Ersatzteilmanagement im strategischen After Sales Service

EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 7. und 8. September 2011 in stattgefunden!

Programm

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00 – 9.15
Eröffnung der Konferenz durch Euroforum und den Vorsitzenden
Dr.-Ing. Thomas Heller, Leiter Instandhaltungslogistik, Fraunhofer- Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund

Kunden langfristig gewinnen – After Sales Service als Kundenbindungsinstrument

9.15 – 10.00
After Sales Service – Herausforderungen der Zukunft?!

  • After Sales Service – Mehr als notwendiges Übel!
  • Stabilität in der Krise – Durch exzellenten After Sales Service die Zukunft sichern
  • Welche Bedeutung hat das Ersatzteilmanagement?
  • Aktuelle Trends und Strategien

Armin Zitouni, Abteilung Instandhaltungslogistik, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund

Gelegenheit zur Diskussion

10.00 – 10.45
Kundenbindung durch After Sales Services – Ein Wettbewerbsvorteil!

  • Der Weg zum erfolgreichen After Sales Service – Durch das Wissen über die Kundenbedürfnisse zielgerichteter agieren
  • Identifikation von Kundengruppen und Strukturierung der Leistungen
  • Ableitung von Zielen und Strategien
  • Aktive Vermarktung kundenorientierter Serviceverträge

Alexander Kaiser, Senior Product Line, Leader Spares, GE Jenbacher GmbH & Co OHG, Jenbach

Gelegenheit zur Diskussion

10.45 – 11.15 Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck

Internationales Ersatzteilmanagement – Herausforderungen meistern und Chancen nutzen

11.15 – 12.00
Was erwartet der Kunde?
Wie zufrieden ist der Kunde?

  • Wie definieren wir eine After Sales Service Strategie, mit der der Kunde den entscheidenden Unterschied spürt?
  • Wie erkennen wir Kundenbedürfnis, Kundenmehrwert und eigene Möglichkeiten?
  • Wie schaffen wir ein neues Selbstverständnis?
  • „Wir helfen dem Kunden bei seinem Geschäft“ statt „Wir verkaufen Produkte“
  • Von der „Reparaturwerkstatt“ zum Umsatzgenerator – Welche Maßnahmen führen zum Erfolg?
  • Wie messen wir permanent den Erfolg, um bei Abweichungen rasch korrigieren zu können?

Gernot Schäfer, Direktor, Helbling Management Consulting GmbH, Frankfurt am Main

Gelegenheit zur Diskussion

12.00 – 12.45
Aufbau einer After Sales Organisation bei Bayer Technology Services

  • Service Line als Eingangsportal
  • Customer Relation Management als Arbeitsplattform
  • Organisation der Service Workflows
  • Weltweite Ersatzteil-Verfügbarkeit

Dr. Claudia Müller, Process Analyzer Technology, Construction/Service&Support, Bayer Technology Services GmbH, Uerdingen

Gelegenheit zur Diskussion

12.45 – 14.00 Gemeinsames Mittagessen

14.00 – 14.45
Ersatzteilversorgung mobiler Anlagen (am Beispiel von Seeschiffen)

  • Anforderungen an multimodale Verkehre
  • Prozesse
  • Teileverfügbarkeit und Bestände
  • Sendungsverfolgung
  • Flexibilität bei der Organisation
  • Schnittstellen

Dr. Marco Eikelau, Director Logistics Engineering/Director Sales and Key Account Management, LOGWIN Solutions Deutschland GmbH, Köln

Gelegenheit zur Diskussion

14.45 – 15.30
Schutz vor Produktpiraterie – Welche Möglichkeiten gibt es?

  • 1 zu 1 Kopien – Wie kann man dies verhindern?
  • After Sales gerechte Entwicklung
  • Sicherheitsmerkmale sollen schützen (Barcodes, RFIDTags, Hologramme, fluoreszierende Farbstoffe etc.)

Oliver Köster, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn, Paderborn

Gelegenheit zur Diskussion

15.30 – 16.00 Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck

Optimierungsmöglichkeiten im (globalen) Ersatzteilmanagement

16.00 – 16.45
Kostenorientierte Betrachtung von Ersatzteillagern unter Einbezug von Verfügbarkeitsaspekten

  • Modelle zur Prognose des Ersatzteilbedarfs
  • Wartungszentrierte Lebenszykluskosten
  • Kosteneinfluss von Obsoleszenz
  • Analyse des finanziellen Risikos

Dr. Ralf Gitzel, Principal Scientist, ABB AG Forschungszentrum Deutschland, Ladenburg

Gelegenheit zur Diskussion

16.45 – 17.30
Dynamische Gestaltung des Ersatzteilmanagements

  • Auslöser für Anpassungsnotwendigkeiten
  • Möglichkeiten für eine dynamische Gestaltung der Ersatzteilversorgung
  • Ansätze zur Komplexitätsreduzierung
  • Entwicklungsmöglichkeiten im Ersatzteilmanagement

Caroline Rosentritt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, IPRI – International Performance Research Institute gGmbH, Stuttgart

Gelegenheit zur Diskussion

17.30 Ende des ersten Konferenztages

Einladung zum Umtrunk – Nutzen Sie den Austausch mit Ihren Kollegen! Im Anschluss an den ersten Konferenztag sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie die Gelegenheit für vertiefende Gespräche mit Referenten und Teilnehmern in entspannter Atmosphäre.

Am Abend des ersten Konferenztages lädt Sie das Hotel Le Méridien herzlich zu einem Umtrunk ein.

Fortsetzung:
Optimierungsmöglichkeiten im (globalen) Ersatzteilmanagement

9.00 – 9.45
Prognose, Bedarfsdeckung und Controlling – Optimierte Balance zwischen hoher Lieferbereitschaft und minimalem Bestand

  • Teure Expressbestellungen vermeiden
  • Vom Bestellabwickler zum Bestandsmanager
  • Schwachstellen erkennen und kontinuierlich besser werden

Kristina Pelzel, Vertriebsbeauftragte Geschäftsbereich Materialwirtschaft, INFORM GmbH, Aachen

Gelegenheit zur Diskussion

9.45 – 10.30
Effiziente Logistikplanung mit SAP – Wie eine Planungslösung mit SAP Bestände, Beschaffung und Verfügbarkeiten optimieren kann

  • Planungsprojekte versus Abwicklungsprozess – Unterschiede in Definition und Implementierung
  • Häufiges Scheitern von SAP-basierten Planungsprojekten? So kann der Erfolg und der Wertbeitrag der Projekte sichergestellt werden
  • Angepasste Einführungsmethoden und hocheffiziente Prozesse als Basis zur Optimierung der Unternehmensergebnisse und Ermöglichung eines optimalen ROI

Martin Pesch, Manager SCM Planung, Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH, Freiberg am Neckar

Gelegenheit zur Diskussion

10.30 – 11.00 Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck

11.00-11.45
Harmonisierung von weltweiten After Sales Prozessen

  • Weltweite Harmonisierung gewachsener Prozessketten im After Sales Vertrieb und in der Abwicklung
  • Weitestgehende Nutzung von SAP Standards
  • Abgleich von Best of Breed-Prozess und lokalen Spezifika

Martin Wendel, Vice President After Sales Operations & Logistics, MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Gelegenheit zur Diskussion

Ersatzteillogistik – Intern oder Extern? Zentral oder Dezentral?

11.45 – 12.30
Outsourcing des Ersatzteilmanagements

  • Wann ist das Outsourcing des Ersatzteilmanagements sinnvoll?
  • Was ist bei der Partnerauswahl und bei der Vertragsgestaltung zu beachten?
  • Wie wird ein Outsourcing-Projekt abgewickelt?
  • Wie wird der „Normalbetrieb“ nach Vertragsunterzeichnung gestaltet?

Jochen Hammermeister, Leiter Instandhaltungsmethoden, Geschäftsgebiet Technik, Infracor GmbH, Marl

Gelegenheit zur Diskussion

12.30 – 13.30 Gemeinsames Mittagessen

13.30 – 14.15
Zentral oder Dezentral? – Wie optimiert man die europaweite Versorgung mit Ersatzteilen?

  • Die Situation bei GEA Farm Technologies GmbH
  • Make or Buy Entscheidung
  • Kann ich die Aufgabe mit Bordmitteln lösen?
  • Analyse der europäischen Standorte
  • Was ist überhaupt ein Ersatzteil?
  • Wie sehen die Prozesse aus?
  • Erste Ergebnisse

Peter Niemann, Manager Logistik Europa, GEA Farm Technologies GmbH, Bönen

Gelegenheit zur Diskussion

Langlebige Produkte – Wie sichert man die Ersatzteilverfügbarkeit?

14.15 – 15.00
Professioneller Umgang mit der Ersatzteilversorgung von Altmaschinen

  • Strategien zur Sicherung der Ersatzteilverfügbarkeit bei langlebigen Produkten
  • Historischer Rückblick – Welcher Kunde hat welche Maschine?
  • Wie sichert man das Know-how? – Qualifizierung der Mitarbeiter
  • Anforderungen, Voraussetzungen und Planung
  • Erfahrungen und Erfolgsfaktoren, Ausblick in die Zukunft

Günter Schadl, Leiter After Sales Service, Binder+Co AG, Gleisdorf – Österreich

Gelegenheit zur Diskussion

15.00 – 15.45
Elektronikteile im KFZ – Zu schnell veraltet?!

  • Besonderheiten elektronischer Bauteile
  • Wie lange kann man Elektronikteile noch ersetzen?
  • Ersatzteilverfügbarkeit sichern über den gesamten Produktlebenszyklus
  • Der Schlüssel zum Erfolg

Karl-Heinz Janouch, Head of Department, Automotive Electronics, Robert Bosch GmbH, Salzgitter

Gelegenheit zur Diskussion

15.45 – 16.00
Zusammenfassung der Konferenz durch den Vorsitzenden und Abschlussdiskussion

16.00
Ende der Euroforum-Konferenz Ersatzteilmanagement im strategischen After Sales Service