Fondsdokumentation

Verträge, Side Letters und Klauseln unter AIFM-D und KAGB EUROFORUM SeminarStets individuell buchbar.

Stets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

Programm

Fondsregulierung im Umbruch – die neuen Anforderungen

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.30 – 9.45
Begrüßung und Einführung durch EUROFORUM

9.45 – 10.30
Update Fondsregulierung – Auswirkungen der AIFM-Richtlinie und des KAGB

  • Stand des Gesetzgebungsverfahrens national/europäisch
  • Wie verändert die Regulierung die Fondslandschaft?
  • Wo liegen die größten Fallstricke?
  • Wo entwickeln sich neue Geschäftsfelder?
  • Wie wirken sich die neuen Bestimmungen für den Fondsstandort Deutschland aus?

Frank Dornseifer, Geschäftsführer Recht und Policy, Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI)

10.30 – 11.15
Der Zulassungsantrag für KVB

  • Welche Vertragsparteien sind beteiligt?
  • Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?
  • Welche aktuellen Änderungen ergeben sich durch die Regulierungsbestimmungen?

Dr. Stephanie Kremer, Referentin im Grundsatzreferat Investmentfonds, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

11.15 – 11.30
Diskussion und Fragen an die Referenten

11.30 – 12.00
Pause mit Kaffee und Tee

12.00 – 13.00
Neue Anforderungen an den Vertrieb von OG AW und AIF

  • EU-Passporting für OGAW und AIF – das "Regulator-to-Regulator"-Konzept
  • Fondsvertrieb an Kleinanleger, semi-professionelle und professionelle Anleger – wer darf was an wen?
  • Vertriebszulassungsanforderungen und -verfahren nach KAGB: Produkt- und/oder Managerregulierung?
  • Case Study: Vertrieb eines ausländischen AIFs in Deutschland – was geht noch?

Dr. Ulf Klebeck, Rechtsanwalt, Head Fund Governance & Legal, Vontobel Asset Management

13.00 – 13.15
Diskussion und Fragen an die Referenten

13.15 – 14.15
Gemeinsames Mittagessen

14.15 – 15.15
Depotbanken/Verwahrstellen – Anforderungen und Vertragsgestaltungen

  • Kontrollfunktion und Zustimmungserfordernisse
  • Spezialprobleme beim Cash Flow Monitoring
  • Das Haftungsregime beim Einsatz von Unterverwahrern
  • Einsatz von Treuhändern anstelle von Depotbanken

Frank Herring, Leiter des Bereichs International Capital Markets, Partner, Allen & Overy LLP

15.15 – 15.30
Diskussion und Fragen an die Referenten

15.30 – 16.00
Pause mit Kaffee und Tee

16.00 – 17.00
Vertragsdokumentation und Pflichten beim Vertrieb

  • OGAW-Vertrieb – Alles beim Alten?
  • AIF-Vertrieb – Business Plan, Verträge, Prospekte und mehr!
  • Änderung der Vertriebsstrategie – was ist zu tun?
  • Anpassung von Vertriebs- und Platzierungsverträgen – KAGB-Compliance
  • Kick-Backs, Retros – was ist noch zulässig?

Dr. Ulf Klebeck

17.00 – 17.45
Outsourcing: Auslagerung und vertragliche Dokumentation

  • Von der Verwaltungsgesellschaft zur Briefkastenfirma – Abgrenzungsprobleme
  • Änderungsbedarf beim BVI-Standardvertrag
  • Business Continuity – Die neuen Anforderungen der MaRisk

Frank Herring

17.45 – 18.00
Abschlussdiskussion und Fragen an die Referenten

18.00
Ende des ersten Seminartages

Im Anschluss an den ersten Seminartag laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zum informellen Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Referenten und lassen Sie den Tag Revue passieren

Umtrunk

Am Abend des ersten Veranstaltungtages lädt Sie The Westin Grand Frankfurt herzlich zu einem Umtrunk ein.

Die Asset-Klassen und ihre vertraglichen Erfordernisse

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.15
Begrüßung und Einführung

9.15 – 10.15
Private-Equity-Fonds – regulierte Strukturen nach neuem Recht

  • Das Limited Partnership Agreement im Post-AIFM-Zeitalter
  • AIFM-konforme Managementbeteiligung und -vergütung
  • Überblick: Vertriebsdokumentation im Bereich Private-Equity-Fonds
  • Besonderheiten für Dachfonds
  • Spezialfall UBG

Dr. Thomas A. Jesch, LLM. Taxation, Counsel, Kaye Scholer LLP

10.15 – 11.15
Side Letters – Regelungspunkte

  • Meistbegünstigungsklausel (Most Favoured Nation Clause) und Mitwirkungsrechte
  • Transferierbarkeit und Opt-Out
  • Standardzusicherungen (Representations and Warranties), Rating, Vertraulichkeit, Werbung, Konfliktmanagement
  • Besonderheiten bei Master-Feeder-Strukturen
  • Zusagen im Hinblick auf die Besteuerung (einschließlich FATCA)

Dr. Martin Krause, Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner Kapitalmarkt und Asset Management, Norton Rose LLP

11.15 – 11.30
Diskussion und Fragen an die Referenten

11.30 – 12.00
Pause mit Kaffee und Tee

12.00 – 13.00
Side Letters – Besonderheiten für Versicherer aufgrund AnlV, R 4/2011 und Solvency II

  • Besonderheiten bezüglich Feeder, Transferierbarkeit, Sachausschüttungsverbot, Leverage und Derivate, Events-of-Default, Anforderungen an das Reporting
  • Besonderheiten bei indirekten Vermögensanlagen über Spezialfonds
  • Best-Efforts-Anpassungsklausel für Solvency II
  • Regelungsbedarf im Hinblick auf die Besteuerung von Personenversicherern

Dr. Martin Krause

13.00 – 13.15
Diskussion und Fragen an die Referenten

13.15 – 14.15
Gemeinsames Mittagessen

14.15 – 15.00
Die Zukunft der Immobilienfonds

  • Aktuelle Neuerungen für offene und geschlossene Fonds
  • Fallstricke aus Sicht der Praxis
  • Property Management im Ausland
  • Joint-Venture-Strukturen

Mario Leißner, Managing Partner (Germany), King & Spalding LLP

15.00 – 15.45
Vermeidung und Abwehr der Prospekthaftung

  • Prospekthaftung 2013 – die Anspruchsgrundlagen
  • Aktuelle Rechtsprechung
  • Musterformulierungen für die Fondsdokumentation
  • (Außer-)prozessuale Abwehrstrategien bei Prospekthaftungsansprüchen

Dr. Thomas A. Jesch

15.45 – 16.00
Abschlussdiskussion und Fragen an die Referenten

16.00
Ende des Seminars