Management-Kurzstudium in 8 Monaten

ENERGIEHANDEL UND RISIKOMANAGEMENT

mit Abschlusszertifikat der Universität Duisburg-Essen EUROFORUM Management-KurzstudiumBald wieder im Programm.

Bald wieder im Programm.

Schriftliche Module

THEMENBLOCK 1
Energiewirtschaftliche Einführung

10. November 2017
Erhalt des schriftlichen Modul 1

Schriftliches Modul 1:
Grundlagen der Energiewirtschaft

  • Herausforderungen in der Energiewirtschaft
  • Wettbewerbliche Märkte und Regulierung
  • Ressourcenknappheit und Versorgungssicherheit
  • Klimaschutz und Förderung der Erneuerbaren Energien

Professor Dr. Christoph Weber,
Leiter des Lehrstuhls für Energiewirtschaft, Universität Duisburg-Essen

THEMENBLOCK 2
Portfolio- und Risikomanagement

Ab 17. November 2017
Erhalt der schriftlichen Module 2 – 6

Schriftliches Modul 2:
Energiemix in Deutschland

  • Bestimmungsfaktoren der Nachfrage
  • Angebot an heimischen Energien/Abhängigkeit von Importen
  • Struktur des Kraftwerksparks
  • Die Rolle der Kohle in der Stromerzeugung
  • Wettbewerbsfähigkeit von Erdgas
  • Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch
  • Preisbildung und Wettbewerb auf demStrommarkt
  • Internationaler Strom- und Gaspreisvergleich

Dr. Hans-Wilhelm Schiffer,
Consultant and Advisor to the Executive Board of RWE AG

Schriftliches Modul 3:
Einführung in die Energiemärkte in Deutschland und Europa

  • Spot- und Terminmärkte für Elektrizität und Erdgas in Europa
  • Energiepreise im Großhandel und in Endkundenmärkten
  • Preisbildung an Spot- und Terminmärkten
  • Einfluss der Erneuerbaren auf die Elektrizitätspreise kurz- und langfristig Wert von Flexibilität

Professor Dr. Christoph Weber

Schriftliches Modul 4:
Einführung in die Portfoliooptimierung

  • Portfolioanalyse: Minimum-Varianzanalyse, Nutzenfunktionen
  • Portfoliosensitivitäten
  • Risikomaße
  • Anwendung in der Energiewirtschaft

Professor Dr. Rüdiger Kiesel

Schriftliches Modul 5:
Risikomanagement Teil 1 – Risikoidentifikation und -messung

  • Einführung in den Risikomanagementzyklus
  • Typische Risikofaktoren in der Energiewirtschaft
  • Methoden zur Quantifizierung von Risiken / Risikokennzahlen
  • Diskussion der Risiken an energiewirtschaftlichen Beispielen

Dr. Reik Börger
Dr. Gero Schindlmayr,
Head of Risk Controlling (Commercial Asset Management), RWE Supply & Trading GmbH

Schriftliches Modul 6:
Risikomanagement Teil 2 – Risikosteuerung und -reporting

  • Produkte zur Steuerung von energiewirtschaftlichen Risiken
  • Risikoneigung und Risikotragfähigkeit
  • Absicherungsstrategien / Hedge-Policies in Energieportfolios
  • Darstellung und Nachhalten von Risiken / Reporting

Dr. Reik Börger
Dr. Gero Schindlmayr

THEMENBLOCK 3
Methoden und Analyse (Case Studies)

Ab 19. Dezember 2017
Erhalt der schriftlichen Module 7 – 10

Schriftliches Modul 7:
Intraday Handel

  • Day-ahead vs. Intraday Markt
  • Struktur des Intraday Handels
  • Empirische Analyse des Intraday Handels
  • Handelsstrategien im Intraday Handel

Professor Dr. Rüdiger Kiesel

Schriftliches Modul 8:
Gasspeicheroptimierung

  • Genereller gaswirtschaftlicher Nutzen von Speichern
  • Veränderung der Gasspeichernutzung in liberalisierten Märkten
  •  Einführung in die Bewertung von Assets und Fokussierung der Realoptionstheorie
  • Modellierung von Gaspreisen
  • Abbildung der Speichercharakteristika
  • Bewertung des Speichers als Realoption
  • Steuerung∕ Vermarktung in Spot- und Terminmärkten

Professor Dr. Jörg Borchert,
Professor für Energiewirtschaft, Fachhochschule Aachen
Dr. Ralf Schemm, Berater, BET Aachen

Schriftliches Modul 9:
Prognosen in Energiemärkten

  • Vorhersagekonzepte und Modellwahl
  • Einführung in die Prognose von Strompreisen, Stromlast, Wind- und Solarenergieeinspeisung
  • Punktprognosen
  • Probabilistische Prognoseverfahren
  • Evaluierung von Vorhersagen

Professor Dr. Florian Ziel,
Juniorprofessur für Umweltökonomik, insbesondere Ökonomik erneuerbarer Energien, Universität Duisburg-Essen

Schriftliches Modul 10:
Energiehandel über einen Zentral

  • Kontrahent (Central Counterpart) – Einführung in die Vorteile und Risiken
  • Die Bedeutung von Clearing und die Rolle eines zentralen Kontrahenten
  • Entwicklung des Handels über einen zentralen Kontrahenten im Energiebereich seit der Marktliberalisierung
  • Besonderheiten von Clearing im Energiebereich
  • Darstellung der Risiken, die durch zentrale Kontrahenten minimiert werden, dies im Vergleich zum bilateralen Handel
  • Darstellung der mit zentralen Kontrahenten verbundenen Risiken, und wie sie reduziert werden können
  • Konkrete Beispiele zum Thema operative Risiken und ihre potenziellen finanziellen Auswirkungen

Dirk Daveluy,
Senior Expert – Lean Management,ehem. Head of Clearing & Collateral, RWE Supply and Trading GmbH

THEMENBLOCK 4
Recht, Compliance und Regulierung

Ab 16. Januar 2018
Erhalt der schriftlichen Module 11 – 12

Schriftliches Modul 11:
Rechtliche Themen

  • Der europäische und deutsche Rechtsrahmen – ein Überblick über die zahlreichen Normen
  • Genehmigungen und Erlaubnisse – wer darf wann was womit?
  • Risiken und Verpflichtung zum Risikomanagement
  •  Risiken rechtssicher senken
  • Standard- und Individualverträge

Dr. Ines Zenke,
Rechtsanwältin und Partner, Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Dr. Christian Dessau, Rechtsanwalt, Partner Counsel, Becker Büttner Held GmbH –
Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Schriftliches Modul 12:
REMIT/ MiFID II

REMIT:

  • Einführung und Grundlagen
  • Registrierung der Marktteilnehmer, Datenerhebung und Veröffentlichung
  • Die zentralen Elemente: Verbot von Marktmanipulation und Insiderhandel

MiFID II:

  • Einführung und Grundlagen
  • Umsetzung der Maßnahmen durch Verordnungen/Richtlinien und Direktiven
  • Auswirkung der Regulierung auf denOTC-Markt

Dr. Ines Zenke
Dr. Christian Dessau