Der zertifizierte Gesundheitsökonom

Ihre praxisnahe Ausbildung zum kompetenten Ansprechpartner im Gesundheitsmarkt EUROFORUM AkademieBald wieder im Programm.

Bald wieder im Programm.

Programm

Modul 1

5. Dezember 2017, 10.00 - 17.30*

Das deutsche Gesundheitssystem im Überblick – Struktur, Organisation, Interaktion

Lernziel:
Sie verstehen die deutsche Gesundheitsversorgung als Ganzes und in ihren interdependenten Teilen, erkennen wichtige Trends im Markt und können gesundheitsökonomische Fragestellungen und Antworten nachvollziehen.

Akademieleiter:
Prof. Dr. Günter Neubauer,
Direktor, IfG Institut für Gesundheitsökonomik

Gesundheitsökonomie, Gesundheitsmanagement, Gesundheitswirtschaft

  • Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement: Was ist das?
  • Das gesundheitsökonomische Fundamentalproblem
  • Gesundheitswirtschaft in Deutschland

Ansätze zur Steuerung der Versorgung

  • Makroökonomische Steuerungssysteme
  • Mikroökonomische Systeme zur Gesundheitssteuerung
  • Steuerung durch Vergütungssysteme
  • Methoden der Evaluation
  • Steuerung durch Systemvergleiche

Die Gesundheitsversorgung in Deutschland

  • Die deutsche Gesundheitsversorgung im Überblick
  • Der Finanzierungsmarkt – Ausgaben und ihre Finanzierung
  • Der Vertragsmarkt – Kollektiv- vs. Selektivverträge
  • Die Leistungsmärkte – ambulant-stationäre Koordination
  • Notfallversorgung

Langfristige Entwicklung

  • Demografische Herausforderung
  • Digitalisierung
  • Globalisierung
  • Kapitalisierung

Aktuelle Gesundheitspolitik

  • Die Gesundheitsprogramme der Parteien

Am ersten Abend der EUROFORUM-Akademie laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk im Hotel ein.


*Die Kaffeepausen sowie das Mittagessen erfolgen in Absprache mit der Gruppe.

Modul 2

6. Dezember 2017, 9.00 - 18.00*

Lernziel:
Sie können nachvollziehen, wie sich Krankenversicherungen durch Gesundheitsfonds und Morbi-RSA finanzieren. Sie erfahren, welche unterschiedlichen strategischen Ausrichtungen Krankenversicherungen verfolgen und welche inhaltlichen Schwerpunkte im Versorgungsmanagement einzelne Kassen setzen. Sie lernen konkrete Praxisbeispiele im Versorgungsmanagement kennen und können Erfolgsfaktoren für Ihr eigenes Geschäftsfeld ableiten.

Akademieleiter:
Prof. Dr. Jörg Saatkamp,
Professor für Gesundheitsökonomik an der Hochschule Zittau/Görlitz

Finanzierung und Management von Krankenversicherungen

Struktur und Aufgaben von Krankenversicherungen

  • Historische Entwicklung
  • Rechtliche Grundlagen
  • Strukturen und Verbände
  • Krankenversicherungen als Institutionen im Wettbewerb

Finanzierung von Krankenversicherungen

  • Gesundheitsfonds
  • Morbi-RSA
  • Zusatzbeiträge

Versichertenmanagement

  • Tarife
  • Bonusprogramme
  • Prävention

Vertragsmanagement

  • Verträge mit der KV und Kliniken
  • Verträge mit sonstigen Leistungserbringern (Apotheken, Homecare etc.)
  • Verträge mit Pharma- und Medtech-Unternehmen

Private Krankenversicherungen

  • Dualität des deutschen Gesundheitssystems: GKV und PKV
  • Geschäftsmodell der PKV
  • Handlungs- und Vertragsoptionen der PKV

Strategien von Krankenversicherungen und Versorgungsmanagement

Strategische Handlungsoptionen von Krankenversicherungen

  • Selektivverträge – Überblick und Optionen
  • DMPs, fachärztliche Versorgung
  • Hausarztverträge, Ärztenetze

Versorgungsmanagement

  • Definition und Grundkonzept
  • Patientencoaching, Telemedizin
  • Integrierte Versorgung, Vertragspartner

Praxisbeispiele

  • Chronische Erkrankungen
  • Schlaganfall
  • Wundversorgung

*Die Kaffeepausen sowie das Mittagessen erfolgen in Absprache mit der Gruppe.

Modul 3

7. Dezember 2017, 8.30 -18.15*

Krankenhausmanagement und Neue Versorgungsformen

Lernziel:
Sie kennen das ambulante System der vertragsärztlichen Versorgung und dessen Unterschiede zum stationären Sektor, sowie die Chancen einer Zusammenarbeit und die Anstrengungen, die die KBV unternommen hat.

Akademieleiterin:
Dorothy Mehnert,
ehemalige Leiterin des Referats „Krankenhaus“, Kassenärztliche Bundesvereinigung

Strukturen im ambulanten Bereich

  • KBV, KVen – Wozu, warum, wieso?
  • Aufgabenbeschreibung
  • Honorare, Gebührenordnung und wie weiter?
  • Bedarfsplanung

Zusammenarbeit der Sektoren

  • Überleitungsmanagement
  • Austausch von Daten und Informationen: Papier oder elektronisch?
  • Ambulante spezialfachärztliche Versorgung
  • Neue Ideen?

Der deutsche Pharmamarkt mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln – kompakter Überblick

Lernziel:
Sie erhalten einen Überblick über den deutschen Pharmamarkt mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Sie kennen das Spannungsfeld zwischen begrenztem Budget und optimaler Versorgung sowie die Grundzüge der Steuerungsansätze in der GKV-Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Akademieleiterin:
Dr. Katja Gehrke,
Geschäftsfeldleiterin Strategische Grundsatzfragen Gesundheitswesen, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.

Struktur und Akteure des GKV-Arzneimittelmarktes in Deutschland

  • Spannungsfeld knapper finanzieller Ressourcen vs. Finanzierung von Forschung und Entwicklung
  • Wichtigste Institutionen im Kontext Pharma (G-BA, IQWiG, BMG, BfArM/PEI, EMA, GKV-SV, K(B)V, ABDA/DAV usw.)
  • Arzneimittelmärkte in Deutschland

Market Access für verschreibungspflichtige Arzneimittel – die ambulante Arzneimittelversorgung in der GKV

  • Preisbildung nach Arzneimittelpreisverordnung
  • Instrumente der Preis- und Mengenregulierung
  • Steuerung im Bereich der patentgeschützten Originale:
    • Die frühe Nutzenbewertung (Grundlagen und Auswirkungen) nach AMNOG
  • Steuerung im Bereich der Generika:
    • Festbeträge
    • Rabattverträge
    • Zwangsabschläge

Aktuelle Trends in den Handelsstufen

  • Struktur der Handelsstufen / Vertriebskanäle
  • Vergütung des Großhandels und der Apotheker

Ausgewählte Trends und Herausforderungen für Pharma

  • Megatrends
  • Regionale vs. zentrale Steuerung, Arztinformationssysteme und Medikationsplan
  • Digitalisierung und Patientenorientierung

*Die Kaffeepausen sowie das Mittagessen erfolgen in Absprache mit der Gruppe.

Modul 4

8. Dezember 2017, 8.30 -15.30*

Ambulante Versorgung und Pharmamarkt

Lernziel:
Sie begreifen, wie Krankenhausversorgung organisiert, geplant und finanziert wird und verstehen die Struktur des G-DRG-Systems. Die strategische Ausrichtung der Krankenhäuser ist Ihnen bekannt. Im Rahmen einer Übung müssen Sie sich als angehender Krankenhausgeschäftsführer Herausforderungen meistern.

Akademieleiter:
Dr. med. Krzysztof Kazmierczak,
Geschäftsführer, Kliniken an der Paar

Das Krankenhaus als Teil der Gesundheitswirtschaft

  • Krankenhausversorgung und Krankenhausplanung
  • Finanzierung der Leistungen und Investitionen
  • Träger und Unternehmensformen: Im Spannungsfeld zwischen dem Versorgungsauftrag und dem freien Wettbewerb
  • Auswirkungen des KHSG

Vergütung und Abrechnung der stationären Leistungen

  • Struktur des G-DRG-System
  • DRG-Algorithmus: Von der Diagnose zum Casemix
  • Bestandteile des G-DRG-Systems
  • Abrechnung: Von der Patientenaufnahme zur Rechnung
  • 13 Jahre des G-DRG-Systems – Gibt es Nebenwirkungen?

Krankenhaus als Unternehmen

  • Jedes Krankenhaus braucht eine Strategie
  • Leistungsplanung und -steuerung

Intersektorale Versorgungsformen und Kooperationen aus der Sicht der Krankenhäuser

  • Möglichkeiten der ambulanten Versorgung im Krankenhaus
  • Integrierte Versorgung
  • MVZ und Gesundheitszentren

*Die Kaffeepausen sowie das Mittagessen erfolgen in Absprache mit der Gruppe.