15. Jahrestagung

Immissionsschutzrecht im Wandel

Aktuelle Entwicklungen für Anlagenbetreiber EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 26. und 27. November 2013 in Düsseldorf stattgefunden!

Programm

Dienstag, 26.11.2013

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00–9.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Prof. Dr. Martin Beckmann,
Rechtsanwalt, Partner, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Baumeister Rechtsanwälte

Aktuelle Rechtsprechung

9.15–9.45
Aktuelle Rechtsprechung zum Immissionsschutzrecht

  • Die Verbandsklage und Vorgaben der VwGO
  • Irrelevanzgrenzen in der Rechtsprechung des BVerwG
  • Windenergieanlagen und umweltrechtliche Anforderungen

Franz Guttenberger, Richter am Bundesverwaltungsgericht, 7. Revisionssenat

Umsetzung der IED-Richtlinie

9.45–10.15
Umsetzung der Kapitel I und II der IED -Richtlinie im innerstaatlichen Recht

  • Verbindlichkeit von BVT-Anforderungen
  • Überprüfung von Genehmigungsauflagen im Hinblick auf BVT-Anforderungen
  • Ausgangszustandsbericht; Rückführungspflicht
  • Anlagenüberwachung
  • Berichtspflichten der Betreiber

Dr. Siegfried Waskow, Referatsleiter, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

10.15–10.45
Umsetzung der materiellen Anforderungen der IED im innerstaatlichen Recht

  • Neufassung der 13. und 17. BImSchV
  • Erarbeitung der BVT-Anforderungen
  • Umsetzung der künftigen BVT-Anforderungen im nationalen Recht

Regierungsdirektor Hans-Peter Ewens, Leiter des Referates IG I 2 Anlagenbezogene Luftreinhaltung, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

10.45–11.15
Fragen und Diskussion

11.15–11.45
Pause mit Kaffee und Tee

11.45–12.15
Vollzug und Überwachung nach Umsetzung der IED-Richtlinie

  • Organisation und Ablauf risikobasierter Umweltüberwachung
  • Umgang mit Problembetrieben
  • Chance oder Pranger: Veröffentlichung von Überwachungsberichten

Dr. Joachim Schwab, Abteilungsleiter Umwelt und Arbeitsschutz, Bezirksregierung Köln

12.15–12.45
Die Auswirkungen der IED -Umsetzung auf das deutsche Abfallrecht: Neue Betreiberpflichten?

  • Die IED-bedingten Änderungen im Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG)
  • „Scharfschaltung“ der neuen 5-stufigen Abfallhierarchie durch die IED-Grundpflicht im Rahmen des § 5 Abs. 1 Nr. 3 BImSchG?
  • Neues für Abfallverbrennungsanlagen: Relevante Anpassungen in der 17. BImSchV
  • Die novellierte Deponieverordnung: Umsetzung von IED und EU- Quecksilbervorgaben

Dipl.-Ing. Klaus Fritsch, Rechtsanwalt, Partner, Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte

12.45–13.15
Fragen und Diskussion

13.15–14.30
Aperitif und gemeinsames Mittagessen

14.30–15.00
Stilllegungsverbot für Kraftwerke nach § 13a EnWG

  • Die Neuregelungen zur Stilllegung von unwirtschaftlichen Kraftwerken im EnWG
  • Stilllegungsanzeige und Genehmigungsverzicht
  • Erhaltungspflicht und Vergütung beim Stilllegungsverbot
  • Netzreserve nach der Reservekraftwerksverordnung vom 27.06.2013

Prof. Dr. Martin Beckmann

Aktuelle Entwicklungen

15.00–15.30
Das neue Umweltrechtsbehelfsgesetz

  • Rechtsbehelfe von Umweltverbänden
  • Gerichtliche Kontrolle von Verfahrensfehlern
  • Gerichtliche Überprüfung von Beurteilungsspielräumen
  • Neue Maßgaben für den Verwaltungsprozess
  • Vorlagefragen/Vorlage beim EuGH

Dr. Frank Fellenberg, LL .M., Rechtsanwalt, Partner, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, REDEKER SELLNER DAHS

15.30–16.00
Fragen und Diskussion

16.00–16.30
Pause mit Kaffee und Tee

16.30–17.00
Der Ausschluss von Einwendungen gegen Industrievorhaben vor Gericht

  • Bedeutung der Präklusion von Einwendungen für Vorhabenträger und Betroffene
  • Voraussetzungen der Präklusion
  • Fehler bei Bekanntmachung, Auslegung, Unterlagen
  • Nachgereichte Unterlagen und Antragsänderungen
  • Unionsrechtskonformität der Präklusion?

Dr. Martin J. Ohms, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Ohms Rechtsanwälte

17.00–17.30
Genehmigungsverfahren für Kraftwerke – Aktuelle Anforderungen und Lösungsansätze

  • Wesentliche Phasen der Projektentwicklung heute
  • Notwendigkeit der Information und Beteiligung der Bürger
  • Häufige Vorbehalte und Kritikpunkte gegenüber Großprojekten
  • Inhalte einer transparenten und umfassenden Information
  • Möglichkeiten zur Begleitung der förmlichen Verfahrensschritte
  • Berücksichtigung energiewirtschaftlicher und energiepolitischer Randbedingungen

Dr. Hans-Peter Schiffer, Leiter Genehmigungen und Umweltschutz Deutschland, Bereich Unternehmens- und Organisationsentwicklung, RWE Generation SE, RWE Power AG

17.30–18.00
Fragen und Diskussion

18.00
Ende des ersten Konferenztages

Ab 18.30
Treffen zur gemeinsamen Abendveranstaltung im Foyer des Veranstaltungshotels

Zum Abschluss des ersten Veranstaltungstages lädt EUROFORUM Sie zu einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant „Rosatidue Trattoria“ ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem informellen Erfahrungsaustausch mit Referenten und Kollegen.

Mittwoch, 27.11.2013

9.30–10.00
Empfang mit Kaffee und Tee

Seveso-III und Störfallrecht

10.00–10.30
Die Seveso-III -Richtlinie

  • Die wesentlichen Änderungen im Vergleich zur Seveso-II-Richtlinie
  • (Mögliche) Konsequenzen für Betreiber und Behörden
  • Umsetzung in deutsches Recht
  • Erkannte Probleme und mögliche Lösungen

Dr. Norbert Wiese, Dezernent, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW

10.30–11.00
Das Abstandsgebot nach der neuen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts

  • Störfallbetriebe und Seveso-II-Richtlinie
  • Das Mücksch-U rteil des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverwaltungsgerichts
  • Konsequenzen für die Bauleitplanung, den unbeplanten Innenbereich und den Außenbereich
  • Welcher Abstand ist angemessen?

Claudia Schoppen, Rechtsanwältin, Partnerin, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

11.00–11.30
Fragen und Diskussion

11.30–12.00
Pause mit Kaffee und Tee

Wasserrecht

12.00–12.30
Auswirkungen der IED -Richtlinie im Bereich des Wasserrechts

  • Materielle Anforderungen für die Genehmigung von Abwasserbehandlungsanlagen
  • Fortschreibung der Abwasserverordnung
  • Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung (IZÜV)

Hermann Spillecke, Referatsleiter (Ref IV-8), Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW

12.30–13.00
Die neuen Umweltqualitätsnormen für Oberflächengewässer

  • Stand der Änderung der UQN-Richtlinie (prioritäre Stoffe)
  • Bewertung der neuen Anforderungen
  • Umsetzung in Deutschland

Dr. Winfried Haneklaus, Stabsstellenleiter, Stabsstelle Recht, Arbeitssicherheit, Ruhrverband

13.00–13.30
Fragen und Diskussion

13.30–14.30
Gemeinsames Mittagessen

Naturschutzrecht

14.30–15.00
Die Kompensation von Eingriffen in Natur und Landschaft

  • Die neue Eingriffsregelung nach dem BNatSchG 2010
  • Abweichungen im Landesrecht
  • Der Entwurf der Bundeskompensationsverordnung

Dr. Oliver Hendrischke, Fachgebietsleiter, Bundesamt für Naturschutz

15.00–15.30
Fragen und Diskussion

15.30–16.00
Pause mit Kaffee und Tee

Kreislaufwirtschaftsrecht

16.00–16.30
Die fünfstufige Abfallhierarchie – Konsequenzen für BI mSchG-Anlagen

  • Vorgaben der Abfallrahmenrichtlinie
  • Umsetzung im Kreislaufwirtschaftsgesetz
  • Verhältnis zum Immissionsschutzrecht
  • Auswirkungen für Genehmigungsverfahren und Überwachung

Dr. Thomas Gerhold, Rechtsanwalt, Partner, avocado Rechtsanwälte

16.30–17.00
Aktuelle Fragen der abfallrechtlichen Überwachung

  • Allgemeine Überwachung (§ 47 KrWG)
  • Registerpflichten für Händler und Makler (§ 49 KrWG)
  • Anzeige- und Erlaubnispflichten (§§ 53 und 54 KrWG)

Dr. Olaf Kropp, Justiziar, SAM Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbH

17.00–17.30
Fragen und Diskussion

17.30
Ende der Tagung