Der neue Beschäftigtendatenschutz

Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis EUROFORUM SeminarBald wieder im Programm.

Bald wieder im Programm.

Programm

Ihr Referententeam

Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M., Leiter, Institut für Arbeitsrecht und das Recht der sozialen Sicherheit, Universität Bonn
Dr. Oliver Vollstädt, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Kliemt & Vollstädt, Düsseldorf

9.00–9.30
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Seminarunterlagen

Einführung in die neuen Spielregeln des Beschäftigtendatenschutzes

9.30–11.00
Die Struktur des neuen Beschäftigtendatenschutzes

  • Datenschutzrelevante Vorgänge: Ein weites Feld
  • Ausgangspunkt: Verbot mit Erlaubnisvorbehalt
  • Die neuen Erlaubnistatbestände im Überblick
    • Regelungen im BDSG: Mehr Vorschriften, mehr Rechtssicherheit?
    • Kollektivrechtliche Regelungen: Entmündigung der Sozialpartner?
    • Einwilligung des Arbeitnehmers: Endlich Klarheit?
  • Der Leitgedanke des Gesetzgebers: Verwirklichung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit

11.00–11.30
Pause mit Kaffee und Tee

11.30–12.30
Die neuen Aufgaben und Funktionen der betrieblichen Beteiligten

  • Der neue Arbeitgeberbegriff
  • Begriff des Beschäftigten
  • Die Rolle des Betriebsrats im neuen Recht:Bleibt alles beim Alten?
  • Fehlende Abgrenzung der Kompetenzen des Datenschutzbeauftragten und des Betriebsrates

12.30–13.30
Gemeinsames Mittagessen

Zusammenfassung des neuen Beschäftigtendatenschutzes und Neues zum Bewerbungsverfahren

13.30–15.30
Die wesentlichen Neuregelungen im Überblick

  • Ein Wegweiser durch die neuen Regelungen:
    • Umgang mit Arbeitnehmerdaten im laufenden Beschäftigungsverhältnis
    • Datenschutz und Compliance
    • Datenspezifische Sonderregelungen
  • Zentrale gesetzgeberische Wertungen
    • Fragerecht im Bewerbungsverfahren
    • Nutzung von sozialen Netzwerken
    • Verbot heimlicher Videoüberwachung
    • Datenscreening
  • Neue Unterrichtungspflichten für Arbeitgeber

15.30–16.00
Pause mit Kaffee und Tee

16.00–17.00
Neue Regeln im Einstellungsverfahren

  • Datenerhebung im Bewerbungsverfahren
  • Das Fragerecht des Arbeitgebers erstmals gesetzlich geregelt
  • Verbot von Fragen zur Privatsphäre (z. B. Hobbies, Vorlieben, Reiseziele)
  • Ärztliche Untersuchungen
  • Nutzung sozialer Netzwerke
  • Eignungstests, Probearbeiten, Drogenscreenings: Was dürfen Arbeitgeber verlangen?
  • Löschung von Bewerberdaten und AGG-Hopper

17.00–17.30
Abschlussdiskussion

17.30
Ende des ersten Seminartages

Am Ende des ersten Seminartages sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Lassen Sie den Tag in entspannter Atmosphäre Revue passieren und tauschen Sie Erfahrungen mit Kollegen aus.

Ihr Tagungshotel
Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Hotel Concorde Berlin herzlich zu einem Umtrunk ein.

Ihr Referententeam

Dr. Oliver Draf LL.M., Leiter Datenschutz und Compliance, Allianz Deutschland AG, München
Tim Wybitul, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mayer Brown LLP, Frankfurt/Main sowie Lehrbeauftragter für Datenschutz, Deutsche Universität für Weiterbildung, Berlin

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

Umgang mit Beschäftigtendaten im laufenden Beschäftigungsverhältnis

9.00–10.30
Die neuen Vorgaben für das laufende Beschäftigtenverhältnis

  • Struktur der gesetzlichen Regeln
  • Erhebung von Beschäftigtendaten
  • Verarbeitung und Nutzung von Beschäftigtendaten
  • Datenabgleiche und heimliche Datenerhebung zur Aufdeckung von Straftaten und anderen schweren Pflichtverletzungen
  • Vom Straftatverdacht zur Überführung des Täters: Wie sollten Arbeitgeber hier vorgehen?
  • Kernbereich privater Lebensgestaltung: Für Arbeitgeber tabu

Die neuen Sonderregeln zu einzelnen Datenverarbeitungen

10.30–11.15
Telefondaten: Die Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes

  • Nur bei dienstlicher Nutzung des Telefons
  • Was sind Verbindungsdaten, was sind Inhaltsdaten?
  • Information und Einwilligung des Beschäftigten
  • Mitwirkung des Telekommunikationsteilnehmers
  • Sonderfall: Callcenter

11.15–11.45
Pause mit Kaffee und Tee

11.45–12.30
Videoüberwachung von Betriebsstätten

  • Verbot der verdeckten Videoüberwachung nicht öffentlicher Räume
  • Verbleibende Einsatzgebiete für Videoüberwachung
  • "Verschärfte" Interessenabwägung notwendig

12.30–13.30
Gemeinsames Mittagessen

13.30–15.00
Der Umgang mit Beschäftigtendaten am Beispiel der Internet- und E-Mail-Nutzung

  • Anwendungsbereiche von Datenschutzrecht und Telekommunikationsrecht
  • Die Gretchenfrage: Sollten Arbeitgeber die Privatnutzung erlauben?
  • Möglichkeiten und Grenzen von Kontrollmaßnahmen
  • Der abgeschlossene Telekommunikationsvorgang: Was ist das?
  • Typische Fälle aus der Praxis

15.00–15.30
Pause mit Kaffee und Tee

15.30–16.30
Das Spannungsfeld zwischen Datenschutz und Compliance

  • Warum sind effektive Compliance-Strukturen so wichtig?
  • Welche Auswirkungen haben die neuen Regeln auf Compliance im Unternehmen?
  • Welche Kontrollmöglichkeiten eröffnet das neue Datenschutzrecht?
  • Wo liegen die Grenzen von Compliance-Maßnahmen?

16.30–17.00
Abschlussdiskussion

17.00
Ende des Seminars