts für die Unternehmenspraxis.

Kick-Off : CSR- und Sustainability-Champions – heute und morgen

  • Wer sind die CSR- und Nachhaltigkeits-Champions?
  • Was sind ihre Erfolgsfaktoren?
  • Welche Trends im Bereich CSR und Sustainability stoßen sie an?

Ihr CSR- und Nachhaltigkeitskonzept

  • Was bedeutet Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen, für Ihre Produkte und Ihre Konsumenten?
  • Ihr spezifischer Business Case Sustainability
  • Die strategische Verankerung von CSR mit Produktion und Konsum
  • CSR in 5 Bildern: Visualisierung von CSR

Personal Empowerment

  • Schlüsselqualifikationen des CSR- und Sustainability-Managers
  • Welche Netzwerkpartner helfen Ihnen, Ihre CSR-Strategie voranzutreiben?

Reality Check im Dialog

  • Analyse der Stärken und Schwächen des Konzepts
  • Wichtige Weichenstellungen für Ihr Konzept
  • Welche Partner & Netzwerke sind zentral für Ihr Konzept?
  • Konkrete nächste Schritte: Ihr 12-Monatskalender CSR!


Zeitplan
09.00 Empfang mit Kaffee und Tee, Check-In
09.30 Beginn des Akademietages
13.00 Gemeinsames Mittagessen
17.00 Fragen, Reflexion, Diskussion
17.30 Ende des Akademietages
Module 2 und 5 von 8.30 bis 16.30 Uhr.
Vor- und nachmittags ist jeweils eine Kaffeepause eingeplant.

Methodik der Akademie:

Intensiver Austausch mit Referenten und Teilnehmern
Die Teilnehmerzahl der Akademie ist begrenzt. So haben Sie Gelegenheit, Ihre Ideen und Beispiele im Rahmen der Akademie einzubringen und sich tiefgehend auszutauschen.

Kompaktes Curriculum
Die Akademie ist auf das knappe Zeitbudget von Entscheidungsträgern ausgerichtet: Sie lernen in fünf Tagen zum Thema Nachhaltigkeit, was für den beruflichen Alltag entscheidend ist und was Ihr Unternehmen weiterbringt.

Wissenstransfer und Lernerfolg
Alle Module greifen inhaltlich ineinander und bauen durch Leitfragen und Key-Results aufeinander auf. So erwerben Sie sukzessive neues Wissen und bauen Ihre CSR-Kompetenz kontinuierlich aus.

Antworten auf Ihre Fragen:
Senden Sie uns im Vorfeld der Akademie und im Rahmen des Lernintervalls Ihre Fragen zu – wir leiten sie an die Referenten weiter und Sie erhalten vor Ort individuelle Antworten.

Ihre Benefits

CSR-Konzept für Ihr Unternehmen
Im Rahmen der fünftägigen Akademie erarbeiten Sie Schritt für Schritt die Säulen eines CSR-Konzepts, das Sie mit in die berufliche Praxis nehmen. Durch das Lernintervall zwischen den Modulen 2 und 3 haben Sie die Gelegenheit, Ihre Konzept-Ideen zwischenzeitlich im Unternehmen vorzustellen und erstes Feedback einzuholen.

Geprüfter Abschluss
Stellen Sie im Rahmen einer schriftlichen Kurzprüfung Ihr erlerntes Wissen unter Beweis! Nach der Auswertung erhalten Sieeinen aussagekräftigen Leistungsnachweis, derIhren Lernerfolg detailliert dokumentiert.