Krankenkassen 2013

Der Jahresauftakt für die Entscheider in GKV und PKV! EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 28. und 29. Januar 2013 in Berlin stattgefunden!

Referenten

Birgitt Bender
ist Mitglied im Bundestagsausschuss für Gesundheit und Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen für Gesundheitspolitik. Sie wurde bei den Bundestagswahlen 2002 und 2005 in den Deutschen Bundestag gewählt. 1988 bis 2001 war sie Landtagsabgeordnete für den Stuttgarter Innenstadtwahlkreis. Zudem war sie von 1988 bis 90 Fraktionsvorsitzende und von 1992 bis 2000 Stellvertretende Fraktionsvorsitzende. 1992 bis 1996 war sie außerdem Vorsitzende des Ausschusses für Frauen, Familie, Weiterbildung und Kunst, seit 1990 auch sozial- und gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion.

Dr. Martina Bunge
ist seit 2011 Mitglied im Stadtvorstand DIE LINKE. 1970 hatte sie ihren beruflichen Start in der Elektronischen Datenverarbeitung und absolvierte zugleich ein Sonderstudium für Mathematik (Abschluss 1973). Anschließend machte sie ein Fernstudium als Diplom-Lehrerin Marxismus-Leninismus (Abschluss 1978). Ab 1975 war sie an der Universität Rostock beschäftigt und promovierte dort zum Dr. oec. Von 1986 bis 1989 absolvierte sie die Aspirantur an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften in Berlin mit Abschluss Habilitation (Dr. sc.) und Facultas docendi (Lehrbefähigung). Dr. Martina Bunge war von 1980 bis 1990 Mitglied der SED, seit 1990 Mitglied der PDS, später Linkspartei.PDS und ab 2007 DIE LINKE. Von 1991 bis 1998 war sie Referentin für Sozialpolitik der PDS im Bundestag. Es folgte die Funktion als Sozialministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Seit 1998 ist sie Mitglied des Landtages Mecklenburg-Vorpommern. In der Zeit von 1996 bis 2000 war sie stellvertretende Landesvorsitzende der PDS Mecklenburg-Vorpommern. Zunächst war sie Vorsitzende des Kreisverbandes DIE LINKE und danach Mitglied. Seit Oktober 2005 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Bis 2009 war sie Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit. Seit Oktober 2009 arbeitet sie als gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag. Bis November 2011 war sie Leiterin des Fraktionsarbeitskreises Gesundheit, Pflege und Behindertenpolitik.

Jan Carels
ist seit 2009 Geschäftsführer Politik & Unternehmensentwicklung des AOK-Bundesverbandes. Nach seinem Studium der Volkswirtschaftslehre war er als Mitbegründer, Berater und Projektleiter bei der AOK-Consult GmbH tätig. Herr Carels war bis 2001 beim Verband forschender Arzneimittelhersteller und daraufhin sieben Jahre als Direktor Market Access, Geschäftsbereichsleiter und Mitglied des Management-Teams Commercial Operations Germany bei Sanofi-Aventis Deutschland beschäftigt bevor er in seine jetzige Position wechselte.

Ulrike Elsner
ist seit März 2008 Leiterin der Abteilung Ambulante Versorgung in der Verbandszentrale der Ersatzkassenverbände in Berlin. Seit Juni 2008 ist sie zugleich Stellvertreterin des Vorstands. Nach Abschluss des Jurastudiums in Augsburg und Freiburg und dem Zweiten Juristischen Staatsexamens im Juni 1994 war sie als Referentin für das ambulante Vertragswesen (Ärzte/ Zahnärzte) in der Landesvertretung der Ersatzkassen in Berlin tätig. Im September 1995 übernahm sie für neun Jahre die Referatsleitung. Neben dem Bereich Ärzte/Zahnärzte umfasste die Tätigkeit das Vertragsgeschäft in den Bereichen Arzneimittel, Heil- und Hilfsmittel, Disease-Management-Programme, integrierte Versorgung und ambulante Behandlung in Krankenhäuser. Von Mai bis Dezember 1999 war sie im Bundesministerium für Gesundheit tätig. Schwerpunkt war die unterstützende Tätigkeit im Gesetzgebungsverfahren zur Gesundheitsreform (GRG 2000). Zwei Jahre später wurde sie zur stellvertretenden Leiterin der Landesvertretung Berlin berufen. Hiermit verbunden war die Wahrnehmung von Gremienaufgaben in der gemeinsamen Selbstverwaltung (z. B. Schiedsämter). Von Januar 2005 bis Februar 2008 wechselte sie nach Dresden als Leiterin der Landesvertretung Sachsen der Ersatzkassen.

Prof. Dr. med. Ferdinand M. Gerlach, MPH
ist Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, als Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen einer der sieben "Gesundheitsweisen" und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Seine langjährigen Arbeitsschwerpunkte sind Qualitätsförderung und evidenzbasierte Medizin in der Praxis, Praxisepidemiologie, Fehlerprävention und Patientensicherheit, Versorgung chronisch Kranker sowie Versorgungsforschung.

Dr. Bernhard Gibis
ist seit 2009 Leiter im Dezernat 4, Verträge und Verordnungsmanagement der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Von 1990 bis 1996 war er Assistenzarzt der Gynäkologie und machte eine Weiterbildung im St. Hildegardis Krankenhaus, ein akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Mainz. Im Jahr 2001 wurde er Abteilungsleiter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in der Abteilung Qualitätssicherung und Prävention im Dezernat 2. 2004 war er dort Dezernent für Versorgungsqualität und Sicherstellung. Von 2007 bis 2008 war er MPH Student und Assistent an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Sozialmedizin. Im Oktober 2008 arbeitete er als Referent des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen und machte eine Einführung von Health Technology Assessment. Dr. Bernhard Gibis hat eine Sachverständigentätigkeit für die WHO und Europäische Kommission inne. Er ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe mit der Zusatzqualifikation Master of Public Health.

Dr. Antje Haas
ist Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und internistische Onkologie und Hämostaseologie. Sie arbeitete langjährig klinisch und wissenschaftlich. Seit 2008 ist Dr. Antje Haas in der Abteilung Krankenhäuser des GKV-Spitzenverbands als Referatsleiterin tätig und übernimmt ab 01. März 2012 die Abteilungsleitung Arznei- und Heilmittel.

Till-Christian Hiddemann
ist Jurist und Leiter des Referates Grundsatzfragen der Gesetzlichen Krankenversicherung im Bundesministerium für Gesundheit. Nach dem Studium an den Universitäten Regensburg und Köln nahm Till-Christian Hiddemann am 01.01.1993 seine Tätigkeit im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in der für die gesetzliche Krankenversicherung zuständigen Abteilung auf. Nach Tätigkeiten in verschiedenen Funktionen im BMG wurde er im Mai 2007 zum Referatsleiter ernannt. Zu den Aufgaben des Referates zählt unter anderem das Wettbewerbsrecht in der gesetzlichen Krankenversicherung. Till-Christian Hiddemann hält regelmäßig Vorträge und hat zahlreiche krankenversicherungsrechtliche Fachbeiträge veröffentlicht.

Dr. Regina Klakow-Franck
ist seit Juli 2012 unparteiisches Mitglied des Gemeinsamen Bundesausschusses. Von 2003 bis heute ist sie Mitgleid des Kuratoriums HTA beim DIMDI und übernahm bereits ein Jahr später die Position der Leiterin der Abteilung 3 der Bundesärztekammer ("Qualitätssicherung in der Medizin" und andere Gebiete). Dr. Klakow-Frank übernimmt ebenfalls im Jahr 2005 den Vorsitz des Gesellschafterausschusses der BQS gGmbH/BQS-Institut und wurde Stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Bundesärztekammer. Drei Jahre danach wird sie Leiterin der Abteilung 4 der Bundesärztekammer ("Gebührenordnung" und andere Gebiete). Seit 2009 fungiert sie als Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der BQS gGmbH/BQS-Institut tätig.

Heinz Lanfermann
ist seit Mai 2011 als gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion tätig. In den Jahren 1971 bis 1977 studierte er Rechtswissenschaften in Köln/Bonn, drei weitere Jahre machte Heinz Lanfermann eine Referendarausbildung. Von 1980 bis 1988 war er Richter am Landgericht Duisburg, davon zwei Jahre abgeordnet an das Bundesministerium der Justiz. Bis 1994 war Heinz Lanfermann Mitglied des Landtages Nordrhein-Westfalen und Sprecher der FDP-Landtagsfraktion für Rechtspolitik sowie für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Noch im gleichen Jahr wurde er erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt und Mitglied im Rechtsausschuss. Von 2002 bis 2003 war er Generalsekretär der FDP Brandenburg und war von 2003 bis 2011 Landesvorsitzender.

Dr. Volker Leienbach
ist seit 2002 Verbandsdirektor und Geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Verband der privaten Krankenversicherung e.V., Köln. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Promotion war er von 1981 bis 1983 bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände tätig. In den Jahren 1984 bis 2002 war er Geschäftsführer der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG). Ehemals war Dr. Leienbach Dozent für Gesundheitsökonomie, Krankenversicherung und Sozialpolitik an der Universität zu Köln und der Fachhochschule Köln. Im Bereich des Gesundheitswesens und der Sozialpolitik hat er eine Vielzahl von Veröffentlichungen herausgegeben.

Dr. Axel Munte
ist seit Januar 2001 Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. Zuvor war Herr Dr. Munte als Vorsitzender der Bezirksstelle München Stadt und Land für die KV Bayerns tätig. Von 2002 bis 2004 war er Mitglied des Vorstands der Kas-senärztlichen Bundesvereinigung und von 1991 bis 1995 Mitglied des Vorstands der Bayeri-schen Landesärztekammer. Derzeit ist er Delegierter der Bayerischen Landesärztekammer sowie Delegierter des Ärztlichen Kreis- und Bezirksverbandes (ÄKBV) München. Herr Dr. Munte ist Initiator des wohl ältesten kooperativen Ärztehauses in Deutschland (1978) und war dort 28 Jahre als Internist und Gastroenterologe tätig. Ebenso ist er Initiator weiterer ko-operativer Ärztehäuser, so in Köln das Haubrichforum am Neumarkt.

Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher
ist seit 2005 Vorsitzender des Vorstandes der DAK – Unternehmen Leben. Seit Oktober 2003 ist er Mitglied des Vorstandes der DAK. Prof. Rebscher war von 1987 bis 1992 Stellvertretender Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenversicherungen. Weitere drei Jahre war er als Stellvertretender Geschäftsführer des VdAK – Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e.V. und des AEV – Arbeiter Ersatzkassen e.V. in Siegburg tätig. 1996 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden beider Verbände benannt.

Dr. jur. Rolf-Ulrich Schlenker
hat in Augsburg und Tübingen Rechtswissenschaft studiert und an der Universität Bayreuth promoviert. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Rechtsanwalt in einer Stuttgarter Kanzlei wechselte er 1985 zum AOK Landesverband Baden-Württemberg und war dort bis 1991 Leiter der Rechtabteilung. Zunächst als stellvertretender Geschäftsführer und ab 1996 als Vorsitzender des Vorstandes leitete Dr. Schlenker den Landesverband der Betriebskrankenkassen Baden-Württemberg. Ab dem Jahr 2004 stand Dr. Schlenker als stellvertretender Vorstandsvorsitzender und ab 2008 als Vorstandsvorsitzender an der Spitze der Gmünder ErsatzKasse GEK. Seit Anfang 2010 ist Dr. jur. Rolf-Ulrich Schlenker stellvertretender Vorstandsvorsitzender der vereinigten BARMER GEK und dort für die Bereiche Leistungen, Verträge und Versorgungsmanagement zuständig.

Jens Spahn, MdB,
ist seit 2009 Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Zuvor war er von 2005 bis 2009 Obmann der CDU/CSU im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Der gelernte Bankkaufmann und Politologe ist seit 1997 Mitglied der CDU und seit 2005 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Borken. Herr Spahn gehört seit 2002 dem Deutschen Bundestag an.

Tim Steimle
ist seit 2005 als Fachreferent bei Techniker Krankenkasse beschäftigt. Seit 2007 Projektleiter des Arzneimittelversorgungsmanagements der Techniker Krankenkasse, Hamburg, Schwerpunkte: Apothekenkooperationen, Rabattverträge und Arzneimittel in der Integrierten Versorgung. Zuvor war Herr Steimle in der Krankenhausapotheke beim LBK Hamburg tätig. Er studierte Pharmazie und absolvierte ein MBA-Studium mit dem Schwerpunkt ambulante und integrierte medizinische Versorgung.

Eberhard Temme
ist Vorsitzender der 3. Beschlussabteilung und leitet die Abteilung für Gesundheitswirtschaft, Chemie und Textilien im Bundeskartellamt. Zuvor war er Leiter der Abteilungen für Bauindustrie und Baustoffe, sowie für Maschinenbau und Metallindustrie. Eberhard Temme hält regelmäßig Vorträge im In- und Ausland zu Fragen des europäischen und deutschen Kartellrechts. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln war er dort Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht. Er bekleidete das Amt des Referenten im Bundesministerium für Wirtschaft und war bis 2000 Referent in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Dr. Hans Unterhuber
ist Vorstandsvorsitzender der Siemens-Betriebskrankenkasse München. Nach dem Studium war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Projekten der Robert-Bosch-Stiftung. Zwischen 1988 und 1998 hatte er verschiedene Tätigkeiten bei der Siemens AG im In- und Ausland inne. Seit 1998 ist er bei der Siemens-Betriebskrankenkasse tätig. Ab April 2002 war er als Vorstandsvorsitzender der SBK (Siemens-Betriebskrankenkasse) für ca. 720.000 Versicherte und 1.000 Mitarbeiter verantwortlich.

Dr. Marlies Volkmer
ist stellvertretende Sprecherin für Gesundheit bei der SPD. Sie studierte Medizin an der Universität Leipzig. An der Universitäts-Hautklinik absolvierte sie eine Facharztausbildung zur Fachärztin für Dermatologie und Venerologie. Von 1981 bis 1988 war sie Leiterin der Hautabteilung der Poliklinik Niedersedlitz in Dresden. 1988 wechselte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Institut und Poliklinik für Arbeitsmedizin der Med. Akademie in Dresden. Dort war sie bis 1991 tätig. Von 1990 bis 2002 war sie Mitglied des Sächsischen Landtages und dort Mitglied des Ausschusses für Soziales, Gesundheit Familie, Frauen und Jugend. In der SPD ist Dr. Marlies Volkmer seit Januar 1990. 1995 gründete sie die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) in Sachsen. Seit dieser Zeit ist sie die Vorsitzende der ASG in Sachsen und seit 1996 auch stellvertretende Bundesvorsitzende. Von 1999 bis 2003 war sie Vorsitzende der SPD im Unterbezirk Dresden. Dr. Marlies Volkmer ist Mitglied der AWO und des ASB und arbeitet im Beirat des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Sachsen mit. Zudem ist sie Schirmherrin der Rheuma-Liga Sachsen e.V. und stellvertretende Vorsitzende des Förderforums der Staatsoperette Dresden.

Prof. Dr. Jürgen Wasem
ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Direktor des Alfried-Krupp-von-Bohlen-und-Halbach-Stiftungslehrstuhls für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen. Prof. Dr. Jürgen Wasem hat umfangreiche Gutachter- und Beratungstätigkeiten im bundesdeutschen Gesundheitswesen sowie in Beratungsprojekten der Europäischen Union inne. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen n ökonomischen Evaluationen im Gesundheitswesen, Krankenversicherungsökonomie, Steuerung der Teilbereiche der Gesundheitsversorgung und Reha-Ökonomie.

Roland Weber
war von 1983 bis 2002 in verschiedenen Positionen bei der Union Krankenversicherung tätig, von 1994 an als Vorstandsmitglied. Seit 2002 ist er Mitglied der Vorstände der Debeka Versicherungen und dort verantwortlich für die Bereiche Krankenversicherung, Lebensversicherung und Pensionskasse. Im Jahr 1992 wurde Roland Weber in die Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik (DGVFM) und 1994 in die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) aufgenommen. Seit 2003 ist er dort Mitglied des Ausschusses Krankenversicherung und seit 2004 Mitglied des Ausschusses Lebensversicherung. Unterhalb des Ausschusses Krankenversicherung leitet er unter anderem die Arbeitgruppen "Aktuarieller Unternehmenszins" und "Pflegeversicherung". Zudem ist er seit 2002 Mitglied im Ausschuss für Mathematik und Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Beim Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) ist er seit 1994 Mitglied im mathematisch-statistischen Ausschuss und seit 2000 Mitglied im Ausschuss für Betriebstechnik.