Der geprüfte Wissensmanager

Wissensbewahrung, Wissenstransfer und Wissensvernetzung erfolgreich in Unternehmen einsetzen EUROFORUM SeminarBald wieder im Programm.

Bald wieder im Programm.

Programm

Erster Seminartag

Bewährte WM-Ansätze erfolgreich im Unternehmen einsetzen

09.30 Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Seminarunterlagen
10.00 Beginn des ersten Seminartages

Wissensmanagement – Von der Theorie zur pragmatischen Umsetzung

  • Erwartungen an Wissensmanagement
  • Welche Wissens- und Wissensmanagement-Modelle sind entscheidend für die praktische Umsetzung?
  • Wissen – Was managen wir da eigentlich? (mit Übungen)
  • Ziele im Wissensmanagement: Wohin geht die Reise? (mit Übungen)
  • Anspruchsgruppen und Mitarbeiter ins Boot holen
  • Gängige Instrumente im Wissensmanagement (mit Umsetzungsbeispielen)
  • Beispiele für die Verankerung von Wissensmanagement in Organisationen

13.00 – 14.00 Gemeinsames Mittagessen

Praxisbeitrag

Knowledgemanagement (KM) in einer Unternehmensberatung

  • KM entlang der Wertschöpfungskette
  • Das Knowlege Center, "One Stop Shop" für Services rund um das Thema Information und Wissen
  • Die KM@Detecon Community of Practice als dezentrale Komponente der KM O rganisation
  • KM Tools im Einsatz
  • Verankerung des Wissensmanagements in der Detecon

18.00 Ende des ersten Seminartages

Zweiter Seminartag

Neue Wege des WM im Enterprise 2.0

09.00 Beginn des zweiten Seminartages

  • Was bedeutet Enterprise 2.0?
  • Welchen Mehrwert bietet der Einsatz von sozialer Software zum Wissensmanagement
  • So schaffen Sie in Ihrem Unternehmen die notwendigen Veränderungen für eine erfolgreiche Einführung einer Enterprise 2.0
  • Welche unternehmensinternen Veränderungen müssen vorausgesetzt werden?
    Methoden und Werkzeuge zur optimalen Umsetzung
  • Kollaborieren wir wirklich gerne – und in welchen Formen?
    Gruppenübung am lebenden Objekt
  • Tagging kontra hierarchische Strukturen – können wir das und finden wir dann auch, was wir suchen?
  • Was wird durch Social Media Werkzeuge im Enterprise 2.0 wirklich abgelöst, was bleibt uns erhalten?
  • Praxisbeispiele – der Teilnehmer und der Vortragenden

12.30 – 13.30 Gemeinsames Mittagessen

Praxisbeitrag

  • "Good Enterprise Wiki Practices – Vom Samen zur F rucht" über die bei Verigy gemachten Erfahrungen bei Rollout und Nutzung des F irmen-Wikis
  • Organisatorische, technische und redaktionelle Rahmenbedingungen sowie Erfolgsfaktoren für den Einsatz eines Enterprise-Wikis am Beispiel von Verigy

17.00 Ende des zweiten Seminartages

Dritter Seminartag

Wissensmanagement planen, umsetzen und steuern

09.00 Beginn des dritten Seminartages

  • WM-Instrumente∕-Prozesse als Teil eines sozio-technischen WM-Systems
  • Wo steht und was braucht Ihr Unternehmen? – WM-Zustands- und Bedarfsanalyse zur Erstellung eines WM-Programms (mit Gruppenübung)
  • Wie wirkt das Management am effektivsten mit? – Entwicklung einer Wissensstrategie zur Geschäftsstrategie (mit Rollenspiel)
  • Hinweise für die erfolgreiche Umsetzung des WM-Programms
  • Wie gut funktioniert's und was kommt raus? – Sinnvolle Messungen
  • Die WM-Supportorganisation organisatorisch positionieren und ihr Zusammenspiel mit anderen Supportfunktionen, die im WM mitwirken

12.30 – 13.30 Gemeinsames Mittagessen

Praxisbeitrag

  • Wissensmanagement bei Siemens – Erfahrungen aus 15 Jahren
  • Mitarbeiter-Interaktion in blogosphere und wikisphere
  • Expertennetzwerke in TechnoWeb
  • Crowdsourcing mit O pen Innovation

14.45 – 15.30 Abschlussdiskussion und Vorbereitung auf die Prüfung

15.30 – 16.15 Freiwillige schriftliche Kurzprüfung

16.15 Ende des Seminars

Die Kaffeepausen am Vor- und Nachmittag an den Seminartagen werden flexibel abgestimmt.