KoV V

Netzkontenabrechnung, SLP-Profile, Bonitätsprüfung: Was sich für den Gasmarkt ändert EUROFORUM InfotagStets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

Programm

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00–9.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Seminarleiter
Michael H. Küper,
Rechtsanwalt, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf

9.15–9.30
… und dann kam die KoV V!

  • Von der KoV IV zur KoV V: Warum eine Anpassung nötig wurde
  • Eckpunkte der (geplanten) Kooperationsvereinbarung V: Ziele, Inhalte und Zeitplan der Umsetzung
  • Das Zusammenspiel mit GABi, GeLi, GasNZV und KARLA

Michael H. Küper

Die größte Neuerung: Die Netzkontenabrechnung in der KoV V

9.30–10.00
Neue Aufgaben für den Marktgebietsverantwortlichen (MG V) – Fokus Netzkontenabrechnung

  • Die KoV V: Was ändert sich für den MGV?
  • Fokus Netzkontenabrechnung: Wie der MGV vorgeht
  • Die Änderungen im Konvertierungssystem
  • Entwicklung der Regelenergie und Konsequenzen für den Markt

Torsten Frank, Geschäftsführer, NetConnect Germany GmbH, Ratingen

10.00–10.30
Die Netzkontenabrechnung und sonstige Neuerungen aus Sicht des Ausspeisenetzbetreibers (ANB)

  • Das neue System der Netzkontenabrechnung
  • Die Umstellung von jährlich auf monatlich
  • Bilanzkreismanagement: Was wird durch KoV V korrigiert?
  • Der Zusammenhang mit der Mehr-/Mindermengenabrechnung
  • Die interne Bestellung: Ein neues Vorgehen?
  • Anpassungen Entgeltmitteilungen und Kostenwälzung Biogas

Markus Krampe, Leiter Netzwirtschaft, Creos Deutschland GmbH, Saarbrücken

Fragen und Diskussion [10.30–11.00]
Pause mit Kaffee und Tee [11.00–11.30]

Standlastprofile und Marktkommunikation – Ganz praktisch!

11.30–12.00
SLP-Profile optimieren – An welchen Stellschrauben kann noch gedreht werden

  • Standardlastprofile und KoV V: Ändert sich was?
  • Allokationsgüte der SLP verbessern – Optimierungspotenzial nutzen
  • Die nächste Kältewelle kommt bestimmt! Wie man Extremsituationen meistert
  • Richtige Prognosen – Stimmen die Temperaturdaten?

Dr. Florian Straub, Abteilungsleiter Netzwirtschaft und Regulierungsmanagement für Gas und Strom, Thüga AG, München

12.00–12.30
Marktkommunikation nach der KoV V: Welche Prozessanpassungen sind nötig?

  • Die Kommunikation zwischen ANB und MGV: Was die KoV V neu vorsieht
  • Die Deklarationslisten
  • GeLi Gas – Neue Fristen beachten
  • Die Prozesse abbilden: Anpassung der IT-Systeme

Der Referent befindet sich in Absprache.

Fragen und Diskussion [12.30–13.00]
Gemeinsames Mittagessen [13.00–14.30]

Die KoV V im Detail:
Welche weiteren Änderungen vorgesehen sind

14.30–15.00
Die "Bonitätsprüfung" in der KoV V

  • Aus der Vergangenheit lernen:
    Wie man mit Lieferanteninsolvenzen umgeht. Wo hilft die KoV V?
  • Das Aus des Regulierungskontos für Forderungsausfälle – Wie geht es künftig weiter?
  • Verschärfung der Regelungen zu Sicherheitsleitungen: Was ist vorgesehen?

Benjamin Peschka, Manager Netzwirtschaft, 24/7 Netze GmbH, Mannheim

15.00–15.30
Das Kapazitätsmanagement: Aktuelles aus der KoV V

  • Zuerst kam KARLA: Wie sie in der Praxis wirkt und wie trac-x funktioniert
  • Was ändert sich für den BKV durch die neue KoV V?
  • Umsetzung der Renominierung – Was kommt auf den BKV zu?
  • Die Beschränkung durch den FNB
  • Entry-Exit-Verträge der Ferngasnetzbetreiber – Was ändert sich?

Martin Ahlert, Head Center of Competence German Gas Industry, RWE Supply & Trading GmbH, Essen

Fragen und Diskussion [15.30–16.00]
Pause mit Kaffee und Tee [16.00–16.30]

16.30–17.00
Was bringt die neue KoV für die Biogaseinspeisung?

  • Fazit aus der KoV IV für Biogas
  • Die Einspeisung von Biogas und die Kosten: Neuerungen in der KoV V
  • Flexibilitätsübertragungen: Wie sie funktionieren kann
  • Anpassung in Anschlussvertrag: Was vorgesehen ist

Dr. Dirk Bessau, Geschäftsführer, Gaspool Balancing Services GmbH, Berlin

Der Blick nach Europa: Europäische Network Codes im Fokus

17.00–17.30
Europa ändert die Vorgaben!

  • Worauf Sie sich vorbereiten müssen
  • Harmonisierung in Europa: Das Gas Target Model als Vision
  • Der europäische Balancing Network Code: Was kommt auf die Marktteilnehmer zu? Und bis wann?
  • CAM – Die Eckpunkte und die Bedeutung für den deutschen Markt

Michael H. Küper

Fragen und Diskussion [17.30–18.00]
Ende des Infotages [18.00]