16. Jahrestagung

Immissionsschutzrecht im Wandel

Aktuelle Entwicklungen für Anlagenbetreiber EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 17. und 18. November 2014 in Düsseldorf stattgefunden!

Referenten

Dr. Jürgen Bardenhagen

studierte Organische Chemie, Mikrobiologie und Pharmakologie an der Georg-August-Universität in Göttingen. Nach dem Studium übernahm er die Leitung einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe in der Arzneimittelforschung bei der Firma Schering AG in Berlin. 1986 wechselte er in die öffentliche Verwaltung und war in verschiedenen Bundesländern in der Umweltverwaltung in unteren Landesbehörden und Ministerien in den Arbeitsfeldern Arbeits-, Immissionsschutz und Abfallentsorgung tätig. Von 1991 bis 1992 hat er als Projektmanager die Abfallberatungsagentur des Landes Baden-Württemberg mit aufgebaut und eine Vielzahl von Projekten zur Abfallvermeidung im industriellen Bereich initiiert, begleitet und umgesetzt. Nach der Teilnahme am 7. Lehrgang der Führungsakademie des Landes Baden-Württemberg wurde ihm der Dienstposten des stellvertretenden Referatsleiters im Umweltministerium Baden-Württemberg mit den Aufgabenfeldern Abfallvermeidung, -verwertung und -beseitigung übertragen. Seit 1995 ist Herr Dr. Bardenhagen Referatsleiter im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz und aktuell zuständig für die Aufgabengebiete anlagenbezogene Luftreinhaltung, Anlagensicherheit, Störfallvorsorge und Emissionsrechtehandel.

Prof. Martin Beckmann

ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht und Sozius der Rechtsanwälte Baumeister in Münster. Zudem ist er Honorarprofessor der Universität Münster. Er berät u.a. zahlreiche Unternehmen im Umwelt- und Planungsrecht und im Bergrecht. Prof. Beckmann ist Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen, insbesondere Kommentator des KrW-/AbfG, des UVPG und des USchadG; Herausgeber des Landmann/Rohmer, Kommentar zum Umweltrecht, der "Zeitschrift für Europäisches Umwelt- und Planungsrecht – EurUP, der Zeitschrift Recht der Abfallwirtschaft sowie der Zeitschrift für Umweltrecht.

Dr. Matthias Ganske

ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht. Er ist Partner der Redeker Sellner Dahs Partnerschaftsgesellschaft mbB. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Umwelt-, Vergabe-, Abgaben- und Öffentlichen Wirtschaftsrecht. Er berät und vertritt sowohl die öffentliche Hand einschließlich ihrer Beteiligungsunternehmen als auch private Unternehmen, insbesondere in den Bereichen der Wasser-, Abwasser und Abfallwirtschaft. Dr. Ganske ist Mitglied der Arbeits¬ge¬mein¬schaft Verwal¬tungs¬recht, Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, im Deutschen An¬walt¬verein (DAV) sowie des Deutschen Vergabenetzwerks (DVNW). Er ist Mitkommentator in Landmann/Rohmer, Umweltrecht; Reidt/Stickler/Glahs, Vergaberecht; Kapellmann/Messerschmidt, VOB Teile A und B, sowie Autor zahlreicher Fachbeiträge. Überdies ist er regelmäßig als Dozent für Seminare und Vortragsveranstaltungen zum Umwelt-, Vergabe- und öffentlichen Wirtschaftsrecht tätig.

Dr. Thomas Gerhold

ist Rechtsanwalt und Partner der Sozietät AVOCADO Rechtsanwälte in Köln. Ein Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit am Kölner Standort der Kanzlei ist das Anlagenzulassungsrecht, insbesondere die rechtliche Beratung bei Genehmigung und Betrieb immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftiger Anlagen.

Univ.-Prof. Dr. Martin Kment, LL.M. (Cambridge)

hat Rechtswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Cambridge (UK) studiert. Danach war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Raumplanung an der Universität Münster, ab 2004 dort stellvertretender Geschäftsführer. 2002 promovierte er an der Universität Münster und absolvierte seinen Master of Law (LL.M.) an der Universität Cambridge. Seit 2004 arbeitete er als Adjunct Research Associate an der University of New South Wales in Sydney, 2007 als Senior Visiting Scholar an der University of California, Berkeley (USA). 2009 habilitierte er sich an der Universität Münster. 2011-2013 war er Inhaber des HEUSSEN-Stiftungslehrstuhls für Öffentliches Recht und Europarecht, Recht der erneuerbaren Energien, Umwelt- und Planungsrecht an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht, Wiesbaden. Seit 2013 ist Prof. Kment Direktor des Instituts für Umweltrecht der Universität Augsburg sowie Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Europarecht, Umweltrecht und Planungsrecht.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Müggenborg

ist Inhaber der auf das Umwelt- und Technikrecht spezialisierten Kanzlei Prof. Müggenborg. Seit fast 25 Jahren berät Prof. Müggenborg Unternehmen aller Größenordnungen im Umwelt- und Technikrecht sowie im Umweltzivil- und Umweltstrafrecht, davon die ersten sieben Jahre in den neuen Bundesländern. Zu seinen Spezialthemen hat er umfangreich publiziert und nimmt zwei Lehraufträge wahr, so seit 2000 an der Universität Kassel und seit 2004 an der RWTH Aachen, wo er 2010 zum Honorarprofessor berufen wurde. Seit 1993 ist er Mitglied des Umweltrechtsausschusses im DeutschenAnwaltVerein, dem er seit 2014 vorsteht.

Dr. Frank Petersen

ist Ministerialrat und - nach Tätigkeiten im Immissionsschutzrecht, Atomrecht sowie im Kabinett- und Parlamentsbereich – als Leiter des Referates „Recht der Kreislaufwirtschaft“ (WR II 2) im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau  und Reaktorsicherheit für das deutsche und europäische Abfallrecht zuständig. Dr. Petersen wirkte in dieser Funktion u.a. an der Konzeption und den Verhandlungen zur EU- Abfallrahmenrichtlinie mit und war für die Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes verantwortlich. Neben der Tätigkeit im BMUB ist Dr. Petersen Autor zahlreicher Veröffentlichungen zum nationalen und europäischen Abfall- und Umweltrecht. Darüber hinaus ist er Mitherausgeber und Autor des Kommentars zum Kreislaufwirtschaftsgesetz Jarass/Petersen sowie der Zeitschrift für das Recht der Abfallwirtschaft – AbfallR –.

Prof. Dr. Marc Röckinghausen

war im Anschluss an sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Trier beim dortigen Institut für Umwelt- und Technikrecht als wissenschaftlicher Mitarbeiter (Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio) beschäftigt. 1998 wurde er mit einer Arbeit zum Europäischen Umweltrecht promoviert. Praktische Erfahrungen sammelte er als Rechtsdezernent beim Staatlichen Umweltamt Duisburg, bevor er 2004 an die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW berufen wurde. Dort lehrt er neben dem Staats- und Europarecht Allgemeines Verwaltungsrecht sowie Umweltrecht. Prof. Röckinghausen ist Mitherausgeber und Autor des umweltrechtlichen Großkommentars Landmann/Rohmer sowie Mitherausgeber der Zeitschrift für Immissionsschutzrecht und Emissionshandel.

Claudia Schoppen

ist Rechtsanwältin und Partnerin der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH am Standort in Essen. Sie berät in- und ausländische Unternehmen im Umwelt-, Planungs- und Bergrecht. Ein Schwerpunkt ihrer Beratung ist das Anlagenzulassungsrecht. Zu diesem Thema hat sie in dem 2011 erschienenen "Grundriss zum Energierecht" veröffentlicht. Weitere Veröffentlichungen und Vorträge beschäftigen sich mit allen Fragen des Umwelt- und Planungsrechts.

Dr. Joachim Schwab

leitet seit 2009 die Abteilung für Umwelt und Arbeitsschutz bei der Bezirksregierung Köln. Nach seiner juristischen Ausbildung war er bei der Bezirksregierung Köln von 1986 bis 1996 im Umweltbereich tätig und dort u.a. für die Durchführung von Genehmigungsverfahren in den Bereichen Abfall, Chemie und Gentechnik verantwortlich. Von 1996 bis 2002 leitete er den Personalbereich in der Schulabteilung und von 2002 bis 2007 den Bereich Verwaltung und Logistik in der Polizeiabteilung. Von 2007 bis 2009 leitete er die Stabsstelle des Regierungspräsidenten.

Hermann Spillecke

ist Referatsleiter des Referats IV-8 im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Dr. Hans-Peter Vierhaus

ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht bei Simon und Partner Rechtsanwälte. Seine Tätigkeitsschwerpunkte im Umweltrecht sind Altlasten- und Bodenschutzrecht, Abfallrecht, Immissionsschutzrecht sowie Umweltinformationsrecht und Umweltstraf- und -haftungsrecht. Dr. Vierhaus gehörte dem Graduiertenkolleg „Umwelt- und Technikrecht“ der Universität Trier an und  promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 2003 bis 2011 war Dr. Vierhaus  Leiter des Fachinstituts für Verwaltungsrecht des Deutschen Anwaltsinstituts; 2006 war er Sachverständiger im Deutschen Bundestag zum Infrastrukturvorhabenplanungsbeschleunigungsgesetz. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam für Öffentliches Recht, insbesondere Umweltrecht; Mitglied des Arbeitskreises Umwelt des IHK Magdeburg (seit 2013); Reviewer beim Sondergutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen "Fluglärm reduzieren: Reformbedarf bei der Planung von Flughäfen und Flugrouten" (März 2014).

Dr. Norbert Wiese

ist beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW tätig und befasst sich dort mit der Anlagensicherheit und allen Fragen im Kontext des Störfallrechts. Hauptaufgabe ist neben der Beratung der Genehmigungs- und Überwachungsbehörden die Begutachtung von Sicherheitsberichten. Herr Dr. Norbert Wiese ist seit 2005 Mitglied der Kommission für Anlagensicherheit und leitet dort den Ausschuss "Seveso-Richtlinie". Ebenfalls seit 2005 ist er vom Bundesrat benannter Ländervertreter in Gremien der Europäischen Union für den Bereich "Anlagensicherheit". Zuvor war Herr Dr. Wiese Mitglied des technischen Ausschusses für Anlagensicherheit. Nach dem Studium des Maschinenbaus und der anschließenden Promotion im Bereich der Mechanischen Verfahrenstechnik trat er 1990 in die damalige Landesanstalt für Immissionsschutz in NRW ein.

Reinhard Wilke

ist Richter am OVG Schleswig. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Bau- und Planungsrecht sowie im Umweltrecht. Er ist Landesschriftleiter der "Zeitschrift für öffentliches Recht in Norddeutschland" (NordÖR). In diesen Bereichen ist er durch zahlreiche Fachvorträge und Veröffentlichungen hervorgetreten. Er ist als Prüfer im Ersten und Zweiten Juristischen Staatsexamen tätig.