17. EUROFORUM-Jahrestagung

Immissionsschutzrecht im Wandel

EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 17. und 18. November 2015 in Köln stattgefunden!

Programm

9.00 – 9.20
Empfang mit Kaffee und Tee

9.20 – 9.30
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Prof. Dr. Martin Beckmann,
Rechtsanwalt, Partner, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Baumeister Rechtsanwälte

UPDATE IMMISSIONSSCHUTZRECHT: ENTWICKLUNGEN, RECHTSPRECHUNG UND RECHTSSCHUTZ

9.30 – 10.15
Aktuelle Rechtsprechung zum Immissionsschutzrecht

  • Vereinbarkeit von Präklusionsvorschriften mit Unionsrecht
  • Zulassung von Windenergieanlagen
  • Anspruch auf Änderung bestandskräftig festgesetzter Immissionswerte
  • Festlegung eines angemessenen Abstands zwischen einem Störfallbetrieb und einem heranrückenden öffentlich genutztenGebäude (Mücksch)
  • Störfallrechtliche Anforderungen an Biogasanlagen
  • Rechtsschutz gegen Umweltinspektionsberichte
  • Verbandsklage gegen Verlängerungsentscheidung nach § 18 Abs. 3 BImSchG

Prof. Dr. Marc Röckinghausen, Professor für Staats- und Ver- waltungsrecht, Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW

10.15 – 11.00
Stand der Anpassung der TA Luft

  • Warum ist eine Anpassung der TA Luft erforderlich?
  • Welche Inhalte sieht der Entwurf vor?
  • Stand der Diskussion und weiteres Vorgehen

Hans-Peter Ewens, Leiter der Arbeitsgruppe IG I 2 Anlagenbezogene Luftreinhaltung, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

11.00 – 11.15
Fragen und Diskussion

11.15 – 11.45
Pause mit Kaffee und Tee

11.45 – 12.30
Die neue KWK-Kosten-Nutzen-Vergleich-Verordnung im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren

  • Brüsseler Bürokratie im Genehmigungsverfahren infolge der Energieeffizienz-Richtlinie
  • Neue Pflichten zur Vorlage umfangreicher Unterlagen
  • Zusätzliche Sachverständigenkosten
  • Berücksichtigungsgebot im Rahmen der Genehmigungsentscheidung

Dr. Manfred Rebentisch, Counsel, Clifford Chance

12.30 – 13.15
Neue Ansätze für die Öffentlichkeitsbeteiligung im Immissionsschutzrecht

  • Änderungen des BImSchG
  • Änderungen im Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz
  • Störfall-VO (12. BImSchV)

Christopher Küas, Partner, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, CBH Rechtsanwälte

13.15 – 13.30
Fragen und Diskussion

13.30 – 14.30
Gemeinsames Mittagessen

UPDATE IED: PRAXISERFAHRUNGEN UND UMSETZUNG

14.30 – 15.00
Update IED

  • Regelmäßige Inspektion der Anlagen
  • Inspektionsbericht und seine Veröffentlichung
  • Berichtspflicht der Anlagenbetreiber

Claudia Schoppen, Partnerin, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

15.00 – 15.30 Praxisbericht
Vorbereitung und Durchführung von Umweltinspektionen

  • Umfang von Umweltinspektionen
  • Maßnahmen zur betriebsinternen Vorbereitung
  • Dokumentation von Unterlagen
  • Erfahrungen aus Inspektionen

Dr. Wolfgang Volkhausen, Senior Manager Direktionsbereich Umweltschutz, ThyssenKrupp Steel Europe AG

15.30 – 16.00 Praxisbericht
Die nationalen Umsetzungen der IED und ihre Konsequenzen aus Sicht der Anlagenbetreiber

  • Die Herausforderungen des neuen § 31 BImSchG
  • Erfahrungen aus Umweltinspektionen in NRW
  • Einstufung von Formaldehyd und die Umsetzung in Deutschland
  • Die Revision der BVT Merkblätter
  • Ausblick 2015

Frank Schmitz, Leitung Umweltmanagement, Betriebsbeauftragter für Abfall, Gewässer- und Immissionsschutz, Currenta GmbH & Co. OHG

16.00 – 16.15
Fragen und Diskussion

16.15 – 16.30
Pause mit Kaffee und Tee

UVP-RICHTLINIE UND UMWELT-RECHTSBEHELFSGESETZ

16.30 – 17.15
Änderung der UVP-Richtlinie und Novelle des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes

  • Die UVP-Änderungsrichtlinie 2014/52/EU
  • Die Novelle des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes (UmwRG)
  • Notwendigkeit einer Generalbereinigung des UmwRG, insbesondere
    • Ausweitung der Umweltverbandsklage
    • Justiziabilität von Verfahrensfehlern im Zulassungsverfahren
    • "Rettung" der Präklusion

Dr. Christof Sangenstedt, Ministerialrat, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

UPDATE ARBEITSSCHUTZ

17.15 – 17.45
Ausblick auf die Gefahrstoffverordnung 2016 Anpassung an EU-Recht:

  • Vollständige Umstellung der GefStoffV auf die CLPVerordnung der EU
  • Anpassung an die Biozid-Verordnung der EU
  • Modernisierung der Anhänge zur Schädlingsbekämpfung und zu Begasungen

Modernisierung der Regelungen zur Krebsprävention:

  • Vollständige Implementierung des Risikokonzepts für krebserzeugende Stoffe
  • Anpassung der Regelungen zu Asbest

Dr. Henning Wriedt, Berater, Beratungsstelle Arbeit & Gesundheit

17.45 – 18.15
Änderungen von Feuerungsanlagen im innerstädtischen Bereich – Aktuelles

  • Änderungen der TA Luft
  • Irrelevanzregelungen
  • Aktuelle Rechtsprechung
  • Auswirkungen auf die Praxis

Thoralf Kunzmann L.L.M, Rechtsanwalt, Tätigkeitsschwerpunkte Umweltrecht, Verwaltungsrecht, envigration GmbH Umwelt- und Unternehmensberatung

18.15 – 18.30
Fragen und Diskussion mit den Referenten des Tages

18.30
Ende des ersten Tages und Umtrunk

19.00

Treffen zur gemeinsamen Abendveranstaltung im Foyer des Veranstaltungshotels
Freuen Sie sich auf ein gemeinsames Abendessen im Brauhaus Päffgen! Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem entspannten Erfahrungsaustausch mit Referenten und Kollegen.

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

DAS ÄNDERUNGSGENEHMIGUNGSVERFAHREN

9.00 – 9.45
UVP-Pflicht und Reichweite bei Änderung und Erweiterung von Anlagen

  • Regelungsüberblick
  • Systematik des § 3e UVPG
  • UVP-Pflicht von Bestandsanlagen
  • Einbeziehung früherer Anlagenänderungen

Klaus Fritsch, Partner, Hoffmann Liebs Fritsch & Partner

9.45 – 10.30 Praxisbericht
Erfolgreiches immissionsschutzrechtliches Verfahrensmanagement

  • Aktuelle Baustellen in den immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren
  • Folgerungen für das Projektmanagement des Genehmigungsverfahrens
  • Behörden-, Nachbarschafts- und Öffentlichkeitsdialog

Dr. Stefan Bräker, Geschäftsführer, Müller-BBM Cert GmbH

10.30 – 10.45
Fragen und Diskussion

10.45 – 11.15
Pause mit Kaffee und Tee

UPDATE KREISLAUFWIRTSCHAFTSRECHT

11.15 – 12.00
Aktuelle Entwicklungen des Kreislaufwirtschaftsrechts

  • EU: Das neue Legislativpaket der EU-Kommission zur Novellierung der Abfallrahmenrichtlinie
  • KrWG: Neue Entwicklungen beim Abfallbegriff, der Erzeugerhaftung, der Abfallhierarchie, Evaluierung des Heizwertes
  • Aktuelle Rechtsetzungsprojekte des BMUB, insb. Wertstoffgesetz, GewerbeabfallVO, KlärschlammVO, EntsorgungsfachbetriebeVO, AbfallbeauftragtenVO, MantelVO

Dr. Frank Petersen, Ministerialrat, Leiter des Referats Recht der Kreislaufwirtschaft, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

12.00 – 12.45
Die Novelle der Gewerbeabfallverordnung

  • Stärkung der Getrenntsammlung und des Recyclings
  • Anforderung an die Sortierung
  • Stringentere Dokumentationspflichten
  • Beibehaltung der Pflichtrestmülltonne

Dr. Jean Doumet, Referent, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

12.45 – 13.00
Fragen und Diskussion

13.00 – 14.00
Gemeinsames Mittagessen

UPDATE WASSERRECHT UND STÖRFALLRECHT

14.00 – 14.45
Neuerungen bei wasserrechtlichen Emissions- und Immissionsanforderungen

  • Zulassungsfähigkeit von Direkt- und Indirekteinleitungen von Abwasser
  • Anpassungen Abwasserverordnung an BVT-Schlussfolgerungen; unmittelbare Wirkung von gekennzeichneten Anforderungen
  • Novelle Oberflächengewässer-Verordnung, insbesondere Überprüfung der flussspezifischen Schadstoffe und neue Umweltqualitätsnormen für prioritär gefährliche Stoffe
  • Wasserrechtliches Verschlechterungsverbot im Lichte der aktuellen Rechtsprechung des EuGH

Hermann Spillecke, Ministerialrat a.D., Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

14.45 – 15.30
Umsetzung der Seveso-III-Richtlinie in deutsches Recht – Novellierung der Störfall-Verordnung

  • Der neue Anhang I
  • Information und Beteiligung der Öffentlichkeit
  • Weitere Änderungen im BImSchG

Dr. Norbert Wiese, Dezernent, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen

15.30 – 16.00
Auf den Abstand kommt es an – Neues Störfallrecht in Umsetzung der Seveso-III-Richtlinie

  • Land Use Planing (Art. 13 Seveso-III-Richtlinie)
  • Die Mücksch-Rechtsprechung von EuGH und BVerwG
  • Planungsrechtliche Festsetzungsmöglichkeiten
  • Die rechtliche Bedeutung des Leitfadens KAS-18

Prof. Dr. Hans Jürgen Müggenborg, Kanzlei Prof. Müggenborg Rechtsanwälte

16.00 – 16.30
Fragen und Diskussion

16.30
Ende der Jahrestagung