DACH–Infotag

Einstieg in den Regelenergiemarkt Strom

Angebot, Beschaffung und Handel von Regelenergie - werden Sie zum aktiven Marktteilnehmer! EUROFORUM SeminarStets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

Programm

Aktuelle Marktlage – Zukünftige Entwicklungen – Regulatorische und technische Anforderungen

12.15–13.00
Empfang mit einem Imbiss
Ausgabe der Tagungsunterlagen

13.00–13.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Seminarleiter
Martin Lienert,
Geschäftsführer, r2b energy consulting GmbH, Köln

13.15–14.00
Wie funktioniert der Regelenergiemarkt? Ein Überblick

  • Aktuelle Marktlage
  • Mengen- und Preisentwicklungen
  • Grundlagen der Regelenergievermarktung
  • Zukunftsaussichten – Wie entwickeln sich die Erlöschancen?

Martin Lienert

14.00–14.30
Aktueller regulatorischer Rahmen und zukünftige Entwicklungen

  • Europäische Vorgaben für grenzüberschreitende Regelenergiemärkte
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Regelenergie
  • Aktuelle Entwicklungen in Deutschland
  • Das neue Ausgleichsenergiepreissystem

Sebastian Pielken, Referent Energieregulierung, Bundesnetzagentur, Bonn

Fragen und gemeinsame Diskussion [14.30–15.00]
Pause mit Kaffee und Tee [15.00 – 15.30]

15.30–17.30
Technische Fragen: Angebot und Nachfrage auf den Regelenergiemärkten

  • Nachfrage (I): Reservebedarf
    • Ursachen für die Notwendigkeit der Reservevorhaltung
    • Bemessung des notwendigen Reservebedarfs
    • Einfluss aktueller energiewirtschaftlicher Entwicklungen auf den Regelleistungsbedarf
  • Nachfrage (II): Netzregelverbund
    • Gründe für die Einführung des Netzregelverbunds
    • Funktionsweise des Netzregelverbunds
    • Aktuelle Tendenz: Internationale Ausweitung des Netzregelverbunds
  • Angebot: Regelfähigkeit von Erzeugungsanlagenund Lasten
    • Flexibilitäten konventioneller Erzeugungsanlagen
    • Reservebereitstellung durch EEG-Anlagen
    • Möglicher Beitrag regelbarer Lasten

Thomas Langrock, Berater, BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH, Aachen

Fragen und gemeinsame Diskussion [17.30–18.00]
Ende des ersten Seminartages [18.00]

Networking am Abend – Noch nicht alles besprochen?
Am Abend des ersten Seminartages sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre für interessante Gespräche und knüpfen Sie neue Kontakte!

Ihr Tagungshotel

In München lädt Sie das Holiday Inn Munich City Centre herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk am Abend des ersten Seminartages ein.

Vermarktungsstrategien – Auktionierung – Preisbildung

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00–9.05
Begrüßung durch den Seminarleiter

9.05–9.45
Beschaffung und Einsatz von Regelenergie durch den ÜNB

  • Präqualifikation als Grundlage der Teilnahme an Ausschreibungen
  • Ausschreibung und Vergabe
  • Aufruf und Einsatz von Regelleistung
  • Abrechnung der erbrachten Regelarbeit
  • Weitergabe der Kosten aus der Regelenergie
  • MOLS – Erste Erfahrungen

Claus Hodurek, Fachgebietsleiter Energiebeschaffung und Portfoliosteuerung, 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

9.45–10.15
Marktöffnung der Regelenergiemärkte auf internationaler Ebene

  • Zunahme fluktuierender Leistung im Netz
  • Zunahme der notwendigen Netzeingriffe
  • Internationale Optimierung des Regelenergieeinsatzes
  • Erfahrungen mit dem Netzregelverbund
  • Grenzüberschreitende Beschaffung von Primärregelleistung

Paul Niggli, Leiter Systemdienstleistungen, swissgrid AG, Laufenburg

Fragen und gemeinsame Diskussion [10.15–10.45]
Pause mit Kaffee und Tee [10.45–11.15]

11.15–12.45
Vermarktung, Auktionierung und Preisbildung

  • Gebots- und Kostenstrukturen von Anbietern
  • Markt- und Preisbildungsmechanismen
  • Anbieterstrukturen und Marktkonzentration
  • Vermarktungs- und Gebotsstrategien

Dr. Alexander Bade, Berater, r2b energy consulting gmbh, Köln 

Fragen und gemeinsame Diskussion [12.45–13.00]
Gemeinsames Mittagessen [13.00–14.15]

14.15–14.45
PRAXIS
Vermarktung von Minuten- und Sekundärregelleistung – auch grenzüberschreitend

  • Marktsystem in Österreich
  • Bedarf und Potenziale in Österreich
  • Regelzonenüberschreitende Kooperationen und Kooperationsmodelle

Dr. Christian Todem, Abteilungsleiter Markt Management, Austrian Power Grid AG, Wien

14.45–15.15
Beteiligung am Regelenergiemarkt: Beispiel Pumpspeicherkraftwerk

  • Ausbau erneuerbarer Energien und Bedarf an Stromspeicherung
  • Pumpspeicherkraftwerke als wirtschaftlichste Option zum Lastausgleich
  • Bewertungs- und Vermarktungsstrategien von Pumpspeichern in Day ahead-, Intraday- und Regelenergiemärkten
  • Virtuelle Pumpspeicherverträge

Ralph Baumann, Head of Origination&Environmental Markets, Alpiq AG, Lausanne

15.15–15.45
Vermarktung von Minuten- und Sekundärregelleistung am Regelenergiemarkt: Auch für kleinere Erzeugungs- und Industrieanlagen ein interessantes Geschäftsfeld!

  • Erfolgreiche Zusammensetzung eines Regelenergiepools
  • Integration von kleineren Erzeugungsanlagen in den Regelenergiepool der Lechwerke AG
  • Möglichkeit der Regelenergiebereitstellung für Industrieanlagen
  • Besonderheiten bei EEG-Anlagen

Andreas Remmele, Vertrieb Großkunden/EVU, Lechwerke AG, Augsburg

Fragen und gemeinsame Diskussion [15.45–16.15]
Ende des Seminars [16.15]