EMIR & COLLATERAL MANAGEMENT

Clearing, Meldung, Besicherung: Was ist zu tun? EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 2. und 3. September 2013 in stattgefunden!

Programm

Montag, 2. September 2013

EMIR - Aktuelle Regulierung, Clearing, Meldepflichten, Bilateraler Handel

9.00
Empfang mit Kaffee und Tee
Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.30
Begrüßung und Eröffnung der Konferenz durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Prof. Dr. Peter Gomber,
Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere e-Finance, Goethe University

9.45
EMIR – erste Erfahrungen aus Sicht der BaFin

  • Anforderungen an die finanziellen/nichtfinanziellen Gegenparteien aus Sicht der BaFin
  • Wichtige Auslegungsfragen in Bezug auf diese Anforderungen
  • Diskussionspunkte auf europäischer Ebene

Dr. Christian Sigmundt, Referent, Bereich Wertpapieraufsicht, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

10.15
Zeit für Ihre Fragen und Diskussion

10.30
CCP Clearing: Herausforderungen bei der praktischen Umsetzung

  • Auswahl eines Vermögens-Schutzmechanismus – Individuelle vs. Omnibus Segregation
  • Möglichkeiten zur Steigerung der Kapitaleffizienz

Matthias Graulich, Executive Vice President, Head of OTC Development and Clearing Relations, Eurex Clearing AG

11.00
CCPs: Auswirkungen auf Risikomanagement, Collateral Management & Margineffizienz

  • Auswirkungen der Liquidität eines zentralen Kontrahenten auf Risikomanagement, Kontrahenten und Marktpreise
  • Segregation und Schutz von Sicherheiten – Ökonomische und regulatorische Gesichtspunkte
  • Margineffizienzen und Collateral Management

Dr. Heiko Cassens, Director SwapClear for Germany, Nordics and Eastern Europe, LCH. Clearnet

11.30
Zeit für Ihre Fragen und Diskussion

11.45
Networking-Pause mit Kaffee und Tee

12.15
EMIR-Meldepflicht für Derivate – Herausforderungen in der Umsetzung

  • Aktueller Stand der Meldepflicht
  • Vorbereitungen der Marktteilnehmer
  • Optionen der Anbindung an ein Transaktionsregister
  • Offene Fragen

Nicolas Boatwright, Deputy Managing Director, REGIS-TR (Joint Venture Clearstream und Iberclear)
(Dieser Vortrag wird in englischer Sprache gehalten)

12.45
Central Clearing & Abwicklung in der Praxis aus Sicht eines GCM

  • Kosten und Risiken alternativer Segregationsmodelle aus Sicht des GCM
  • Anforderungen an das Risikomanagement für GCMs
  • Implikationen für die Eigenkapitalunterlegung

Axel Kunde, Director, Markets Prime Finance, Deutsche Bank AG

13.15
Panel-Diskussion:
Führt die neue Regulierung zu einer Begrenzung oder Konzentration von Risiken?
Was passiert mit den Kosten?
Die Referenten des Vormittags

13.45
Gemeinsames Mittagessen

15.00
EMIR: Auswirkungen und Herausforderungen für das bilaterale Handelsgeschäft

  • Implementierung Risikominderungstechniken
  • Zukünftige Anforderungen an das Margening im bilateralen Geschäft
  • Konsequenzen für das bilaterale Geschäft

Carsten Hahn, Managing Principal, Capco

15.30
EMIR – wann und wie sind Derivatekontrakte von und mit Unternehmen betroffen?

  • Welche EMIR-Pflichten treffen Unternehmen in jedem Fall?
  • Ausnahmeregelungen (Totalausnahmen – Bereichs-ausnahmen – Schwellenwerte – Hedgingausnahmen – Gruppenausnahmen)
  • Welche EMIR-Pflichten treffen Unternehmen bei Überschreiten der Schwellenwerte?
  • Hinweise zur Vertragsgestaltung bei clearingpflichtigen Unternehmen

Dr. Rüdiger Litten, LL.M., Rechtsanwalt und Partner, Norton Rose LLP

16.00
Zeit für Ihre Fragen und Diskussion

16.15
Networking-Pause mit Kaffee und Tee

16.45
EMIR aus Sicht eines Energieversorgers

  • Schwellenwertberechnung unter EMIR
  • Konsequenzen für Prozesse, Meldewesen und Daten
  • Risikominderungstechniken für nicht durch eine CCP geclearte OTC-Derivatekontrakte

Dr. Josef Bogensperger, Head of Risk Management, VERBUND Trading AG

17.15
EMIR: strategische Lehren und Konsequenzen für die Unternehmenspraxis

  • Rückblick: warum EMIR ein Lehrgang "Corporate Interessenvertretung" war
  • Strategie: "Politische Treasury" als Lehre für die Zukunft
  • Praxis: Wirkung von EMIR auf Prozesse der Treasury

Ralf Lierow, Senior Financial Manager, Siemens Treasury GmbH

17.45
Abschlussdiskussion

18.15
Ende des ersten Konferenztages

Im Anschluss an den ersten Konferenztag laden wir Sie zu einem Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, die Gespräche des Tages zu vertiefen und neue Kontakte zu knüpfen.

Dienstag, 3. September 2013

COLLATERAL MANAGEMENT - Zentrales Clearing, Triparty-Modelle & Investmentfonds

8.30
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00
Begrüßung und Eröffnung des zweiten Konferenztages durch die Vorsitzende
Dr. Caroline Herkströter,
Rechtsanwältin und Partnerin, Norton Rose

Collateral Management - Chance oder Bürde?

  • Ein Überblick: EMIR, Dodd-Frank, MifiD II, KAGB-E und andere Europäische Regulierungen
  • Besonderheiten für Investmentfonds: Anforderungen an Sicherheiten und Prozesse
  • Collateral Management als Teil des Portfoliomanagements
  • Neues zur Wertpapierleihe
  • Sicherheitenverwahrung
  • Depotbank: Rolle und Anforderungen
  • Meldepflichten

Dr. Caroline Herkströter

9.45
Collateral Management Trends bei zentral geclearten Derivaten

  • Zentrales Clearing und Auswirkungen auf Collateral Management
  • Neue Dynamiken und Anforderungen für KAGen
  • Trends und Entwicklungen/Einbeziehung von Triparty-Modellen

Dr. Tina Hasenpusch, Head of Clearing & Business Development, CME Clearing Europe

10.30
Zeit für Ihre Fragen und Diskussion

10.45
Networking-Pause mit Kaffee und Tee

11.15
Praktische Erfahrungen aus dem Client Clearing Collateral Management

  • Client Asset Protection/Schutz der Kunden Assets
  • Eligible Collateral/Anerkanntes Collateral
  • Bank Holiday Procedure/Umgang mit Feiertagen

Daniela Schröder, Vice President, Commerzbank AG

12.00
Collateral Management aus Sicht einer Depotbank

  • Rolle der Depotbanken
  • Herausforderungen
  • Sicherheitenverwahrung
  • Zusammenarbeit mit Collateral Managern

Christian Altmeyer, Head of Legal Germany, Branch Manager, The Bank of New York Mellon

12.45
Zeit für Ihre Fragen und Diskussion

13.00
Gemeinsames Mittagessen

14.15
Besichertes Kontrahentenrisiko im Asset Management

  • Änderung der Handels- und Abwicklungspraxis bei Derivaten
  • Flexible Infrastruktur und Best Execution für den Einsatz von Derivaten im Portfoliomanagement
  • Zusammenarbeit zwischen Master KAG, Depotbank und Asset Manager
  • Anforderungen an das Collateral Management für Fonds

Kerstin Grosse-Nobis, Leiterin Recht, Meriten Investment Management

15.00
Sicherheitenmanagement aus Sicht einer Regionalbank

  • Transparenz des Sicherheitenpools
  • Optimale Verteilung der Sicherheiten
  • Steuerung der Sicherheiten in den jeweiligen Verwendungszwecken

Dr. Silvio Andrae, Referent Bankaufsichtliches Risikomanagement, Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

15.45
Gemeinsame Abschluss-Diskussion:
Collateral Management unter verschärfter Regulierung: Lästige Notwendigkeit oder Chance für Performance?
Die Referenten des Tages

16.15
Ende der Konferenz