3. EUROFORUM Tagung

Kreditprozesse der Zukunft

EUROFORUM TagungDiese Veranstaltung hat bereits am 26. und 27. November 2013 in Düsseldorf stattgefunden!

Referenten

Markus Alberth, ist seit 2011 Geschäftsführer der DB Kredit Service GmbH und Geschäftsleiter der Konzerneinheit Lending & Collections. Er studierte Betriebswirtschaft und Kunstgeschichte an der Universität Passau und trat 1998 in die Deutsche Bank AG ein. Nach Traineeprogramm und Assistenz baute er die kaufmännische Leitung einer globalen Softwareentwicklungseinheit mit 1500 Mitarbeitern auf einschließlich Strategie, Prozess-, und Qualitätsmanagement. Danach verantwortete er das Prozessmanagement der IT-Sicherheitsprozesse des Deutsche Bank Konzerns ebenfalls global. 2006 wechselte er in den Vertriebszweig Private Banking als Leiter des Programms zur Erstellung und Umsetzung einer neuen Vertriebsstrategie im Premium-Banking. Im gleichen Jahr wurde ihm die Gründung der Zentrale der norisbank übertragen, als Discount-Banking-Pilot für den anschließenden Kauf der Deutschen Postbank AG. Dazu gehörten u.a. eine funktionierende Geschäftsführung der Bank, stabile Amts-, Rechts-, Außenverhältnisse, Vertriebs- und Managementprozesse und kontrollierte Risiken. Im Anschluss verantwortete er alle CAO Funktionen der norisbank einschließlich Risikomanagement. Mit dem Wechsel in die DB Kredit Service GmbH wurden dort alle Funktionen der Unternehmenssteuerung in seiner Verantwortung zusammengeführt und das industrialisierte Kredit-Backoffice strategisch neu ausgerichtet und modelliert. Im Frühjahr 2013 konnte damit erstmals in der europäischen Finanzindustrie eine Organisation CMMI Level 3 zertifiziert werden.

Alexander Artopé leitet als Mitgründer die Geschäfte der smava GmbH, dem Online-Marktplatz für Kredite von Mensch zu Mensch. Dabei ist er für die Bereiche Marketing, Finanzen und Strategie zuständig. Bereits während seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften und Publizistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Freien Universität Berlin war Herr Artopé im Bereich Corporate Finance für Time Warner International in den USA aktiv. Nach seinem Studium arbeitete der Diplomkaufmann und M.A. als Managing Editor des European Communication Council (ECC). Von 1999 bis Mitte 2005 war Herr Artopé als Mitgründer und Vorstandsvorsitzender des Berliner Software-Unternehmens datango AG, einem der führenden Technologieanbieter auf dem Markt für E-Learning, tätig.

Christian Hagemeyer, Diplom-Kaufmann, ist seit 2005 Bereichsleiter Credit Risk Management bei der Landesbank Hessen-Thüringen. Nach dem BWL-Studium in Hamburg begann er seine berufliche Laufbahn als Trainee bei der Deutsche Bank AG. Innerhalb der Deutsche Bank AG wurde er im Firmenkreditgeschäft seit über knapp 20 Jahre in verschiedenen Orten und Funktionen im In- und Ausland sowohl auf der Vertriebs- wie auf der Risikoseite eingesetzt.

Dr. Ingo Kipker ist Partner bei Horváth & Partners. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt begann er seine berufliche Laufbahn als Consultant im Bereich Financial Services bei KPMG. Im Anschluss daran war er als Abteilungsleiter Roadmap (Strategische Projektplanung) bei der Gruppe Deutsche Börse beschäftigt, bevor er 2001 bei Horváth & Partners als Managing Consultant im Competence Center Financial Industries einstieg.

Manuel Loos ist seit Januar 2011 Ressortleiter Operations bei der TARGOBANK. Zuvor war er ab April 2007 als Geschäftsführer der TARGO Dienstleistungs GmbH tätig. Seit Herbst 2009 verantwortet er die Umsetzung aller wichtigen Technologie- und Migrationsprojekte der Bank in die Systeme des Crédit Mutuel. Von August 2008 bis September 2009 verantwortete Manuel Loos die Einführung des neuen Kernbanksystems der TARGOBANK. Zudem war er für die Bereiche Call Center, Engineering & Capacity Management und Customer Operations der TARGO Dienstleistungs GmbH verantwortlich, wobei sein Fokus hier auf der Einführung industrieller Methoden und Strukturen in das Prozess- und Kapazitätsmanagement der Bank lag. Bevor Manuel Loos 2003 zur TARGOBANK kam, war er Berater für Supply Chain Management bei der damaligen KPMG Consulting in Frankfurt.

Hagen Luckert ist seit Januar 2009 Geschäftsführer der Hypotheken Management GmbH in Mannheim. Er absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann und anschließend ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Banken. Im Zeitraum 1998 bis 2004 war er in unterschiedlichen Fach- und Führungspositionen in den Bereichen Kredit und Risikocontrolling der Dresdner Bank AG in Frankfurt am Main tätig. Im Anschluss daran war er bis zu seinem Wechsel in die Geschäftsführung der Hypotheken Management GmbH bei der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting AG in Düsseldorf und Frankfurt am Main tätig, zuletzt als Business Unit Leiter Kreditstrategie und -organisation. Als Geschäftsführer verantwortet Herr Luckert die Ressorts Customer Relationship Management und Consulting.

Mathias Mörke ist seit 1999 Leiter des Zentralbereiches Kredit, in dieser Position zuständig für den gesamten Kredit-Back-Office-Bereich der KSK Hildesheim. Schwerpunkte bildeten hier die Einführung rationeller Kreditprozesse und die Qualitätssicherung. Zuvor wurden seit 1993 verantwortliche Positionen in der Kreditrevision und Kreditrisikosteuerung der KSK Hildesheim wahrgenommen.

Christian Polenz ist seit 2010 Mitglied des Vorstands und verantwortet als COO die Bereiche der Produkt-, Produktions- und Portfoliobank. Neben seiner Ausbildung zum Bankkaufmann absolvierte Polenz ein berufsbegleitendes Studium. Anschließend war er unter anderem für die Deutsche Bank AG und die Bayerische Hypo- und Vereinsbank tätig. Danach arbeitete Christian Polenz bei easyCredit in diversen leitenden Funktionen und wurde 2006 zum Generalbevollmächtigten berufen.

Klaus Reh ist seit Juli 2007 hauptamtliches Mitglied des Vorstandes bei der Volksbank Düsseldorf Neuss e G. 1979 absolvierte er seine Ausbildung als Bankkaufmann bei der Raiffeisenbank Nievenheim. Nach10 Jahren im Vertrieb durchlief er unterschiedliche Abteilungen der Bank bis hin zu seiner derzeitigen Funktion. Hier verantwortet er die Bereiche Revision, Produktionsbank und Gesamtbanksteuerung. 1990 absolvierte er ein betriebswirtschaftliches Studium zum diplomierten Bankbetriebswirt; 2004 besuchte er die Management Summer School in St. Gallen.

Christian Schuler ist seit 2013 Leiter des Referats Bankgeschäftliche Prüfungen 3 bei der Deutschen Bundesbank in Düsseldorf. Seit 1999 ist er bei der Deutschen Bundesbank tätig, wobei er seit 2003 im Bereich Bankgeschäftliche Prüfungen bei der Hauptverwaltung Düsseldorf zunächst als Prüfer und ab 2005 dann als Prüfungsleiter tätig war. Seine Schwerpunkte der Prüfungstätigkeit waren interne Ratingverfahren, Marktpreisrisikomodelle sowie Verbriefungsaktivitäten und komplexe Finanzprodukte.

Dr. Jürgen Schulte ist Leiter Organisation und IT-Services bei der NRW.BANK. Nach seinem Diplom der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften folgte ein weiteres in Arbeitswissenschaften mit Schwerpunkt Organisation und anschließender Lehrstuhltätigkeit mit Promotion. In dieser Zeit übte er beratende Tätigkeiten in der Industrie und Non-Profit-Organisationen aus. Von 1995 bis 2000 war er in der Konzernorganisation der WestLB tätig. Ab 2000 war Dr. Jürgen Schulte Leiter Organisation, Personal, Controlling bei der Wohnungsbauförderungsanstalt. Seit der Gründung der NRW.BANK im Jahr 2002 ist er mit veränderten Aufgabenbereichen betraut, zuletzt als stellvertretender Bereichsleiter IT/Organisation/Interne Dienste.

Ursula Schwedler ist von der Ausbildung bis zum diplomierten Sparkassenbetriebswirt seit fast 30 Jahren in der Sparkassenorganisation tätig, unter anderem mit mehr als sieben Jahren in der Funktion des Sparkassenvorstands. Ihr Berufsweg führte sie bundesweit zu fünf unterschiedlich großen Sparkassen. Sie besitzt neben vielfältigen Erfahrungen im Firmen- und Privatkundenvertrieb umfangreiche Kenntnisse in Bereichen Risikomanagement, Problemkreditgeschäft sowie der prozessualen Organisation in Sparkassen.

Sylvia Trimborn-Ley leitet im Commerzbank Group Risk Management den Bereich, der weltweit Kreditrisikorichtlinien, Kreditrisikoprozesse und Effizienzthemen verantwortet. Sie hat einen Six Sigma Yellow Belt absolviert und ist Certified Information Systems Auditor. Zuvor war sie in der Dresdner Bank Abteilungsleiterin des strategischen Risikocontrollings und beschäftigte sich u.a. mit konzernweiter, risikoartenübergreifender Berichterstattung an Mutterkonzern, Aufsichtsrat und externe Stakeholder (z.B. Ratingagenturen, Aktionäre, Presse). Begonnen hat sie ihren Berufsweg in der prüfungsnahen Beratung von PricewaterhouseCoopers, wo sie im Bereich Global Risk Management Solutions u.a. die Qualitätssicherung in SAP R/3-Einführungsprojekten verantwortete. Sie ist 39 Jahre alt, verheiratet und lebt in Frankfurt.

Die Experten der Tagung sind sich einig

Die größte Herausforderung im modernen Lean Process Management ist es, von reiner Kostenoptimierung zur Nutzenerhöhung für interne und externe Kunden zu gelangen. Prozessqualität nehmen Mitarbeiter sowohl durch die Klarheit des Prozessablaufs wahr, als auch über Einschätzen der Kunden- und Serviceorientierung dieses modernisierten Prozesses. Zusätzlich beeinflussen kulturelle Ausprägungen die Prozesseffektivität und -effizienz. Erfolgsfaktoren sind, dass die Voice of Customer im Projektergebnis umgesetzt ist und Change-Management- Grundsätze bei der Implementierung beachtet wurden.
Sylvia Trimborn-Ley, Bereichsleiterin Group Credit Risk Management/Group Authorities, Procedures & Efficiency, Commerzbank AG

Um den Herausforderungen des Marktes und den Ansprüchen unserer Kunden gerecht zu werden, ist der Kreditprozess der Zukunft neben der bekannt hohen Standardisierung zukünftig auch durch eine ausgeprägte Kundenorientierung und Service Exzellenz gekennzeichnet.
Christian Polenz, Mitglied des Vorstandes und COO , eacyCredit

Die klassische Industrialisierung der Kreditbearbeitung ist bei Spezial- und Einzelfinanzierungen nicht direkt anwendbar. Eine kontinuierliche Prozessverbesserung ist sehr wohl machbar.
Dr. Jürgen Schulte, Leiter Organisation und IT-Services, NR W.Bank

Problemkreditbearbeitung ist erfolgreich, wenn die herausfordernde Situation dieser Kunden für alle – Kunden, Aufsicht und Sparkasse – so gut und erfolgreich wie möglich gemeistert werden kann. Dies bedeutet für die unterschiedlichen Wünsche, Erwartungen und Anforderungen unter Kosten-/Nutzenaspekten Lösungen zu finden.
Ursula Schwedler, seit fast 30 Jahren in der Sparkassenorganisation in unterschiedlichen Funktionen tätig