Korrosionsschutz

Ursachen verstehen – Maßnahmen erfolgreich umsetzen EUROFORUM SeminarBald wieder im Programm.

Bald wieder im Programm.

Programm

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00–9.15
Eröffnung des Seminars durch EUROFORUM und den Seminarleiter
Dr.-Ing. Peter Plagemann, Leiter Arbeitsgruppe Elektrochemie/Korrosion, Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung, Bremen

9.15–10.30
Grundlegendes zum Verständnis der Korrosion

  • Begriffsklärung Korrosion
  • Die wirtschaftliche Bedeutung der Korrosion und des Korrosionsschutzes
  • Wie laufen Korrosionsvorgänge ab?
  • Die Elektrochemie der Metallauflösung
    • Reaktionen und die Thermodynamik der Metallauflösung
    • Kinetik der Metallauflösung

Dr.-Ing. Peter Plagemann

Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck [10.30–11.00]

11.00–12.30
Korrosionsformen erkennen und Hintergründe aufdecken

  • Flächenkorrosion
  • Lokale Korrosion
    • Mulden-, Lochkorrosion
    • Spaltkorrosion
    • Kontaktkorrosion
    • Selektive Korrosion (Entzinkung, Spongiose)
  • Wasserstoffversprödung
  • Atmosphärische Korrosion
  • Korrosion unter mechanischer Belastung

Dr.-Ing. Peter Plagemann

Gemeinsames Mittagessen [12.30–13.30]

13.30–14.30
Welches Korrosionsverhalten bei Ihrem ausgewählten Werkstoff zu erwarten ist

  • Stahl ist nicht gleich Stahl:
    • nicht legierte Stähle
    • niedrig legierte Stähle
    • hochlegierte Stähle
  • Aluminium und Aluminiumlegierungen
  • Magnesiumlegierungen
  • Kupfer und Kupferlegierungen
  • Zink
  • Weitere Werkstoffe: Ni, Ti
  • Korrosion von Nichtmetallen
  • Verbundwerkstoffe

Dr.-Ing. Peter Plagemann

Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck [14.30–15.00]

15.00–16.30
Flansch-Korrosion verstehen und vermeiden – Praxisbeispiel Automobilbau/Stahl

  • Einteilung der Flunsch-Korrosionen
  • Welche Stähle werden verwendet?
  • Welche Anforderungen müssen sie erfüllen?
  • Welche Korrosionsfragestellungen stellen sich?
  • Wie werden sie gelöst?
  • Welche Schutz- und Untersuchungskonzepte gibt es?

Dr.-Ing. Karl-Heinz Stellnberger, Fachbereichsleiter Korrosion/Korrosionsschutz, voestalpine Stahl GmbH, Linz/Österreich

16.30–17.00
Abschlussdiskussion zum Ende des ersten Seminartages

Umtrunk
Im Anschluss an den ersten Seminartag sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Teilnehmern und Referenten, um neue Kontakte zu knüpfen und Ihr Netzwerk zu erweitern.

Ihr Tagungshotel

Im Anschluss an den ersten Veranstaltungstag lädt Sie das Holiday Inn Munich City Centre recht herzlich zu einem Umtrunk ein.

8.30–10.00
Korrosionsschutzmethoden

  • Die Wichtigkeit der geeigneten Werkstoffauswahl
  • Kosten sparen durch korrosionsgerechtes Gestalten
  • Korrosionsschutz für Verpackung, Transport und Lagerung

Dr.-Ing. Peter Plagemann

Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck [10.00–10.30]

10.30–11.30 Fortsetzung
Korrosionsschutzmethoden

  • Die große Vielfalt von Schutzschichten
    • Lacke für alle Einsatzgebiete
    • metallische Überzüge – Ästhetik und Schutz
    • Vorbehandeln und Schützen: Konversionsschichten
  • Kathodischer Korrosionsschutz mit Fremdstrom und mit galvanischen Anoden
  • Wann ist der Einsatz von Inhibitoren sinnvoll?

Dr.-Ing. Peter Plagemann

11.30–12.30
Untersuchungsmethoden in der Korrosionsschutztechnik

  • Prinzipien der Korrosionsuntersuchung
  • Gängige Korrosionsschutzprüfungen
  • Klimakammertest
    • Salzsprühtest
    • Wechseltauchtest
    • VDA-Wechseltest

Dr.-Ing. Peter Plagemann

Gemeinsames Mittagessen [12.30–13.30]

13.30–15.00 Fortsetzung
Untersuchungsmethoden in der Korrosionsschutztechnik

  • Mikroskopie und Oberflächenanalytik
    • Von der Lupe bis zum Rasterelektronenmikroskop
    • O berflächenanalytik: EDX und XPS
  • Elektrochemische Untersuchungsmethoden
    • Ruhepotentialmessungen
    • Elementstrommessungen
    • potentiostatische/galvanostatische

Dr.-Ing. Peter Plagemann

Abschlussdiskussion [15.00–15.30]
Ende des Euroforum-Seminars Korrosionsschutz [15.30]