IFRS kompakt

Ihre modulare Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner EUROFORUM AkademieStets individuell buchbar.

Stets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

Programm

Bilanzierung von Vermögenswerten in der IFRS-Bilanz

Prof. Dr. Bernd Stibi, Partner, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, KPMG AG WPG

Der erste Tag der Akademie legt den Schwerpunkt auf die Aktivseite in der Bilanz. Wie werden Sachanlagen sowie Fremdkapitalkosten bilanziell behandelt? Was passiert mit immateriellen Vermögenswerten und dem Goodwill? Was tut sich in der Leasingbilanzierung? Alle praxisnahen Antworten zu den Aktiva lernen Sie am ersten Tag.

Begrüßung und Überblick über die Akademieinhalte

Konzeptionelle Grundlagen der IFRS

  • Bedeutung der IFR S, Organisation des IASB
  • Aufbau und Elemente der IFR S-Rechnungslegung

Sachanlagen

  • Ansatz und Ausweis von Sachanlagen
  • Erst- und Folgebewertung
  • Anschaffungskosten vs. Neubewertungsmethode
  • Tausch von Sachanlagen
  • Zuwendungen der öffentlichen Hand
  • Fremdkapitalkosten
  • Investment Property
  • Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche

Immaterielle Vermögenswerte

  • Ansatz und Ausweis von immateriellen Vermögenswerten
  • Erworbene vs. selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte
  • Erst- und Folgebewertung
  • Bilanzierung von Goodwill, Software, F&E-Kosten

Impairment

  • Zahlungsmittelgenerierende Einheit
  • Ermittlung des erzielbaren Betrages
  • Identifizierung von Wertminderungspotential
  • Wertaufholungen

Leasing

  • Begriffe und Definitionen
  • Abgrenzung von Finanzierungs- und Operating-Leasingverhältnissen
  • Bilanzierung bei Leasingnehmer und Leasinggeber
  • Sale-and-lease-back Transaktionen
  • Aktuelle Reformüberlegungen des IASB

Vorräte

  • Ansatz von Vorräten
  • Anschaffungs- und Herstellungskosten
  • Lower of cost or market
  • Verbrauchsfolgeverfahren

Am ersten Abend laden wir Sie sehr herzlich zu einem Getränk an der Hotelbar ein. Nutzen Sie im Anschluss die Gelegenheit Heidelberg zu erkunden.

Bilanzierung von Schulden in der IFRS-Bilanz

Dr. Eva Klaholz, Associate, Steuerberaterin, KPMG AG WPG

Das Pendant zur Aktivseite sind die Passiva. Erfahren Sie am zweiten Tag, wie das Eigenkapital- und Fremdkapital nach IFR S zu bilanzieren ist und was insbesondere bei Rückstellungen und der Pensionsbilanzierung zu beachten ist und wo Fallstricke in der Praxis liegen könnten.

Eigenkapital

  • Eigenkapitalabgrenzung verschiedener Rechtsformen
  • Eigenkapitalbeschaffungskosten
  • Eigene Anteile und ausstehende Einlagen
  • Anteile nicht kontrollierender Gesellschafter
  • Gewinn- und Kapitalrücklagen
  • Other comprehensive income
  • Eigenkapitalspiegel

Rückstellungen, Eventualschulden und -forderungen

  • Ansatz und Ausweis von Rückstellungen
  • Bewertung von Rückstellungen
  • Drohverlustrückstellungen, Rückstellungen für Restrukturierungen und Umweltschutz
  • Berücksichtigung von Eventualschulden und -forderungen

Leistungen an Arbeitnehmer, insbesondere Altersversorgung

  • Erfassung und Bewertung kurz- und langfristig fälliger Leistungen
  • Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • Ermittlung der Verpflichtung aus Altersversorgungsplänen
  • Definition, Ansatz und Bewertung des Planvermögens
  • Erfassung von Versorgungsleistungen in Bilanz und GuV, inkl. aktueller Neuerungen

Aktienbasierte Vergütungen

  • Anwendungsbereich
  • Ausgestaltung
  • Bilanzierung, u.a. von Mitarbeiter-Optionsprogrammen

Ihr Abend zu freien Verfügung!
Im Akademiepreis ist ein Welcome-Ticket Heidelberg für 4-Tage integriert. Unser Tipp: Besichtigen Sie die malerische Altstadt Heidelbergs!

Konzernthemen, Konsolidierung und Beteiligungen

Peter Krieg, Leiter Rechnungswesen, Fraport AG

Der dritte Tag widmet sich den Konsolidierungs- und Konzernthemen. Erfahren Sie, was bei der Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen zu beachten ist und wie die Regelungen zur Konsolidierung von Gesellschaften zu interpretieren sind.

Unternehmenszusammenschlüsse

  • Begriffe und Definitionen
  • Anschaffungskostenverteilung (Purchase Price Allocation)
  • Nachträgliche Anpassungen
  • Sukzessive Unternehmenserwerbe

Konsolidierung

  • Begriffe und Definitionen
  • Konsolidierungskreis
  • Konsolidierungsverfahren
  • Neuerungen nach IFR S 10, 11 und 12

Joint Ventures

  • Begriffe und Definitionen
  • Equity-Bilanzierung von Joint Ventures
  • Quotenkonsolidierung von Joint Ventures

Assoziierte Unternehmen

  • Begriffe und Definitionen
  • Bilanzierung von assoziierten Unternehmen

Fremdwährungsumrechnung

  • Begriffe und Definitionen
  • Fremdwährungstransaktionen und -positionen
  • Fremdwährungsumrechnung bei ausländischen Geschäftsbetrieben

Aufgegebene Geschäftsbereiche

  • Begriffe und Definitionen
  • Abbildung im Konzernabschluss

Nach den Konzernthemen laden wir Sie im Anschluss zu einem gemeinsamen Abendessen in das historische Restaurant "Das Güldene Schaf" ein. Festigen Sie die neu gewonnenen Kontakte!

Gewinn- und Verlustrechnung, Kapitalflussrechnung, Segmentberichterstattung

Prof. Dr. Isabel von Keitz, Internationales Rechnungswesen, FH Münster

Gesamtergebnisrechnung (IAS 1)

  • Erfolgsspaltungskonzept
  • Gliederungsanforderungen

Umsatz- und Ertragserfassung (IAS 11 und IAS 18)

  • Bei Verkaufsgeschäften
  • Bei Dienstleistungsaufträgen
  • Bei Auftragsfertigung
  • Bei Mehrkomponentenverträgen
  • Bei Kundenbindungsprogrammen
  • Das revenue recognition-Projekt: Ausblick auf die geplanten Änderungen

Ertragssteuern (IAS 12)

  • Laufende Ertragssteuern
  • Latente Steuern

Earnings per share (IAS 33)

  • Unverwässertes Ergebnis je Aktie
  • Verwässertes Ergebnis je Aktie

Auswirkungen von Stetigkeitsdurchbrechungen (IAS 8)

  • Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
  • Schätzungsanpassungen
  • Korrektur von Bilanzierungsfehlern

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag – Werterhellende vs. wertbegründende Informationen/Ereignisse (IAS 10)

Kapitalflussrechnung (IAS 7)

  • Festlegung des Fonds "liquide Mittel"
  • Bestimmung des Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit, aus der Investitionstätigkeit und aus der Finanzierungstätigkeit
  • Darstellungsspielräume (z.B. Zinszahlungen, Steuerzahlungen)

Segmentberichterstattung (IFRS 8)

  • Management approach
  • Abgrenzung der berichtspflichtigen Segmente
  • Mindest-Segmentangaben

Ihr Abend zur freien Verfügung: Genießen Sie das mediterrane Flair der "Villa Toskana", zum Beispiel den tollen Spa- und Außenbereich.

Finanzinstrumente (Hedge Accounting, Swaps)

Stefanie Voit, Leitung Grundsatzfragen Rechnungswesen, Landesbank Baden-Württemberg

Überblick

  • Finanzinstrumente im Fokus der Bilanzierung
  • Branchenspezifische Bilanzierungsvorschriften
  • Definitionen

Ansatz von Finanzinstrumenten

  • Ansatz
  • Ausbuchung
  • Ausgewählte Beispiele
  • Ausweis von Finanzinstrumenten
  • Grundsätzliche Regelungen
  • Besonderheiten
  • Bilanzgliederung
  • GuV-Gliederung

Bewertung von Finanzinstrumenten

  • Bewertungsmaßstäbe
    • Fortgeführte Anschaffungskosten
  • Beizulegender Zeitwert
    • Fair Value
  • Finanzielle Vermögenswerte
    • Grundlagen der Bewertung nach IFR S
    • Umwidmungen
    • Wertberichtigungen (Impairment-Vorschriften)
  • Finanzielle Verbindlichkeiten
  • Eigenkapital

Bewertung von Derivaten

  • Einsatzzweck
  • Bewertung als Handelsprodukt
  • Bewertungseinheiten (Hedge Accounting)
  • Arten von Sicherungsbeziehungen
  • Voraussetzungen für das Hedge Accounting
  • Interne Geschäfte

Angaben zu Finanzinstrumenten (Berichterstattung in den Notes)

Ausblick IFRS 9