4. EUROFORUM-Tagung

Kreditprozesse der Zukunft

Neue Ideen und Strategien im Privat- und Gewerbekredit. Der Kunde im Fokus. EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 20. und 21. November 2014 in Düsseldorf stattgefunden!

Programm

9.00–9.30
Networking Empfang

9.30–9.45
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Dr. Ingo Kipker,
Partner, Horváth & Partners Management Consultants

Trends, innovative Ansätze und Impulse für den Kreditprozess

9.45–10.15
FinTech – Was Banken im Kreditgeschäft lernen können!

  • Aktuelle FinTech-Geschäftsmodelle mit Kreditfokus
  • Erfolgsfaktoren FinTech und Herausforderungen für Banken im Kreditgeschäft
  • Handlungsempfehlungen für Banken

Dr. Ingo Kipker

10.15–11.00
Kreditmarkt besser als deskriptive Kreditfabriken?!

  • Alternative zur Bank – Aufbrechen bestehender Strukturen
  • Operational Excellence – Vom Job Shop zur Kreditfabrik
  • Wertgenerierung – Von der Kreditfabrik zum Zalando des Banking

Dr. Clemens Paschke, Geschäftsführer, Lendico Global Services GmbH
"Kreditmarktplätze bringen den deutschen Sparern die Zinsen zurück und bieten dabei Kreditnehmern eine günstige Alternative zu Bankkrediten"

11.00–11.30
Networkingpause

Live-Kundenbefragung

11.30–12.30
"Facing Reality": Was erwarten Kunden von Banken und Krediten/Kreditbearbeitungen?
Profitieren Sie bei einer Live-Diskussion von Kunden auf der Bühne von den neu gewonnenen Erkenntnissen für Ihr Geschäft sowie den zukünftigen Kreditprozess.

12.30–13.00
Facing Reality – Was für Kunden beim Abschluss eines Kredites wirklich wichtig ist

  • Die digitalen Medien verändern Abläufe beim Kreditabschluss nachhaltig.
  • Technische Implikationen sowie Veränderungen von Kundenerwartungen und -anforderungen sind die Folge
  • Kreditangebote müssen zukünftig individuell auf die Kunden zugeschnitten und an ihre Lebenssituation angepasst werden

Karsten John, Head of Financial Market Research, GfK SE

"Nicht nur das Internet verändert die Welt, auch die Kunden und ihre Erwartungen wandeln sich. Beide Aspekte werden auch die Finanzbranche grundlegend beeinflussen. Dabei geht es nicht nur um neue technische Lösungen und Angebote im Internet, sondern auch um die Neuinterpretation von Kundennähe, Kundenservice und Kundenansprache."


13.00–13.15
Diskussionen und Fragen

13.15–14.15
Gemeinsamer Businesslunch

14.15–14.45
Lernen von anderen Branchen
Das Ohmsche Gesetz im Produktionsalltag: Wie Sie Widerstand gegen Veränderungen in Abläufen begegnen

  • Ohne Widerstand keine Leistung. Vorsicht vor Kurzschluss
  • Geduld ist der Meister der Veränderung
  • Spannung erhöht die Leistung um ein Vielfaches

Michael Timmermann, Leiter Geschäftsbereich Kofferfahrzeuge, Schmitz Cargobull
"Kosten rauf – Nutzen runter … gilt das auch bei Ihnen?"

14.45–15.15
Englischsprachiger Vortrag aus Dänemark
Future Credit processes in Danske Bank

  • Danske Bank´s strategy on credit processes
  • How to implement an ambitious strategy
  • Process and people performing together
  • Optimising the use of credit risk models in the credit processes

Morten Wild, First Vice President Credit and Risk Personal Banking, Danske Bank

15.15–15.30
Fragen und Antworten

15.30–16.00
Networkingpause

Prozessprüfung und aufsichtsrechtliche Anforderungen

16.00–16.30
Super-Kreditprozess, faire Bedingungen – Aber keiner weiß es?
Von der Entwicklung und Bewertung eines fairen Bewertungsprozesses bis zur Kommunikation im Markt

  • Trends bei Ratenkrediten
  • Kritische Prüfung des hauseigenen Prozesses
  • Entwicklung zum fairen Ratenkreditprozess
  • Kommunikation im Markt

Ursula Schwedler, Diplomierte Sparkassenbetriebswirtin und seit fast 30 Jahren in der Sparkassenorganisation aktiv, u. a. in der Funktion des Sparkassenvorstands
"Aus bankinterner Sicht ist der Prozess optimal gestaltet. Empfinden Ihre Kunden dies genauso – oder stellen Sie rückläufige Marktanteile fest? Was könnte ein alternativer Weg sein?"

16.30–17.15
MaRisk – Erfahrungen aus der Prüfungspraxis

  • Öffnungsklauseln effektiv nutzen!
  • Kreditgeschäft: Erfahrungen aus den Sonderprüfungen
  • Neues Fokus-Thema IT: Warum auch die Marktfolge betroffen ist
  • Europäische Aufsicht: Neue Anforderungen?

Christian Schuler, Referatsleiter, Deutsche Bundesbank
"MaRisk. Nimmt die Regelungsdichte weiter zu? Was sind die aktuellen Trends?"

Networking–Dynamik-Neue Impulse

17.15–17.30
Einfinden zu den Diskussionen im Rahmen der Ideenfabrik zum effizienten Kreditprozess der Zukunft

17.30–18.30
Ideenfabrik "Kreditprozess der Zukunft" – World Café zur Identifizierung von Herausforderungen und Erarbeitung von neuen Ideen sowie Lösungsansätzen

Wirken Sie an moderierten Thementischen der Ideenfabrik mit und diskutieren Sie spezielle Fragestellungen über den aktuellen und zukünftigen Kreditprozess. Erarbeiten Sie neben Herausforderungen auch in der Gruppe gemeinsame Lösungsansätze. Profitieren Sie dabei von den Erfahrungen der Gruppe und dem gemeinsamen Austausch. Wechseln Sie zwischen diesen 3 verschiedenen Fragestellungen:

  • Kreditinnovationen:
    Welche aktuellen Marktentwicklungen und neuen Chancen gäbe es für die Branche?
  • Personal und IT:
    Welche Anforderungen müssen diese für den perfekten Kredit bieten?
  • Kreditprozess der Zukunft:
    Noch mehr Kostenbewusstsein bei gleichen Qualitätsanforderungen – Geht das?

18.30–18.45
Kurzpräsentation der Ergebnisse aus den Diskussionen mit anschließendem Get-Together


18.45
Ende des ersten Tages

Im Anschluss an den ersten Tag laden wir Sie sehr herzlich zu einem Get-Together ein, um Gespräche des ersten Tages zu vertiefen und den Abend ausklingen zu lassen.

Umtrunk

Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Hotel Van der Valk Airporthotel Düsseldorf herzlich zu einem Umtrunk ein.

8.30–9.00
Networking Empfang

9.00–9.15
Begrüßung zum zweiten Tag

Kapazitätssteuerung, Verschlankung und Ressourceneinsatz

9.15–10.00
Mehr Effizienz in der Kreditbearbeitung – Was sind die Erfolgsfaktoren am Beispiel der Volksbank Mittelhessen

  • Produktionsstrategie – Mehr als ein Stück Papier?
  • Den Hebel finden – Die wichtigen Themen identifizieren!
  • Change Management – Projektbestandteil oder dauerhafte Führungsaufgabe?
  • Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung

Michael Lepper, Bereichsleiter Marktservice, Volksbank Mittelhessen eG

10.00–10.45
Modernes Kapazitätsmanagement – Anreize für Autonomie, Identifikation und Eigenverantwortung der Mitarbeiter

  • Motivorientierte Arbeitsorganisation
  • Kunden-, Mitarbeiter- und Bankanforderungen in Einklang bringen
  • Führungsverständnis
  • Commitment und Eigeninitiative

Jens Honigmann, Leiter Immobilienfinanzierung Steuerung, ING-DiBa AG
"Schlanke Prozesse und effiziente Produkte können schnell adaptiert werden - motivierte, initiative Mitarbeiter sind das wahre Alleinstellungsmerkmal."

10.45–11.00
Fragen und Diskussionen

11.00–11.30 Networkingpause

11.30–12.15
Mehr Qualität und Kosteneffizienz durch Interne Leistungsverrechnung (ILV)

  • Interne Leistungsverrechnung und kein € Ertrag mehr in der GuV – Was soll das bringen?
  • Nur wer seine Kosten kennt, findet die richtigen Stellhebel für Prozessoptimierungen
  • Führungsimpulse durch ILV
  • Förderung der Preissensitivität beim Berater zur Erzielung besserer Kreditmargen
  • ILV als gerechte Maßgröße zur Verteilung der Marktfolgekosten

Hartmut Schröder, Bereichsdirektor Kreditmanagement, Landessparkasse zu Oldenburg
"Interne Leistungsverrechnung bringt nichts ein – das können nur diejenigen sagen, die keine haben!"

12.15–13.00
Kreditservice als Treiber – Veränderungen vom "Prozessende aus den Operations" treiben?

  • Braucht es ein end-to-end-Prozessmanagement außerhalb der Finanzierungsabwicklung?
  • Warum funktionieren die meisten Modelle in der Praxis nicht?
  • Kreditservice als Treiber von Veränderungen
  • Change Management in der Kreditabwicklung dezentraler Organisationen – Utopie?

Axel Johannemann, Geschäftsführer, sDG Dienstleistungsgesellschaft mbH

13.00–13.45
Outsourcing der Datenerfassung im Firmenkreditgeschäft

  • Hohe Qualität – niedrige Kosten – Standardisierung der Prozesse – Spielraum für Einzelfall-Behandlung: Kann die Quadratur des Kreises gelingen ?
  • Der externe Dienstleister als neutrale Instanz in der Prozessorganisation
  • Die Kunden des Outsourcing in der Bank: Risikomanagement, Revision, Vertrieb und IT
  • Outsourcing der Datenerfassung im Kontext von Banking 2.0 – Vertriebsunterstützung und Firmenkreditvergleich

Heimo Saubach, Geschäftsführer, PPA Gesellschaft für Finanzanalyse und Benchmarks mbH

13.45–14.00
Fragen und Diskussionen

Ab 14 Uhr
Ausklang der Tagung mit einem gemeinsamen Business Lunch