Kreditprozesse der Zukunft

Wirtschaftlichkeit - Standardisierung - Schnelligkeit EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 1. und 2. Dezember 2011 in stattgefunden!

Programm

Was sind die Erfolgshebel im Kreditprocessing?

Donnerstag, 1. Dezember 2011

8.45 – 9.15
Empfang mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.15 – 9.30
Eröffnung der EUROFORUM-Konferenz durch den Veranstalter und den Vorsitzenden
Dr. Ingo Kipker,
Partner, Leiter Regional-, Landes- und Zentralbanken, Horváth & Partners Management Consultants

9.30 – 10.30
Kreditprozesse der Zukunft

  • Kreditprozesse 2020
  • Prognose der Regulierungsdichte Kreditprozesse 2020
  • Grad der Automatisierung und Auslagerung 2020
  • Spezialsierung vs. Generalisierung im Kreditprozess der Zukunft
  • Praxisbeispiele: Lean Credt Processing/Lean Management im Kreditprozess

Dr. Ingo Kipker

Ist der Kreditprozess komplett industrialisierbar?

10.30 – 11.15
Aufsichtsrechtliche Anforderungen an die Kreditprozesse

  • Aufbauorganisation, Funktionstrennung und Votierung
  • Anforderungen an die Kreditgewährung
  • Anforderungen an die Kreditweiterbearbeitung und -bearbeitungskontrollen
  • Anforderungen an das Frühwarnsystem
  • Anforderungen an die Intensivbetreuung und Problemkreditbearbeitung

Kai Kreische, Bundesbankdirektor, Leiter der Hauptgruppe B 32 MaRisk Bankgeschäftliche Prüfungen, Deutsche Bundesbank

11.15 – 11.30 Fragen und Diskussion
11.30 – 12.00 Pause mit Kaffee und Tee

Optimierung in der Eigenfertigung

12.00 – 13.00
Kreditprozesse 3.0 – Anspruch und Wirklichkeit

  • Erwartungen von Kunden und Mitarbeitern
  • Prozessschritte und ihre Bewertung
  • Erfahrungswerte mit einer Geschäftsprozesssteuerung
  • Aufteilung der Wertschöpfungskette/Outsourcing

Matthias Benk, Mitglied des Vorstandes, Sparkasse Nürnberg

Der Anwender muss den Nutzen von neuen Prozessen erkennen – davon ist die Wirksamkeit entscheidend abhängig!

13.00 – 13.15 Fragen und Diskussion
13.15 – 14.30 Gemeinsames Mittagessen

14.30 – 15.30
Optimierung in der Eigenfertigung im gewerblichen Kreditgeschäft

  • Definition gewerbliches Kreditgeschäft
  • Varianten der Eigenfertigung
  • Möglichkeiten & Grenzen
  • Ausblick

Sylvia Trimborn-Ley, Bereichsleiterin Group Credit Risk Management/Group Authorities, Procedures & Efficiency und
Jochen Litzinger, Abteilungsleiter Procedures & Efficiency Traded Products & Workflow Tools, Commerzbank AG

Steigenden aufsichtsrechtlichen Risikomanagementanforderungen ist Rechnung zu tragen, gleichzeitig besteht der Kundenwunsch nach schneller "time-to-market"-Kreditentscheidung. Eine Standardisierung von Prozessabläufen, marktgerechte Kundensegmentierung und technische Workflowunterstützung sind Erfolgsfaktoren zur Bewältigung dieses Spannungsfelds.

15.30 – 16.15
Die elektronische Kreditvorlage "e.KV" bei der Volkswagen

  • Bank – Kreditprozesse im Bereich Firmenkunden
  • Rahmenbedingungen im Kreditgeschäft mit Firmenkunden
  • Problemstellungen im Kreditprozess
  • Wie IT helfen kann

Maik Hupe, Projektleiter CRM, Volkswagen Financial Services AG

16.15 – 16.30 Fragen und Diskussion
16.30 – 17.00 Pause mit Kaffee und Tee

17.00 – 18.00
Optimierte Kreditprozesse als Erfolgsfaktor im Geschäftsmodell

  • Das TARGOBANK Dienstleistungscenter in Duisburg
  • Kundenservice und Qualität
  • RTCF
  • E2E (End-to-End-Betrachtung der Kreditprozesse)
  • Prozesszertifizierung

Manuel Loos, Ressortleiter Operations, TARGOBANK AG & Co. KGaA

18.00 – 18.15 Fragen und Diskussion
18.15 Ende des ersten Konferenztages

Im Anschluss an den ersten Konferenztag laden Sie Euroforum und das Van der Valk Airporthotel Düsseldorf herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein.

 

Kapazitätsmanagement: Spezialisierung oder Generalisierung?

Freitag, 2. Dezember 2011

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.15
Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden
Dr. Ingo Kipker

Kreditfabrik

9.15 – 10.00
Ein Servicer, viele Lösungen: Die Kreditfabrik der Zukunft

  • Aktuelle Herausforderungen in der privaten Immobilienfinanzierung
  • Erfolgshebel im Kreditprocessing
  • Interne Optimierung und ihre Grenzen
  • Vielfalt als Herausforderung und die strategischen Antworten

Manfred Lund, Mitglied des Vorstandes, VR Kreditwerk AG

10.00 – 10.45
Interdependenzen zwischen Prozess- und Kapazitätenmanagement in der Kreditfabrik

  • Kontinuierliches Soll-, Ist-Prozess- und Kapazitätencontrolling als Aufbaustufe zur gängigen Prozessdokumentation
  • Vom Prozess- zum Produktdenken: Produktkonfigurator
  • Ist-Produktionsressourcen: Personaladministrativer Ansatz vs. aktive Personalsteuerung
  • (Ausgelagerte) Kreditprozesse und Managementsystem operationeller Risiken

Tom Sauer, Geschäftsführer, STG Transaktionsgesellschaft Ost mbH sowie STG Verwaltung- und Besitz Ost GmbH & Co. KG

Als leistungsstarker Dienstleister im Backoffice-Bereich ist es immanenter Bestandteil unseres Geschäftsmodells, die Abhängigkeiten von Prozessen und Kapazitäten zu kennen und aktiv zu steuern. Zu diesem Zweck ist die vernetzte Betrachtung beider Aspekte im Rahmen eines ständigen Monitorings mittlerweile systemunterstützt institutionalisiert.

10.45 – 11.00 Fragen und Diskussion
11.00 – 11.30 Pause mit Kaffee und Tee

11.30 – 12.15
Industrialisierung des Kreditprozesses in der Bankfabrik – Erfahrungen der VR Service Nord GmbH

  • Prozesskostenmanagement in der Bankfabrik
  • Produktionssteuerung Kreditprozesse/Produktions-Cockpits
  • SLA-Management Aktivprozesse

Bernd Krebs, Geschäftsführer, VR Service Nord GmbH

Der Kreditprozess, auch der gewerbliche, ist industrialisierbar!

12.15 – 13.00
Optimierung: Lernen von der Kreditfabrik

  • Industrialisierung der Kreditprozesse in der Eigenfertigung und Bankfabrik
  • Effizienzfaktoren: Anlieferungsqualität, Kapazitätssteuerung, Störungsfreiheit, Automatisierung

Dr. Ingo Kipker

13.00 – 13.15 Fragen und Diskussion
13.15 – 14.15 Gemeinsames Mittagessen

Outsourcing

14.15 – 15.00
Sourcing von Kreditprozessen: Machbarkeitsstudien als Entscheidungsvorbereitung

  • Entwicklung von Sourcing-Strategien: Welche grundsätzliche Ausrichtung der Produktion ist geplant?
  • Durchführung einer Machbarkeitsstudie: Welche Prozesse sind auslagerungsfähig; welche Veränderungen sind durchsetzbar?
  • Ermittlung der Rentabilität: Prüfung der Wirtschaftlichkeit des Outsourcings (Interne vs. Externe Kosten)

Thorsten Iske, Principal, Horváth & Partners Management Consultants

Kreditprozesse: Kerngeschäft einer Bank oder sourcingfähiger Teil der Wertschöpfungskette?

15.00 – 15.45
Auslagerung von Konsumentenkrediten – Welche Dienstleistungen sollte ein Gesamtpaket enthalten?
Johannpeter Halbach, Leiter PartnerBanking, Prokurist, CreditPlus Bank AG

15.45 – 16.00 Fragen und Diskussion

16.00 Ende der Konferenz