FIT für FÜHRUNG 4.0

WERDEN SIE BOTSCHAFTER EINER NEUEN ZUKUNFTSFÄHIGEN FÜHRUNGSKULTUR EUROFORUM Workshop5. und 6. Juni 2018, Bonn

HERAUSFORDERUNGEN EINER FÜHRUNG 4.0

  • UMGANG MIT KOMPLEXITÄT:
    Wie wir Komplexität nicht mit Kompliziertheit verwechseln und dennoch gestalten können
  • FÖRDERUNG VON AGILITÄT:
    Wenn die Mitarbeiter gleichzeitig in Netzwerken und Hierarchien arbeiten und „über den Tellerrand“ schauen sollen
  • AUSHALTEN VON AMBIGUITÄT:
    Wenn sich Rahmenbedingungen stetig verändern und nichts mehr sicher ist
  • GESTALTUNG VON PRODUKTIVITÄT:
    Wenn klassische Tools nicht mehr ausreichen und Wertschöpfungsprozesse neu betrachtet werden müssen
  • SCHAFFEN VON IDENTITÄT:
    Wenn sich junge Mitarbeiter nicht mehr alleine an Status und Karriere orientieren und andere Wertmaßstäbe setzen wollen
  • FÖRDERUNG VON FLEXIBILITÄT:
    Wenn die Anforderungen der Produktion einen flexiblen Personaleinsatz und ein „atmendes“ Unternehmen notwendig machen
  • UNTERSTÜTZUNG VON KREATIVITÄT:
    Wenn Veränderungen und eine radikale Dezentralisierung neue Wege und das Engagement auf allen Ebenen zwingend erfordern

Führung im digitalen Zeitalter – praxistauglich, er fahrungsbasiert und erfolgswirksam

Die zukünftige Führungskraft zeichnet sich durch eine integrale Sichtweise, ein Verstehen von Netzwerken und systemischen Prozessen und ein konsequentes und diszipliniertes Handeln aus.

Diese neuen Perspektiven erfordern auch neue methodische Herangehensweisen: systemische Organisationsaufstellungen, dynamische Moderationen, dialogische Fertigkeiten, Arbeit in und mit großen Gruppen und innovatives Design-Thinking – kurz: prozessuales Verständnis und ergebnisoffeneres Arbeiten.

Zusammenfassend und im herausfordernden Klartext bedeutet EINE NEUE UND ZUKUNFTSFÄHIGE FÜHRUNG

  • Prozesse gestalten ist wichtiger als Strukturen verwalten
  • Orientierung an Prinzipien ist wichtiger als Erhöhung der Regelungsdichte
  • Rollenkompetenzen entwickeln ist wichtiger als Stellen beschreiben
  • Netzwerke bilden ist wichtiger als Funktionen besetzen
  • Agilität fördern ist wichtiger als Formblätter ausfüllen
  • Teamspirit ist wichtiger als einsame „Helden der Arbeit“
  • Schwarmintelligenz ist wichtiger als Einzelkämpfer fördern
  • KURZ: Die Arbeit am System wird noch wichtiger als die Arbeit im System!

Wir zeigen Ihnen in diesem Workshop neue Möglichkeiten und neue Perspektiven für die Herausforderungen, die sie aktuell bewegen.


SO WIRD GEARBEITET:

Kurze Impulsvorträge wechseln mit Fallstudien aus dem Projekt „Augenhöhe“, „Augenhöheworks“, Dialogen und Reflektionen ab, verbunden mit der Möglichkeit, eigene Herausforderungen mit einzubringen und in der kollegialen innovativen Arbeit auch mit prozessualen und systemischen Methoden (z.B. Organisationaufstellungen, dynamische Moderationen) beispielhaft und praxisnah zu arbeiten.