Glasfasernetze

Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! EUROFORUM SeminarBald wieder im Programm.

Bald wieder im Programm.

Programm

8.30 – 9.00
Empfang und Ausgabe der Tagungsunterlagen bei Kaffee und Tee

9.00 – 9.15
Begrüßung und Eröffnung des Seminars durch EUROFORUM und den Seminarleiter
Dirk Sasson,
 Technologie- und Innovationszentrum Breitband Nord e.V., Flensburg; Bereichsleiter Telekommunikation, SWN Stadtwerke Neumünster GmbH, Neumünster

Der richtige Einstieg: Glasfasernetze als attraktives Geschäftsfeld für EVU

9.15 – 9.45
Die Glasfaser-Offensive: Alles was Sie darüber wissen müssen!

  • Glasfaser, FTTH und Breitband: Grundlagen, Konzepte und Strategien
  • ITK-Grundwissen: Kleines 1 x 1 der Glasfasertechnologie
  • Kennzahlen und Finanzierung: So rechnen sich Glasfaserinvestitionen
  • Glasfaserausbau in Deutschland und Europa im Überblick
  • Praktische Grundlagen für den Aufbau einer Glasfaserinfrastruktur

Dirk Sasson

Von Anfang an richtig aufgestellt: IT-Know-How und Kooperationsmöglichkeiten

9.45 –10.15
Sich im Informations- und Telekommunikationsmarkt zu Recht finden!

  • ITK- Grundwissen: Kleines 1 x 1 der Glasfaser
  • ITK und Energie: Leitungsgebundenes Geschäft, derselbe Regulierer – Wie gut müssen sich EVU im Geschäft auskennen?
  • Vorüberlegungen: Welche Strategie verfolgt das EVU
  • Vorteile und Nutzen von Glasfaser
  • Positionierung der Deutschen Telekom im Glasfaser-Markt
  • Wertschöpfungspartnerschaften durch Konzentration auf Kernkompetenzen

Dirk Sasson

10.15 –10.45 
Gelegenheit zur Diskussion

10.45 –11.15 
Pause mit Kaffee und Tee

11.15 –11.45
Neue Märkte, neue Produkte: Das kommt auf die Energieversorger zu!

  • Informationstechnologie als zusätzliches Marktangebot für Energieversorger
  • Der Quantensprung in der Informationstechnologie für Privatkunden, Selbstständige und kleinere Betriebe
  • (Wann) Lohnt sich der Einstieg für Stadtwerke? – Eine Frage des Business Case
  • Das kommt auf ein EVU zu – Erfahrungsbericht der Stadtwerke München
  • Technischer und organisatorischer Aufwand
  • Kosten
  • Akzeptanz

Dr. Robert Prinz, SWM Stadtwerke München GmbH, München

11.45 –12.15 
Gelegenheit zur Diskussion

12.15 –13.30 
Gemeinsames Mittagessen

Glasfasernetze als Schlüssel zu einer modernen Infrastruktur

13.30 –14.00
FTTH als neuer Bestandteil der universellen Infrastrukturaufgabe von Stadtwerken und Kommunen: Mit den richtigen Partnern zum Erfolg

  • Aktuelle Herausforderungen für Stadtwerke und Kommunen
  • Steigender Breitbandbedarf ist nur durch Synergienutzung zu decken
  • Alleingang, Kooperation, Verpachtung oder Open Access: Was macht wann Sinn?
  • Open Access – Das Geschäftsmodell
  • Wie können Stadtwerke ihre Netze anbieten?
  • Infrastrukturbetreiber oder aktiver Netzbetreiber?
  • Wie kann man mit Glasfasern Geld verdienen?

Dr. Jörg Ochs,  Leiter Telekommunikation, SWM Stadtwerke München GmbH, München

14.00 –14.30
Technische Realisierung von Breitbandnetzen in ruralen und suburbanen Bereichen

  • Breitbanderschließung in stark unterschiedlichen Besiedlungsstrukturen
  • Individueller Infrastrukturbau in ruralen und suburbanen Gebieten an die Gegebenheiten und Zielsetzungen angepasste Lösungen
  • technische Lösungen
  • Prozessimplementierung

Alexander Grote, Abteilung Netze Telekommunikation, EWE NETZ GmbH, Oldenburg (Termin in Düsseldorf)
Elfried Dieling, Leiter Abteilung Netze Telekommunikation, EWE NETZ GmbH, Oldenburg (Termin in Berlin)

14.30 –15.00 
Gelegenheit zur Diskussion

15.00 –15.30 
Pause mit Kaffee und Tee

15.30 –16.00
Glasfaser – Als Grundstein für das Verteilnetz von morgen!

  • Energienetze im Wandel: Smart Grids und welche Rolle Glasfaser dabei spielt
  • Verteilernetze heute und morgen: Von Kupfer bis zum Lichtwellenleiter
  • Energieversorger als Drehscheibe für Energie und Kommunikation

Stephan Mertens, Key Accout Manager EVUs, Nexans Deutschland GmbH, Mönchengladbach 

Rechtliche Grundlagen für den Glasfasernetzausbau

16.00 –16.30
Alles was RECHT ist! Was müssen Sie beim Glasfasernetzausbau beachten?

  • Wegerechte und Versorgungsvereinbarungen: Wer darf aufs Grundstück und ins Haus?
  • Kabelanschlüsse und Betriebskostenverordnung: Was tun bei Exklusivklauseln?
  • Gestattungsverträge
  • Netzzugang/Open Access: In wie weit können Dritte Zugang zum Glasfasernetz bekommen?
  • Wettbewerbskonforme Ausgestaltung von Kooperationsverträgen

Dr. Marc Salevic, Rechtsanwalt, PwC Legal AG, Düsseldorf (Termin in Düsseldorf)
Marc Oliver Hoormann, LL.M., Rechtsanwalt, PwC Legal AG, Düsseldorf (Termin in Berlin)

16.30 –17.00 
Zusammenfassung des ersten Seminartages und Abschlussdiskussion

17.00 Ende des ersten Seminartages

Get together!
Im Anschluss an den ersten Seminartag sind Sie herzlich zu einem Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre mit den anwesenden Referenten und Ihren Fachkollegen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

Glasfaserausbau in der Praxis: Mit der richtigen Strategie ans Ziel!

9.00 – 9.45
Und so funktioniert es: Glasfasernetzausbau in Bochum

  • Projektentwicklung – Von der Idee zur Umsetzung!
  • Basisannahmen zum Netzausbau
  • Partner im Projekt – Kompetenzen und Synergien
  • Aktueller Projektstand

Martin Kaczor, Projektmanager, Glasfaser Bochum GmbH & Co. KG, Bochum

9.45 –10.30
So kommt die Glasfaser unter die Erde – Einfach, schnell und günstig!

  • Einsatz von Mikroröhrchen in der Praxis
  • Nutzung von Leerrohren
  • Verlegetechniken im Test: Was ist heute möglich/wirtschaftlich?
  • Die Glasfaser in Instandhaltung und Wartung
  • Was kostet der Glasfasernetzausbau?

Dirk Sasson

10.30 –11.00 
Gelegenheit zur Diskussion

11.00 –11.30 
Pause mit Kaffee und Tee

Glasfaserausbau in der Umsetzung: Machbarkeit und Finanzierung

11.30 – 12.15
Möglichkeiten zur Finanzierung von Breitbandnetzen

  • Herausforderung Finanzierung:
  • Besonders in ländlichen Gebieten ein Thema
  • So machen Sie Ihre Projekte finanzierbar
  • Chancen und Risiken bewerten
  • Kostendeckungs- und Finanzierungsmodelle
  • Inhalt und Aufbau des Businessplans
  • Finanzierungsaufbau und -struktur

Olaf Tölke, Leiter Kommunal- und Infrastrukturfinanzierung, Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel

12.15 –12.45 
Gelegenheit zur Diskussion

12.45 
Ausklang des Seminars mit einem emeinsamen Mittagessen