Euroforum Jahrestagung

Konsumentenkredite 4.0

Ausbau des Kreditgeschäfts – transparent, digital & kundenorientiert EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 22. und 23. Oktober 2019 in Berlin stattgefunden!

Konsumentenkredite 4.0 – Ein Blick in die Zukunft

Mit: Jens Rieken
Leiter des Sparkassen Innovation Hub
Star Finanz GmbH

 

Wie lässt es sich erklären, dass Verbraucher weiterhin Konsumentenkredite verstärkt nachfragen?

Jens Rieken: Der Markt für Konsumentenkredite wächst nach wie vor stetig, sowohl die Anzahl als auch das Gesamtvolumen der Kredite. Aus meiner Sicht liegt der Hauptgrund in dem seit einigen Jahren sehr stabilen wirtschaftlichen Umfeld in Bezug auf Beschäftigung, Lohnentwicklung und Konsumstimmung. Natürlich spielt auch das Niedrigzinsumfeld eine entscheidende Rolle. Und letztlich sind mittlerweile die Produkte so einfach, dass häufig der Konsum und nicht die Finanzierung an sich mit den damit einhergehenden Verpflichtungen im Fokus der Nutzer sind. Kurz: Viele Menschen haben die nötige Bonität, der Konsumwille ist ungetrübt und die Kredite sind vergleichsweise billig.

Wie können Banken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Fintechs das Kreditgeschäft ausbauen und den Verbrauchern kundenorientiert gerecht werden?

Jens Rieken: Man sollte hier zwei Bereiche unterscheiden: Den „stand-alone“ abgeschlossenen Ratenkredit und den Vertrieb von Kreditprodukten am Point-of-Sale (PoS). Bei stand-alone abgeschlossenen Krediten gewinnen Vergleichsportale weiter an Bedeutung – will man als Bank oder Sparkasse hier mitspielen, muss man mit hohen Kundenakquisitionskosten rechnen. Man benötigt entsprechend optimierte Prozesse, um damit überhaupt Geld zu verdienen. Die zweite große Säule beim Vertrieb von Kreditprodukten ist die Integration in den Point-of-Sale. Hier ist inzwischen primär der Online-PoS gemeint – also beispielsweise der Ratenkauf direkt bei der Bestellung über einen Online-Elektronikhändler. Das Kreditangebot wird weniger verglichen, allerdings muss man als Kreditgeber zwingend die relevanten Schnittstellen – also Händler, Reisebüros und weitere – besetzen und über eine hohe Technikkompetenz verfügen. Die Herausforderung für Banken und Sparkassen bei diesen Produkten ist das Thema „Convenience“: Für den Endkunden müssen alle Prozesse für den Kreditabschluss maximal einfach und frei von Medienbrüchen sein. Hier gibt es nach wie vor Potenzial für innovative Player.

Welche Trends sehen Sie zukünftig für die Kreditwirtschaft, für das Ratenkreditgeschäft?

Jens Rieken: Ausgehend von aktuellen Konsumentenerwartungen in der Finanzbranche ergeben sich aus meiner Sicht drei Trendfelder für den Bereich der Konsumentenkredite. Erstens: Vertrauen. In einem Umfeld aus erodierendem Vertrauen in die Sicherheit von etablierten Banken werden für die Konsumenten zunehmend reine Onlinebanken und FinTechs attraktiv. Berater werden dabei durch künstliche Intelligenz unterstützt und kommunizieren kanalunabhängig. Fintechs bauen eine Nähe zu Konsumenten auf, indem sie sich im Kreditgeschäft zunächst auf Nischenmärkte konzentrieren und dabei alternative sowie transparentere Datenmodelle zum CreditScoring verwenden.
Zweitens: Convenience. Im Zuge der Digitalisierung der Bankgeschäfte gewinnen direkt online abgeschlossene Kredite an Bedeutung. Die Zeit bis zur Kreditauszahlung ist für die Nutzer entscheidend. Fintechs schaffen daher Produkte, bei denen die teils automatisierte Bewilligung innerhalb von Minuten erfolgt. Zudem werden Kreditservices immer enger mit E-Commerce und Payment verzahnt und der Kredit wird von den Konsumenten gar nicht mehr als Kredit wahrgenommen. Drittens: Mehrwert. Die scheinbare Markttransparenz von Check24 & Co. weckt beim Konsumenten das Bedürfnis nach Preisvergleich und Transparenz. Kreditentscheidungen hängen daher sehr stark von den Konditionen und dem gefühlten Mehrwert ab. Erste Anbieter kombinieren dabei Konsumentenkredite mit anderen Services, beispielsweise mit der Jobsuche oder mit Kundenprogrammen. So schaffen sie Communities. Auf diesen Feldern müssen sich etablierte Banken und wir Sparkassen behaupten und erfolgreich sein.

Was bedeuten neue Trends, neue Kunden für die Entwicklung digitaler Kreditangebote?

Jens Rieken: Es gilt, auf den oben beschriebenen Trendfeldern gegen die neuen Angebote der Fintechs und der großen Tech-Konzerne zu bestehen. Dabei spielen bei der Entwicklung digitaler Kreditangebote auch Kooperationen eine wichtige Rolle. Ohne Offenheit gegenüber Partnern wird es sehr schwer, die vom Kunden geforderten Lösungen schnell genug an den Markt zu bringen. Bei uns im Sparkassen Innovation Hub liegt der Fokus bei der Entwicklung von Produktideen klar auf den Kundenbedürfnissen. Ein gutes Beispiel ist dabei unsere Tester-Plattform MOVE, die seit Anfang des Jahres interessierten Sparkassen zur Verfügung steht. Hier können Produkte und Services schnell gemeinsam mit Nutzern getestet und weiterentwickelt werden. Das gilt natürlich auch für den Bereich der Konsumentenkredite.

Was sind Ihre 3 abschließenden Handlungsempfehlungen für die Branche, wenn es rund um das Thema „Konsumentenkredite 4.0“ geht?

  1. Der digitale Weg zum Kredit und begleitende Services nehmen im Vergleich zum Kreditprodukt an sich einen immer größer werdenden Stellenwert für die Konsumenten ein. Hier müssen Banken und Sparkassen mehr investieren, um den Erwartungen gerecht zu werden.
  2. Offenheit gegenüber Partnern führt zu Innovationen und besseren Produkten.
  3. Aufgebautes Vertrauen ist eine hervorragende Basis für Banken und Sparkassen, aber keine Garantie für zufriedene Kunden. Hierfür müssen Produkte von Anfang an gemeinsam mit Kunden entwickelt und getestet werden.

Vielen Dank für das Interview.