Der IT-Contract/-Sourcing Manager

EUROFORUM ZertifikatslehrgangDiese Veranstaltung hat bereits am 5. bis 9. November 2012 in München stattgefunden!

Programm

Modul 1:
Einführung in das IT-Recht und IT-Verträge

Montag, 5. November 2012

IT-Vertragsrecht - eine Einführung

  • IT-Projekte als komplexe Langzeitverträge und das Scheitern des BGB
  • Sind SLA und Change Request wirklich hilfreich?
  • Warum misslingen so viele IT-Projekte: Mitwirkungspflichten des Anwenders?
  • AGB-Kontrolle - ein deutscher Sonderweg
  • The clash of cultures: Unterschiede zwischen US- und EU-Vertragsgestaltung

Prof. Dr. Thomas Hoeren, Leiter, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Universität Münster

Übersicht IT-Recht:
Einführung IT-Recht und dessen Bedeutung für den IT-Contract/-Sourcing Manager

  • Entwicklung
  • Bedeutung

IT-Vertragsrecht

  • IT-Projektverlauf aus juristischer Sicht
  • Grundlagen des Vertragsrechts
  • Grundlagen des Lizenzrechts

Multimediarecht

  • Online Handel
  • Haftung für Webseiten
  • Meta Tags

Übersicht IT-Verträge

  • Projektverträge (Scrum vs. Prince 2)
  • Cloud- und Outsourcingverträge
  • Lizenzverträge Software

Dr. Thomas Söbbing LL.M., Chief Legal Specialist, Deutsche Leasing AG

Outsourcing & Cloud Computing

  • Einführung
  • Vertragsgestaltung
    • Anwendbares Recht und Rechtswahl
    • Besonderheiten in AGB
    • Service Level Agreements (SLA)
  • Datenschutzrecht – Gestaltung der Klauseln
  • (Umsatz-)Steuerrecht – Was gilt es bei der Vertragsgestaltung zu beachten?
  • Besondere Anforderungen in ausgewählten Sektoren
    • Gesundheitswesen
    • Finanzwesen
  • Outsourcing: Rechte und Pflichten bei Betriebsübergang
  • Cloud Computing: Urheberrecht

Workshop
Im Rahmen einer komplexen Verhandlungssituation werden Sie die Möglichkeit haben, die besprochenen Themen praktisch anzuwenden und kreative Lösungen zu entwickeln
Jörg-Alexander Paul, Rechtsanwalt und Partner, Bird & Bird

 

Am ersten Abend des EUROFORUM-Lehrgangs laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk im Hotel ein.

Modul 2:
IT-Vertragsrecht & IT-Lizenzrecht

Dienstag, 6. November 2012

Vertragsrecht als Gestaltungsaufgabe

  • Verträge erstellen
    • Sprache
    • Aufbau
    • US-Einfluss
  • Verträge gestalten
    • Vertrag als Plan
    • Gesetzliche Vertragstypen
  • Verträge schließen
    • Fremde AGB – eigene AGB und Verhandlungskonzepte
    • Schutzhüllenverträge
    • EULA
  • Lizenzrecht

Vertragstypen

  • Kauf Standardsoftware
  • Pflege Standardsoftware
  • Softwareprojekt
  • Miete Software
  • Geheimhaltung

Vertragsinhalte
Für jeden Vertragstyp werden besprochen:

  • Vertragsstruktur
  • Hauptleistungen der Vertragspartner
  • Lizenzrechtliche Fragen
  • Nebenpflichten
  • Vergütungsmodelle
  • Leistungsstörungen und Haftung

Übung

  • Klauseln entwerfen und diskutieren
  • Klauseln diskutieren

In diesem Modul lernen Sie die Basisverträge des Softwarerechts kennen, und zwar anhand ausführlicher und detailliert kommentierter Vertragsmuster. Damit haben Sie eine sichere Ausgangsposition für das Erstellen eigener Verträge und für die Bewertung fremder Verträge.

Prof. Dr. Michael Bartsch, Rechtsanwalt, Bartsch Rechtsanwälte, Karlsruhe

Abend zur freien Verfügung:
Eine Phase der Ruhe dient der inneren Verfestigung des Wissens. Machen Sie einen Spaziergang in der nahe gelegenen Münchener Innenstadt.

Modul 3:
IT-Sourcing

Mittwoch, 7. November 2012

Sourcing Modelle

  • Formen des Sourcing
  • Phasen des Sourcing
  • Sourcing Governance
    • Supplier Kategorisierung
    • Der Service Sourcing Prozess
    • Risiko Management
    • Compliance
    • Benchmarking
    • Preismodelle und -bänder
    • Bestell- und Verbrauchsrichtlinien
    • Der Rechnungsstellungs- und -prüfungsprozess
    • Bewertung von Leistungsqualität und Supplier

Zweck der Leistungsbeschreibung als Vertragsbestandteil

  • Definition des Umfanges von IT-Services
  • Festlegung der (Mindest-)Qualität von IT-Services
  • Basis für die Definition von Utilities und Preiseinheiten
  • Basis für die Definition von Service Levels und Reports

Struktur von Leistungsbeschreibungen

  • Leistungsmodule
  • Service Levels
  • Leistungsscheine

Fallbeispiel:
Leistungsbeschreibungen am Beispiel von Private-Cloud-Services

  • Kern-Services einer Infrastruktur-Cloud
  • Unterstützende Services einer Infrastruktur-Cloud
  • Service Management Prozesse und Schnittstellen
  • Unterstützende Tools, Informationen und Dokumentationen
  • Service Levels bei Cloud-Services

Evangelos Kopanakis, Geschäftsführer, best-practice innovations GmbH

 

Die "Halbzeit" des EUROFORUM-Lehrgangs runden wir mit einem gemeinsamen Abendessen ab.

Modul 4:
IT-Claim Management / Das Harvard Konzept

Donnerstag, 8. November 2012

IT-Claim Management

Situation nach Vertragsabschluss

  • Unzureichende Regelungen in Verträgen
  • Ansprüche aus Klauseln ableiten
  • Interpretation von nicht eindeutigen Klauseln
  • Differenz zwischen Vertrag und Praxis

Rechtliche Grundlagen

  • Juristische Auslegungsregeln
  • Mängelhaftung
  • Besonderheiten einzelner Vertragstypen
  • Verletzung von Mitwirkungs- und Nebenpflichten
  • Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA)
  • Störung der Geschäftsgrundlage

Vertragsauslegung

  • Ableiten von Forderungen
  • Vertragsmangement
  • Tools

Workshop

  • Schwierige Klausel
  • Auftraggebersicht/Auftragnehmersicht
  • Verhandlungen mit Mehrwert?/Ohne die Geschäftsbeziehung zu zerstören?
  • Anschließende Diskussion der Lösungen

Organisation von Forderungen im Unternehmen

  • Prozesse
  • Tools
  • Claim Register
  • Vergleiche

Dr. Thomas Söbbing LL.M.

Verhandeln nach dem Harvard Konzept:

  • Basics des Harvard Konzept

Vorgehensweise in Verhandlungen nach dem Harvard Konzept

  • Interessen
    • Was sind unsere Interessen?
    • Gibt es Intressen von Dritten?
    • Wo gibt es Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede?
  • Alternativen
    • Was ist unsere Beste Alternative (BATNA)?
    • Wie könnten möglicherweise unrealistischen Erwartungen getestet werden?
  • Optionen
    • Welche möglichen Vereinbarungen oder Stücke eines Abkommens könnte Interessen beider Seiten befriedigen?
  • Legitimität
    • Welche externen Kriterien sind relevant?
    • Wie würde ein Richter entscheiden?
    • Wie könnte eine Einigung herbeigeführt werden?
  • Verpflichtungen
  • Beziehung
  • Kommunikation

Dorothea Engel, Commitment Manager, WINCOR NIXDORF International GmbH

 

Am Abend: Gemeinsamer Stadtbummel mit einem Stadtführer.

Modul 5:
Datenschutz – technisch und rechtlich

Freitag, 9. November 2012

Technische und organisatorische Umsetzung der rechtlichen Anforderungen in der Praxis

  • Ziele des technisch-organisatorischen Datenschutzes nach § 9 BDSG
  • Organisation und Verfahren zum technisch-organisatorischen Datenschutz
    • Risikomanagement/Kosten vs. Nutzen
    • Organisatorische Regelungen
    • Basistechnologien: technische und organisatorische Maßnahmen
  • Schulung und Information der Mitarbeiter
  • AGG und Datenschutz
  • Betriebsvereinbarung bezüglich Internet und E-Mail

Rechtliche Grundlagen und Anforderungen

  • Materielles Datenschutzrecht
  • Rechtsrahmen und Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
  • Kundenschutz kontra Werbung
  • Arbeitnehmer- und Sozialdatenschutzrecht
  • Teledienste- und Telekommunikationsdatenschutzrecht

Praxisfälle aus dem Datenschutz
Aktuelle Fälle aus der Praxis werden in den Vortrag mit einbezogen.

Robert Niedermeier, Rechtsanwalt, Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

 

Wir wünschen Ihnen, dass Sie viel wichtiges Wissen mitgenommen haben.
Führen Sie noch interessante Abschlussgespräche beim gemeinsamen Mittagessen.
Kommen Sie gut nach Hause!
Am 5. Tag erhalten Sie nach Abschluss des EUROFORUM-Lehrgangs das von allen Referenten unterzeichnete Zertifikat.