Industrie 4.0 = Führung 4.0

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT ERFORDERT EINE ZUKUNFTSFÄHIGE FÜHRUNG EUROFORUM SeminarStets individuell buchbar.

Stets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

HERAUSFORDERUNGEN EINER FÜHRUNG 4.0

  • GESTALTUNG VON PRODUKTIVITÄT:
    wenn klassische Tools nicht mehr ausreichen und Wertschöpfungsprozesse neu betrachtet werden müssen
  • FORDERUNG VON FLEXIBILITÄT:
    wenn die Anforderungen der Produktion einen flexiblen Personaleinsatz und ein "atmendes" Unternehmen notwendig machen
  • UNTERSTÜTZUNG VON KREATIVITÄT:
    wenn Veränderungen und eine radikale Dezentralisierung neue Wege und das Engagement auf allen Ebenen zwingend erfordern
  • SCHAFFEN VON IDENTITÄT:
    wenn sich junge Mitarbeiter nicht mehr alleine an Status und Karriere orientieren und andere Wertmaßstäbe setzen wollen
  • FÖRDERUNG VON AGILITÄT:
    wenn die Mitarbeiter in Netzwerken und Hierarchien arbeiten und "über den Tellerrand" schauen sollen
  • AUSHALTEN VON AMBIGUITÄT:
    wenn die Rahmenbedingungen sich dynamisch verändern und volatil sind

WIRKSAME FÜHRUNG
ZUR SICHERUNG VON
NACHHALTIGKEIT

Industrie 4.0 als eines der zentralen Zukunftsprojekte für den Wirtschaftsstandort Deutschland soll bis ins Jahr 2025 vorangebracht werden. Das Ziel ist die intelligente Fabrik (smart factory), die sich durch Wandlungsfähigkeit, Ressourceneffizienz und Wertschöpfungsprozesse auszeichnet. Die Lernbereitschaft und die Lernfähigkeit der Führungskräfte wird unter diesen Rahmenbedingungen noch mehr zu einem zentralen Erfolgsfaktor von Unternehmen. Die Herausforderungen von Industrie 4.0 lassen sich nicht mehr in zentral gesteuerten, hierarchischen top-down Unternehmen abbilden und meistern. Die zukünftige Führungskraft zeichnet sich durch eine integrale Sichtweise, ein Verstehen von Netzwerkern und systemischen Prozessen aus.

Wer das macht, was er schon immer gemacht hat, bekommt die Ergebnisse, die er schon immer bekommen hat.

(nach Henry Ford)

You cannot manage fourth generation strategies with third generation organizations and second generation managers!

(nach Sumantra Ghoshal)

DAS HEISST:

  • Prozesse gestalten ist wichtiger als Strukturen verwalten
  • Orientierung an Prinzipien ist wichtiger als Erhöhung der Regelungsdichte
  • Rollenkompetenzen entwickeln ist wichtiger als Stellen beschreiben
  • Netzwerke bilden ist wichtiger als Funktionen besetzen
  • Agilität fördern ist wichtiger als Formblätter ausfüllen
  • Teamspirit ist wichtiger als einsame "Helden der Arbeit"
  • Schwarmintelligenz ist wichtiger als Einzelkämpfer fördern

Kurz: die Arbeit am System ist wichtiger als Arbeit im System


SO WIRD GEARBEITET:

Kurze Impulsvorträge wechseln mit Fallstudien, Dialogen und Reflektionen ab, verbunden mit der Möglichkeit, eigene Herausforderungen mit einzubringen.

WER SOLLTE TEILNEHMEN?

Geschäftsführer und Mitglieder der Geschäftsleitung, Werks- und Betriebsleiter, Bereichsleiter sowie Verantwortliche und leitende Mitarbeiter von produzierenden Unternehmen aller Branchen, die Erfolgsprinzipien einer zukunftsfähigen Führung für ihr Unternehmen kennen und nutzen lernen wollen.