21. EUROFORUM-Jahrestagung

Erdgas 2015

Etablierter Branchentreff – seit 21 Jahren Austausch für die Gaswirtschaft EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 1. bis 3. Dezember 2015 in Berlin stattgefunden!

Programm

TUESDAY, 1 DECEMBER 2015

The European Gas Market

Conference language: English

9.00 – 9.30
Welcome reception with tea and coffee

9.30 – 9.40
Opening of the conference by EUROFORUM and the Chairman
Jayesh Parmar,
Partner, Energy Advisory Services, Baringa Partners, London

POLITICAL FRAMEWORK FOR THE EUROPEAN GAS MARKET

9.40 – 10.00 KEYNOTE
Revision of SoS-Regulation and the LNG- and Storage-Strategy – status quo and next steps

Stefan Moser, Head of Unit Security of Supply, DG Energy, European Commission, Brussels

10.00 – 10.20
Incremental Capacity – a market based approach to allocate new capacity

  • Amendment of the NC CAM - current status
  • Implications for market players
  • An instrument for network development

Yvonne Grösch, Head of Section Gas Transmission Network Access/International Gas Trading, Federal Network Agency, Bonn, and ACER CAM Task Force Co-Chair, Agency for the Cooperation of Energy Regulators, Ljubljana

10.20 – 10.40
Path to an Energy Union – Regulatory framework and market integration
Ralph Bahke
, Member of the Board, ENTSO-G European Network of Transmission System Operators for Gas, Brussels

10.40 – 11.00
Discussion

11.00 – 11.30
Networking coffee break

PRICE INDICATORS, DRIVERS AND GLOBAL DEVELOPMENT

11.30 – 11.50
The driving forces for Demand and Supply, price development and how UK will contribute to Security of Supply
to be confirmed

11.50 – 12.10
The Decline in Oil Prices and its Implications for the Global and European Natural Gas Markets

  • Are we headed towards Global Price Convergence between Asia, the U.S. and Europe?
  • Has Europe, for U.S. Shale Gas Exporters, become an attractive Target or will it remain a Market of last Resort?
  • Where do we stand on our way towards an "Eurasian Henry Hub" and what is its Relevance for Security of Supply?

Dr. Wolfgang Peters, Chairman of the Board of Directors, CEO, RWE Supply & Trading CZ, a.s. Prague, and Managing Director, The Gas Value Chain Company GmbH, Germany

12.10 – 12.30
Liquidity Developments in the European gas hubs – where do we stand today?

  • European regulatory harmonization as basis for sound development
  • Emergence of new hubs and sustainability of existing hubs
  • The pivotal role of gas spot trading markets
  • Leading gas derivative markets in the European gas energy industry

Dr. Egbert Laege, Chief Executive Officer, Powernext SA, Paris

SUPPLY SITUATION IN EUROPE – UPCOMING CHALLENGES

12.30 – 12.50
L-gas production developments in the Netherlands

  • Developments in the Netherlands since August 2012 w.r.t. L-gas production
  • Current ongoing studies and timing and way forward
  • GasTerra's response to the change in L-gas production

Robert van Rede, Commercial Director, GasTerra B.V., Groningen

12.50 – 13.10
Increasing importance of investing in E&P

  • Norwegian potential and challenges

Arne Westeng, Managing Director, Bayerngas Norge, Oslo

13.10 – 13.30
Discussion

13.30 – 15.00
Business lunch

DIFFERENT STRATEGIES IN EUROPE TO ENSURE SECURITY OF SUPPLY

15.00 – 15.20
Spain´s opportunity to become the LNG Gas Hub in Europe: Capacity situation, prices and distribution

  • LNG Small scale experience Spain and France
  • Setting Up LNG plant from scratch until final operations
  • Lesson learned and next steps in Germany

Jaume Macia, LNG Promotion and Market Analyst, Gas Natural Fenosa, Barcelona

15.20 – 15.40
Access to three gas sources: Plans for South-Eastern Europe to prevent a crisis
Dr. Dirk Buschle,
Deputy Director, Energy Community, Vienna

15.40 – 16.10
Discussion

16.10 – 16.40
Networking coffee break

DIVERSIFICATION – NEW ROUTES

16.40 – 17.25 DISCUSSION
European pipeline projects – perspectives for the time after 2019


Mirek Topolánek, International Development and Public Affairs, eustream, a.s., Bratislava

Luis Ignacio Parada, Head of Regulatory Development, Enagás S.A., Madrid

 

Jürgen Fuhlrott, Head of Corporate Strategy and Policy, Open Grid Europe GmbH, Essen

Dr. Peter Drasdo, CEO Germany, Managing Director, Fluxys TENP GmbH, Düsseldorf

NEW BUSINESS OPPORTUNITIES

17.25 – 17.45
Value Chain of Small Scale LNG and the business model for the Gas Industry

  • Is it feasible to produce your own LNG
  • How is the business plan for the partners
  • How will the future market be

Henrik Iversen, Vice Director, HMN Gashandel A/S, Viborg, Denmark

17.45 – 18.05
Enhacing competition: Swiss plans for a new gas market model, upcoming steps and details

  • Swiss gas market: how does it work?
  • Development of grid access
  • Does Swiss approach correspond with EU rules?

Andreas Bolliger, CEO, Erdgas Ostschweiz AG, Zurich

18.05 – 18.15
Discussion

18.15 – 18.30
Chairman's summing up and end of the first day followed by a drinks reception

MITTWOCH, 2. DEZEMBER 2015

VERSORGUNGSSICHERHEIT & GASNETZE

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.10
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden

ERDGAS IM GEOPOLITISCHEN KONTEXT: AUSWIRKUNGEN POLITISCHER KONFLIKTE UND WIRTSCHAFTLICHEN BOOMS AUF ANGEBOT & NACHFRAGE SOWIE PREISE

9.10 – 9.40
Wissenschaftliche Aufbereitung der geopolitischen Situation und die Auswirkungen auf die Angebots- und Nachfrage-Entwicklung von Erdgas
Prof. Dr. Friedbert Pflüger,
European Center for Energy and Resource Security (EUCERS), Department of War Studies, Kings College, London

9.40 – 10.10 GESPRÄCH
Einflussfaktoren und Treiber für die Preisentwicklung von Erdgas

  • Neuordnung der Weltenergiekarte: Welche neuen Abnehmer und neue Quellen bestimmen künftig den Gaspreis?
  • Asiatische LNG-Preis-Entwicklung
  • Shale Gas-Boom in den USA – zu welchem Preis kommt das Gas in Europa an?
  • Liquidität des Marktes als Preisindikator
  • Weitere entscheidende Faktoren für den Gaspreis in Deutschland

Andreas Schwenzer, Director, Baringa Partners LLP, Düsseldorf
im Gespräch mit
Helmut Kusterer, Leiter Vertrieb Dienstleistungen, GVS GasVersorgung Süddeutschland GmbH, Stuttgart

10.10 – 10.30
Fragen und Diskussion

10.30 – 11.00
Pause mit Kaffee und Tee

DIE SICHERE VERSORGUNG DEUTSCHLANDS MIT ERDGAS – POLITISCHE RAHMENBEDINGUNGEN

11.00 – 11.20 IMPULS
Maßnahmen zur Stärkung der Versorgungssicherheit in Deutschland – Notwendigkeit einer Regulierung?

  • Strategische Reserve, Speicherverpflichtung: Vor- und Nachteile, Kosten
  • Ergänzende Maßnahmen: Einbeziehung der Händler, Ferngasnetzbetreiber und der Industriekunden; LNG als Versorgungsoption

Stefan Rolle, Leiter Referat II A 3 Gas- und Ölmärkte, Krisenvorsorge, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin

11.20 – 11.50 REPLIK
Sind flankierende Maßnahmen für die Sicherstellung von Security of Supply notwendig?

Die Perspektive eines Importeurs
Oliver F. Hill,
Generalbevollmächtigter Handel, VNG – Verbundnetz Gas AG, Leipzig

Die Perspektive eines Speicherbetreibers
Dr. Peter Klingenberger,
Sprecher der Geschäftsführung, E.ON Gas Storage GmbH, Essen

Die Perspektive eines Netzbetreibers
Dr. Christoph von dem Bussche,
Geschäftsführer, Gascade Gastransport GmbH, Kassel

11.50 – 12.50 DISKUSSION
Angebot und Nachfrage als maßgebliche Faktoren für Versorgungssicherheit – Wo kommt das Gas für Deutschland künftig her? Wieviel Gas benötigt Deutschland mittelfristig? Welche Maßnahmen zur Versorgungssicherheit müssen getroffen werden?
Oliver F. Hill
Dr. Peter Klingenberger
Stefan Rolle
Dr. Christoph von dem Bussche

12.50-13.10 OUT OF THE BOX?!
IT-Sicherheit: Wege aus der "Rüstungsspirale"

  • Faktor 1: Aufrüstung der Hacker
  • Faktor 2: Wachsende Verwundbarkeit der Systeme
  • Faktor 3: Staatliche Interessen, Industriepolitik (z.B. Trusted Computing)
  • Wege aus der Spirale: Was empfehlen einschlägig erfahrene Verbände; was empfiehlt ein mittelständisch geprägter RZ-Betreiber?

Klemens Gutmann, Geschäftsführer, regiocom GmbH, Magdeburg

13.10 – 14.20
Gemeinsames Mittagessen

DIE KONVERGENZ DER STROM- UND GASMÄRKTE: WIE DIE ZUNEHMENDEN ERNEUERBARE ENERGIEN DEN GASMARKT BEEINFLUSSEN

14.20 – 14.40
Das Weißbuch/Strommarktgesetz der Bundesregierung: Sind damit die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt, damit Gas-Kraftwerke wieder "im Geld" sind?

  • Dekarbonisierung: Rückenwind oder das Ende von Erdgas?
  • Überblick über Anzahl der Gaskraftwerke in Deutschland: in Betrieb, im Bau/Planung, in der Reserve, stillgelegt
  • Welche Bedeutung hat der Energieträger Erdgas im "Strommarkt für die Energiewende"?
  • Förderung der thermischen KWK – "Renaissance" der Gaskraftwerke? Oder drängen die Erneuerbaren mittelfristig Gas aus dem Erzeugungsmarkt?

Dr. Harald Hecking, Geschäftsführer, ewi Energy Research and Scenarios gGmbH, Köln

14.40 – 15.00
Notwendigkeit von Windgas für das Gelingen der Energiewende

  • Was ist Windgas, ab wann braucht man es – und wofür
  • Chancen und Herausforderungen für die Erdgas-Infrastruktur
  • Kostenentwicklung Windgas – Erdgas im Vergleich

Marcel Keiffenheim, Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy eG, Hamburg

15.00 – 15.15
Fragen und Diskussion

STRATEGISCHE NEUPOSITIONIERUNG ALS FOLGE DER ENERGIEWENDE: MUSS SICH DER GASVERSORGER NEU ERFINDEN?

15.15 – 16.05 GAS TALK
Steigende Anschlusszahlen, schrumpfender Absatz im Wärmemarkt, Redundanz von Netzen, zunehmender Wettbewerb – Wie muss sich der Gasversorger mittelfristig positionieren? Welche Geschäftsmodelle werden diskutiert? Wo bestehen Wachstumschancen speziell für Stadtwerke?

Moderation:
Dr. Heiko Lohmann, Journalist, Berlin
Diskussionsteilnehmer:
Richard Mastenbroek, Geschäftsführer, TIGAS-Erdgas Tirol GmbH, Innsbruck
Dr. Ludwig Möhring, Geschäftsführer, WINGAS GmbH, Kassel
Jens Schumann, Geschäftsführer, Gasunie Deutschland GmbH & Co. KG, Hannover
Alfred Würzinger, Geschäftsführer, Energie- und Wasserversorgung Bünde GmbH

Eine Zusammenfassung des Gas Talks bei "Stadtwerke 2015" finden Sie unter www.erdgas-forum.com/gasTalk

16.05 – 16.30
Pause mit Kaffee und Tee

DAS GASNETZ IM SPANNUNGSFELD VON REGULIERUNG, VERSORGUNGSSICHERHEIT UND INVESTITIONSBEDARF

16.30 – 16.50
Weiterentwicklung der Anreizregulierungsverordnung – Punkte speziell für Gasnetzbetreiber?
Wolfgang Schmidt,
Leiter Referat Netzentgelte Gas, Bundesnetzagentur, Bonn

16.50 – 17.10
Netzentwicklungsplan Gas 2016: Richtschnur oder Gordischer Knoten für Marktentwicklung und Energiewende?

  • Szenariorahmen: Prämissen für künftige Transportrouten, die regionale Bedarfsentwicklung und die Integration regenerativer Energien
  • Netzentwicklung im Kontext von Marktraumumstellung und Versorgungssicherheit
  • Der NEP Gas im Zusammenspiel mit dem europäischen TYNDP
  • Künftige Herausforderungen

Ralph Bahke, Vorsitzender des Vorstandes, Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas e.V., Berlin

17.10 – 17.40 DISKUSSION
ARegV, NEP und Versorgungssicherheit: Ist der richtige Rahmen für die notwendigen Investitionen gesetzt?
Ulf Altmann,
Vorsitzender der Geschäftsführung, NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co.KG, Berlin
Ralph Bahke
Wolfgang Schmidt
Hilko Schomerus,
Managing Director, Macquarie Infrastructure & Real Assets, Frankfurt/Main

17.40 – 18.10 GESPRÄCHSRUNDE
GABi 2.0, BEATE und Marktgebiete – Gespräch zwischen MGV, ANB und BKV

  • GABi Gas 2.0: tägliche Netzkontenabrechnung weiterhin in der Kritik – was muss geändert werden?
  • Leerkosten mit BEATE vermeiden! Kapazitätsentgelte, Multiplikatoren, Entgelte an Gasspeichern: Wird dem Prinzip der Verursachungsgerechtigkeit entsprochen?
  • Deutschland & Europa: Grenzüberschreitende Weiterentwicklung von Marktgebieten
  • Weitere Network Codes – was plant die BNetzA?

Torsten Frank, Geschäftsführer, NetConnect Germany GmbH & Co. KG, Ratingen
Dr. Jette Sontow, Energiehandel, Stadtwerke Hannover AG
N.N., Ausspeisenetzbetreiber

18.10 – 18.30
Marktraumumstellung: Erste praktischen Erfahrungen mit der Geräteanpassung

  • Umstellung von L- auf H-Gas: Wer ist wofür verantwortlich?
  • Projekt- und Terminplan
  • Technische Umsetzung: Bestandsaufnahme, Funktionsüberprüfung, Mängelbeseitigung, Anpassung, Qualitätskontrolle
  • Wird es Engpässe bei den Anpassungsfirmen bzw. Qualitätsprüfungsfirmen geben?
  • Welche Kosten entstehen tatsächlich? Wie werden sie anerkannt?
  • Die richtige Kommunikation: Wer sollte wann informiert werden?

Jörn Peter Maurer, Geschäftsführer, Stadtwerke Schneverdingen-Neuenkirchen GmbH

18.30 – 19.00
Fragen und Diskussion

19.00
Ende des zweiten Konferenztages

Ab 19.30 Uhr
Gemeinsame Abendveranstaltung
Persönliche Gespräche, Netzwerken und Erfahrungen austauschen: Nach einem intensiven Konferenztag laden wir Sie zu einem Abend mit gutem Essen und ausgezeichneten Weinen ein! Genießen Sie den Abend in lockerer Atmosphäre, lassen Sie den Tag Revue passieren und nutzen Sie den ungezwungenen Rahmen, um in den weiteren Dialog zu treten!

DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

KLIMASCHUTZ, WÄRMEMARKT, MOBILITÄT, VERTRIEB

9.00 – 9.10
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Dr. Timm Kehler,
Sprecher der Geschäftsführung, Zukunft Erdgas e.V., Berlin

KLIMASCHUTZ MIT ERDGAS: POTENZIALE IM WÄRMEMARKT, BEI DER STROMERZEUGUNG UND IM TRANSPORTSEKTOR

9.10 – 9.30 KEYNOTE
Effizienten Klimaschutz vorantreiben: Welche Rolle dem Energieträger Erdgas zukommt

  • Klimaschutzplan 2050 – Der nationale Weg zur einer weltweiten Dekarbonisierung
  • Erwartete Ergebnisse der Klimakonferenz in Paris
  • Erdgas im Zusammenspiel mit Erneuerbare Energien
  • Wandel im Wärmemarkt: NAPE, Energieeffizienz und Energieeinsparungen
  • Klimaschutz als Motor für Innovation

Franzjosef Schafhausen, Leiter der Abteilung KI - Klimaschutzpolitik; Europa und Internationales, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin

9.30 – 9.40
Fragen und Diskussion

9.40 – 10.00 IMPULSVORTRAG
Erdgas in der Stromerzeugung – Gibt das neue KWKG die richtigen Impulse für weiteres Wachstum?

  • Erdgas als Profiteur der Novelle des KWKG?
  • Die neue Zielmarke und der Fokus auf die thermische Erzeugung: Wird damit die Rolle von Erdgas bei der Erzeugung auch praktisch gestärkt?
  • Anreize aus dem KWKG: Wann wird eine Umrüstung auf Gas-KWK wirtschaftlich?
  • Ist es sinnvoll, die "kleine" KWK vom Förderprogramm auszuschließen?
  • Reizen die geplanten Fördersätze Neuinvestitionen in KWK-Anlagen oder die Modernisierung bestehender KWK-Anlagen ausreichend an?
  • Kann die zeitlich befristete Förderung der Bestandsanlagen Stilllegungen verhindern?

Dr. Gerhard Holtmeier, Mitglied des Vorstandes, Thüga AG, München

10.00 – 11.00 DISKUSSION
Erdgas im Wärmemarkt – ein vernachlässigter Markt? Lösungsansätze gemeinsam finden!

  • Erdgas Nummer 1 im Wärmemarkt – wie lange noch?
  • EnEff 2016: das Ende von Erdgas im Neubau?
  • Technologieoffene Diskussion vorantreiben
  • Geschäftsmodelle: Austausch Ölheizung zu Gasheizung, Modernisierung bestehender Gasheizungen, EE mit Erdgas, neue gasbasierte Technologien, Brennstoffzelle
  • Oder liegt die Zukunft im Wärmemarkt in elektrischen Heizsystemen?
  • Welche Rolle spielt Power-to-heat im Wärmemarkt?
  • Dienstleistungen rund um den Wärmemarkt: Was kann man dem Kunden zusätzlich anbieten?
  • Redundanz von Wärmenetzen?

Kersten Kerl, Geschäftsführer, Stadtwerke Langenfeld GmbH
Prof. Dr. Bert Oschatz, Geschäftsführer, ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH
Dr. Gerrit Volk, Leiter Referat Zugang zu Gasverteilernetzen, Bundesnetzagentur, Bonn
Weitere Referenten befinden sich in Absprache

11.00 – 11.20
Ganzheitliche Herangehensweise: Quartierskonzepte mit Erdgas entwickeln

  • Potenziale ermitteln – Sanierung, Erneuerbare, Erdgas
  • Rahmenbedingungen prüfen – Bevölkerungs-, Haushalts-, Bau- und Wohnstrukturen
  • Technische Optionen und Erstellung eines Maßnahmenkatalogs
  • Hürden bei der Umsetzung und Einbindung der lokalen Akteure
  • Welche Fördermittel stehen zur Verfügung?

Katja Gieseking, Vorstand, GASAG Berliner Gaswerke AG

11.20 – 11.30
Fragen und Diskussion

11.30 – 12.00
Pause mit Kaffee und Tee

MOBILITÄTSKONZEPTE MIT ERDGAS: NEUE ABSATZMÄRKTE ERSCHLIESSEN!

12.00 – 12.20
Internationale und nationale Voraussetzungen für LNG im deutschen Transportsektor

  • Zunehmende Bedeutung von LNG in Europa und Deutschland bei der Erdgasversorgung und auf neuen Märkten
  • Neues Marktsegment: Nutzung von LNG als Kraftstoff im Seetransport, in der Binnenschifffahrt und im Straßengüterverkehr
  • Wo steht LNG als Kraftstoff kurz vor dem Durchbruch? Entwicklungen in Europa und in Deutschland

Prof. Dr. Gerald Linke, Vorstandsvorsitzender, DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V., Bonn

12.20 – 13.00 DISKUSSION
Geschäftsmodell Gasmobilität: Steuerermäßigung entschieden – wie geht es weiter?

  • Die Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung: Welche Rolle spielt Erdgas?
  • Erdgas im Wettbewerb mit Elektromobilität
  • Den eigenen Fuhrpark umstellen: Kostensenkungspotenziale
  • Erdgasbusse im ÖPNV
  • Investitionen in Infrastruktur
  • Wie wird es ein Geschäftsmodell für Stadtwerke?

Friedrich Lesche, Leiter Business Development Vertrieb Deutschland und Schweiz Iveco Magirus AG, Unterschleißheim
Prof. Dr. Gerald Linke
Dag-Arnulf Schlaf,
Leiter des Bereiches Nutzfahrzeug Konzepte Produktdatenmanagement, Simulation und Virtuelle Fahrzeugentwicklung, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Wolfsburg

13.00 – 14.00
Gemeinsames Mittagessen

RADIKALER UMBRUCH VON NÖTEN! NEUPOSITIONIERUNG DES GASVERTRIEBS

14.00 – 14.20 IMPULSVORTRAG
Gasvertrieb im Deutschen Retailmarkt - Lohnt sich das noch?

  • Der Einfluss der Markenstärke im Energievertrieb
  • Transparenz und die Macht der Vergleichsportale
  • Integriertes Management der Marketing- und Vertriebskanäle
  • Digitalization and Smart is King - or not?
  • Der bionische Energieversorger
  • Der Retail(Energie)markt der Zukunft

Maik Neubauer, Geschäftsführer, First Utility GmbH/Shell PrivatEnergie, Hamburg

14.20 – 14.40
Erfolgskriterien für den Gasvertrieb der Zukunft

  • Veränderung des Kerngeschäfts: Der Realität ins Auge sehen
  • Zunehmende Digitalisierung – Folgen für den Vertrieb
  • Zugang zu den Märkten, transparente und flexible Produkte
  • Einstieg in den Strommarkt: Wann lohnt es sich?
  • Internationalisierung des Vertriebsgebietes

Jozua Knol, Geschäftsführer, Total Energie Gas GmbH, Stuttgart

14.40 – 15.00
Small Scale LNG für Industriekunden als lukratives Geschäftsmodell

  • Entscheidungskriterien für LNG, Vergleich zu Propangas, insbesondere Sicherheitsaspekte
  • Komponenten, Kosten einer LNG-Anlage, des LNG-Tanks, Fragen zum Transport
  • Kann man damit wirklich Geld verdienen? Wirtschaftlichkeitsfaktoren

Der Referent befindet sich in Absprache

15.00 – 15.30
Fragen und Diskussion

15.30 – 15.45
Zusammenfassung durch den Vorsitzenden und Ende der 21. EUROFORUM-Jahrestagung "Erdgas 2015"