Kartenzahlungen von A bis Z –
Payment Innovationen im Blick

EUROFORUM Seminar21. bis 23. März 2017, Frankfurt/Main

Programm

GRUNDLAGEN DES KARTENZAHLUNGSGESCHÄFTS

Ihre Referentin: Dr. Beate Schmitz, SIZ GmbH

Karte und Konto

  • Kartenarten: Kredit (consumer cards, corporate cards), Debit (girocard/electronic cash, ELV), Prepaid
  • Zahlungsziel
  • Handels- und Flottenkarten
  • Closed und Open Loop

Akteure im Kartenmarkt

  • Architektur von Kartensystemen: 3- und 4-Parteien-System
  • Marktüberblick: Issuer, Acquirer, Prozessoren, Netzbetreiber, Nationale und internationale Brands MasterCard, VISA, girocard/electronic cash

Lassen Sie den ersten Seminartag bei einem guten Getränk an der Hotelbar ausklingen. Wir laden Sie ein!

REGULIERUNG, REALISIERUNG UND SICHERHEIT

Ihre Referentin: Dr. Beate Schmitz, SIZ GmbH

Regulierung des Kartenzahlungsverkehrs

  • SEPA-Grundlagen
  • Umsetzung und Weiterentwicklung der Zahlungsdiensterichtlinie
  • SEPA-Regeln für den Kartenzahlungsverkehr
  • Kosten und Gebühren

Prozesse und Technologien

  • Magnetstreifen oder EMV-Chip?
  • Kontaktlos Zahlung mit NFC
  • Terminals
  • Lebenslauf einer Karte
  • Transaktionen zwischen Terminal und Hintergrundsystem
  • Abwicklung von Kartenzahlungen: Autorisierung, Clearing und Settlement, Online oder offline?
  • Technische und Prozessseitige Implementierung neuer Kartenprodukte

Bargeldbeschaffung mit der Karte

  • Am Geldautomaten, beim Einkauf oder Tankstopp

Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit

  • Angriffsszenarien bei Kartenzahlungen
  • Authentifizierung des Eigentümers
  • Schutz an der Kasse und am Geldautomaten vor Skimming
  • Kartensperre, KUNO, 116 116
  • Risikosteuerung durch Limits
  • Online-Überwachung
  • PCI DSS: Standard zur Sicherung von Karteninhaberdaten

PAYMENT UND FINTECH

Ihr Referent: Mirko Krauel, Unternehmensberater

Der deutsche Markt im internationalen Vergleich

  • Entwicklung des Kartenzahlungsverkehrs in Deutschland: Debitkarten, Kreditkarten, Kundenkarten mit Zahlungsfunktion
  • Kartenzahlungsverkehr im Vergleich zu anderen europäischen Ländern

Überblick Innovationen im Payment (traditionell & innovativ)

  • Grundsätzliche Innovationen und Trends im Payment und Banking (Fintech)
  • Mobile Payment
  • Einordnung von Mobile Payment in den Fintech-Bereich
  • Mobile Payment in Zahlen und Treiber der Entwicklung
  • Beispielhafte Produkte im Mobile Payment
  • Innovative Technologien und deren Vor- und Nachteile
  • Die Rolle einzelner Anbieter im Mobile Payment und mögliche Geschäftsmodelle
  • Beispielhafte Wertschöpfungsketten
  • "Beyond Payments" – Entwicklungen über den eigentlichen Zahlvorgang hinaus

Online Payment

  • Überblick gängiger Zahlmethoden im eCommerce
  • Bedeutung von Kartenzahlungen im Internet
  • Die Rolle des Payment Service Providers
  • Innovationen im Online Payment
  • Konvergenz von Mobile und Online Payment

Ausblick Mobile und Online Payment

ZEITRAHMEN AUF EINEN BLICK

Tag 1:
14 Uhr bis 18 Uhr
anschließend Umtrunk

Tage 2 und 3:
9 Uhr bis 17 Uhr.
Mittagessen 12.30 Uhr

An allen Tagen werden Kaffeepausen flexibel eingeplant.