11. EUROFORUM - Jahrestagung

Die Non-Profit-Organisation 2016

Der Jahrestreff für gemeinnützige Körperschaften

+ Spezialtag „Rechnungslegung in Non-Profit-Organisationen“ – 27. Januar 2016
EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 28. und 29. Januar 2016 in Köln stattgefunden!

Programm

Mittwoch, 27. Januar 2016 - getrennt buchbar!

Rechnungslegung in Non-Profit-Organisationen

Überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage!

Insbesondere die Anforderungen im Bereich der Mittelverwendung und Rücklagenbildung unterscheiden die Rechnungslegung und Abschlusserstellung in NPO wesentlich von anderen Unternehmen. Durch das Ehrenamtsstärkungsgesetz, dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRuG), Auslegungen durch IDW-Stellungnahmen zu Vereinen, Stiftungen und Spenden sammelnden Organisationen und die E-Bilanz bleiben die Rechnungslegungsvorschriften für NPO in Bewegung. In nur einem Tag bereiten Sie unsere praxiserfahrenen Referenten auf die aktuellen Neuerungen vor und geben Ihnen wertvolle Hinweise zur rechtssicheren Anwendung.

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Seminarunterlagen

9.30 – 9.45
Begrüßung und Eröffnung des Seminars durch EUROFORUM Abfrage der Teilnehmer-Erwartungen durch die Referenten
Dr. Reinhard Berndt,
Wirtschaftsprüfer, Partner, Leiter Branchencenter Stiftungen & Non-Profit-Organisationen, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Harald Spiegel, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Partner, SPIEGEL Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Partnerschaft mbB

9.45 – 10.15
Rahmenbedingungen und Vorschriften für die Rechnungslegung – wie muss/kann/sollte bilanziert werden?

  • Gesetzliche Pflichten: Handels- und Steuerrecht
  • Einnahmen-Ausgaben-Rechnung mit Vermögensübersicht
  • oder kaufmännischer Jahresabschluss
  • Sicherheit und Aussagekraft
  • Gestaltung: Zuflussprinzip oder Bilanzpolitik

Harald Spiegel

10.15 – 11.00
Steuerliche Anforderungen

  • Erfüllung steuerlicher Pflichten: Einnahmen-Überschussrechnung
  • Vorbereitung auf die E-Bilanz
  • Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD)
  • Vorbereitung der Buchführung
  • Anpassung des Kontenrahmens
  • Zuordnung gemischt-genutzter Wirtschaftsgüter
  • Zuordnung Passivmittel

Harald Spiegel

11.00 – 11.30
Pause mit Kaffee und Tee
Die Referenten stehen auch in der Pause für Ihre Fragen zur Verfügung.

11.30–12.45
Der kaufmännische Jahresabschluss – Sichere Aufstellung vor dem Hintergrund der IDW-Stellungnahmen und der Änderungen durch das BilRuG

  • Vorschriften zum kaufmännischen Jahresabschluss und ihre Auslegung durch die IDW-Stellungnahmen
  • Bestandteile des Jahresabschlusses
  • Inhalt ausgewählter Posten des Jahresabschlusses mit Bezug auf Non-Profit-Organisationen
    • Bewertung unentgeltlich erworbener Vermögensgegenstände (z. B. Zustiftungen)
    • Bewertung der Wertpapiere
    • Gliederung des Eigenkapitals
    • Abgrenzung (Projekt) – Rücklagen/Rückstellungen/Verbindlichkeiten
    • Gewinn- und Verlustrechnung
  • Anpassungen durch das BilRuG
    • Neue Größenklassen
    • Änderungen in Bilanz und GuV
    • Änderungen in Anhang und Lagebericht

Dr. Reinhard Berndt

12.45 – 13.00
Fragen und Diskussion

13.00 – 14.00
Gemeinsames Mittagessen

14.00–15.30
Mittelverwendung und Rücklagenbildung bei Non-Profit- Organisationen – Wo liegen die Fallstricke?

  • Änderungen durch das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes
  • Grundsatz der zeitnahen Mittelverwendung
  • Mittelverwendung durch Förderausgabe
    • Projektbeschluss, Zusage und Mittelabfluss
  • Mittelverwendung durch Investition
    • Sonderposten für nutzungsgebundenes Kapital
  • Mittelverwendung durch Rücklagenbildung
    • Freie Rücklage
    • Rücklage aus Umschichtungsgewinnen
    • Projektrücklage
    • Betriebsmittelrücklage
  • Mittelverwendungsrechnung
  • Neue Wiederbeschaffungsrücklage (§62 Abs. 1 Nr. 2 AO)

Harald Spiegel

15.30 – 16.00
Pause mit Kaffee und Tee
Die Referenten stehen auch in der Pause für Ihre Fragen zur Verfügung.

16.00 – 17.30
Prüfung von Non-Profit-Organisationen – Wie bereiten Sie sich optimal vor?

  • Jahresabschlussprüfung
    • Prüfungspflicht
    • Prüfungsumfang und Durchführung der Prüfung
    • Berichterstattung
  • Weitere Prüfungen durch den Wirtschaftsprüfer
    • Prüfung der Einnahmen-/Ausgabenrechnung mit Vermögensübersicht
    • Weitere Prüfungen nach den neuen Prüfungsstandards des IDW
  • Sonstige Prüfungsinstanzen
    • Betriebsprüfung
    • Rechnungshof
    • Stiftungsaufsicht

Dr. Reinhard Berndt

17.30 – 17.45
Fragen und Abschlussdiskussion

17.45
Ende des Seminars
Im Anschluss an das Seminar lädt Sie das Hilton Cologne zu einem Umtrunk ein. Lassen Sie den Tag in gemütlicher Atmosphäre ausklingen.

Donnerstag, 28. Januar 2016

Fokus Umsatzsteuer

Neu in 2016

Kommentator des Umsatzsteuertages
Hermann-Josef Broß,
Ministerialrat, Leiter des Umsatzsteuerreferats, Finanzministerium Nordrhein-Westfalen

8.15 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00 – 9.05
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Prof. Dr. Rainer Hüttemann,
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Steuerrecht, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

9.05 – 10.05
Neue Entwicklungen im Umsatzsteuerrecht und der Rechtsprechung
Prof. Dr. Rainer Hüttemann

10.05 – 10.20
Fragen und Diskussion

10.20 – 10.50
Pause mit Kaffee und Tee
Nutzen Sie den Austausch mit Teilnehmern und Referenten!

10.50 – 11.50
Praktische Fragen zur Umsatzbesteuerung gemeinnütziger Organisationen

  • Umsatzsteuerrechtliche Organschaft bei NPO – Kurzes Update
  • Kooperationen – Ansätze und Auswege (Art. 132 Abs. 1 lit. f MwStSystRL)
  • § 2b UStG – Jetzt geht es erst richtig los bei der öffentlichen Hand
  • Vorsteuerabzug – Das Wichtigste in Kürze

Prof. Dr. Thomas Küffner, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Partner, küffner maunz langer zugmaier

11.50 – 12.00
Fragen und Diskussion

12.00 – 13.00
Abgrenzungsprobleme und Steuerrisiken im ideellen Bereich

  • Brennpunkt Zuschüsse: Leistungsaustausch, Drittentgelt, ertragsteuerliche Behandlung
  • Zuschüsse der öffentlichen Hand: BFH-Urteil vom 22.4.2015
  • Gestaltungsfragen bei Kooperationsverträgen und Verwendungsvorgaben
  • Aktuelles zum Spendenrecht
  • Praxisprobleme beim Sponsoring

Dr. Jörg Alvermann, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Partner, Streck Mack Schwedhelm

13.00 – 13.15
Fragen und Diskussion

13.15 – 14.15
Gemeinsames Mittagessen

14.15 – 15.15
Raus aus dem Verwendungsdruck

  • Vom Gebot der zeitnahen Mittelverwendung nicht erfasste Vorgänge
  • Bildung von nutzungsgebundenem Vermögen
  • Bildung von Rücklagen und nicht zeitnah zu verwendendem Vermögen
  • Endowment

Dr. Christian Kirchhain LL .M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater, Assoziierter Partner, Flick Gocke Schaumburg

15.15 – 15.30
Fragen und Diskussion

15.30 – 16.00
Pause mit Kaffee und Tee
Nutzen Sie den Austausch mit Teilnehmern und Referenten!

16.00 – 17.00
Aktuelle arbeitsrechtliche Fragen bei NPO

  • Neue Leitlinien für Werkvertrag und Arbeitnehmerüberlassung
  • Der Geltungsbereich des Mindestlohngesetzes
  • Mindestlohn bei Krankheit und Urlaub
  • Aktuelles zur Arbeitszeitflexibilisierung
  • Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen

Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, CMS Hasche Sigle und Universität zu Köln

17.00 – 17.15
Fragen und Diskussion
Einfinden an den Thementischen

17.15 – 18.15
Parallele Thementischdiskussionen

 

NPO-Experten im Dialog

Neu in 2016

Wir fragen Ihre Themenwünsche im Vorfeld der Veranstaltung ab. Unsere Referenten werden diese bestmöglich in die Diskussion einbinden.

1 - Aktuelles aus Sicht der Finanzverwaltung

  • Zuordnung von Betriebsausgaben
  • Verluste in Theorie und Praxis
  • Zeitnahe Mittelverwendung
  • Rücklagenbildung

Andreas Kümpel, Steueroberamtsrat und Hauptsachgebietsleiter, Finanzamt für Groß- und Konzernbetriebsprüfung Köln
Carina Leichinger, Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen

2 - Steuerliche Berichtigung und Nacherklärung

  • Berichtigungspflichten, insbesondere nach §153 AO
  • Haftungs- und strafrechtliche Risiken der Organe und Mitarbeiter
  • Berichtigungstechniken
  • Selbstanzeige

Dr. Jörg Alvermann

3 - Anteilsveräußerung von steuerbegünstigten Körperschaften und Anteilsbewertung

  • BFH-Beschluss vom 12. Oktober 2010 - I R 59/09
  • Auswirkungen, Problemstellungen und Praxiserfahrungen

Wolfgang Schmidbauer, Steuerberater, Partner, Leiter Fachbereich Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Daniel Schneider, Steuerberater, Senior Manager, Fachbereich Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

4 - Vorsteueraufteilung bei wirtschaftlicher und nichtwirtschaftlicher Sphäre

  • Abgrenzung Zuschüsse und vorsteuerrelevante Entgelte
  • Wirtschaftliche und nichtwirtschaftliche Sphäre
  • Vorsteueraufteilung: Rechtsprechung des EuGH und BFH, praktisches Vorgehen

Thomas von Holt, Rechtsanwalt Steuerberater mit Tätigkeitsschwerpunkt NPO



18.15
Ende des ersten Veranstaltungstages

18.15 – 19.15
Sektempfang

Abendveranstaltung:
Nach einem kurzen Sektempfang im Veranstaltungshotel laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Abendessen in das fußläufig gelegene Restaurant "Wartesaal im Dom" ein.

Freitag, 29. Januar 2016

Fokus Ertragsteuern

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.10
Begrüßung und Einführung durch den Vorsitzenden
Prof. Dr. Stephan Schauhoff,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Partner, Flick Gocke Schaumburg

9.10 – 10.00 FINANZVERWALTUNG AKTUELL
Neue gemeinnützigkeitsrechtliche Entwicklungen aus Verwaltungssicht

  • Unmittelbarkeitsgebot und Hilfspersonentätigkeit
  • Wohlfahrtseinrichtungen und Gewinnstreben
  • Satzungsgemäße Mittelverwendung/Flüchtlingsunterstützung
  • Betriebsaufwand und Verluste im wiGB

Ingo Graffe, Ministerialrat, Referatsleiter Körperschaftsteuer, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz

10.00 – 10.15
Fragen und Diskussion

10.15 – 10.45
Pause mit Kaffee und Tee
Nutzen Sie den Austausch mit Teilnehmern und Referenten!

10.45 – 11.45 FACHDIALOG
Aktuelles zu Umstrukturierungen von Zweckbetrieben und wiGB

  • Die Chance des Wandels: Motive und Zielsetzungen
  • Verkauf, Schenkung, Ausgliederung und deren steuerliche Folgen – Ein Überblick
  • Der Sphärenwechsel und die Pflicht zur zeitnahen Mittelverwendung – Darstellung gemeinnützigkeitsrechtlicher Fallstricke anhand von Praxisbeispielen
  • Problemfeld: Bewertung

Andreas Seeger, Steuerberater, Leiter Geschäftsbereich Steuerberatung, Partner, CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Carina Leichinger, Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen

11.45 – 12.00
Fragen und Diskussion

12.00 – 12.30 PRAXISVORTRAG
"Werteorientierte Betriebsprüfung"?

  • Die NPO zwischen Steuerberatung und Finanzverwaltung-
  • Das Dreiecksmodell vor, während und nach der Groß BP
  • Möglichkeiten und Grenzen eines werteorientierten Ansatzes

Lutz Gmel, Bevollmächtigter (§ 30 BGB), Sozialwerk St. Georg e. V.

12.30 – 12.45
Fragen und Diskussion

12.45 – 13.45
Gemeinsames Mittagessen

13.45 – 14.45
Zweckverfolgung durch gemeinnützige Stiftungen und Vereine

  • Ideele Prägung statt Gewinnerzielung
  • Verhältnis Zivilrecht - Gemeinnützigkeitsrecht
  • Sparen und verwenden
  • Business judgement bei der Verwendung
  • Gemeinnütziger Konzern

Prof. Dr. Stephan Schauhoff

14.45 – 15.00
Abschlussdiskussion

15.00
Ende der 11. Jahrestagung