6. EUROFORUM-Tagung

Kreditprozesse der Zukunft

Effizienz, Kosten, Kooperationen, Digitalisierung, Aufsicht. EUROFORUM Tagung9. bis 11. November 2016, Düsseldorf

Programm

MITTWOCH, 9. NOVEMBER 2016

ERLEBNISTAG:
MIT BESICHTIGUNGEN BEI AUXMONEY UND DER SPRINTERPRODUKTION IM MERCEDES-BENZ WERK DÜSSELDORF

Melden Sie sich jetzt an! Begrenzte Teilnehmerzahl!


FINTECH AUXMONEY

Wir machen Menschen unabhängig von Banken.

Wir ändern die öff entliche Wahrnehmung von Krediten. Wir bringen die Bedürfnisse von Kreditnehmern und Kreditgebern zusammen.

  • 3 Freunde haben 2007 aux money gegründet, um die Art, wie sich Menschen Geld leihen, zu revolutionieren.
  • 120 Menschen arbeiten jeden Tag daran, diese Idee größer werden zu lassen.
  • Rund 45.000 Wünsche und Träume wurden dank auxmoney bereits von privaten Geldgebern realisiert.

Blicken Sie hinter die Kulissen von auxmoney und erfahren Sie alles über die Arbeitsweise bei Deutschlands bekanntestem Fintech. Erhalten Sie Antworten, unter anderem auf die Fragen:

  • Kooperation/Partnerantragsstrecke: Wie kann ein Filialpartner einen Kunden an auxmoney weiterleiten?
  • Risk/Scoring: Wie werden Kunden bei auxmoney gescored?
  • Forderungsmanagement: Welche Herausforderungen haben auch Fintechs?

Ihr Gastgeber:
Philip Kamp,
Gründungsgesellschafter, auxmoney GmbH




MERCEDES-BENZ WERK DÜSSELDORF

Werk Düsseldorf. Wir bauen den Sprinter.

Das Mercedes-Benz Werk Düsseldorf ist das weltweit größte Transporterwerk der Daimler AG. Es wurde im Jahr 1962 gegründet und übernimmt als Leitwerk für die weltweite Sprinter-Produktion eine Führungsrolle innerhalb des
globalen Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Vans.

Auf einer Produktionsfl äche von rund 175.000 Quadratmetern (Rohbau, Lackierung und Montage) fertigen die über 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die geschlossenen Baumuster des Mercedes-Benz Sprinter – dem Begründer des Segments der großen Transporter. Jeden Tag laufen im Werk Düsseldorf 740 Fahrzeuge vom Band. Das Werk ist einer der größten industriellen Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe in der Region.

Erleben Sie bei einer spannenden Werksführung Rohbau und Montage des Sprinterwerks Düsseldorf.

Ihr Ansprechpartner vor Ort:
Lothar Reimann,
Mercedes-Benz-Werk, Düsseldorf



ZEITPLAN

8.15 – 9.00 Begrüßung und Business Breakfast
9.00 – 9.05 Eröffnung und Vorstellung des Besichtigungsablaufes
9.05 – 9.45 Impulsreferate
ab 9.45 – 12.30 Besichtigungstour 1
12.30 – 13.30 Gemeinsames Mittagessen im Hotel
ab 13.30 – 17.00 Besichtigungstour 2
ab 17.30 Uhr
Am Abend des ersten Tages laden wir Sie sehr herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk und Fingerfood an die Hotelbar ein. Knüpfen Sie bereits am ersten Tag wertvolle Kontakte.

DONNERSTAG, 10. NOVEMBER 2016

8.30 – 9.00 Begrüßungskaffee
9.00 – 9.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Moderator Dr. Ingo Kipker

Innovative Ansätze und Impulse für den Kredit­prozess im Privat- und Firmenkundengeschäft

9.15 – 9.45
Kreditmarktplätze der Zukunft: Handlungsoptionen in einem transparenten Markt

  • Zunehmende Bedeutung des Verbrauchers
  • Herausforderung über alle Kanäle: "Multichannel, Omnichannel, No Channel"
  • Starke Marken auf den Marktplätzen
  • Agilität im Vertriebsprozess

Stefan Kennerknecht, Vorstand, Europace AG

"In transparenten Märkten braucht es starke Marken."

9.45 – 10.15
Der Weg von der Filiale über das Internet zum Point of Sale – Der Kunde rückt in den Vordergrund

  • Fintech Plattform und Konsumfinanzierung im Ökosystem
  • Kreditinfrastrukturanbieter

Andreas Kupke, Managing Director, FFG Finanzcheck Finanzportale GmbH

10.15 – 10.45
Kreditzusage für KMU-Unternehmer innerhalb von 15 Minuten?

  • Ist ein Neukundenrating in 15 Minuten machbar?
  • Ist ein Neukundenrating mit der Qualität eines Bestands­kundenratings möglich?
  • Ist ein wirklich risikoadjustiertes Pricing in Deutschland möglich?

Dr. Gernot Overbeck, CEO und Gründer, Fintura GmbH

"In Deutschland braucht ein KfW hinterlegter Kredit mindestens 2 Monate zur Genehmigung, in China braucht es 19 Tage ein 57 stöckiges Hochhaus zu bauen."

10.45 – 11.00 Fragen an die Referenten
11.00 – 11.30 Networkingpause und Austausch mit den Referenten an der Speakers Corner

Performance Excellence: Digitalisierung, Bench­marking, Optimierung, Kosten und Effizienz

11.30 – 12.00
Fit für die Zukunft: Digitalisierung & Automatisierung – die "DnA" von TARGOBANK Operations

  • Digitalisierung als neue Industrialisierung der Bankfabrik!?
  • Wie werden wir DnA? Der holprige Weg der Komplexitäts­reduktion
  • Wie viele Roboter benötigt ein Dienstleistungscenter ("Robotics")?
  • Digital Moments of Truth

Gerrit von der Hardt, Leiter Digitalisierung und Automatisierung, TARGO Dienstleistungs GmbH

"Technik zu entwickeln ist einfach – sie in ein Gesamtpaket einzubinden schwer."

12.00 – 12.30
Keine Angst vor Digitalisierung – wir stellen uns dem Thema!

  • Zukunftsvision: Plattformen & Kundenschnittstellen
  • Regulatorik (AnaCredit, BCBS 239): Beschleuniger oder Bremser bei Kreditdurchlaufzeiten?
  • Kooperationen "über den Tellerrand hinaus"

Sonja Kardorf, Mitglied des Vorstandes, Investitionsbank Berlin (IBB)

"Traditionelle Banken und Fintechs – Deutschland auf dem Weg zum 4-Säulenmodell?!"

12.30 – 13.15
Paneldiskussion 
Die Bank als Kreditfabrik und Kreditfabrik­dienstleister – Diskussion um die Kreditfabrik 4.0

  • Chancen und Grenzen der Digitalisierung
  • Gestaltung der Wertschöpfungstiefe im Kreditprozess
  • Fintechs und Portale als Wettbewerber oder Kooperationspartner?

Moderation: Dr. Ingo Kipker
Mit: Robert Fischer, FVP, Head of Products and Process Simplification, CEE Retail, UniCredit Group, Sonja Kardorf, Mitglied des Vorstandes, Investitionsbank Berlin (IBB), Dr. Gernot Overbeck, CEO und Gründer, Fintura GmbH, Gerrit von der Hardt, Leiter Digitalisierung und Automatisierung, TARGO Dienstleistungs GmbH

13.15 – 14.15 Gemeinsames Mittagessen

Der Blick in die Zukunft – Neue Trends

14.15 – 15.00
THE WORLD IN 2025:  
Wie Maschinen für uns Entscheidungen treffen und unser Leben verändern
Sven Tollmien,
Director Innovation Services und Mitglied der Geschäftsleitung, TRENDONE GmbH

15.00 – 15.15 Fragen an den Referenten

15.15 – 16.30
IDEENSCHMIEDE
Konzepte der Zukunft – Ideen mit Kunden zusammen entwickeln

Ärmel hochkrempeln und los: In einer einzigartigen, moderierten Ideenschmiede erfahren Sie mehr über den Crowd-Sourcing-Ansatz. Wir zeigen Ihnen faszinierende und kreative Möglichkeiten, wie Sie gemeinsam mit Konsumenten Innovationen vorwärts treiben können. Wir erarbeiten mit Ihnen differenzierende Konzeptideen für die Zukunft.

  • Welche neuen Ideen entstehen gemeinsam mit dem Kunden?
  • Was sind die Bedürfnisse?
  • Welche technischen Möglichkeiten sollte es geben?
  • Roboadvice im Kreditprozess?

Alle Konzepte werden noch während der Konferenz von Verbrauchern live bewertet. Lassen Sie sich inspirieren und hören Sie zum Abschluss der Tagung, wie der Markt das Potenzial der neuen Konzepte einschätzt.

Moderatoren: Andera Gadeib, CEO und
Anja Kreutzer, Senior Manager Consulting, Dialego AG

16.30 – 17.00 Networkingpause und Austausch mit den Referenten an der Speakers Corner

17.00 – 17.30
Sind wir bereit für die Zukunft?

  • Welche Kriterien definieren einen erfolgreichen Kreditprozess?
  • Welche Risiken liegen in digitalen Kreditprozessen?
  • Wie schaffen wir Flexibilität in einem stark regulierten Umfeld?

Robert Fischer, FVP, Head of Products and Process Simplification, CEE Retail, UniCredit Group

"Etablierte Banken können von Fintechs in mehrfacher Hinsicht profitieren."

17.30 – 18.00
Kulturwandel und transformationales Leadership – Neues Denken für den Kreditprozess der Zukunft

  • Unternehmenskultur: schmuckes Beiwerk?
  • Wie gelingt der Change im Kreditprozess?
  • Wird der Verkaufsprozess ein völlig anderer sein?
  • Kreditsachbearbeiter: ein Auslaufmodell?

Torsten Effertz, Direktor Kreditmanagement, Sparkasse Neuss

"Du gewinnst nie allein. Am Tag, an dem Du was anderes glaubst, fängst Du an zu verlieren." Mika Häkkinen

18.00 – 18.15 Fragen zum Abschluss des ersten Tages

18.45 Treffen zur gemeinsamen Abendveranstaltung

Tauschen Sie sich bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant "Schwan" aus. Vertiefen Sie bestehende Kontakte und knüpfen Sie neue Allianzen.

AbendveranstaltungTauschen Sie sich bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant "Schwan" aus. Vertiefen Sie bestehende Kontakte und knüpfen Sie neue Allianzen.

FREITAG, 11. NOVEMBER 2016

8.30 – 9.00 Begrüßungskaffee
9.00 – 9.05
Begrüßung durch EUROFORUM und den Moderator Dr. Ingo Kipker

Business Excellence: Kunden und Mitarbeiter in den (digitalen) Kreditprozess integrieren – Aber wie?

9.05 – 9.45
Kunden und Mitarbeiter: Wie emotional ist das Automatenprinzip?

  • Auf den Füllstand Ihrer Kundenbeziehungen kommt es an.
  • Den Unterschied beim Produkt machen die Menschen
  • Hinterfragen Sie die Bausteine Ihrer Service-Inszenierung
  • In einer Zeit des High Tec – braucht es auch einen High Touch!
  • Das Geheimnis der Kundenbegeisterung

Michael Bauer, Mysteryshopper und Dienstleistungsexperte

9.45 – 10.05
Die Lösung eines Europäischen Problems: Wie Fintechs helfen die Kapitalmarktunion zu bauen

  • Vorstellung des "Europäischen Problems" und Schwierigkeiten für Banken
  • Überblick MPL's in Europa mit Fokus auf CrossLend
  • Vorstellung Verbriefungsmodell
  • Lösung des "Europäischen Problems"

Dagmar Bottenbruch, Co-CEO, Crosslend GmbH

"Anstatt P2P-Lending als Alternative zur Bank zu etablieren, setzen wir darauf, Banken P2P-fähig zu machen, um das europäische Bankensystem profitabler, effizienter und sicherer zu gestalten und somit langfristig für eine stabile Wirtschaft mit mehr Beschäftigung in Europa zu sorgen."

10.05 – 10.45
Gespräch 
Auswirkungen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WKR) auf zukünftige Finanzierungen und auf den Kreditprozess – Wie umgehen mit den Kunden in der Zukunft?
Moderation: Dr. Ingo Kipker

Im Gespräch mit: Dagmar Bottenbruch, Co-CEO, CrossLend und Jens Honigmann, Abteilungs­direktor Business Management, ING-DiBa AG

10.45 – 11.15 Networkingpause und Austausch mit den Referenten an der Speakers Corner

11.15 – 11.45
Prozess-Standardisierung in der Sparkassen-Organisation und Innovationsprojekt am Beispiel der Kreissparkasse Augsburg
Ronald Berentin,
Mitglied der Geschäftsführung, S-Servicepartner Deutschland GmbH, Richard Fank, Vorsitzender des Vorstandes, Kreissparkasse Augsburg

11.45 – 12.15
Mehr Effizienz in der Produktionsbank am Praxisbeispiel Volksbanken/Raiffeisenbanken

  • Schlanke Prozesse mit IT
  • Standardprozessmodell mit agree21
  • Prozesscontrolling für den nachhaltigen Erfolg
  • Business Process Outsourcing – Chance zur weiteren Kostenoptimierung und Kapazitätsmanagement

Waltraud Höfer, Vorstand, F-Call AG
Norbert Nick, Bereichsleiter Beratung, Training und Outsourcing, Fiducia & GAD IT AG

"Finanzprodukte werden immer noch viel zu teuer produziert – durch Standardisierung, Automatisierung und Outsourcing sind deutliche Produktivitätsgewinne realisierbar."

12.15 – 12.45
Kapazitätsmanagement im Kreditgeschäft

  • Aktuelle Bedeutung des Kapazitätsmanagements
  • Kapazitätsmanagement als wichtigster Effizienzhebel
  • Ansätze für die Kombination von Personalplanung und Skill-Management
  • Ausgewählte Softwarelösungen zur Steuerung des Ressourceneinsatzes

Dr. Ingo Kipker, Partner, Horváth & Partners Management Consultants

Regulierung (AnaCredit, BCBS 239, MaRisk)

12.45 – 13.15
AnaCredit, BCBS 239 und IFRS 9 – Wie können Kreditprozesse unter den neuen Vorgaben optimiert werden?

  • Notwendigkeit zur Digitalisierung der Kreditvergabe
  • Optimierung der Wertschöpfungskette
  • Realistische Transformation
  • Regulatorische Anforderungen und Zusammenhänge

Michel Dorval, Global Regulatory Architect, Misys

13.15 – 13.45
Neue MaRisk-Novelle: Auswirkungen auf die Auslagerungs- und Kreditprozesse

  • Welche neuen Anforderungen ergeben sich für Ihre Auslagerungen?
  • Wo müssen die internen Kreditprozesse angepasst werden?
  • Welche Änderungen ergeben sich bei der Bewertung von Sicherheiten?

Christian Schuler, Referatsleiter Bankgeschäftliche Prüfungen 3, Deutsche Bundesbank

13.45 – 14.15
IDEENSCHMIEDE
Ergebnisse der Live-Kundenbefragung aus der Ideenschmiede

  • Wie haben die Verbraucher entschieden?
  • Welche Idee war die innovativste?
  • Was können Sie als Institut für die Zukunft mitnehmen?

Andera Gadeib, CEO, Dialego AG

14.15 – 14.30
Abschlussdiskussion und Ausklang der Tagung mit einem gemeinsamen Business Lunch

Ab 14.30 Business Lunch