Kreditprozesse der Zukunft

Der gewerbliche Kreditprozess im Spannungsfeld von Regulatorik, Effizienz und Risiko EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 28. und 29. November 2012 in Düsseldorf stattgefunden!

Programm

9.00 – 9.30
Welcome und Ausgabe der Konferenzunterlagen

9.30 – 9.45
Eröffnung der 2. EUROFORU M-Konferenz durch den Veranstalter und den Moderator
Dr. Ingo Kipker,
Partner, Horváth & Partners Management Consultants

Erfolgreiche Wertschöpfung

9.45 – 10.15
Herausforderungen und Lösungsansätze für den Kreditprozess

  • Aktuelle Herausforderungen für deutsche Finanzdienstleister im gewerblichen Kreditgeschäft
  • Diskussion ausgewählter Lösungsansätze
  • Lean Management im gewerblichen Kreditgeschäft – Illusion oder Realität?
  • Ausblick: Gewerblicher Kreditprozess 2020

Dr. Ingo Kipker

10.15 – 11.00
Die Wertschöpfungskette in der gewerblichen Finanzierung

  • Komplexe Kreditabwicklung auch in einer Kreditfabrik möglich?
  • Prozessuale Abwicklung und Standardisierung als Unterstützung oder Hemmnis für die gewerbliche Finanzierung?
  • Vorteile einer standortübergreifenden Produktion in einer Kreditfabrik
  • Ausblick: Einheitliche Steuerung der Kreditbearbeitung im Konzern Deutsche Bank

Marian Jank, Managing Director, DB Kreditservice GmbH

11.00 – 11.15
Diskussionen und Fragen

11.15 – 11.45
Gemeinsame Networkingpause

Regulierung – Spannungsfeld MaRisk

11.45 – 12.30
Kreditprozesse aus aufsichtsrechtlicher Sicht – Die Öffnungsklauseln gemäß MaRisk

  • Abgrenzung zw. risikorelevantem und nicht risikorelevantem Geschäft (BTO 1.1 Tz. 4 der MaRisk)
  • Bestimmte Sicherheiten (BTO 1.1 Tz. 7/BTO 1.2.2 Tz. 3)
  • Verzicht auf regelmäßige Risikoklassifizierung bei Geschäften mit geringem Risikogehalt (BTO 1.1 Tz. 6)
  • Vereinfachte Umsetzung der MaRisk bei Überziehungen und Prolongationen (BTO 1.2 Tz. 8)
  • Abhängigkeit der Intensität der Kreditnehmerbeurteilung vom Risikogehalt der Engagements (BTO 1.2.1 Tz. 1)
  • Überprüfung der Werthaltigkeit der Sicherheiten (BTO 1.2.1 Tz. 2)

Gregor Hermes, Prüfer im Referat bankgeschäftliche Prüfungen, Deutsche Bundesbank

12.30 – 13.15
Paneldiskussion:
Auswirkungen der neuen MaRisk auf die Kreditprozesse
Mit: Gregor Hermes
| Marian Jank | und den Teilnehmern

13.15 – 14.30
Gemeinsames Mittagessen

Kostenoptimierung durch Effizienz

14.30 – 15.15
Kreditprozesse entschlacken – Produktionseffizienz steigern!

  • Der Kredit ist Massenprodukt
  • Standard ist gut, möglichst wenig Sonderlocken!
  • Vertrieb muss Qualität liefern
  • Backoffice: Von der Manufaktur zum Produktionsbetrieb
  • Auch der Vertrieb muss sich an feste Prozessregeln halten

Bertram Theilacker, Mitglied des Vorstandes, Nassauische Sparkasse
"Kreditentscheidungen sollten schlank, schnell und risikoorientiert sein."

15.15 – 15.30
Diskussionen und Fragen

15.30 – 16.00
Gemeinsame Networkingpause

16.00 – 16.45
Lean Management und Six Sigma im Credit Processing

  • Methodischer Ansatz zur Effizienz- und Qualitätsverbesserung
  • Die kulturelle Dimension
  • Systematische Unternehmensentwicklung mithilfe von Lean Management und Six Sigma
  • Ausrichtung eines Dienstleisters

Jürgen Nöther, Geschäftsführer, VR FinanzDienstLeistung GmbH

16.45 – 17.30
Wettbewerbsvorteile durch Effizienz im gewerblichen Kreditgeschäft

  • Wie schaffe ich schnell Prozesskostentransparenz?
  • Wie entwickle ich eine zukunftsfähige Produktionsbankstrategie?
  • Wie gestalte ich die Abläufe in der Marktfolge Kredit unter wirtschaftlichen sowie risikoorientierten Aspekten?
  • Wie baue ich eine effiziente Produktionsbanksteuerung auf?

Holger Hürten, Direktor Produktionsbank, Prokurist, VR-Bank Rhein-Sieg eG
"Kostentransparenz und regelmäßige Prozessoptimierung in der Produktionsbank schaffen Wettbewerbsvorteile."

17.30 – 17.45
Diskussionen und Fragen

17.45
Ende des ersten Konferenztages

Im Anschluss an den ersten Konferenztag laden wir Sie sehr herzlich zu einem Get-together ein. Knüpfen Sie wertvolle Kontakte und tauschen Sie sich informell über Best Practices aus!

 

8.30 – 9.00
Welcome mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.05
Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Moderator
Dr. Ingo Kipker

Kreditfabrik – intern versus extern?

9.05 – 9.45
Die interne Kreditfabrik der LzO

  • Bankfachliche Prozessdokumentation
  • Ermittlung von Sollbearbeitungszeiten
  • Bewertung von Arbeitsaufträgen in Minuten
  • Kapazitätssteuerung auf Minutenbasis
  • Zusammenführung von Arbeitsangebot und -nachfrage

Rainer Mielke, stellvertretender Direktor Bereich Kreditmanagement, Landessparkasse zu Oldenburg
"Ohne klar dokumentierte Prozesslandkarte ist keine detaillierte Kapazitätssteuerung möglich!"

9.45 – 10.30
Kredit-Backoffice: Industrialisierung und Outsourcing von Kreditprozessen

  • Aufgaben⁄Hürden des Outsourcings und Lösungskompetenz der NRS⁄KSC
  • Kreditprozesse zwischen Mandanten-individuellen Anforderungen und Standardisierung
  • Verlässlichkeit, Effizienz und Transparenz in der Leistungserbringung
  • Weiterentwicklung in Technik⁄Mehrmandantenfähigkeit

Sascha Hübner, Geschäftsführer KSC GmbH, NRS AG
"Outsourcing von Kreditprozessen weiterhin attraktive Option für Sparkassen⁄Banken."

10.30 – 11.00
Paneldiskussion:
Kreditfabrik – intern versus extern?
Mit: Sascha Hübner | Rainer Mielke

11.00 – 11.30
Gemeinsame Networkingpause

Effizienzgewinnung durch IT

11.30 – 12.15
Durchgängige IT-Unterstützung von Kreditprozessen zwischen Zentralbank und Ortsbanken

  • Arbeit auf gleicher IT-Plattform
  • Vermeidung von Doppelarbeiten in der genossenschaftlichen FinanzGruppe
  • Kreditantrag per Mausklick
  • Gegenseitige Produktionsunterstützung als Win-Win-Konstellation

Dr. Carsten Düerkop, Direktor und Bereichsleiter Kredit, WGZ BANK AG
"Integrierte Kreditprozesse zwischen Ortsbanken und Zentralbank sind ein Beitrag zur Kosten- und Komplexitätsreduktion und eine Gegenbewegung zu permanent steigenden externen Anforderungen an Banken. Dabei ist es hilfreich, wenn sich die Zentralbank mit den Ortsbanken dieselbe IT-Plattform teilt."

12.15 – 12.30
Diskussionen und Fragen

12.30 – 13.30
Gemeinsames Mittagessen

Standardisierung und Industrialisierung

13.30 – 14.15
Optimierung der Kreditprozesse in der Erste Bank⁄Österreichischen Sparkassengruppe

  • Der Start: Auslagerung vier bestehender Abwicklungseinheiten aus großen Österreichischen Sparkassen⁄Erste Bank in eine zentrale Serviceeinheit
  • Das Ziel: Vereinheitlichung der Prozesse, Standards und Rahmenbedingungen; effiziente Produktion und Manufaktur
  • Der Weg: Einheitliche Standards und optionale Individuallösungen
  • Der Status: Umsetzung mit vier Sparkassen – Herausforderung in einer dezentralen Organisation
  • Der Ausblick: Chancen, Risiken und Lessons learned

Axel Johannemann, Geschäftsführer, SZV Sparkassen Zahlungsverkehrsabwicklungs GmbH

14.15 – 15.00
Qualität mit Effizienz – Standardisierung des institutionellen Kreditgeschäftes

  • Warum ist ein hohes Maß an Individualisierung bzw. Spezialisierung erforderlich?
  • Ziele: Schaffen von Freiräumen in der Produktion für mehr Spezialisierung und hohe Qualitätsstandards
  • Anforderungen institutioneller Kunden aufgrund differenzierter Konzepte der Leistungs- bzw. Kostenträger versus Risikomanagementanforderungen
  • Prozesse: Kreditprozess, 1-Voten-Modell
  • Gesprächsstandards: MehrWert-Dialog (ganzheitliche Unternehmensbeurteilung als Grundlage für individuelle Problemlösungen), Ratingpräsentation (Entwicklung von Branchen-Expertise)

Dr. Marco Kern, Mitglied des Vorstandes, Evangelische Kreditgenossenschaft eG

15.00 – 15.15
Diskussionen und abschließende Handlungsempfehlungen

15.15
Ende der 2. EUROFORUM-Konferenz